IM Larve: Deals auch mit Staaten, die Menschenrechte anders sehen

Auch eine Larve bekommt ihr Fett weg. Für den Freiheitsgauckler, Geschäftsführer der BRD, ist aber auch nichts zu dumm. Er meint, man könne auch mit anderen „Staaten“, die Menschenrechte nicht so genau nehmen, Deals aushandeln. Man müsse diesem Thema keine so große Bedeutung beimessen.

Hmm Mufti Gauck, wir betrachten den Inhalt seiner Aussagen einmal etwas genauer. Man muß Menschenrechtsverletzungen nicht so genau nehmen? Es kann zwar davon ausgegangen werden, daß es auf deutschem Boden noch nicht alltäglich zu Steinigungen, Auspeitschungen, Ehrenmorden usw. kommt, aber sonst sieht die Realität ja leider so aus, daß Menschenrechte in der US-Holding BRD keinerlei Rolle spielen. Sicher kennt der Pfaffe, dem regelmäßig die Bibel aus der Hand springen müßte, die Fakten. Er verschweigt sie aber wissentlich und gauckelt somit seiner treudoofen Schafherde vor, daß hier alles in Butter ist.

Nichts ist in Butter. Wenn Kinder geklaut werden, ein Milliardengeschäft, wenn säumige Rundfunkbeitragszahler ohne Rechtsgrundlage eingesperrt werden, wenn Knöllchenverweigerer wegen 10€ mit gigantischem Personaleinsatz in den Knast gesteckt werden, wenn Menschen zwangspsychiatrisiert werden, z.B. Fall Mollath, wenn Menschen womöglich beseitigt, verunfallt werden, wenn Menschen ohne jegliche Grundlage betrogen, verraten, getäuscht und ausgeplündert werden, dann erdreistet ausgerechnet dieser Freiheitsgauckler sich anderen „Staaten“ Menschenrechtsverletzungen vorzuwerfen, wie jüngst in der Türkei? Wenn er bzw. sein sauberes Unternehmen mit „Staaten“ wie Saudi-Arabien, den USA und der Türkei Geschäfte machen will, dann ist er doch in „guter Gesellschaft“. Geschäfte unter Gleichgesinnten sind doch nicht verboten? Fassen wir die Fakten in einem Bild zusammen. Dank an farliblog.de

Mit Verbrechern/Verbrecherorganisationen die Menschenrechte mit Füßen treten, dürfen keine Geschäfte gemacht werden. Punkt.

Im übrigen muß man den Menschen keine Rechte per Gesetz geben. Sie haben alle Rechte und sollten davon auch Gebrauch machen. Aber selbst dazu braucht die Schafherde noch eine Genehmigung, einen Stempel und womöglich auch einen Verführer. Wirklich?

Gedanken zu: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/25/gauck-deals-auch-mit-staaten-die-menschenrechte-anders-sehen/

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Wahlen vorbei – Waffenexporte nach Saudi-Arabien genehmigt

@Gutmenschinnen, Gutmenschen, Gutmenschenx. Hoffentlich habt Ihr am vergangenen Sonntag auch das Kreuzchen an der richtigen Stelle gemacht (SPD,CDU, Grüne, Linke), denn jetzt bekommt Ihr Schwachköpfe geliefert, was ihr bestellt habt. „Bundeswirtschaftsminister“ Gabriel genehmigte Waffenexporte nach Saudi-Arabien,  Oman, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Indonesien.  Mit der Exportgenehmigung darf jetzt weiter gemordet werden und jeder, der das Kreuzchen an oben genannter Stelle gemacht hat, hat Blut, auch von Frauen und Kindern an seinen Händen. Dabei werden die Alternative für Dumme, die Montagskreisläufer von Pegida und alle die die schwarzlinksgrünveganverschwulte Politik nicht akzeptieren wollen, mit der Nazi-Keule bearbeitet oder man hetzt gar die Stasiamazone IM Viktoria auf diese Menschen. Sind die Gutmenschen auch tatsächliche gute Menschen? Nein, Nazi-Kollaborateure! Erzählt bloß nicht Ihr hättet das nicht gewußt! Wer in der US-Corporation BRD wählt, legitimiert Krieg, Terror, Tod, Chaos, Vertreibung, Elend…. in allen Ecken unseres Planeten. Wie schön das nur in anderen Regionen der Welt Krieg gespielt wird und das die Heuchler nicht betrifft. Pfui Teufel.

