Wie funktioniert das weltweite Finanzkasino?

Wenn man vom Finanzsystem spricht, darf man die Augen vor dem Sumpf aus gigantischem Betrug, Korruption, Pädophilie, Satanismus und weiteren Abartigkeiten nicht verschweigen. Circa 8500 Menschen beherrschen mit ihrem Spielkasino die gesamte Welt, saugen Menschen und ganze Staaten/Staatssimulationen bis auf den letzten Tropfen aus. Dem Ziel, der totalen Kontrolle über die Menschheit, sind sie bereits sehr nahe.

Geldschöpfung
Bild: faz.net

Von Andy Würger

Milliarden Menschen haben von den Dingen, die sich hinter den glitzernden Fassaden der Banken abspielen überhaupt keine Ahnung und es interessiert sie auch nicht. Sie glauben an eine heile Welt. Glauben ist aber nicht wissen. Schauen wir uns doch einmal an, wie dieses Finanzsystem überhaupt funktioniert.

Die Funktionsweise des Finanzsystems sollte hiermit erst einmal verständlich genug sein. Geld wird aus dem Nichts erschaffen und für das Nichts zahlen die Menschen Zins und Zinseszins. Einige wenige Menschen erschaffen sich auf diese Art und Weise gigantischen Reichtum, während die breite Masse sich zwangsläufig in einer Verschuldungsspirale bewegt, aus der es kein Entkommen gibt. Das gleiche gilt natürlich für alle Staatssimulationen, die bis zum Abwinken verschuldet sind und so problemlos durch die Finanzmafia dirigiert werden können. Wer meint, dass das ja nur Griechenland, Portugal und andere ärmere Länder betrifft, ist komplett auf dem Holzweg und sollte sich das obige Video noch einmal ansehen und zwar so lange, bis er es verstanden hat.

Wir sind heute an einem Punkt angekommen, an dem der Zusammenbruch des Finanzsystems unvermeidlich ist. Die Menschen wurden selbst in den Systemmmedien immer wieder auf das drohende Szenario hingewiesen, aber wer kann schon etwas mit diesen Informationen anfangen und was würde ein Zusammenbruch des globalen Finanzkasinos für Folgen haben, was folgt danach und können die Menschen etwas dagegen machen? Diese Frage lasse ich ganz bewusst offen und wünsche viele Erkenntnisse bei der Suche nach den Antworten.

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.ddbradio.org

Moderne Sklaven

Seit Jahrtausenden hielten sich gewissenlose Lumpen ihre eigenen Sklaven. Sie wurden mehr oder weniger schlecht durch ihre Herren versorgt und ansonsten als Arbeitstiere bis zur Erschöpfung, bis zum Tod ausgenutzt. Man nutzte die Menschen als Handelsware und mit besonders kräftigen Männern oder gut aussehenden Frauen wurden Geschäfte gemacht. Man schickte sie in Arenen, um gegen andere Sklaven, gegen Stiere, Löwen und anderes Getier zur Belustigung der Zuschauer zu kämpfen. Frauen dienten als Lustsklavinnen. Die Herren nahmen sich jederzeit das Recht heraus, über Leben oder Tod ihrer Sklaven zu entscheiden. Ein Sklave hatte nur einen Marktwert.

Bild: faz.net

Eigentlich sollte die Sklaverei offiziell längst abgeschafft sein, so berichten Geschichtsbücher. Wie aber sieht die Wirklichkeit heute aus? Gibt es immer noch Sklaverei? Glaubt denn jemand ernsthaft, dass diese lukrative Einnahmequelle für einige wenige einfach so aufgegeben wurde? Man hat das System einfach nur umgestelt, die sichtbaren Ketten entfernt und den Menschen das Gefühl gegeben frei zu sein. Sklaverei passiert heute ohne das es die Menschen wirklich sofort spüren. Das System macht die Menschen abhängig, abhängig für andere arbeiten zu müssen, abhängig von den Banken, abhängig vom Konsum, abhängig sich durch irgendwelchen Unsinn unterhalten zu lassen.

Der Sklave gehört heute nicht einem einzelnen Herren, sondern dem System. In der Kirche passiert der Eigentumsübergang mit der Taufe (siehe can. 96 Codex Iuris Canonici). Mit dieser Taufe verlieren die Menschen alle Rechte und erhalten nur noch die, die man ihnen zubilligt. Innerhalb der Staatssimulation passiert das mit der Ausstellung der Geburtsurkunde. So wird der Mensch zum Eigentum und zur Geldquelle des „Staates“ und genau deshalb passieren all die ungeheuerlichen Dinge, die wir heute in täglich unzähligen Willküraktionen der „Staatsbediensteten“ sehen. Die nächste Stufe der Versklavung, die Verchippung der Menschen ist in Vorbereitung. Wenn das erst umgesetzt ist, kann man dem System nur noch durch Tod entkommen.

