Frankreich: Brief von Generälen an den Präsidenten der Republik

ddbNews von Andy Würger am 09.12.2018

 

Der Tag der Unterzeichnung des Migrationspaktes in Marrakesch steht vor der Tür. Der sprechende Hosenanzug, auch als Blutraute bekannt, kann den Tag der Unterzeichnung dieses Paktes kaum erwarten. Auch der französische Präsidentenschauspieler von Goldman-Sachs-Gnaden namens Macron, wird dieses Machwerk unterzeichnen und dem französischen Volk und der französischen Kultur den Todesstoß versetzen. Während die Generalslappen in der bunten Kuschelwehr der BRD sich nicht aus der Deckung wagen, schreiben die Generäle in Frankreich an Macron, mit der Bitte, die Unterzeichnung zu verschieben und zuerst das Volk zu befragen. Hier der Text des Briefes:

„Paris, 7. Dezember 2018

Herr Präsident,

Am 10. und 11. Dezember unterzeichnen Sie den „Global Compact für sichere, geordnete und regelmäßige Migration“, der ein echtes Recht auf Migration begründet. Sie kann sich durch bereits bestehende Verträge oder den in diesem Pakt niedergelegten Grundsatz der gemeinsamen Verantwortung in unsere nationalen Rechtsvorschriften einbringen.

Es scheint uns, dass die einzige Souveränität, die Frankreich bleiben wird, darin bestehen wird, die Art und Weise festzulegen, in der die Ziele des Paktes umgesetzt werden müssen. Sie können diesen neuen Teil der nationalen Souveränität nicht ohne eine öffentliche Debatte aufgeben, während 80% der französischen Bevölkerung es für notwendig halten, die Einwanderung drastisch zu stoppen oder zu regulieren. Wenn Sie sich alleine entscheiden, diesen Pakt zu unterzeichnen, würden Sie der Wut eines bereits angeschlagenen Volkes einen weiteren Grund für die Revolte hinzufügen. Sie würden sich der Verleugnung der Demokratie oder des Verrats gegen die Nation schuldig machen.

Außerdem werden die Finanzen unseres Landes erschöpft und unsere Schulden steigen. Sie können das Risiko eines teuren Aufrufs zur Luftmigration nicht eingehen, ohne zuvor zu zeigen, dass Sie nicht mehr Steuern zahlen müssen, um die Ziele des Pakts zu erreichen. Andererseits müssen Sie in der Lage sein, die Folgen der Ankunft außereuropäischer Bevölkerungen einzudämmen. Schließlich können Sie nicht außer Acht lassen, dass das Wesen der Politik darin besteht, die Sicherheit nach außen und die Harmonie nach innen zu gewährleisten. Diese Übereinstimmung kann jedoch nur erreicht werden, wenn sie eine gewisse innere Kohärenz der Gesellschaft aufrechterhält, die in der Lage ist, gemeinsam etwas unternehmen zu wollen, was heute immer problematischer wird.

Tatsächlich ist der französische Staat erst spät dran, um die Unmöglichkeit zu erkennen, zu viele Menschen zu integrieren, zusätzlich zu völlig anderen Kulturen, die sich in den letzten vierzig Jahren in Bereichen zusammengefasst haben, die sich nicht mehr den Gesetzen unterwerfen der Republik.

Sie können nicht allein entscheiden, unsere zivilisatorischen Wahrzeichen zu löschen und uns unserer fleischlichen Heimat zu berauben.

Wir bitten Sie daher, die Unterzeichnung dieses Pakts aufzuschieben und die Franzosen per Referendum zur Abstimmung über dieses Dokument aufzurufen. Sie sind den Franzosen Ihrer Handlungen gegenüber verantwortlich. Ihre Wahl ist kein Leerzeichen.

Wir unterstützen die Initiative von General MARTINEZ gegen die Unterzeichnung dieses Paktes, der von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf der Regierungskonferenz von Marrakesch angenommen werden soll.

