Gelbe Westen in Europa, was der Mainstream verschweigt und warum

Live dabei und mittendrin:

Systemkritiker

09.12.2018

 

Mit Gewalt löst man keine Probleme“, haben sie euch gelehrt. Frage: Warum zögern die Regimes mit keiner Wimper, um „Probleme“ (=unzufriedene Bürger) mit Gewalt zu lösen?  Damit wird Angst geschürt !

Advertisements

+++Eilt+++: Armee in Frankreich wird hochgefahren:

Anruf:

⚠️Macron lässt heimlich riesige Militär-Kolonen nach Paris anfahren⚠️ Wie ich aus erster Hand erfuhr, machen sich in diesem Augenblick riesige Militär-Konvois auf den Weg nach Paris! 😵 Obwohl die Ausrufung des Ausnahmezustandes offiziell vom Innenminister erst vor wenigen Tagen abgelehnt wurde, lässt Macron durch eine rechtliche Hintertür, nämlich zum „Schutz von Denkmälern“, das Militär anfahren! Vielmehr kommt diese Aktion einem rechtlichen Machtmissbrauch ⛔️ gleich, versucht Macron durch das Militär seine Macht mit Gewalt zu sichern, nachdem die Polizei sich Macrons Befehlen verweigerte und für den 8.12. ankündigte, zu streiken und auf der Seite der Gelbwesten 👷🏻‍♂️ zu stehen! Der 8.12.2018 wird in die Geschichtsbücher eingehen! Entweder als blutiger Tag, wo Macron Proteste gegen ihn brutal durch das Militär niederknüppeln wird, oder als Tag der Revolution, wo das Volk mit der größten Protestbewegung seit 1968 und den Sanitätern, Feuerwehrleuten und Polizisten an ihrer Seite den Tyrannen Macron stürzen und aus dem Élysée-Palast jagen wird!
.

Frankreich am Rande des Bürgerkrieges

Die französische Polizeigewerkschaft fordert die Polizei auf, sich den Protesten der Gelben Westen anzuschliessen.

Die französische Gewerkschaft Vigi hat ihre Mitglieder, die im nationalen Polizei und im Innenministerium arbeiten, aufgefordert, am Samstag einen unbefristeten Streik zu beginnen und sich der Bewegung der gelben Westen anzuschliessen. Die Erklärung wurde am Mittwoch auf Vigis Facebook-Seite veröffentlicht.

«Die Forderungen der Gelben Westen-Bewegung bezogen sich auf uns alle. Die Zeit, sich rechtlich zu organisieren und ihnen zum Wohle aller Solidarität auszusprechen, ist gekommen. Der Aufruf richtet sich an «administrative, technische, wissenschaftliche und staatliche Angestellte des Innenministeriums», heisst es in der Erklärung.

Michel Thooris, der Chef der Gewerkschaft der Polizei, sagte, die französische Regierung habe in Paris keine Sicherheitsmassnahmen umgesetzt, da «eine Mehrheit der Franzosen die Bewegung weiterhin unterstützt». Er betonte auch, dass dies den Einsatz des Militärs gegen Zivilisten bedeuten würde, weshalb Frankreich auf einen Bürgerkrieg zusteuere.

Die Franzosen haben eingesehen, dass die Zeit der friedlichen Proteste vorbei ist. Einer Staatsführung die mit Gesetzen, Verordnungen und Beschlüssen eine unmittelbare Gewalt gegen seine Bürger ausführt, kann nur mit der Gewalt der solidarischen Massen begegnet werden. Wenn auf demokratischem Weg keine Änderungen zu erwarten sind, muss das Volk die Herrschaft ergreifen und die Machthaber wie auch immer zum Teufel jagen, es sei denn, sie sind nicht die ewigen Untertanen und so obrigkeitshörig wie die Deutschen. Dabei sind ausnahmslos alle Mittel legitim.

Quelle

 

https://i2.wp.com/smopo.ch/wp-content/uploads/2018/12/85796705_s.jpg

 

weiteres zu Frankreich:

Macron immer brutaler

Frankreich: Straßen in Brand, als Toulouse-Studenten sich gegen Bildungsreformen stellen

Chaos in französischer Gemeinde – Schüler protestieren gegen Macrons Politik

Von der Revolution der Gelben Westen zur Evolution

Demonstranten kollidierten am Donnerstag in der französischen Stadt Toulouse mit der Polizei

Gelbe Westen werden in einem Burger King in der Wagram Street gewaltsam niedergeknüppelt.

