Das Aussaugen der EUdSSR-Bewohner kann endlich forciert werden

von ddbnews A.

König Fußball regiert wieder einmal Europa und wie nicht anders zu erwarten, liegen alle Europäer im kollektiven Koma. Diese einmalige Chance werden sich die EUdSSR-Ganoven nicht entgehen lassen und erst einmal CETA, dem Freihandelsabkommen mit Kanada zustimmen. Durchgewunken wird das Ganze ohne Beteiligung der nationalen Parlamentsfirmen. Rechtlich wäre das in souveränen Staaten natürlich komplett unmöglich, aber in dieser EU-Diktatur gibt es weder Recht noch Staaten. Dazu wird dieses Abkommen schlicht und ergreifend als reines EU-Abkommen eingestuft und schon gilt das für alle. Widerstand von den EU-Mitgliedern wird es nicht geben, denn dann müßte das Verbrechen CETA einstimmig abgelehnt werden und Italien wird definitiv zustimmen.

Hört einfach mal zu was Mr. Dax zu sagen und teilt das an die Hirnbefreiten weiter. Diese Ignoranten reiten uns alle in die Schei…öne Zukunft.

CETA soll unter anderem für Investitionssicherheit sorgen, auch wenn sich nationale Gesetze ändern würden. Das heißt z.B. wird Fracking oder das Ausbringen von gentechnisch veränderten Pflanzen später per „Gesetz“ verboten, dann kann der betroffene Konzern vor einem Schiedsgericht klagen und die Gemeinde, das Land wird sich auf milliardenschwere Schadensersatzforderungen, Schadensersatzzahlungen einstellen müssen. Wer das dann wohl zahlen wird? Der heilige Geist?

Was mit CETA funktioniert, geht natürlich auch mit TTIP. Dieses Verbrechen kommt dann wahrscheinlich direkt als Anhängsel während der Olympiade in Rio de Janeiro auf gleiche Art und Weise. ©ddbnews Während sich die vereinigten Blödschafe Europas mit Brot und Spielen einschläfern lassen, werden Fakten geschaffen, für die wir alle in alle Ewigkeit zu zahlen haben.

Bild: Spiegel

Das Comprehensive Economic and Trade Agreement, kurz CETA (dt. Umfassendes Wirtschafts- und Handelsabkommen, auch als Canada – EU Trade Agreement gelesen) ist ein geplantes europäisch-kanadisches Freihandelsabkommen.

Der Vertrag enthält umfasssende Handels- und Zollerleichterungen. Es gilt auch als Testfall für das US-amerikanisch-europäische Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP/TAFTA) und ist in Abschnitten umstritten, insbesondere beim Investitionsschutz, der es Unternehmen ermöglichen soll, bei veränderter Rechtslage von Staaten Schadenersatz zu fordern (Investor-State Dispute Settlement).

CETA wurde ab 2009 unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt und nach mehreren Leak-Veröffentlichungen am 26. September 2014 zum Verhandlungsabschluss veröffentlicht. Das Abkommen bedarf nun noch der Legitimation durch das Europäische Parlament und den Rat der Europäischen Union und es muss vom Kanadischen Parlamentratifiziert werden.[1]

Unklar ist noch, ob die Zustimmung der nationalen Parlamente der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten notwendig ist. Nach Ansicht der EU-Kommission handelt es sich um ein rein in den Kompetenzbereich der EU fallendes Abkommen und CETA muss daher nicht von den Mitgliedsstaaten ratifiziert werden.[2] Die Handelsminister der EU,[2] der wissenschaftliche Dienst des Bundestages[3] wie auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie[4] widersprechen dieser Ansicht mit der Begründung, Teile des Abkommens fielen in den Zuständigkeitsbereich der Mitgliedsstaaten, weshalb es sich um ein sogenanntes gemischtes Abkommen handle, dessen Vertragspartner neben der EU auch die Mitgliedsstaaten werden müssten. Die Mitgliedstaaten könnten auch gegen den Willen der Europäischen Kommission einen gemischten Status durchsetzen. Die Entscheidung müsste einstimmig fallen.[2] Italien stützt jedoch nach einem Bericht der ZEIT die Ansicht der EU-Kommission.[5]

Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet mit einem Inkrafttreten nicht vor 2017.[6]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Comprehensive_Economic_and_Trade_Agreement

Wir können dagegen sowieso nichts tun? Wir müssen auch im Interesse unserer Kinder und Enkel etwas tun und wenn wir als ein Volk mit einer Stimme antreten, dann geht es ganz einfach. Verschaffen wir uns Gehör: http://www.bundesstaat-deutschland.de/anmeldung-abstammungsunterlagen/

ddnbews A.