General Antoine MARTINEZ

Charles MILLON – ehemaliger Verteidigungsminister

General Marc BERTUCCHI

General Philippe CHATENOUD

General André COUSTOU

General Roland DUBOIS

General Daniel GROSMAIRE

General Christian HOUDET

General Michel ISSAVERDENS

Admiral Patrick MARTIN

General Christian PIQUEMAL

General Daniel SCHAEFFER

General Didier TAUZIN

Oberst Jean Louis CHANAS“

 

Quelle: https://www.minurne.org/billets/19275

Übersetzung Google

Macron pleit in Berlijn voor sterker Europa - De Standaard
Bild: standaard.be  Marrakesch wir kommen

Ob Macron auf diese Weise zu stoppen ist, ist unwahrscheinlich. Diese Marionette wird den Pakt durch einen anderen Analakrobaten unterzeichnen lassen. Was das für die aktuelle Lage in Frankreich und die gestrige Gewaltorgie des Regimes Macron gegen das französische Volk wohl bedeutet? Wie lange werden die Generäle Macron gewähren lassen?

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

Advertisements

+++Eilt+++: Armee in Frankreich wird hochgefahren:

Anruf:

⚠️Macron lässt heimlich riesige Militär-Kolonen nach Paris anfahren⚠️ Wie ich aus erster Hand erfuhr, machen sich in diesem Augenblick riesige Militär-Konvois auf den Weg nach Paris! 😵 Obwohl die Ausrufung des Ausnahmezustandes offiziell vom Innenminister erst vor wenigen Tagen abgelehnt wurde, lässt Macron durch eine rechtliche Hintertür, nämlich zum „Schutz von Denkmälern“, das Militär anfahren! Vielmehr kommt diese Aktion einem rechtlichen Machtmissbrauch ⛔️ gleich, versucht Macron durch das Militär seine Macht mit Gewalt zu sichern, nachdem die Polizei sich Macrons Befehlen verweigerte und für den 8.12. ankündigte, zu streiken und auf der Seite der Gelbwesten 👷🏻‍♂️ zu stehen! Der 8.12.2018 wird in die Geschichtsbücher eingehen! Entweder als blutiger Tag, wo Macron Proteste gegen ihn brutal durch das Militär niederknüppeln wird, oder als Tag der Revolution, wo das Volk mit der größten Protestbewegung seit 1968 und den Sanitätern, Feuerwehrleuten und Polizisten an ihrer Seite den Tyrannen Macron stürzen und aus dem Élysée-Palast jagen wird!
.

EILMELDUNG: Paris – Die Guillotine ist bereit

ddbNews von Andy Würger am 07.12.2018

 

Während sich der US-Präsidentendarsteller Donald Trump mit dem Deep State anlegt, wenn er es denn auch wirklich tut, werden in Frankreich durch das Volk Nägel mit Köpfen gemacht. Lange genug haben kriminelle, parasitäre, degenerierte, psychopatische Nichtsnutze in Palästen, Parlamenten und „Amtsstuben“ ihr Bestes gegeben, um die Franzosen bis auf den letzten Tropfen Blut auszusaugen. Dieses dunkle Kapitel in der Geschichte Frankreichs geht nun seinem Ende entgegen.

Macron hat verloren und damit wird es nun auch für seine Busenoma Merkel in Berlin und das Heer von mehr als 50.000 Absaugern in der Brüsseler EUdSSR-Zentrale ungemütlich. Auch dort gehen die Menschen in gelb auf die Straßen, während in Merkels Shithole BRD die Menschen gespannt darauf warten, ob sie von der CDU nun Pest oder Cholera vorgesetzt bekommen. Während sich 80 Millionen Degenerierte in der BRD durch Politik und Medien noch ruhig stellen lassen, nehmen die Franzosen es selbst in die Hand. Das Vertrauen in die Politik ist auf dem Nullpunkt angekommen und da helfen auch keine neuen politischen Geisterfahrer.

Wie wir aus Paris erfahren haben, ist eines der genialsten Werkzeuge der französischen Revolution bereit die Arbeit aufzunehmen.

index.jpg

 

Bildergebnis für hinrichtung guillotine bilder

Ob dieses Werkzeug als Dekoration dient? Wir kennen unsere Nachbarn ja gut genug. Die sind nicht so dämlich ein solches Arbeitsgerät durchs Land zu karren, um es dann auf einem der vielen Pariser Plätze verrotten zu lassen. Hoffen wir, daß dieser Platz nicht mit einem oder mehreren Kopflosen und rollenden Köpfen mit oder ohne Haarpracht verschandelt wird. Die Aburteilung der völlig abgehobenen Kaste sollte trotz aller Wut doch besser einem Volkstribunal überlassen werden.

