Frankreich am Rande des Bürgerkrieges

Die französische Polizeigewerkschaft fordert die Polizei auf, sich den Protesten der Gelben Westen anzuschliessen.

Die französische Gewerkschaft Vigi hat ihre Mitglieder, die im nationalen Polizei und im Innenministerium arbeiten, aufgefordert, am Samstag einen unbefristeten Streik zu beginnen und sich der Bewegung der gelben Westen anzuschliessen. Die Erklärung wurde am Mittwoch auf Vigis Facebook-Seite veröffentlicht.

«Die Forderungen der Gelben Westen-Bewegung bezogen sich auf uns alle. Die Zeit, sich rechtlich zu organisieren und ihnen zum Wohle aller Solidarität auszusprechen, ist gekommen. Der Aufruf richtet sich an «administrative, technische, wissenschaftliche und staatliche Angestellte des Innenministeriums», heisst es in der Erklärung.

Michel Thooris, der Chef der Gewerkschaft der Polizei, sagte, die französische Regierung habe in Paris keine Sicherheitsmassnahmen umgesetzt, da «eine Mehrheit der Franzosen die Bewegung weiterhin unterstützt». Er betonte auch, dass dies den Einsatz des Militärs gegen Zivilisten bedeuten würde, weshalb Frankreich auf einen Bürgerkrieg zusteuere.

Die Franzosen haben eingesehen, dass die Zeit der friedlichen Proteste vorbei ist. Einer Staatsführung die mit Gesetzen, Verordnungen und Beschlüssen eine unmittelbare Gewalt gegen seine Bürger ausführt, kann nur mit der Gewalt der solidarischen Massen begegnet werden. Wenn auf demokratischem Weg keine Änderungen zu erwarten sind, muss das Volk die Herrschaft ergreifen und die Machthaber wie auch immer zum Teufel jagen, es sei denn, sie sind nicht die ewigen Untertanen und so obrigkeitshörig wie die Deutschen. Dabei sind ausnahmslos alle Mittel legitim.

Quelle

 

https://i2.wp.com/smopo.ch/wp-content/uploads/2018/12/85796705_s.jpg

 

weiteres zu Frankreich:

Macron immer brutaler

Frankreich: Straßen in Brand, als Toulouse-Studenten sich gegen Bildungsreformen stellen

Chaos in französischer Gemeinde – Schüler protestieren gegen Macrons Politik

Von der Revolution der Gelben Westen zur Evolution

Demonstranten kollidierten am Donnerstag in der französischen Stadt Toulouse mit der Polizei

Advertisements

Gelbe Westen werden in einem Burger King in der Wagram Street gewaltsam niedergeknüppelt.

Die französische Polizei scheint sich aber auch nicht einig zu sein, wie man hier sieht: Manche machen eben für Geld alles und haben  den Jagdschein verdient!

Gelbe Westen werden in einem Burger King in der Wagram Street gewaltsam niedergeknüppelt.

 

Aber es gibt eben auch das andere Bild:

Französische Polizeigewerkschaft ruft zum unbefristeten Streik auf: „Derselbe Kampf wie Gelbwesten“

Die Gewerkschaft der Polizei VIGI kündigt ab dem 8. Dezember einen unbefristeten Streik an und erklärt sich solidarisch mit dem Kampf der Gelbwesten. Für Samstag den 8. Dezember ist eine neue „landesweite Mobilisierung“ der Gelbwesten geplant.

„Die Forderungen der Gelbwesten-Bewegung gehen uns alle an. Es ist an der Zeit, sich legal zu organisieren und Solidarität mit ihnen zu zeigen, zum Wohle aller. Wir sind besorgt, weil wir Teil des Volkes sind. Unser Anliegen ist es, am Ende des Monats über die Runden zu kommen und nicht die Teppiche im Elysée für 300.000 Euro zu wechseln“,

so die offizielle Erklärung der Polizeigewerkschaft.