 

ddbnews fragt nach: Martin Schulz, MdEP

Die jüngsten Äußerungen des Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gegenüber RAI 3 und La Stampa zur Präsidentenstichwahl in Österreich, bewogen uns direkt bei Martin Schulz nachzufragen. Die Presseanfrage vom 09.05.2016 wurde nicht beantwortet. Daraus kann man schließen, daß das „Pack“ die Klappe halten und Steuern und Abgaben zahlen soll.

img194

 

Leider sind wir nun gezwungen die Fragen selbst zu beantworten.

  1. gegenüber RAI 3 haben Sie in der Talkshow Agora zur FPÖ und dem Präsidentschaftskandidaten Hofer klar Stellung bezogen. Worauf stützen sich Ihre Äußerungen, dass die FPÖ eine extremistische Partei ist und wie diese Europas Charakter ändern würde?

    Die FPÖ ist nichts links und alles was nicht links ist, ist extremistsch.

  2. Gibt es dazu offizielle Untersuchungsberichte? Wenn ja, welche.

    Offizielle Untersuchungsberichte gibt es dazu nicht, aber einen in geselliger Runde mit meinem Freund Jean-Claude beschlossenen Plan, um es so aussehen zu lassen, als gäbe es einen solchen.

  3. Wie würde eine solche Änderung Europas aussehen?

    Womöglich würden uns die extremistischen Parteien ins Handwerk pfuschen oder uns von unseren Freßtrögen vertreiben.

  4. In der gleichen Sendung bei RAI 3, stellen Sie fest, dass die Mehrheit der Menschen diesen Wandel in EU nicht will. Worauf beruht diese Annahme?

    Sehen Sie, wir haben die Medien unter unserer Kontrolle. Wir können somit die Meinungen so steuern, wie wir es brauchen. Sehen Sie einen nennenswerten Aufschrei innerhalb der EU? Also können wir so weitermachen und uns unbequeme Meinungen unterdrücken.

  5. Gab es dazu EU-weite Befragungen, wie viele Menschen wurden befragt und wer hat sie durchgeführt?

    Befragungen der Menschen? Wozu?

  6. Noch einmal die o.g. Sendung: Sie sagten: „Wer für Europa ist, muss mobil machen, genau wie jene, die dagegen sind“. Zuerst einmal ist das eine sehr demokratische Äußerung. Ist diese als Aufforderung zu verstehen, dass Gegner und Befürworter der EU auf die Strassen gehen und den Unentschlossenen eine Meinung aufzwingen, die sie weder befürworten noch ablehnen würden, oder geht es mehr um Aufklärung?

    Wir müssen extremistischen Tendenzen mit ALLEN Mitteln entgegentreten. Das ist alternativlos.

  7. Wie soll dann die Aufklärung von Seiten der, wie sie es nennen, EU-kritischen Parteien aussehen?

    Dafür haben wir z.B. in der BRD unseren treuen Heiko Maas und seine beste Freundin Annetta Kahane. Diese beiden leisten hevorragende Arbeit und die Meinungen die nicht mehr auffindbar sind, gibt es nicht.

  8. Ist es angedacht, den zukünftigen Kurs der EU, TTIP und auch das Flüchtlingsproblem betreffend, über die Menschen in den Mitgliedsländern direkt entscheiden zu lassen?

    Bloß nicht. Wir haben doch eine Demokrattie. Sie geben uns ihre Stimme und wir machen damit was uns gerade so einfällt.

  9. Gegenüber La Stampa, attackierten Sie den FPÖ-Chef Strache direkt. Zitat: „Strache ist meiner Ansicht nach ein Mensch ohne jeglichen Respekt für die fundamentalen Werte. Merkel und Renzi können stolz sein, von einer Person wie Strache beleidigt zu werden, denn sie handeln nach den Prinzipien der Solidarität“ . Würden Sie unseren Lesern bitte in ein paar Sätzen erläutern, welche fundamentalen Werte gemeint sind?