Die Michels in der BRD bereiten sich derweil auf das Duell Schalke gegen Dortmund vor und die Biervorräte müssen schließlich auch noch aufgefüllt werden. Da ist einfach keine Zeit zum Nachdenken und schon gar nicht darüber, ob die BRD das Paradies auf Erden ist oder doch besser durch eine große Mehrheit der Bewohner des Vereinigten Wirtschaftsgebietes das Volk versammelt wird, um das Regime endlich überflüssig zu machen.

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A., 07.12.2018

Frankreich am Rande des Bürgerkrieges

Die französische Polizeigewerkschaft fordert die Polizei auf, sich den Protesten der Gelben Westen anzuschliessen.

Die französische Gewerkschaft Vigi hat ihre Mitglieder, die im nationalen Polizei und im Innenministerium arbeiten, aufgefordert, am Samstag einen unbefristeten Streik zu beginnen und sich der Bewegung der gelben Westen anzuschliessen. Die Erklärung wurde am Mittwoch auf Vigis Facebook-Seite veröffentlicht.

«Die Forderungen der Gelben Westen-Bewegung bezogen sich auf uns alle. Die Zeit, sich rechtlich zu organisieren und ihnen zum Wohle aller Solidarität auszusprechen, ist gekommen. Der Aufruf richtet sich an «administrative, technische, wissenschaftliche und staatliche Angestellte des Innenministeriums», heisst es in der Erklärung.

Michel Thooris, der Chef der Gewerkschaft der Polizei, sagte, die französische Regierung habe in Paris keine Sicherheitsmassnahmen umgesetzt, da «eine Mehrheit der Franzosen die Bewegung weiterhin unterstützt». Er betonte auch, dass dies den Einsatz des Militärs gegen Zivilisten bedeuten würde, weshalb Frankreich auf einen Bürgerkrieg zusteuere.

Die Franzosen haben eingesehen, dass die Zeit der friedlichen Proteste vorbei ist. Einer Staatsführung die mit Gesetzen, Verordnungen und Beschlüssen eine unmittelbare Gewalt gegen seine Bürger ausführt, kann nur mit der Gewalt der solidarischen Massen begegnet werden. Wenn auf demokratischem Weg keine Änderungen zu erwarten sind, muss das Volk die Herrschaft ergreifen und die Machthaber wie auch immer zum Teufel jagen, es sei denn, sie sind nicht die ewigen Untertanen und so obrigkeitshörig wie die Deutschen. Dabei sind ausnahmslos alle Mittel legitim.

Quelle

 

https://i2.wp.com/smopo.ch/wp-content/uploads/2018/12/85796705_s.jpg

 

weiteres zu Frankreich:

Macron immer brutaler

Frankreich: Straßen in Brand, als Toulouse-Studenten sich gegen Bildungsreformen stellen

Chaos in französischer Gemeinde – Schüler protestieren gegen Macrons Politik

Von der Revolution der Gelben Westen zur Evolution

Demonstranten kollidierten am Donnerstag in der französischen Stadt Toulouse mit der Polizei

Marine Le Pen oder Ali Ben Yussuf, das ist hier die Frage

ddbNews von Andy Würger am 05.12.2018

 

Noch ist Macron, die französische Sprechblase im Elyseepalast. Die Massenbewegung der guilet jaunes und die mit großer Wahrscheinlichkeit beauftragten Ausschreitungen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs Elysee brachten Macron ins Straucheln und vor den angekündigten Demonstrationen am kommenden Samstag, sowie den unbefristeten Streiks der LKW-Fahrer ab Sonntag, dürfte ihm der A… öhmm der Popo auf Grundeis gehen. Die Franzosen lassen nicht locker und sie wollen sich keinesfalls mehr über den Tisch ziehen lassen. Wird er die kommende Woche politisch überleben und wie geht es danach weiter?

Macron war gezwungen die für Januar 2019 angekündigten Steuererhöhungen erst einmal auf Eis zu legen. Der Druck der Straße war wohl zu groß, so die Verblödungsmaschinerie. Die gewalttätigen Ausschreitungen vom 01.12.2018 sollen angeblich der Grund für das Einknicken Macrons gewesen sein und man wolle die Einheit Frankreichs nicht aufs Spiel setzen, so seine Premiersprechpuppe Philippe. Da muß man doch direkt mal nachfragen, seit wann es üblich ist, daß eine Geschäftsführung sich von Terroristen, also Antifa, Polizei in Zivil und sonstigem Gesindel die Butter vom Brot nehmen läßt. Haben wir hier wieder gezielte Fakenews der Propaganda gesehen? Was wird den Zuschauern, Hörern und Lesern der Propagandamedien vorenthalten? Millionen gelbe Westen im ganzen Land? Die Ablehnung einer weiteren Masseneinwanderung, einer Islamisierung Frankreichs?

