Enteignung – Denk ich an Diesel in der Nacht, …..

ddbNews von Andy Würger

Die Dieselaffäre hat sicher schon so manchen Besitzer eines Diesel-PKW um den Schlaf gebracht. Es mag nicht sonderlich verwunderlich sein, dass man keinen Verbrennungskraftwagen in Betrieb nehmen kann, ohne entsprechende Abgase/Feinstäube zu erzeugen. Und es ist nicht besonders angenehm, wenn Mensch und Tier diese Abgase einatmen müssen. Besonders problematisch ist das natürlich an Hauptverkehrsstraßen in größeren Städten. Die Politik musste handeln und begann Abgasuntersuchungen, Plaketten in diversen Farbvarianten, die sich am CO²- Ausstoß orientierten einzuführen, die nebenbei auch noch den Nutzen des Autofahrers mehrten, nämlich mehr Einnahmen für die stets bedürftigen Kassen der BRD-Eigentümer generierten. Plötzlich und unerwartet stellte man fest, dass da wohl einige Autobauer gemogelt haben, allen voran, wie kann es auch anders sein, die deutschen Automobilkonzerne. Manipulierte Software soll die Abgaswerte schöngerechnet haben. Diese bösen, bösen Autokonzerne wurden schuldig gesprochen und die Bewohner des Vereinigten Wirtschaftsgebietes können nun zusehen, wie ihre Dieselfahrzeuge de facto wertlos werden und diese auch nur noch schwer an den Händler zu bringen sind. Der Schaden geht wahrscheinlich in die Milliarden und die Frage der Schuld ist für Medien und Politik zwar längst geklärt, aber das hilft den Dieselfahrern nun auch nicht mehr.

Bild: greennews.ie

Um das dreckige Spiel mit den Autos, es geht längst nicht mehr nur um den Diesel, zu durchschauen, erinnern wir uns einmal kurz an den Tausendsassa Jean-Claude Juncker, der neben Glatze küssen, Haare im Gesicht kraulen, Ohrfeigen andeuten, Gelage abhalten und sich gerade noch auf den Beinen halten, nicht nur lallen sondern gelegentlich sogar sprechen kann. Im Jahre 1999 gab er folgendes von sich:

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Die Abgasgrenzwerte wurden seit Jahren Stück für Stück gesenkt, so das selbst die pfiffigsten Ingenieure die Ohren anlegen mussten, um die Grenzwerte noch einhalten zu können. Und dann kam diese geniale Software ins Spiel, die etwas vorgaukelte, was überhaupt nicht mehr erreichbar war. Hat auch nur ein Automobilkonzern gesagt, die Abgaswerte können wir überhaupt nicht erreichen? Gab es einen Aufschrei? Nö. Also wurde im Junckerschen Stil weitergemacht. Der Abgasschwindel flog natürlich auf und jetzt bringen wir das BRD-Unternehmen Kraftfahrtbundesamt ins Spiel, dass sich ein paar Fragen gefallen lassen muss, auf deren Beantwortung wir jedoch bis zum jüngsten Tag warten können.

  1. Wer hat die Zulassung für die betroffenen Kfz erteilt?
  2. Wie erfolgten die Prüfungen der Fahrzeuge?
  3. Wurden die Abgas-/Feinstaubwerte wirklich gemessen und entsprachen die Werte den geforderten Vorgaben?
  4. Wie war die Qualifikation der Prüfer und wie der Zustand der Messeinrichtungen?
  5. Wieso wird die Verantwortung des Kraftfahrtbundesamtes für die Zulassung der Kfz durch sämtliche Medien verschwiegen? Ohne die Zulassung dieser Fahrzeuge würde es überhaupt keinen Dieselskandal geben.

