ZDF-Herles: „Es gibt Anweisungen von oben“

Jeder nicht völlig hirngewaschene Mensch kann die Manipulation der Menschen durch die Medien erkennen. Zwischen Realität und veröffentlichter Meinung liegen Welten. Die Medien erhalten ihre Aufträge zur Meinungsmache von oben. Das bestätigte Wolfgang Herles, Publizist und Journalist des mittels Zwangsgebühren finanzierten ZDF.

Natürlich ist das nichts Neues. Wir sehen täglich die Lügen der „Qualitätsmedien“ und das rund um die Uhr. Es wird vertuscht, verdreht, verschwiegen, gelogen und dafür zahlt die Masse der Schäfchen freiwillig und die, die sich weigern für den verbreiteten Blödsinn zu zahlen werden bedroht, erpreßt, genötigt, weggesperrt, ausgeraubt…. Willkommen in der Diktatur.

Auch die privaten Medien kommen da nicht besser weg. Selbst wenn sich seit den Silvestervorfällen von Köln, dem darauf folgenden Aufschrei der Menschen in den sozialen Netzwerken und dann der scheinbaren medialen Aufbereitung, ein Wandel vollzogen haben sollte, ich sehe den aber nicht wirklich, so erfüllen die Medien ihre Aufgabe als 4. „Staatsgewalt“ noch immer bestenfalls nur mangelhaft. Es werden Meldungen in die Welt gesetzt, die sich als Regierungspropaganda  entpuppen. All das hatten wir schon einmal geglaubt abgeschüttelt zu haben. Auch wenn die gleichgeschalteten Leitmedien heute nicht mehr Neues Deutschland oder Völkischer Beobachter heißen, so sind gewisse Parallelen durchaus erkennbar. Wollen wir das wirklich?

Die 4. Macht im „Staat“ hat komplett versagt und wird sich selbst in der bisherigen Form über kurz oder lang mehr als flüssig machen. Wir brauchen die Merkelsche Propagandamaschinerie nicht. Die zukünftige Aufgabe der Medien muß sein, davon zu berichten, was andere nicht wollen, daß es berichtet wird.

ddbnews

Journalisten sprechen doch von Zensur und Einflussnahme beim ARD-Sender

Merkels Propagandamedien kommen aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Immer wieder gibt es neue Enthüllungen über die Einflußnahme der Politik auf die Medien. Das alles ist aber nicht neu, sondern seit Jahrzehnten gängige Praxis. Den Namen Lügenpresse haben sich die Medien wirklich hart erarbeitet.

 

Markus Mähler zeigt, dass der Parteibetrieb ARD und ZDF nicht erst seit der Flüchtlingskrise besetzt hält

Quelle: Skandal um »Persilschein« des WDR: Journalisten sprechen doch von Zensur und Einflussnahme beim ARD-Sender – Kopp Online

Spontandemo in Berlin-Marzahn

Am vergangenen Montag kam es in Berlin Marzahn zu einer spontanen, NICHT genehmigten Demonstration mit ca. 250 Teilnehmern. Hintergrund der Demonstration war die Vergewaltigung eines 13-jährigen russischen Mädchens. Ein Beitrag bei Hartgeld erhärtet den Verdacht der Vergewaltigung und das diese durch Politik und Polizei vertuscht werden soll.

[16:00] Leserzuschrift-DE: 13jährige Berlin, Vergewaltigung, Fingernägel, Bestätigung:

ich war heute zu einer Behandlung und meine Therapeutin, wir sind verwand, sie hat schwere Computer- und Internet-Allergie (die ich schon seit Jahren erfolglos versuche davon zu kurieren), erzählte mir brühwarm:
„Gestern war eine Patientin da, die erzählte: Die Tochter meines Mannes Arbeitskollegen in Berlin wurde vergewaltigt und ihr wurden dazu noch die Fingernägel rausgerissen. Der Vater ist Russe“. Mehr wußte sie leider nicht.
Damit ist für mich diese Schilderung, obwohl ich facebook storys nie wirklich traue, absolut glaubhaft!