  10. Ich fasse das in ein paar Stichpunkten zusammen: Lobbyismus, Korruption, Vetternwirtschaft, Gängelung und lückenlose Überwachung der Bürger, Meinungsdiktatur, Rechtlosigkeit u.v.m..
  11. Wie sollen die weiteren in 2016 zu erwartenden Flüchtlingsströme verteilt werden?

    Alle nach Österreich, Deutschland und Schweden.

  12. In welchen Größenordnungen rechnen Sie für 2016?

    Soll ich dazu die Wahreit sagen? Aber nicht weitersagen! Erdogan will uns alle seine Flüchtlinge schicken und das sind im Moment ca. 2,7 Millionen. Angie hat uns das eingebrockt! Hinzu kommen noch einmal 3 Millionen die in Nordafrika warten.

  13. Wäre es nicht sinnvoller, die Ursachen der Flucht zu beseitigen und den Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu geben, ggf. zu schaffen? Wurden dafür Mittel in der EU bereitgestellt, wenn ja wie hoch und was unternimmt die EU zur Beseitigung der Fluchtursachen?

    Wie stellen Sie sich das vor? Sollen unsere Rüstungsunternehmen die uns so hervorragend in unserer Arbeit unterstützen verenden? Es ist alles gut wie es ist. Wir unterhalten so die Rüstungsindustrie, die Schlepper und die Sozialindustrie in den Zielländern. Das schönste dabei, Michel bezahlt alles, aber er hält die Klappe und gibt sich mit billigem Bier, Fußball und Tortenshows zufrieden.

  14. Welche Entlastungs- oder Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für das von der Finanz- und Wirtschaftskrise schwer gebeutelte Griechenland, in dem ja ein Großteil der Flüchtlinge erstmals Boden der EU betritt?

    Der Tsipras kriegt keinen Cent mehr. Wir brauchen jeden € für unsere Bankenrettungen.

  15. Gestatten Sie uns zum Schluss noch eine letzte Frage, Sie und die SPD betreffend. In einigen Medien geistern Gerüchte über den bevorstehenden Rücktritt des Vizekanzlers Gabriel herum und Sie werden als sein Nachfolger ins Spiel gebracht. Können Sie den geplanten Rücktritt bestätigen und stehen Sie für die Nachfolge Sigmar Gabriels und vielleicht auch als Kanzlerkandidat der SPD 2017 zur Verfügung?

    2018 wird unsere EUdSSR im Auftrag der US-Konzerne alle Entscheidungen treffen. TTIP macht es möglich. Der Kanzlerposten ist dann völlig überflüssig.

ddbnews bedankt sich für die Antworten, die Martin Schulz in dieser Deutlichkeit sicher nur zu Jean-Claude Juncker und in würdiger Atmosphäre sagen würde.

So oder ähnlich wird es aber kommen und die Menschen sollten dagegensteuern.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

 

…., denn es geht uns ja gut

Die Welt wird von Irren regiert. Obama düst von einem Krieg zum nächsten und plündert nebenbei noch seine „Freunde“ aus, denn diese müssen diese dreckigen Spiele ja mitfinanzieren. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Obama destabilisiert die Ukraine, zaubert einen sauberen Putsch herbei der Nazigestalten in die Regierung spült und zündelt vor Russlands Haustür, in der Hoffnung, daß Putin die Nerven verliert. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht im ja gut.

Obama zerstört ganze Länder, raubt den Völkern deren Eigentum deren Existenzgrundlagen. Merkel schickt die Bundeswehr zur Verteidig unserer Freiheit in den Hindukusch, damit wir auch „Spaß“ haben. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Obama braucht das Freihandelsabkommen TTIP, damit seine marode Wirtschaft das letzte Aufblühen erleben kann. Wir bezahlen dann die Zeche, wenn irgendwas in die Hose geht. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Monsanto und Co bearbeiten die EUdSSR-Terrorzentrale solange, bis Glyphosat eine Neuzulassung erhält. Damit wird sichergestellt, daß auch in Zukunft unsere Böden und am Ende unsere Füllstoffe sicher vergiftet werden können. Michel bleibt völlig unbeeidruckt, denn es geht ihm ja gut.

