Achtung WARNUNG an ELTERN!

Neuss NRW

Was hat das noch mit einer Fachhochschule zu tun?

Das Neusser Berufskolleg für Technik und Informatik Kurz BTI genannt ist eigentlich eine berufsbildende Schule des Rhein-Kreises-Neuss und man sollte denken, dass sich dort die Schüler auf ihren Fachbereich konzentrieren sollen aber weit gefehlt. Seit einiger Zeit fällt auf, dass sich diese Schule darauf zu spezialisieren scheint, die jungen Menschen auf Migration und Toleranz zu trainieren, dafür wird dann gerne wertvolle Schulzeit geopfert.

So gibt es beispielsweise unter dem Name “Reli on Tour“ Besuche in Synagogen und Moscheen und auch Projekttage an denen die Schüler lernen sollen, wie beispielsweise YouTube-Videos ohne sogenannten “hate speech“ darin aufkommen zu lassen erstellt werden. Die Schüler bekamen beispielsweise Vorgaben für die Videoerstellung, welche auf mehr Toleranz hinarbeiten sollen. Auch das Thema Migrationspakt ist an den Schulen das große Thema. Die Indoktrination, übersetzt: eine besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung, nimmt immer mehr Formen an. Diesen deutlichen Anzeichen nach ist zu entnehmen, dass die Schüler auf die Flutung des vereinigten Wirtschaftsgebietes BRD vorbereitet werden sollen und dies möglichst ohne Gegenwehr, diese soll also auf diesem Wege im Keim erstickt werden.

Hier einige Ergebnisse aus dieser Arbeit:

https://youtu.be/nDhQOidw77c

https://youtu.be/IvmtJdfZazw

https://youtu.be/Du9wTE9WpBk

https://youtu.be/lAgwxA67Kdw

Das dieses Vorhaben der Machtinhaber aber gegen § 6 im Völkerstrafgesetz verstößt ist kaum jemandem bekannt, sonst wäre das Geschrei längst groß in der BRD. Wer es noch nicht weiß, hier der § 6 aus dem Völkerstrafgesetzbuch:

(1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,

1. ein Mitglied der Gruppe tötet,
2. einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,
3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,
4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,
5. ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,

 

wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

(2) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 bis 5 ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren.

 

Es ist also so, dass so, wie Frau Merkel es bereits offen gesagt hat, es manchmal notwendig sei, Unrecht zu Recht zu machen. Na, wenn das mal nicht eine Straftat mit Vorsatz ist, welche doch der Gerechtigkeit halber mit einer zweifachen Lebenslangen Gefängnisstrafe versehen werden sollte.

So ist nur zu hoffen, dass die BRD Bevölkerung noch schneller aufwacht, denn ab einem gewissen Zeitpunkt gibt es dann kein Zurück mehr. Wer sich mit dem Thema etwas befasst, wird schnell feststellen, dass es sich hierbei um einen bereits vor 96 Jahren geschmiedeten Plan eines Zionisten, Namens, Graf Nikolaus Coudenhove-Kalergi, dem Gründer der Paneuropa-Bewegung, die als früheste Keimzelle der Europäischen Union gilt.

Im Kalergi-Plan wird seit 1922 die Abschaffung der europäischen Völkervielfalt angedacht, eine „Alternativlosigkeit“ des Planes wurde herbeigeredet … und Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde 2010 sogar mit dem „Europapreis“ der „Coudenhove-Kalergi Stiftung“ ausgezeichnet. Dies legt den großen Verdacht nahe, dass Frau Merkel nicht auf der Seite der Deutschen stehen kann und auch nicht der übrigen Europäer. Der Feind sitzt also eindeutig im Inneren!

 

Als Elternteil bin ich extrem Sauer auf diese perfiden Vorgehensweisen und ich kann nur allen Eltern raten ihre Kinder so gut es geht zu schützen, z.B Verweigerung der Teilnahme an solchen Projekten und stattdessen die Kinder selber über die Wahrheit aufklären.

 

Angaben zu einigen Veranstaltern an den Schulen:

 Holland: Kinder auf die Knie:

Flächendeckender Islamunterricht an deutschen Schulen gefordert

Und wieder wird eine Sau durchs Land getrieben. Der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, fordert die flächendeckende Einführung von Islamunterricht in Deutschland. Das ganze soll dann in Verantwortung muslimischer Verbände liegen. Das sagte er gegenüber der Heilbronner Stimme.

Foto: HAZ

Die Kirchen machen sich selbst überflüssig und es ist ernsthaft zu überlegen, ob Religionsunterricht nicht vollständig aus den Schulen verschwinden sollte. Indoktrination unserer Kinder durch Religionen braucht niemand. Religion sollte reine Privatsache sein und das auch die Kirchensteuer betreffend, denn es ist nicht Aufgabe des Staates für den Unterhalt der Religionsverbände, egal welcher Prägung, aufzukommen oder deren Kirchensteuern einzutreiben. Wer diesen Gehirnwaschanstalten angehören will, darf das gern freiwillig finanzieren.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.