Wen wundert es, daß sich unter solchen Umständen, die wir mittlerweile in vielen deutschen Städten haben, Bürgerwehren gründen? Wenn die Firma nicht in der Lage ist ihr Personal zu beschützen, Straftaten aufzuklären, dann muß sich niemand wundern, wenn die Menschen sich ihren eigenen Schutz selbst organisieren. Ob man dabei allerdings mit einer Bezeichnung wie Bürgerwehr direkt das Interesse der Firma auf sich ziehen muß? Wäre es nicht denkbar mit Freunden und großen Pfiffis gemeinsame Spaziergänge zu unternehmen? Die kann noch niemand verbieten.

 

Spekulationen um eine vermeintliche Entführung führen zu erhitzten Debatten. Am Abend versammelten sich in Marzahn etwa 250 Menschen.

Quelle: Angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen aus Marzahn war Thema beim Berliner Innensenator – Polizeiberichte & Polizeimeldungen – Berliner Morgenpost

ddbnews

WDR-Journalistin behauptet: „Wir sind angewiesen, pro Regierung zu berichten“

Was jeder, der nicht mit Tomaten auf den Augen durch die Welt geht längst weiß, wurde nun durch eine WDR-journalistin bestätigt. Die öffentlich-rechtlichen Medien, in diesem Fall geht es um den WDR, berichten im Sinne der BRD-Geschäftsführung. Niemand dürfte auch nur ernsthafte Zweifel haben, daß alle anderen Medien das gleiche machen. Den Namen Lügenpresse muß man sich schließlich erarbeiten. Auf deutsch, die ÖR-Medien belügen die, die sie fürstlich mittels Zwangsgebühren füttern.

 

Eine WDR-Journalistin hat im niederländischen Radio behauptet, dass öffentlich-rechtliche Medien positiv über die Flüchtlingspolitik der Regierung berichten sollen. Der Sender ist entsetzt.

Quelle: Beiträge zur Flüchtlingskrise : WDR-Journalistin behauptet: „Wir sind angewiesen, pro Regierung zu berichten“ – Medien – FOCUS Online – Nachrichten

Wort zum Sonntag – Das Schweigekartell

Vielen kam ja schon so einiges spanisch vor, was die Kriminalität unter den Zugereisten und die mangelhafte Berichterstattung betrifft. Unsere Neuschäfchen mit Migrations- und/oder Flüchtlingshintergrund galten bis vor wenigen Tagen als besonders brav und besonders unauffällig, natürlich nur für Medien, Politik und denen, deren Stillschweigen mit Druck erkauft oder gar erpreßt wurde, oder für die das Hirn fast vollständig außer Betrieb und nur noch dafür nutzbar ist, nicht direkt in die nächste Hecke zu sch….

Es ist sicherlich nicht so, daß jeder Neuankömmling ein Krimineller ist, allerdings scheint bei manchen, hauptsächlich bei den Herren der Schöpfung, die Hemmschwelle ins kriminelle Spektrum abzugleiten deutlich niedriger zu liegen, als das bei europäischen Zivilisationen der Fall ist. Anders lassen sich solche Vorgänge wie Silvester in Köln nicht erklären. Die kriminellen Aktivitäten dieses Silvesterterrormobs wären vermutlich niemals ans Tageslicht gekommen, wenn nicht Netzwerke wie facebook dazu genutzt worden wären, das Unglaubliche in die Welt zu verbreiten. Polizei und Medien hielten es ja nicht für berichtenswert, das da massenhaft Frauen belästigt und auch vergewaltigt wurden.

Es wäre die Frage zu stellen, wer der Polizei und wer den Medien einen Maulkorb verpaßt hat. Für die Polizei in NRW ist das eigentlich ganz schnell beantwortet. Im Jahr 2009 wurden im Ministerialblatt NRW Ausgabe 2009 Nr.2 vom 27.1.2009 S. 20, folgende Leitlinien für die Polizei in NRW veröffentlicht:

Leitlinien für die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen
zum Schutz nationaler Minderheiten vor Diskriminierungen

RdErl. d. Innenministeriums v. 15.12.2008

Die Innenministerkonferenz hat sich mit Regelungen zum Schutz nationaler Minderheiten vor Verwendung diskriminierender Minderheitenbezeichnungen durch Polizeibehörden befasst. Für die Polizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen erlasse ich folgende Leitlinien:

  1. Grundgesetz, Landesverfassung und Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) verbieten es, Menschen u.a. aufgrund ihrer Abstammung, Rasse, Sprache, Herkunft oder ihres Glaubens zu benachteiligen. Zudem verbietet das Rahmenübereinkommen des Europarates zum Schutz nationaler Minderheiten jede Diskriminierung aus Gründen der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit.