Mit den Waffenexporten wird nun sichergestellt, daß der Zustrom von „Flüchtlingen“ weiter zunehmen kann, das Chaos im nahen und mittleren Osten weiter Fahrt aufnehmen kann und das die Kassen der Waffenexporteure ordentlich klingeln. Es geht dabei nicht um die paar Waffen, sondern ums Prinzip. Wer von Frieden faselt und Waffen in Kriegsregionen liefert, liefern läßt, ist ein Heuchler und Kriegsverbrecher. Punkt.

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/startseite/

ddbnews A.

Hunderte US-Blackwater-Söldner kämpfen für Saudi-Koalition im Jemen

Auch Jemen ist seit längerer Zeit im Kriegszustand und wer mischt da mit? Zum einen Saudi Arabien und Blackwater-Söldner, die jetzt Acadami heißen und von Monsanto gekauft worden sein sollen, berichtete voltairenet. Es gibt wohl noch nicht genug Kriegsgebiete und nicht genügend Kriegsopfer.

@Monsanto, wie viele Überlebende der Kriege wären denn gerade noch erträglich, um Eure erbärmlichen Gewinne nicht ins Bodenlose fallen zu lassen? Natürlich ist Monsanto nur ein Teil des bösen Spiels, aber mit Academi-Söldnern im Rücken und Füllstoffen statt Lebensmitteln im Gepäck eine Gefahr für die Menschen in jedem Winkel der Welt.

 

Bei den Bodentruppen der arabischen Koalition kämpfen vor allem Söldner, darunter auch 400 Mann der privaten US-Militär- und Sicherheitsfirma Blackwater, wie der Sprecher der Huthi-Rebellenkämpfer, Brigadegeneral Scharaf Ghalib Lukman, gegenüber RIA Novosti mitteilte.

Seit dem Einmarsch im Jemen habe die arabische Koalition große Verluste zu beklagen. Hunderte Soldaten seien bereits ums Leben gekommen, teilte Luqman mit.  Allerdings blieben die Opferzahlen unter führenden Koalitionskräften wie Saudi-Arabien oder den Vereinigte Arabischen Emiraten verhältnismäßig eher gering, da an den Bodenkämpfen vor allem Söldner aus anderen Ländern beteiligt seien.

Quelle und weiterlesen: Hunderte US-Blackwater-Söldner kämpfen für Saudi-Koalition im Jemen

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/

ddnews A.

Saudi-Arabien, Sudan, Bahrein und der Iran

Einmal mehr machte das Regime in Saudi-Arabien am vergangen Samstag durch 47 Hinrichtungen Schlagzeilen. Darunter befand sich ein schiitischer Geistlicher. Zur Erinnerung, Saudi-Arabien hat zur Zeit trotz Folter und Hinrichtungen, oder genau deshalb, den Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat inne! Es versteht sich von selbst, daß daraufhin der Iran protestierte. Ajatollah Chamenei hat auf die Hinrichtungen sehr scharf reagiert und erklärte das die Saudis die Rache Gottes treffen würde. Das Ergebnis der aktuellen saudischen Hinrichtungen:

  1. 47 Menschen tot
  2. 1 zerlegtes Botschaftsgebäude
  3. diplomatische Beziehungen zum Iran abgebrochen
  4. die Spannungen in der Region nehmen immer weiter zu und werden sich hoffentlich nicht entladen.

Dann folgten der Sudan und Bahrein dem Beispiel Saudi-Arabiens und brachen ebenfalls die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Auch Abu Dhabi will nun weniger iranisches Botschaftspersonal im Land haben.

Es stellt sich nun die Frage wem die Spannungen zwischen dem Iran auf der einen und Saudi-Arabien, Sudan, Bahrein, Abu Dhabi auf der anderen Seite nutzen? Diesen Ländern und den Menschen dort definitiv nicht, denn da steckt jede Menge Potential für eine ausgewachsene Auseinandersetzung drin und der gesamte nahe und mittlere Osten wäre komplett in Brand gesteckt. Dem Ölpreis würde das natürlich auf die Sprünge helfen und dem Kalifen Barrack Hussein von Amerikanistan vielleicht etwas Luft verschaffen. Ist nicht bereits genug Chaos und Leid in der gesamten Region?