Die französische Polizei scheint sich aber auch nicht einig zu sein, wie man hier sieht: Manche machen eben für Geld alles und haben  den Jagdschein verdient!

Gelbe Westen werden in einem Burger King in der Wagram Street gewaltsam niedergeknüppelt.

 

Aber es gibt eben auch das andere Bild:

Französische Polizeigewerkschaft ruft zum unbefristeten Streik auf: „Derselbe Kampf wie Gelbwesten“

Die Gewerkschaft der Polizei VIGI kündigt ab dem 8. Dezember einen unbefristeten Streik an und erklärt sich solidarisch mit dem Kampf der Gelbwesten. Für Samstag den 8. Dezember ist eine neue „landesweite Mobilisierung“ der Gelbwesten geplant.

„Die Forderungen der Gelbwesten-Bewegung gehen uns alle an. Es ist an der Zeit, sich legal zu organisieren und Solidarität mit ihnen zu zeigen, zum Wohle aller. Wir sind besorgt, weil wir Teil des Volkes sind. Unser Anliegen ist es, am Ende des Monats über die Runden zu kommen und nicht die Teppiche im Elysée für 300.000 Euro zu wechseln“,

so die offizielle Erklärung der Polizeigewerkschaft.

Das Personal aller nationalen Polizeikräfte ist durch eine Ansammlung von mehr als 25 Millionen Überstunden völlig erschöpft“, erläutert zudem Alexandre Langlois, Generalsekretär der VIGI, in einem Brief an den französischen Innenminister Christophe Castaner.

Die Gewerkschaft befürchtet sogar Tote unter den Polizeibeamten im weiteren Verlauf der Proteste:

„Unsere Leitungsebene wird uns erneut am nächsten Samstag, den 8. Dezember 2018 zum Einsatz schicken, um für sie und die Regierung die Köpfe hinzuhalten. Wir wissen, dass wir Verwundete haben werden, und wir fürchten, dass wir diesmal auch Tote unter uns haben werden auf Grund der Unfähigkeit unserer Führung.“ Quelle

Berlin-Paris ist europäische Achse der Islamisierung per Massen-Immigration:

Nichts geht ohne Merkel. Nichts ohne den jetzigen und die zurückliegenden französischen Staatspräsidenten. Alle französischen Staatspräsidenten waren bzw. sind Mitglieder bei den Freimaurern. Natürlich auch Merkel, Schröder und Kohl. (Quelle)

Marine Le Pen oder Ali Ben Yussuf, das ist hier die Frage

ddbNews von Andy Würger am 05.12.2018

 

Noch ist Macron, die französische Sprechblase im Elyseepalast. Die Massenbewegung der guilet jaunes und die mit großer Wahrscheinlichkeit beauftragten Ausschreitungen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs Elysee brachten Macron ins Straucheln und vor den angekündigten Demonstrationen am kommenden Samstag, sowie den unbefristeten Streiks der LKW-Fahrer ab Sonntag, dürfte ihm der A… öhmm der Popo auf Grundeis gehen. Die Franzosen lassen nicht locker und sie wollen sich keinesfalls mehr über den Tisch ziehen lassen. Wird er die kommende Woche politisch überleben und wie geht es danach weiter?

Macron war gezwungen die für Januar 2019 angekündigten Steuererhöhungen erst einmal auf Eis zu legen. Der Druck der Straße war wohl zu groß, so die Verblödungsmaschinerie. Die gewalttätigen Ausschreitungen vom 01.12.2018 sollen angeblich der Grund für das Einknicken Macrons gewesen sein und man wolle die Einheit Frankreichs nicht aufs Spiel setzen, so seine Premiersprechpuppe Philippe. Da muß man doch direkt mal nachfragen, seit wann es üblich ist, daß eine Geschäftsführung sich von Terroristen, also Antifa, Polizei in Zivil und sonstigem Gesindel die Butter vom Brot nehmen läßt. Haben wir hier wieder gezielte Fakenews der Propaganda gesehen? Was wird den Zuschauern, Hörern und Lesern der Propagandamedien vorenthalten? Millionen gelbe Westen im ganzen Land? Die Ablehnung einer weiteren Masseneinwanderung, einer Islamisierung Frankreichs?