Das Personal aller nationalen Polizeikräfte ist durch eine Ansammlung von mehr als 25 Millionen Überstunden völlig erschöpft“, erläutert zudem Alexandre Langlois, Generalsekretär der VIGI, in einem Brief an den französischen Innenminister Christophe Castaner.

Die Gewerkschaft befürchtet sogar Tote unter den Polizeibeamten im weiteren Verlauf der Proteste:

„Unsere Leitungsebene wird uns erneut am nächsten Samstag, den 8. Dezember 2018 zum Einsatz schicken, um für sie und die Regierung die Köpfe hinzuhalten. Wir wissen, dass wir Verwundete haben werden, und wir fürchten, dass wir diesmal auch Tote unter uns haben werden auf Grund der Unfähigkeit unserer Führung.“ Quelle

Berlin-Paris ist europäische Achse der Islamisierung per Massen-Immigration:

Nichts geht ohne Merkel. Nichts ohne den jetzigen und die zurückliegenden französischen Staatspräsidenten. Alle französischen Staatspräsidenten waren bzw. sind Mitglieder bei den Freimaurern. Natürlich auch Merkel, Schröder und Kohl. (Quelle)

Marine Le Pen oder Ali Ben Yussuf, das ist hier die Frage

ddbNews von Andy Würger am 05.12.2018

 

Noch ist Macron, die französische Sprechblase im Elyseepalast. Die Massenbewegung der guilet jaunes und die mit großer Wahrscheinlichkeit beauftragten Ausschreitungen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs Elysee brachten Macron ins Straucheln und vor den angekündigten Demonstrationen am kommenden Samstag, sowie den unbefristeten Streiks der LKW-Fahrer ab Sonntag, dürfte ihm der A… öhmm der Popo auf Grundeis gehen. Die Franzosen lassen nicht locker und sie wollen sich keinesfalls mehr über den Tisch ziehen lassen. Wird er die kommende Woche politisch überleben und wie geht es danach weiter?

Macron war gezwungen die für Januar 2019 angekündigten Steuererhöhungen erst einmal auf Eis zu legen. Der Druck der Straße war wohl zu groß, so die Verblödungsmaschinerie. Die gewalttätigen Ausschreitungen vom 01.12.2018 sollen angeblich der Grund für das Einknicken Macrons gewesen sein und man wolle die Einheit Frankreichs nicht aufs Spiel setzen, so seine Premiersprechpuppe Philippe. Da muß man doch direkt mal nachfragen, seit wann es üblich ist, daß eine Geschäftsführung sich von Terroristen, also Antifa, Polizei in Zivil und sonstigem Gesindel die Butter vom Brot nehmen läßt. Haben wir hier wieder gezielte Fakenews der Propaganda gesehen? Was wird den Zuschauern, Hörern und Lesern der Propagandamedien vorenthalten? Millionen gelbe Westen im ganzen Land? Die Ablehnung einer weiteren Masseneinwanderung, einer Islamisierung Frankreichs?

 

Macron hat ein gewaltiges Problem. Nicht 150, 1500 oder 5000 Terroristen die Paris in Schutt und Asche legen, sondern eine gewaltige Bewegung in Gelb, die die Unterstützung von mehr als 80% der Bevölkerung Frankreichs haben. Diese Bewegung wird Macron nicht mehr aufhalten. Nicht mit schönen Worten, nicht mit den üblichen hohlen Phrasen und auch nicht mit Hilfe der Polizei oder der Armee. Diese stehen in nicht unerheblichen Teilen auf der Seite der Bewohner des Wirtschaftsgebietes Frankreich. Der letzte Trumpf Macrons, die Ausrufung des Ausnahmezustandes, wird unweigerlich zu einem Flächenbrand, womöglich zu einem Bürgerkrieg führen. Der Ausnahmezustand wäre in etwa so, als wenn Macron selbst auf dem Place de la Bastille seine eigene Guillotine aufstellt, die Funktionsfähigkeit prüft und auf seine Vollstrecker wartet. Macron sollte sich keinen Illussionen hingeben, der Popo kommt aber nicht unter das Hackebeilchen. Sollte Macron noch eine Spur von Anstand besitzen, so er die als Goldman-Sachs-Marionette jemals hatte, dann muß er seinen Rücktritt erklären. Seine Zeit als Möchtegernsonnenkönig ist abgelaufen. Ob er die Reise nach Marrakesch, zur Unterzeichnung des Migrationspaktes noch antreten kann?