Sicher könnte man da noch deutlich mehr Fragen stellen, aber diese sollten erst einmal ausreichen, um die sprichwörtliche A-Karte von den Automobilkonzernen an das Kraftfahrtbundesamt und am Ende der Kette an die Fregatte Angela (schlimme Finger würden Schabracke Angela schreiben) und ihre Auftraggeber weiterzureichen. Die Schuldfrage für den Abgasskandal ist für mich längst geklärt.

https://www.welt.de/img/wirtschaft/mobile136177812/1732507827-ci102l-w1024/Crew-Rescued-As-Ship-Runs-Aground-In-The-Solent-5.jpg
Bild: welt.de Es soll sich dabei um die Fregatte Angela handeln

Die Folgen für die Besitzer der „manipulierten“ Autos sind verheerend. Der Wiederverkaufswert für Diesel ist deutlich eingebrochen. War ein Aufschrei der Dieselbesitzer zu vernehmen? Nö. Man erwägt Fahrverbote für Diesel in diversen deutschen Städten. Es werden auch andere Verbrennungsvarianten in die Überlegungen einbezogen, so dass die BRD-Lappen bald nur noch mit einer Pferdekutsche mit biologisch-dynamischer Verwertung der Stoffwechselendprodukte des Gaules zur Arbeit kommen. Ist Widerstand der Betroffenen zu vernehmen? Nö. Jetzt heißt es das Diesel bei jedem 5. Händler nicht mehr in Zahlung genommen werden. Wird es einen Aufschrei geben? Nö., also wird weiter enteignet, bis es kein zurück mehr gibt.

Und worum geht es wirklich? Man wird euch Stück für Stück das Auto wegnehmen, durch idiotische Elektroautos, die in der Herstellung und im Betrieb und der späteren Entsorgung noch höhere Umweltbelastungen mit sich bringen und nebenbei auch noch wie von Geisterhand selbst fahren können, ersetzen. Der ganze Spaß kostet dann natürlich auch noch deutlich mehr. Es wird eine Elektroautosteuer eingeführt, denn schließlich entfällt ja dann die Multimilliarden schwere Mineralölsteuer, Ökosteuer, hastenichtgesehen-Steuer und es muß ja der Nutzen des BRD-Stimmviehs gemehrt werden. Neue Autos bringen neue und vor allem höhere Einnahmen für die BRD-Eigentümer, totale Überwachung als Zusatznutzen und sollte sich jemand erdreisten die Propagandaabgabe nicht zu zahlen, kann die neue, smarte Karre an jedem Ort der Welt einfach per Knopfdruck von jedem BRD-Schergen still gesetzt werden. So schlägt man viele Fliegen mit einer Klappe und da mit einem Aufschrei der BRD-Insassen, oder gar mit Aufständen nicht zu rechnen ist, geht es immer so weiter, bis es wirklich kein zurück mehr gibt.

ddbNews A.

http://www.chip.de/news/Dieselkrise-Jeder-fuenfte-Haendler-nimmt-keine-Diesel-Gebrauchtwagen-mehr-in-Zahlung_138377117.html

https://www.focus.de/auto/news/abgas-skandal/otto-partikelfilter-wer-kann-schon-euro-6c_id_8344433.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

Ihr wollt diesen Wahnsinn nicht? Dann schaltet das Auto aus und dann direkt ddbradio ein, oder geht direkt in eure Verfassunggebende Versammlung.

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

Merkeldämmerung

Merkel will die CDU konservativer machen, so schrieben gestern die Deutschen Wirtschaftsnachrichten. Sinn und Zweck der Übung dürfte wohl sein, der AfD Stimmen abzujagen. Damit das gelingt, muß die linkgsrünveganverschwulte CDU einen nie dagewesenen Rechtsruck hinlegen, um wenigstens erst einmal wieder ehemals sozialdemokratisches Terrain zu erreichen. Die langsam aufwachenden Menschen werden Merkel den Kurswechsel doch nicht abkaufen?