 

Macron hat ein gewaltiges Problem. Nicht 150, 1500 oder 5000 Terroristen die Paris in Schutt und Asche legen, sondern eine gewaltige Bewegung in Gelb, die die Unterstützung von mehr als 80% der Bevölkerung Frankreichs haben. Diese Bewegung wird Macron nicht mehr aufhalten. Nicht mit schönen Worten, nicht mit den üblichen hohlen Phrasen und auch nicht mit Hilfe der Polizei oder der Armee. Diese stehen in nicht unerheblichen Teilen auf der Seite der Bewohner des Wirtschaftsgebietes Frankreich. Der letzte Trumpf Macrons, die Ausrufung des Ausnahmezustandes, wird unweigerlich zu einem Flächenbrand, womöglich zu einem Bürgerkrieg führen. Der Ausnahmezustand wäre in etwa so, als wenn Macron selbst auf dem Place de la Bastille seine eigene Guillotine aufstellt, die Funktionsfähigkeit prüft und auf seine Vollstrecker wartet. Macron sollte sich keinen Illussionen hingeben, der Popo kommt aber nicht unter das Hackebeilchen. Sollte Macron noch eine Spur von Anstand besitzen, so er die als Goldman-Sachs-Marionette jemals hatte, dann muß er seinen Rücktritt erklären. Seine Zeit als Möchtegernsonnenkönig ist abgelaufen. Ob er die Reise nach Marrakesch, zur Unterzeichnung des Migrationspaktes noch antreten kann?

Pétition à faire circuler au maximum : Un référendum pour la ...

Stellt sich nun die Frage, wer oder was folgt auf Macron. In Frage käme die Chefin des früheren Front National, der jetzt Rassemblement National heißt. Würde sich dadurch etwas grundlegend ändern? Vielleicht kämen nicht mehr so viele Migranten nach Frankreich, vielleicht würde sie dafür sorgen, daß Frankreich die EUdSSR und die €urozone verläßt. Würde das aber am System selbst etwas ändern? Ganz sicher nicht. Und dann ist die Dame ja auch noch rechts, so die Propaganda. Ein breites Bündnis aller Lager würde sich für einen anderen Kandidaten entscheiden und da niemand rechts sein will, was immer das auch ist, würde es reichen, um einen solchen Kandidaten den Weg an die Spitze des französischen Wirtschaftsgebietes frei zu machen. Für Ali Ben Yussuf, Name frei erfunden, wäre der Weg frei,  die Unterwerfung der Grand Nation unter den Islam im Bereich des Möglichen.

Macron: an ally of Islam | GalliaWatch
Bild: galliawatch.blogspot.com

Die Übersetzung des Textes im Bild:Die Franzosen müssen den Islam akzeptieren. Die Ablehnung des Multikulturalismus ist Verrat.“  Wie man sieht, stehen die Franzosen auch auf dem Plan zur Auslöschung ihrer Kultur. Die Deutschen sind da nicht allein, aber die Franzosen wehren sich, trotz verschiedenster Gruppierungen vereint!

Mögen die Menschen in unserem Nachbarland dafür sorgen, das dieser Alptraum niemals eintreten wird.

Was die Zukunft für das französische Volk bringt, wird sich zeigen. Vielleicht fallen sie auf einen weiteren Nichtsnutz herein, vielleicht lassen sie sich von einem König, mit babylonisch-vatikanischem Segen, bis auf den letzten Tropfen Blut aussaugen, vielleicht lassen sie den existierenden Übergangsrat seine Arbeit machen, vielleicht gehen sie auch einen völlig anderen Weg. Eine dauerhafte Änderung in der französischen Gesellschaft, die die Menschen in den Mittelpunkt stellt, läßt sich allerdings nicht im bisherigen System herbeiführen. Dazu muß etwas wirklich Neues her.

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

http://www.conseilnational.fr

 

ddbNews A. 05.12.2018