Ekel auf den Tellern und niemanden interessiert es

Viel wurde in den letzten Monaten über unsere Lebensmittel, bzw. das was uns als Lebensmittel untergejubelt wird, berichtet. Es ist unglaublich was den Menschen angeboten wird und es noch skandalöser, daß die Menschen nicht darüber nachdenken was sie denn so täglich verzehren. Angefangen bei dem ganzen GVO-Schrott, über Fertigfutter mit interessanten, aber vor allem krank machenden Zutaten bis zu Fleischprodukten, die aus den Entsorgungsabteilungen der Pharmamafia zu stammen scheinen.

Heute begannen weitere Aufdeckungen über einen Lebensmittelskandal, der seinesgleichen sucht. So wurde Affenfleisch gefunden, Düngemittel zum Strecken von Zucker, Formalin zum haltbarmachen von Innereien, gepanschter Alkohol, Ekelschokolade ….

„Die gepanschten Lebensmittel bedrohen die Gesundheit und Sicherheit von Verbrauchern auf der ganzen Welt„, sagte Michael Ellis von Interpol.

Wenn da ein paar Menschen nach dem Verzehr dieser Füllstoffe zu Schaden kommen, scheint diese Verbrecher nicht zu interessieren. Sollten diese Menschen die Vergiftungen überleben, so ist gleich sichergestellt, daß man garantiert gegen jedes Gift von der Pharmamafia auch ein Gegengift bekommen kann. Natürlich nur wenn man auch zahlungskräftig ist. So funktioniert das System.

Dünger im Zucker und giftige Stoffe im Hühnchen: Immer mehr Verbrecher panschen und fälschen Lebensmittel. Bei mehreren Razzien von Interpol und Europol stellen die Behörden 10.000 Tonnen Lebensmittel sicher. FOCUS Online zeigt die schockierende Liste.

Gefärbte Oliven, mit Kunstdünger gestreckter Zucker, gepanschter Wein: Interpol und Europol haben in 57 Ländern riesige Mengen gefälschter Lebensmittel und Getränke sichergestellt.

Bei Razzien zwischen November 2015 und Februar 2016 konfiszierten europäische Polizeibehörden über 10.000 Tonnen Lebensmittel und eine Million Liter Getränke. Die Waren könnten „hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Verbraucher haben“, warnt Europol in einer Pressemitteilung.

Quelle: http://www.focus.de/finanzen/news/lebensmittelskandal-in-europa-affenfleisch-und-duenger-im-zucker_id_5395537.html

Mit solchem Dreck werden die Menschen systematisch durch skrupellose Geschäftemacher vergiftet. Gibt es einen Plan dahinter? Gibt es Auftraggeber, oder handeln diese Verbrecher in eigenem Interesse, also an der eigenen Gewinnoptimierung ohne Rücksicht auf Verluste? Und warum wird erst jetzt davon berichtet?
Wie lange wollt Ihr Euch noch vergiften lassen? Die Lösung ist ganz einfach:

Auszug aus dem Verfassungsentwurf:

§ 1. Die geistigen, beseelten, lebenden, nicht verstorbenen oder verschollenen Wesen, ausgestattet mit allen Rechten der Schöpfung seit ihrer Entstehung im Mutterleibe, die sich selbst als Menschen bezeichnen,

  • in tiefem Bestreben für den Schutz und den Erhalt ihres Lebensraumes, der gesamten Erde zu wirken, deren Recht auf den eigenen Bestand und Leben in jeder Weise und für alle Lebewesen die sie hervorbringt,

haben diese Grundsatzverfassung als ihre gemeinsame Vereinbarung unter und zwischen ihnen selbst wirkend, durch ihren höchsten, menschlichen Eid gegeben, verkündet und in den verbindlichen und über allen anderen Rechten sowie Rechtsystemen stehenden, wirksamen Stand versetzt.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Wegwerfen von Lebensmitteln in Italien verboten

Manchmal können tatsächlich sinnvolle Entscheidungen der Palavermentarier getroffen werden. In Italien wurde ein Gesetz verabschiedet, auch hier gelten natürlich nur AGB, daß die Verschwendung von Lebensmitteln verbietet. Damit soll erreicht werden, daß noch essbare Lebensmittel, unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften, nicht im Müll landen, sondern an gemeinnützige Organisationen weitergegeben werden, die es dann an Bedürftige verteilen. In Italien sind ca. 6 von 60 Millionen Menschen auf Lebensmittelspenden angewiesen und das in einem Industriestaat der mit seiner Wirtschaftskraft lt. Wikipedia an Nr. 8 in der Welt steht.