Pétition à faire circuler au maximum : Un référendum pour la ...

Stellt sich nun die Frage, wer oder was folgt auf Macron. In Frage käme die Chefin des früheren Front National, der jetzt Rassemblement National heißt. Würde sich dadurch etwas grundlegend ändern? Vielleicht kämen nicht mehr so viele Migranten nach Frankreich, vielleicht würde sie dafür sorgen, daß Frankreich die EUdSSR und die €urozone verläßt. Würde das aber am System selbst etwas ändern? Ganz sicher nicht. Und dann ist die Dame ja auch noch rechts, so die Propaganda. Ein breites Bündnis aller Lager würde sich für einen anderen Kandidaten entscheiden und da niemand rechts sein will, was immer das auch ist, würde es reichen, um einen solchen Kandidaten den Weg an die Spitze des französischen Wirtschaftsgebietes frei zu machen. Für Ali Ben Yussuf, Name frei erfunden, wäre der Weg frei,  die Unterwerfung der Grand Nation unter den Islam im Bereich des Möglichen.

Macron: an ally of Islam | GalliaWatch
Bild: galliawatch.blogspot.com

Die Übersetzung des Textes im Bild:Die Franzosen müssen den Islam akzeptieren. Die Ablehnung des Multikulturalismus ist Verrat.“  Wie man sieht, stehen die Franzosen auch auf dem Plan zur Auslöschung ihrer Kultur. Die Deutschen sind da nicht allein, aber die Franzosen wehren sich, trotz verschiedenster Gruppierungen vereint!

Mögen die Menschen in unserem Nachbarland dafür sorgen, das dieser Alptraum niemals eintreten wird.

Was die Zukunft für das französische Volk bringt, wird sich zeigen. Vielleicht fallen sie auf einen weiteren Nichtsnutz herein, vielleicht lassen sie sich von einem König, mit babylonisch-vatikanischem Segen, bis auf den letzten Tropfen Blut aussaugen, vielleicht lassen sie den existierenden Übergangsrat seine Arbeit machen, vielleicht gehen sie auch einen völlig anderen Weg. Eine dauerhafte Änderung in der französischen Gesellschaft, die die Menschen in den Mittelpunkt stellt, läßt sich allerdings nicht im bisherigen System herbeiführen. Dazu muß etwas wirklich Neues her.

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

http://www.conseilnational.fr

 

ddbNews A. 05.12.2018

 

 

 

Frankreich – Möchtegernsonnenkönig Macron, guilet jaunes, Scharfschützen und ein Schritt zurück

ddbNews von Andy Würger am 04.12.2018

Zuerst einmal vielen Dank an alle, die am Wochenende in Frankreich, auch in Belgien Flagge gezeigt haben, auch wenn wir Bilder zu sehen bekamen, die eigentlich niemand in dem mit Hirnmasse gefüllten Raum zwischen den Ohren sehen will und ganz sicher auch den Trägern der gelben Westen mißfallen dürften. Die Franzosen haben es wieder geschafft viele Menschen zu mobilisieren, um ihren Unmut über die Zuständen im neuen „Sonnenkönigreich Macron“ zu äußern, während sich im Reich der Raute des Grauens lächerliche 1500 Menschen in der knapp 4 Millionen Metropole oder NoGo-Area Berlin versammelten, sich Fähnchen schwenkend und unter „Merkelmussweg“-Gegröle, sinnfreies Gelaber, ohne die Spur einer Lösung, anhörten.