 

Macron hat ein gewaltiges Problem. Nicht 150, 1500 oder 5000 Terroristen die Paris in Schutt und Asche legen, sondern eine gewaltige Bewegung in Gelb, die die Unterstützung von mehr als 80% der Bevölkerung Frankreichs haben. Diese Bewegung wird Macron nicht mehr aufhalten. Nicht mit schönen Worten, nicht mit den üblichen hohlen Phrasen und auch nicht mit Hilfe der Polizei oder der Armee. Diese stehen in nicht unerheblichen Teilen auf der Seite der Bewohner des Wirtschaftsgebietes Frankreich. Der letzte Trumpf Macrons, die Ausrufung des Ausnahmezustandes, wird unweigerlich zu einem Flächenbrand, womöglich zu einem Bürgerkrieg führen. Der Ausnahmezustand wäre in etwa so, als wenn Macron selbst auf dem Place de la Bastille seine eigene Guillotine aufstellt, die Funktionsfähigkeit prüft und auf seine Vollstrecker wartet. Macron sollte sich keinen Illussionen hingeben, der Popo kommt aber nicht unter das Hackebeilchen. Sollte Macron noch eine Spur von Anstand besitzen, so er die als Goldman-Sachs-Marionette jemals hatte, dann muß er seinen Rücktritt erklären. Seine Zeit als Möchtegernsonnenkönig ist abgelaufen. Ob er die Reise nach Marrakesch, zur Unterzeichnung des Migrationspaktes noch antreten kann?

Pétition à faire circuler au maximum : Un référendum pour la ...

Stellt sich nun die Frage, wer oder was folgt auf Macron. In Frage käme die Chefin des früheren Front National, der jetzt Rassemblement National heißt. Würde sich dadurch etwas grundlegend ändern? Vielleicht kämen nicht mehr so viele Migranten nach Frankreich, vielleicht würde sie dafür sorgen, daß Frankreich die EUdSSR und die €urozone verläßt. Würde das aber am System selbst etwas ändern? Ganz sicher nicht. Und dann ist die Dame ja auch noch rechts, so die Propaganda. Ein breites Bündnis aller Lager würde sich für einen anderen Kandidaten entscheiden und da niemand rechts sein will, was immer das auch ist, würde es reichen, um einen solchen Kandidaten den Weg an die Spitze des französischen Wirtschaftsgebietes frei zu machen. Für Ali Ben Yussuf, Name frei erfunden, wäre der Weg frei,  die Unterwerfung der Grand Nation unter den Islam im Bereich des Möglichen.

Macron: an ally of Islam | GalliaWatch
Bild: galliawatch.blogspot.com

Die Übersetzung des Textes im Bild:Die Franzosen müssen den Islam akzeptieren. Die Ablehnung des Multikulturalismus ist Verrat.“  Wie man sieht, stehen die Franzosen auch auf dem Plan zur Auslöschung ihrer Kultur. Die Deutschen sind da nicht allein, aber die Franzosen wehren sich, trotz verschiedenster Gruppierungen vereint!

Mögen die Menschen in unserem Nachbarland dafür sorgen, das dieser Alptraum niemals eintreten wird.

Was die Zukunft für das französische Volk bringt, wird sich zeigen. Vielleicht fallen sie auf einen weiteren Nichtsnutz herein, vielleicht lassen sie sich von einem König, mit babylonisch-vatikanischem Segen, bis auf den letzten Tropfen Blut aussaugen, vielleicht lassen sie den existierenden Übergangsrat seine Arbeit machen, vielleicht gehen sie auch einen völlig anderen Weg. Eine dauerhafte Änderung in der französischen Gesellschaft, die die Menschen in den Mittelpunkt stellt, läßt sich allerdings nicht im bisherigen System herbeiführen. Dazu muß etwas wirklich Neues her.

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

http://www.conseilnational.fr

 

ddbNews A. 05.12.2018