Heute kommt die nächste Meldung, die die obige Nachricht komplett über den Haufen wirft. Merkel stellt offensichtlich fest, daß die Flüchtlinge nicht aus der Portokasse zu finanzieren sind. Fachkräfte, trotz Millionen Zugereisten sind nur sporadisch zu finden. Die enormen Kosten will Merkel nun mit Steuererhöhungen finanzieren.

Dabei sollen neue Steuern für fossile Kraft- und Heizstoffe unter dem Vorwand der Nachfragestimulation nach umwelt- und klimaschonenden Technologien, erhoben werden. Treffen wird es natürlich wieder die, die sowieso zu wenig haben.

Nein Frau Merkel. Es werden keine neuen Steuern erhoben und auch keine mehr erhöht. Frau Merkel kennt die Fakten und weiß auch, daß sie und ihre Seilschaften dazu kein Recht mehr haben. Das von ihr und ihren Analakrobaten verursachte Chaos ist allein Sache der Politiker, Bahnhofsklatscher, Teddybärchenwerfer, der Flüchtlingsindustrie und den völlig degenerierten Medien. Wer Millionen Menschen einlädt und nach mehr schreit, hat selbst für die Kosten aufzukommen. Vielleicht ist ja auch bei Heckler&Koch und Co, also den Mitprofiteuren der BRD-unterstützten US-Kriege noch etwas zu holen.

Man hört es schon wieder und so manchem schwillt dabei der Kamm: „Ja was sollen wir denn machen?“. Jammern scheint eine der herausragenden Eigenschaften eins völlig neben der Spur laufenden Volkes zu sein. Informiert euch über die Fakten und handelt endlich. 70 Jahre Gejammer sind wirklich genug.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

 

Gollum und der gläserne Bankkunde

Langsam wird es Zeit dem Schäuble die Luft aus seinen Rädern zu lassen.

Schäuble plant die faktische Abschaffung des Bankgeheimnisses in der US-Holding BRD. Teil seines Planes, ist die Streichung des §30a der Abgabenordnung.

Abgabenordnung (AO)
§ 30a Schutz von Bankkunden

(1) Bei der Ermittlung des Sachverhalts (§ 88) haben die Finanzbehörden auf das Vertrauensverhältnis zwischen den Kreditinstituten und deren Kunden besonders Rücksicht zu nehmen.
(2) Die Finanzbehörden dürfen von den Kreditinstituten zum Zweck der allgemeinen Überwachung die einmalige oder periodische Mitteilung von Konten bestimmter Art oder bestimmter Höhe nicht verlangen.
(3) Die Guthabenkonten oder Depots, bei deren Errichtung eine Legitimationsprüfung nach § 154 Abs. 2 vorgenommen worden ist, dürfen anlässlich der Außenprüfung bei einem Kreditinstitut nicht zwecks Nachprüfung der ordnungsmäßigen Versteuerung festgestellt oder abgeschrieben werden. Die Ausschreibung von Kontrollmitteilungen soll insoweit unterbleiben.
(4) In Vordrucken für Steuererklärungen soll die Angabe der Nummern von Konten und Depots, die der Steuerpflichtige bei Kreditinstituten unterhält, nicht verlangt werden, soweit nicht steuermindernde Ausgaben oder Vergünstigungen geltend gemacht werden oder die Abwicklung des Zahlungsverkehrs mit dem Finanzamt dies bedingt.
(5) Für Auskunftsersuchen an Kreditinstitute gilt § 93. Ist die Person des Steuerpflichtigen bekannt und gegen ihn kein Verfahren wegen einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit eingeleitet, soll auch im Verfahren nach § 208 Abs. 1 Satz 1 ein Kreditinstitut erst um Auskunft und Vorlage von Urkunden gebeten werden, wenn ein Auskunftsersuchen an den Steuerpflichtigen nicht zum Ziele führt oder keinen Erfolg verspricht.