Zurück nach Frankreich. Die Krawalle vom Wochenende wären überhaupt nicht nötig gewesen, wenn Macron auf die berechtigten Forderungen der Franzosen eingegangen wäre, wenn er wenigstens den Versuch unternommen hätte, eine Lösung der Probleme in Betracht zu ziehen. Nun hört man bereits die dumm daher schwallenden Deutschen u.a., die da sagen, Frankreich hätte über seine Verhältnisse gelebt. Nun, wer wirklich verstanden hat wie diese Welt, wie das Finanzsystem funktioniert, weiß, daß es sich bei solchen Äußerungen ausnahmslos um die Wiedergabe irgendwelcher Meldungen der Hirnfickmedien handelt. Gebt diesen Zombies Lesematerial, auf das sich deren Hohlraum zwischen den Ohren füllen möge. Und wenn es sie nicht interessiert, dann laßt sie in Ruhe, schickt sie zum Shoppen und ignoriert sie.

Die Bilder, die wir am vergangenen Wochenende aus Paris via Satellit oder Internet zu sehen bekamen, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die Menschen, die sich der gilets jaunes-Bewegung angeschlossen haben. Eher sah es danach aus, als würden 45€/h-Terroristen oder von befohlenen, in Frankreichs Diensten stehenden Kräften, eine Stadt in Schutt und Asche legen wollen.

Several hours of violent mayhem on Saturday saw riot police fight with almost 10,000 demonstrators in Paris (pictured: A demonstrator throws debris at a burning barricade while  on the famed Champs Elysees avenue)
Bild: dailymail.co.uk

Ähnlichkeiten zu Bildern aus einem Bürgerkriegsgebiet sind sicher rein zufällig. Passend dazu waren auf den Dächern nähe des Arc de Triomphe (Triumpfbogen) bewaffnete Kräfte (Scharfschützen) positioniert, wie in dem folgenden Link klar zu sehen ist. Wollte Macron wirklich mit Scharfschützen auf die Demonstranten schießen lassen?

https://vk.com/video352503199_456240567?fbclid=IwAR1yBlSxfBPmr53xUPw_t9ocGW1WtMWzZmPaCIOqLvLW09y-idrzQJ0XGXc

Selbstverständlich haben die Systemschergen vorgesorgt und längst die Todesstrafe „zur Niederschlagung von Aufständen“ eingeführt. Dazu sollte man den Inhalt des folgenden Links lesen und vor allem auch verstehen.

https://www.echr.coe.int/Documents/Convention_DEU.pdf

Damit die Todesstrafe auch ganz sicher überall gilt, wurde das im Lissabon-Vertrag noch einmal festgeschrieben. Kein Wirtschaftsgebiet der EUdSSR kann sich somit der Wiedereinführung der Todesstrafe entziehen und das hat auch keiner dieser Halunken vor, hat man doch so ein Mittel in der Hand, um gegen gilets jaunes, Royalisten, Nazis, Reichsbörschor, ewig Gestrige und viele andere, die sich dem kriminellen Treiben der Politbande widersetzen, nachhaltig vorgehen zu können. Wie man sieht, hat dieses kriminelle Pack an alles gedacht.

Nun kommen diverse Menschen mit Irlmeier und Konsorten im Gepäck und weisen immer wieder darauf hin, daß dieser seltsame Alois das brennende Paris und weitere Katastrophen „gesehen“ hat. Wer an seherische Fähigkeiten glauben möchte, soll das tun. Es soll aber an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, daß Glauben gut, aber Wissen besser ist.