Merkel läßt Millionen fremder Menschen mit Terroristen im Schlepptau unkontrolliert ins Land kommen. „Wir schaffen das“ löst eine Bahnhofsklatscherepidemie aus. Deutschlands Nachbarn beobachten das seltsame Treiben und fragen sich was das soll und ob denn da das Oberstübchen noch Heile ist? Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Die Bundesgeschäftsführung „versorgt“ ein Millionenheer von Arbeitslosen mit Hartz-IV. Das reicht kaum zum Leben und zum Sterben auch nicht. Hunderttausende Menschen leben auf der Straße, Hunderttausende Kinder gehen hungrig in die Schule, Zehntausende Kinder sind obdachlos. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

Obama befiehlt, Merkel folgt und mit ihr womöglich die Bundeswehr und am Ende der Volkssturm in ein militärisches Selbstmordkommando.  Sorry, aber dieses Weib führt unser Land gerade direkt in die ewigen Jagdgründe. Michel bleibt völlig unbeeindruckt, denn es geht ihm ja gut.

6 Monate später:

Europa liegt in Schutt und Asche. Mitteleuropa ist nicht mehr auffindbar. Jetzt muß es den Michel nicht mehr interessieren, denn es ging ihm ja gut.

In früheren Zeiten wäre Michel noch aufgewacht, um wenigstens das zu verteidigen, was sich nicht mehr zu verteidigen lohnt und hätte dann eben komplett neu angefangen. Dieses Mal bleibt ihm das erspart.

Himmel, Gesäß und Nahgarn, jetzt kriegt endlich die Hinterteile hoch. Noch haben wir es in der Hand diese kriminellen Banden zu stoppen. Warum erhebt ihr euch nicht? Seid ihr schon so hirnbefreit, daß euch eure Kinder und Enkel völlig egal sind?

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Da sind die Schafe wieder – Die TTIP-Gegner in Hannover

Zwischen 35.000 und 90.000 Menschen gingen gestern in Hannover gegen TTIP auf die Straße. Zu der Protestdemo riefen Verdi und Attac auf.

Bild: T-Online

Sie begreifen es einfach nicht. Da wurde eine Petition gestartet, die satte 1,4 Mio Unterschriften gegen das Verbrechen TTIP usw. enthielt. Die Amazone, die Friedenstaube aus der Uckermark, das Blümelein aus dem Bimbeskabunzlerinnenamt, Erika, hat sich geweigert die Unterschriftensammlung entgegenzunehmen. 250.000 Menschen waren in Berlin gegen TTIP im Herbst 2015 auf den Straßen. Wen hat es gekratzt? Niemanden. Welche Petition, welche Demonstration hat denn jemals in der Geschichte der US-Holding BRD irgend etwas gebracht?

Ihr könnt noch Jahrzehnte demonstrieren und werdet niemals schnallen, daß Gabriel oder jede andere Marionette die sogenannten Freihandelsabkommen einfach so, auch ohne Bundestag und „probeweise“ in Kraft setzt. Das juckt die doch überhaupt nicht. Wichtig ist nur, daß keine Sauereien über sie ans Tageslicht kommen und vielleicht auch noch die Kasse klingelt. Aber das ist zu kurz gedacht. Gabriel, Merkel und Co setzen genau das um, was sie versprochen haben.

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

Dabei müßte bei jedem dieser Darsteller sofort die Bibel in Flammen aufgehen.

Ja sie versprachen den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren und genau das machen sie mit ihrer Politik. Die Deutschen ackern sich krumm, leben trotz Arbeit von Hartz-IV und die Seilschaften aus der Politik werfen das sauer verdiente Geld dem Besitzer der US-Holding BRD in den Rachen. Da ist sicher noch viel mehr herauszuholen. Was macht der Michel dagegen? Nichts! Klappe halten und weiter malochen bis Mann/Frau hoffentlich noch vor der „sicheren Rente“ ins Gras beißt.

Wenn ein Gesellschaftssystem nicht mehr in der Lage ist für seine Kinder, wie auch seine Alten und Kranken zu sorgen, dann hat es abgewirtschaftet und muß weg und so gehts:

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.