Wer sich heute erdreistet der Sklaverei des System entgehen zu wollen, wird dann einfach ignoriert, als dumm hingestellt, sanktioniert, zwangspsychiatrisiert, weggesperrt oder anderweitig entsorgt. Moderne Sklaven haben keine Ketten an den Füßen, sondern in den Köpfen. Und dies Ketten gilt es heute im Interesse jedes Einzelnen, der Kinder und Enkel und aller nachfolgenden Generationen zu sprengen.

Wer wirklich frei sein will, muß dafür auch etwas machen, sich daran erinnern das man nicht allein auf der Welt ist und in einer Gemeinschaft mit anderen Menschen lebt. Nur wenn viele das Spiel durchschauen, wenn viele gemeinsam aufbegehren und sich friedlich auf den Weg machen, kann es ein Ende der Sklaverei und den Beginn von wirklicher Freiheit geben.

Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein. (Johann Wolfgang von Goethe)

Der Weg aus der Sklaverei ist bereits vorbereitet. Die Menschen müssen sich nur noch auf den Weg machen.

http://www.bundesstaat-deutschland.de

ddbnews A.

RFiD-Chip als Eintrittskarte ins Stadion

Der Nachrichtensender N24 berichtet heute morgen über die Zukunft des Fußballs und der Fußballfans in Argentinien, speziell in einem Verein in der Region Buenos Aires. Dort geht Fußball direkt unter die Haut. Mit Hilfe eines RFiD-Chips hat man jetzt Zugang zum Stadion . Einfach toll.

Kein lästiges Anstehen an den Kassen mehr. Niemand verliert seine Eintrittskarte und natürlich läßt sich der RFiD-Chip, der für diesen Fall im Oberarm implantiert wird, auch nicht für 1000-e Dollar für ein Endspiel verticken. Toll, nicht wahr?

http://www.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/8444488/er-hat-sein-stadion-ticket-immer-dabei-.html

Nicht nur in der BRD oder Schweden laufen Millionen Deppen herum. Andere Nationen haben auch solche, vom Ausfall sämtlicher Hirnwindungen betroffenen, Menschen.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Gollum und der gläserne Bankkunde

Langsam wird es Zeit dem Schäuble die Luft aus seinen Rädern zu lassen.

Schäuble plant die faktische Abschaffung des Bankgeheimnisses in der US-Holding BRD. Teil seines Planes, ist die Streichung des §30a der Abgabenordnung.

Abgabenordnung (AO)
§ 30a Schutz von Bankkunden

(1) Bei der Ermittlung des Sachverhalts (§ 88) haben die Finanzbehörden auf das Vertrauensverhältnis zwischen den Kreditinstituten und deren Kunden besonders Rücksicht zu nehmen.
(2) Die Finanzbehörden dürfen von den Kreditinstituten zum Zweck der allgemeinen Überwachung die einmalige oder periodische Mitteilung von Konten bestimmter Art oder bestimmter Höhe nicht verlangen.
(3) Die Guthabenkonten oder Depots, bei deren Errichtung eine Legitimationsprüfung nach § 154 Abs. 2 vorgenommen worden ist, dürfen anlässlich der Außenprüfung bei einem Kreditinstitut nicht zwecks Nachprüfung der ordnungsmäßigen Versteuerung festgestellt oder abgeschrieben werden. Die Ausschreibung von Kontrollmitteilungen soll insoweit unterbleiben.
(4) In Vordrucken für Steuererklärungen soll die Angabe der Nummern von Konten und Depots, die der Steuerpflichtige bei Kreditinstituten unterhält, nicht verlangt werden, soweit nicht steuermindernde Ausgaben oder Vergünstigungen geltend gemacht werden oder die Abwicklung des Zahlungsverkehrs mit dem Finanzamt dies bedingt.
(5) Für Auskunftsersuchen an Kreditinstitute gilt § 93. Ist die Person des Steuerpflichtigen bekannt und gegen ihn kein Verfahren wegen einer Steuerstraftat oder einer Steuerordnungswidrigkeit eingeleitet, soll auch im Verfahren nach § 208 Abs. 1 Satz 1 ein Kreditinstitut erst um Auskunft und Vorlage von Urkunden gebeten werden, wenn ein Auskunftsersuchen an den Steuerpflichtigen nicht zum Ziele führt oder keinen Erfolg verspricht.

Dieser §30a AO diente dem Schutz der Bankkunden, auf dem Papier, denn wo Willkür herrscht, interessieren keine §§. Ziel Schäubles ist der gläserne Bankkunde, der gläserne Steuersklave, denn es gilt den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren. Mit einem Mausklick werden alle Konten und alle Kontobewegungen dem Schäubleimperium, welches übrigens noch immer mit NS-Recht hantiert (EStG), zur Verfügung gestellt. Damit lassen sich dann die Angaben der Steuersklaven bei der Steuererklärung problemlos überprüfen und ggf. die letzten 2 Cent von Oma Friedas Sparguthaben auch noch ins schwarze Loch BRD transferieren.

Sucht euch Alternativen und trocknet diesen Sumpf endlich aus.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/daw-und-wirtschaft/

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.