  2. Die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen richtet ihr Handeln und Auftreten entsprechend eines angemessenen Minderheitenschutzes aus. Unbeschadet ihrer rechtlichen Verpflichtung zur authentischen Dokumentation von Angaben Dritter bei Anzeigen, Vernehmungen oder Berichten verwendet die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen keine Stigmatisierungen, Kategorisierungen oder pauschalen Bezeichnungen für Menschen oder dafür gewählte Ersatzbezeichnungen.

  3. Auf die Zugehörigkeit zu einer Minderheit wird in der internen und externen Berichterstattung nur hingewiesen, wenn sie für das Verständnis eines Sachverhaltes oder für die Herstellung eines sachlichen Bezuges zwingend erforderlich ist.

  4. Form und Inhalt des polizeilichen Sprachgebrauchs im Innen- und Außenverhältnis sind so zu halten, dass sie nicht diskriminieren oder Vorurteile schüren.

  5. Die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen vermeidet beim internen sowie externen Gebrauch jede Begrifflichkeit, die von Dritten zur Abwertung von Menschen missbraucht bzw. umfunktioniert oder in deren Sinne interpretiert werden kann.

  6. Medienauskünfte enthalten nur dann Hinweise auf eine Beteiligung nationaler Minderheiten, wenn im Einzelfall ein überwiegendes Informationsinteresse oder ein Fahndungsinteresse dazu besteht.

Quelle: recht.nrw.de

Dann hält man doch lieber direkt die Klappe. Dieser Maulkorb existiert also schon länger und geht zuerst auf das Konto vom damaligen NRW-Innenminister Wolf (FDP) und auf die Kappe des damals amtierenden NRW-Ministerpräsidenten Dr. Rüttgers (CDU). Was gab es denn bereits 2009 zu vertuschen? Damals gab es schließlich noch keine Flüchtlingswelle biblischen Ausmaßes. Solche Maulkorberlässe wird es vermutlich in jedem anderen Bundesland auch geben. Die Zeit das zu recherchieren habe ich jedoch nicht. Vielleicht läßt sich aber mit Eurer Hilfe ein gesammeltes Werk zu dem Thema erstellen.

Betrachtet man nur diesen Maulkorberlaß aus 2009, so wird schnell klar, daß bereits seit mindestens 2009 Straftaten von Menschen mit Migrationshintergrund auf der Grundlage oben zitierter Leitlinien systematisch vertuscht werden. Allein verantwortlich dafür ist die Politik. Der in den Ruhestand versetzte Polizeipräsident von Köln hat sich eigentlich nur an diese Leitlinien gehalten, wurde dafür bestraft und ist ganz klar ein Bauernopfer. Allerdings hält sich mein Mitleid mit diesem Mann wegen des Silversnachtskandals in Grenzen.

Aber wie läuft das bei den Medien?  Völlig anders? Man braucht sich nur anzusehen welche Medien in welchen Händen sind. Der zwangsfinanzierte Propagandafunk ist komplett in der Hand der Politik, also der Strippenzieher im Hintergrund. Bei den privaten Medien haben wir zum einen massenhaft Einfluß von Parteien und Gewerkschaften, zum anderen die Gier und den Größenwahn  internationaler Konzerne und denen die das Ganze lenken der dafür sorgt, daß die Meinung der Menschen so verBILDet wird, daß fast niemand auf die Idee kommt Meldungen zu hinterfragen. Sollte sich tatsächlich einmal eine Journanutte zu weit aus dem Fenster lehnen, dann ist er/sie weg vom Fenster. Also halten die alle die Klappe und spielen das Spiel einfach mit. Der eigentliche Auftrag der Medien, uns mit echten Informationen zu versorgen, bleibt dabei völlig auf der Strecke.

Auch das Thema Medien muß in der Verfassung die ab morgen ausgearbeitet wird, besondere Berücksichtigung finden. Jeder sollte seine Ideen dazu einbringen. Danke.