Dieser §30a AO diente dem Schutz der Bankkunden, auf dem Papier, denn wo Willkür herrscht, interessieren keine §§. Ziel Schäubles ist der gläserne Bankkunde, der gläserne Steuersklave, denn es gilt den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren. Mit einem Mausklick werden alle Konten und alle Kontobewegungen dem Schäubleimperium, welches übrigens noch immer mit NS-Recht hantiert (EStG), zur Verfügung gestellt. Damit lassen sich dann die Angaben der Steuersklaven bei der Steuererklärung problemlos überprüfen und ggf. die letzten 2 Cent von Oma Friedas Sparguthaben auch noch ins schwarze Loch BRD transferieren.

Sucht euch Alternativen und trocknet diesen Sumpf endlich aus.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/daw-und-wirtschaft/

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Berlin wirft 238.000€ zum Fenster raus

Was kostet die Welt? Da der Berliner Senat offenbar unfähig oder unwillig ist die Flüchtlinge zu integrieren, soll nun die Unternehmensberatung McKinsey damit beauftragt werden die Integration zu planen. Was wird herauskommen? Bunte Bildchen, dummes Geschwafel und Kosten für den Steuersklaven in Höhe von 238.000€. Berlin ist eine Wolke. Integration ist eine Bringpflicht. Wer dauerhaft hier leben möchte muß unsere Sprache erlernen und unser Rechtssystem, unsere Lebensweise akzeptieren. Ist das nicht gegeben, so bringen auch 500.000.000 € für Integration im besten Fall nur prall gefüllte Taschen für dubiose Unternehmensberater.

Die Unternehmensberatung soll laut Senat einen Plan zur Integration von Flüchtlingen erarbeiten. Kritik kommt von der Linken.

Die Unternehmensberater von McKinsey sollen dem Senat helfen, seinen Masterplan für die Integration der Flüchtlinge zu erarbeiten. Diesen Vorschlag hat der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstag im Senat unterbreitet und gleichzeitig das Abgeordnetenhaus über die „Vergabe einer Beratungsdienstleistung“ unterrichtet. Der Wert des Auftrags beträgt 238.000 Euro. In den Augen der Opposition hat der Vorgang jedoch einen schlechten Beigeschmack.

Der Masterplan müsse kompatibel sein mit den vom Bund ergriffenen Maßnahmen und „möglichst in der Praxis bereits erprobte und funktionierende Lösungen enthalten“, beschreibt Müllers Senatskanzleichef Björn Böhning das Ziel. Der Integrationsprozess müsse jetzt geplant und eingeleitet werden, so Böhning weiter: „Diese komplexe Aufgabe kann die Verwaltung in dieser kurzen Zeit nicht alleine bewältigen.“ Die Landesregierung rechnet für das laufende Jahr mit einem ähnlich starken Zuzug von Flüchtlingen wie 2015. Im Vorjahr waren 80.000 Asylsuchende in Berlin registriert worden, 50.000 werden von der Stadt untergebracht und versorgt.

Quelle: McKinsey soll Integration von Flüchtlingen in Berlin planen – Berlin – Aktuelle Nachrichten – Berliner Morgenpost

ddbnews

Der Gipfel der Frechheit in der BRD!

Wenn folgende Meldung so stimmen sollte, dann haut das dem Faß den Boden raus. Das ist Steuergeldverschwendung in höchstem Ausmaß und dafür werden wir im neuen Jahr mit höheren Sozialabgaben, mit höheren Steuern zur Kasse gebeten, und die Masse pennt und pennt. Danke an alle Schlafschafe.