Das vom italienischen Abgeordnetenhaus ohne Gegenstimmen verabschiedete „Gesetz“ muß nun noch den Senat passieren. Man kann nur hoffen, daß ein solches Gesetz Schule macht. Dann landen die Lebensmittel nicht mehr im Müll sondern auf den Tischen derer, denen das Geld fehlt, um sich teure Lebensmittel kaufen zu können. Eine sinnvolle Entscheidung.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/03/18/italien-verbietet-supermaerkten-das-wegwerfen-von-lebensmitteln/

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/startseite/

ddbnews A.

Auf dem Weg in den Kontrollstaat

Wieder müssen wir das Thema totale Überwachung aufgreifen und auch dieses Mal wurde es in den Mainstreammedien berichtet. In den Börsennachrichten von n-tv kam gestern Max Otte zu Wort und äußerte sich zu der erneuten Zinssenkung der EZB. Hört selbst.

Es macht zwar überhaupt keinen Sinn Petitionen (Bittstellungen? Wer sind wir denn?) zu unterschreiben und sehr wahrscheinlich interessiert es auch niemanden wenn Millionen auf die Straßen gehen würden, aber nichts machen wird unweigerlich zur totalen Kontrolle führen. Bitte auf die Aussage Ottes zum Gold achten! Hört man da nicht heraus, daß es Bechränkungen für das glänzende Metall geben könnte oder gar wird? Legt Euer Geld in tauschbare Dinge wie Lebensmittel (Wasser nicht vergessen), Dinge des täglichen Bedarfs (z.B. Toilettenpapier, Seife), Genußmittel und wenn es denn unbedingt sein muß in Silber an, auf keinen Fall in Papier (Aktien und ähnlicher Schrott) und auf gar keinen Fall Geld auf den Banken horten.

Sicherlich sind die Überlegungen nicht einmal im Ansatz vollständig, deshalb bitte ergänzen. Jede Idee ist gefragt, auch zu einem vernünftigen Geldsystem. Beteiligt Euch.

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/

ddbnews A.

Skandal: Glyphosat im Bier

Ausgerechnet im Bier, des Deutschen liebstes Getränk, wurde einem Focusbericht zufolge, Glyphosat gefunden. Der Grenzwert für das Pestizid wurde bis zu 300-fach überschritten.

Die betroffenen Marken: Warsteiner, Hasseröder, Radeberger, Krombacher, Bitburger, Paulaner, Erdinger, Oettinger, Franziskaner, Augustiner, Beck´s, Veltins, Jever, Königs Pilsner. Diese Marken wurden untersucht und für den Autor besteht kein Zweifel daran, daß alle anderen Biermarken ebenso mit diesem Zeug belastet sind. Mit dem erbrachten Nachweis wurde auch aus diesem Lebensmittel ein Giftcocktail!

Glyphosat ist das meistgespritzte Unkrautvernichtungsmittel in Deutschland und der Welt. Bekannt ist es vor allem unter dem Handelsnamen „Roundup“. Es steht im Verdacht, Embryonen zu schädigen und Krebs auszulösen, berichtet der BUND. Auch arte nahm sich des Themas an:

Dieses Zeug hat weder in Bier noch in anderen Lebensmitteln etwas zu suchen. Wollen die Menschen sich weiterhin vergiften lassen, dann wählen sie Merkel und Konsorten. Prost.

Auszug aus dem Verfassungsentwurf:

Artikel 1

§ 25. Die Erde, Heimat und Lebensraum aller Menschen, hat das unauslöschliche und unveräußerliche Recht auf Leben und Unversehrtheit. Sie ist zu erhalten und alle Handlungen sind zu unterlassen, durch welche sie in der Substanz, ihrer Gesunderhaltung und ihrem Bestand gefährdet werden kann.

§ 26. Alle Menschen der Erde sind verpflichtet, den Erhalt der Erde mit aller Kraft zu unterstützen und Boden, Luft, Wasser, somit die gesamte Natur zu pflegen und Schaden von ihr abzuwenden. Jegliche Anwendung von Gentechnik ist verboten.

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/verfassungsentwurf/

ddbnews A.

Russland denkt über Importverbot für US-Sojabohnen und Mais nach

Nicht nur denken, sondern auch handeln. Der US-Füllstoffschrott statt Lebensmittel gehört weltweit verboten.

Die russische Lebensmittel-Aufsichtsbehörde diskutiert über ein Importverbot von Sojabohnen aus den USA wegen möglicher Kontaminationen. Anfang dieser Woche lancierte die Behörde bereits ein mögliches Embargo gegen US-Mais-Importe. Der russische Premier erklärte gegenüber RT: „Wenn die Amerikaner GMO-Produkte essen wollen, ist das ihre Sache. Wir brauchen das aber nicht, wir haben ausreichend Platz und Möglichkeiten, um Bio-Nahrungsmittel herzustellen.“

Quelle: Keine GMOs erwünscht: Russland denkt über Importverbot für US-Sojabohnen und Mais nach — RT Deutsch