Macrons letzte Karte: Der Ausnahmezustand

Noch scheint der französische Präsidentenschauspieler und Möchtegernsonnenkönig Emanuel I., besser als Goldman-Sachs-Marionette Macron bekannt, ein As im Ärmel zu haben, nämlich die Ausrufung des Ausnahmezustandes. Dieser bereits von der Inneministermarionette Castaner geforderte Trumpf, wurde noch nicht gespielt. Und somit haben gilets jaunes noch ein paar Tage Zeit zum Überlegen, wie Macron matt zu setzen ist. Sollte es den Franzosen allerdings in den kommenden Tagen nicht gelingen, ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, Macron matt zu setzen und dem Möchtegernsonnenkönig somit die Zeit zu geben weitere Krawalltouristen nach Paris zu karren, wartet der Ausnahmezustand, der Einsatz der Armee, zzgl. Eurogendfor gegen unsere französischen Nachbarn. Und sollten diese Truppen nicht ausreichen, ist auch mit einem Marschbefehl für deutsche, britische und andere Truppen zu rechnen, schließlich hält die Verbrecherbande ja zusammen. Sicher ist, die Republik Frankreich ist am Ende. Es bedarf einer grundlegenden Änderung der gesamten Gesellschaft, nicht nur in Frankreich, die allerdings niemals durch amtierende oder ehemalige Politiker und deren Handler herbeigeführt wird, sondern einzig und allein durch das Volk selbst. Ihr habt es doch selbst in der Hand.

Was hat das jetzt mit uns zu tun, also mit den Deutschen aus dem gesamten deutschen Sprachraum, mit Tschechen, Italienern, Briten, Schweden, Bulgaren, Griechen, Portugiesen usw.? Nichts? Sind in all den anderen EUdSSR-Mitgliedsgebieten die Zustände nicht vergleichbar, teilweise viel schlimmer als in Frankreich? Dann ist ja alles gut? Laßt euch doch weiter durch Politik und Medien in rechts und links, oben und unten, vorn und hinten spalten und tut einfach gar nichts. Eure Kinder werden es euch später danken.

Genau genommen halten im Moment die Franzosen den Kopf für alle in der EUdSSR, ja in ganz Europa hin. Gelingt es Macron, das französische Volk zu stoppen, sind wir alle am A….., auch deshalb, weil die Deutschen als größte Volksgruppe innerhalb der EUdSSR in medialer Vollverblödung, vollgefressen und fern jeder menschlichen Züge sich und all ihre Nachkommen längst aufgegeben haben, weil es dem Regime mit Hilfe der Schaffung von Bespaßungseinrichtungen wie mehreren Dutzend Reichsgruppen, Staaten- und Hirnlosen, Gemeindegründern und unzähligen weiteren Spaßvögeln gelungen ist dafür zu sorgen, daß die Menschen niemals zusammen, niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen sollen und genau deshalb können Merkel, Kurz, Macron, May und Co so lange agieren, bis es kein zurück mehr gibt.

Die Rechnung für die scheinbar grenzenlose Dummheit der Europäer ist längst geschrieben, die Zustellung erfolgt in Kürze und nur die Menschen in Europa selbst und das nur gemeinsam, aller unterschiedlichen Ansichten zum Trotz vereint, können das verhindern. Der Zug der Machthaber rollt. Es rollt aber auch der Zug der Befreiung. Für welchen Zug werden sich die Menschen entscheiden? Werden sie den Express in die Hölle endlich auf ein Gleis zum Müllplatz der Geschichte schicken oder sich doch lieber in vereinter grenzenloser Dummheit von der totalen Diktatur überrollen lassen?

Macron und seine Bande rudert nun erst einmal im Interesse der Einheit der Nation zurück. Daran läßt sich erkennen, daß die Proteste der gilets jaunes deutlich mächtiger sein müssen, als die Medien schreiben. Aber Vorsicht, Macron verkauft hier wieder eine Mogelpackung. Die Erhöhung der Steuern ist nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben. In 6 Monaten geht das Absaugen der Bevölkerung wie ursprünglich geplant weiter. Ob die Franzosen mit diesem Ergebnis ruhig zu stellen sind?

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

ddbNews A., 04.12.2018