Das ist nur noch Pervers !!!
BITTE TEILEN TEILEN TEILEN !!!
Kleine Warnung vorweg… Bevor ihr das Folgende lest, achtet darauf, dass ihr sitzt und dass ihr nicht unmittelbar vorher was gegessen habt…
Ein Freund hat mich gerade angerufen und mir berichtet, dass ein Arbeitskollege eines Bekannten von ihm in Karlsruhe eine 55qm große Eigentumswohnung hat. Da er nun beabsichtigt, mit seiner Freundin zusammen zuziehen, hat er sich entschlossen, seine Wohnung zu vermieten. Er hat beim Amt in Karlsruhe nachgefragt, was er bekommen würde, wenn er die Wohnung der Stadt für Asylanten zur Verfügung stellt. Hier die Antwort: Zunächst bekommt er 5000 Euro steuerfrei als Prämie. Dann bekommt er pro Person (!!!) 700 Euro als Miete. Laut Aussage der Stadt können in einer Wohnung dieser Größe 4 Personen untergebracht werden… das sind also 2800 Euro Miete jeden Monat. Auf seinen Einwurf, dass die Wohnung ja Schaden nehmen würde und er sie anschließend wieder renovieren muss, bekam er die ‚beruhigende‘ Auskunft, dass die Wohnung im Ist-Zustand fotografiert wird und anschließend wieder genauso hergerichtet wird. Für ihn völlig kostenfrei….Und jetzt fragt euch bitte mal, wer von den Wohnungseigentümern auf so ein Angebot nicht eingehen würde? Fast jeder ist mit Schulden belastet und rechnet sich sofort aus, wie schnell eine Eigentumswohnung auf diesem Weg abgezahlt wäre. Natürlich ist derjenige moralisch gesehen ein Arschloch… aus unserem Blickwinkel (zumindest aus meinem), doch bekommt derjenige auch noch vermittelt, dass er etwas Gutes tun würde… Und jetzt macht euch bitte klar, dass die Stadt KEIN EIGENES Geld hat. Alles Geld was sie ausgibt hat sie zuvor von den Menschen gestohlen. Es gibt immer weniger Wohnungen in den Städten. In den 5 Jahren, die ich jetzt hier wohne, hat sich die Wohnungssituation dramatisch verschlechtert. DAS ist der Grund. Und das ist auch der Grund, weswegen immer mehr Menschen auf der Straße landen. Nicht Asylanten, sondern Deutsche! Menschen, die dieses Land ihre Heimat nennen, landen auf der Straße, weil sie keinen Job mehr haben, keine Wohnung mehr finden oder es einfach nicht mehr aushalten unter diesen Bedingungen, Tag für Tag ihren miesen Job zu machen, bei dem nichts übrig bleibt…
Für diese Menschen gibt es kaum Unterstützung, kein ‚Taschengeld‘, welches höher liegt als Hartz 4… keine Wohnung, kein Willkommensgetanze in den Straßen, keine Telefon-Gutscheine oder die Möglichkeit umsonst öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Für sie gibt es nur Ablehnung und Anonymität…
Als damals der Hooton-Plan bekannt wurde und wir angefangen haben uns darüber Gedanken zu machen, wie das wohl aussehen wird, dass Europa und vorrangig Deutschland mit Ausländern geflutet werden soll, war vermutlich niemand in der Lage, sich die Details vorzustellen, die jetzt Tatsachen sind. Niemand war so pervers und konnte sich vorstellen, was jetzt direkt vor unseren Augen zur Realität geworden ist. Dass wir jetzt hier in aller Ruhe in den Weihnachtsmodus wechseln, ist im Grunde unfassbar. Ein Haufen perverser Idioten zerstört unser Land, zersetzt unsere Werte und tut dies zudem noch mit unserem Geld.
Aus einem anderen Blickwinkel wird dies vermutlich das letzte Weihnachtsfest sein, welches wir noch in dieser Form erleben können. 2016 wird DAS Schicksalsjahr für uns werden. Meine Prognosen dafür kennt ihr und ich möchte sie an dieser Stelle nicht wiederholen. Nur soviel. Schützt euch und eure Lieben! Eine warme Wolldecke oder ein gutes Messer unter dem Weihnachtsbaum, kann schon bald darüber entscheiden, wie für euch die Zukunft aussehen wird. Mit ziemlicher Sicherheit stehen uns turbulente Zeiten bevor.
Rudolf Engemann

Quelle: Der Gipfel der Frechheit in der BRD! › BRD