Anzeigen gegen Kölner Imam nach TV-Interview

Die Aussage des Kölner Imam Sami Abu-Yusuf, die Opfer der Übergriffe in Köln und anderen Städten seien selbst Schuld, hat jetzt Strafanzeigen gegen den Imam zur Folge. Diese Strafanzeigen werden komplett ins Leere laufen. Dafür wird die Politik schon sorgen. Ja man kann von Betroffenheitsheuchelei reden, denn die Verantwortlichen in der Politik, allen voran Merkel, haben Zustände wie in der Kölner Silvesternacht erst ermöglicht. Wer Frauen als Freiwild betrachtet, hat in unserer Gesellschaft nichts zu suchen Punkt.

Der Kölner Imam Sami Abu-Yusuf soll im russischen Fernsehen den weiblichen Opfern der Kölner Silvesternacht die Schuld für die Taten gegeben haben. Gegen ihn sind inzwischen zahlreiche Strafanzeigen eingegangen.

Quelle: Aussagen zur Silvesternacht in Köln: Anzeigen gegen Kölner Imam nach TV-Interview

 

ddbnews.de i.A. R.

 

 

Spontandemo in Berlin-Marzahn

Am vergangenen Montag kam es in Berlin Marzahn zu einer spontanen, NICHT genehmigten Demonstration mit ca. 250 Teilnehmern. Hintergrund der Demonstration war die Vergewaltigung eines 13-jährigen russischen Mädchens. Ein Beitrag bei Hartgeld erhärtet den Verdacht der Vergewaltigung und das diese durch Politik und Polizei vertuscht werden soll.

[16:00] Leserzuschrift-DE: 13jährige Berlin, Vergewaltigung, Fingernägel, Bestätigung:

ich war heute zu einer Behandlung und meine Therapeutin, wir sind verwand, sie hat schwere Computer- und Internet-Allergie (die ich schon seit Jahren erfolglos versuche davon zu kurieren), erzählte mir brühwarm:
„Gestern war eine Patientin da, die erzählte: Die Tochter meines Mannes Arbeitskollegen in Berlin wurde vergewaltigt und ihr wurden dazu noch die Fingernägel rausgerissen. Der Vater ist Russe“. Mehr wußte sie leider nicht.
Damit ist für mich diese Schilderung, obwohl ich facebook storys nie wirklich traue, absolut glaubhaft!

Wen wundert es, daß sich unter solchen Umständen, die wir mittlerweile in vielen deutschen Städten haben, Bürgerwehren gründen? Wenn die Firma nicht in der Lage ist ihr Personal zu beschützen, Straftaten aufzuklären, dann muß sich niemand wundern, wenn die Menschen sich ihren eigenen Schutz selbst organisieren. Ob man dabei allerdings mit einer Bezeichnung wie Bürgerwehr direkt das Interesse der Firma auf sich ziehen muß? Wäre es nicht denkbar mit Freunden und großen Pfiffis gemeinsame Spaziergänge zu unternehmen? Die kann noch niemand verbieten.

 

Spekulationen um eine vermeintliche Entführung führen zu erhitzten Debatten. Am Abend versammelten sich in Marzahn etwa 250 Menschen.

Quelle: Angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen aus Marzahn war Thema beim Berliner Innensenator – Polizeiberichte & Polizeimeldungen – Berliner Morgenpost

ddbnews

OB Palmer bittet Hauseigentümer ein letztes Mal zu vermieten – danach droht Bußgeld

Nachdem die Bitten des Tübinger OB  Palmer nach Vermietung von leerstehendem Wohnraum an die Stadt wohl nicht erhört wurde, werden jetzt andere Töne angeschlagen. Wer auf das 3. Schreiben nicht reagiert, wird wohl mit Konsequenzen zu rechnen haben. Es drohen saftige Bußgelder. Lösungsvorschlag: Palmer und seine grünen, roten und schwarzen Kollegen stellen den Flüchtlingen ihre Villen zur Verfügung und ziehen unter Brücken oder in Zelte. Wer hat denn die ganzen Flüchtlinge eingeschleust? Die Tübinger Einwohner etwa? Wer die Musi bestellt, zahlt die Zeche. Was ist denn da so schwer Herr Palmer?

Oberbürgermeister Boris Palmer hat seine angekündigten Zwangsmaßnahmen gegen die Eigentümer leerstehender Häuser am Montagabend im Gemeinderat konkretisiert: Die Verwaltung bereitet eine Zweckentfremdungssatzung vor.

Quelle: OB Palmer bittet Hauseigentümer ein letztes Mal zu vermieten – danach droht Bußgeld

ddbnews

Turnhalle als Notunterkunft: Schäden von 575.000 Euro

Die Gemeinde Gräfelfing darf nun ihre Turnhalle, die zum Gymnasium Gräfelfing gehört, für 575.000€ sanieren. Grund der Sanierungsmaßnahmen ist die Nutzung als Notquartier für 180 Flüchtlinge. Der Hallenboden ist ruiniert und außerdem naß. Die Sanitäreinrichtungen müssen ebenfalls saniert werden.  Was glaubt Ihr wer das wohl zahlen wird? Hier eine kleine Auswahl:

  1. Die 3! Bürgermeister von Gräfelfing
  2. der Gemeinderat
  3. der Pfaffe von St. Stephanus
  4.  die 13.000 Einwohner von Gräfelfing

Schickt einfach die Rechnung an die Kaaba im Berliner Geschäftsführerinnenviertel. Wer die Musik bestellt zahlt. Mutti schafft das.

 

Der Münchener Merkur berichtet, die Turnhalle des Gymnasiums Gräfelingen müsse für möglicherweise rund 575.000 Euro saniert werden – nachdem dort 180 Flüchtlinge einquartiert waren, sind umfangreiche Reparaturen notwendig. Da der Boden nur mit Teppichfliesen ausgelegt worden sei, hätten die Eisenbetten Druckstellen und Kratzer auf dem Hallenboden hinterlassen, außerdem sei er nass geworden. Ein neuer Boden koste allein 300.000 Euro. Auch die Sanitäreinrichtungen müssten saniert werden. Da die Belüftung zu schwach gewesen sei, hätte sich Schimmel gebildet. Außerdem seien alle Abflüsse als Toilette benutzt worden. Eine Sprecherin des Landratsamtes sagte der Zeitung, es handele sich um eine Ausnahme. Bislang hätten sich die Wiederherrichtungskosten für Turnhallen in Grenzen gehalten.

Quelle: http://www.merkur.de/lokales/wuermtal/graefelfing/khg-dreifachturnhalle-nach-nutzung-notunterkunft-laut-gemeinde-graefelfing-beschaedigt-6038018.html

ddbnews

Kriminelle Nordafrikaner aus NRW schon 2014 bekannt – DIE WELT

Es kommen immer mehr unglaubliche Details zu den Vertuschungen durch die Politik ans Tageslicht. Seltsamerweise schweigt die Lügenpresse nicht mehr. Das muß aber nichts Gutes bedeuten. Es liegt durchaus im Bereich des denkbaren, daß mit den Veröffentlichungen die Wut der Bürger ins unermeßliche gesteigert werden soll, bis sie sich mit einem furchtbaren Knall entladen wird.

ddbnews

 

Bereits 2014 kam es in NRW zu Straftaten durch Nordafrikaner. Innenpolitiker wollten das Volk nicht beunruhigen und hielten Daten zurück. Die Vorfälle hätten „Angst“ vor Flüchtlingen geschürt.

Quelle: Kriminelle Nordafrikaner aus NRW schon 2014 bekannt – DIE WELT