Ungarn, Victor Orban, die EUdSSR und die Sklaverei

ddbNews von Andy Würger am 18.12.2018

 

Nach Bulgarien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Serbien, Italien und Österreich regt sich nun auch in Ungarn Widerstand gegen die amtierende „Regierung“. In Ungarn geht es aber nicht etwa gegen oder für den Migrationspakt, sondern gegen ein sogenanntes „Sklavengesetz“. Seit Tagen gehen in Budapest, Szeged und weiteren Städten tausende Menschen auf die Straßen um gegen dieses „Gesetz“ zu protestieren.

Aufruhr wegen «Sklavengesetz»: Ungarn: Protest gegen Regierung ...
Bild: Google

Dieses Gesetz ermöglicht den „Arbeitgebern“ von ihren Leibeigenen bis zu 400 Überstunden pro Jahr zu verlangen, die vielleicht in 3 Jahren zur Auszahlung kommen. Somit geben die Arbeitnehmer den Arbeitgebern ein zinsloses Darlehen auf geleistete Arbeit, daß vielleicht niemals ausgeglichen wird. Bei einer 48h Arbeitswoche noch einmal statt bisher 250h dann 400h pro Jahr zusätzlich und vielleicht am Ende unentgeltlich zu erbringen, ist schon mehr als dreist. Die Proteste dagegen sind natürlich berechtigt, selbst wenn laut n-tv der ungarische Regierungssprecher behauptet, dort stünde nicht das Volk auf der Straße, sondern Linke. Man kann von Linken ja halten was man will, aber zum Volk gehören diese trotzdem, selbst wenn sie mit dem Nachdenken wohl gewaltiges Pech haben. Doch schauen wir uns mal an, was das Ungarn des Victor Orban so zu bieten hat.

Die ungarischen Arbeitnehmer müssen mit einem unterirdischen Lohnniveau zurecht kommen. Der Mindestlohn liegt bei 2,57€ pro Stunde und wird nur durch Litauen, Lettland, Rumänien und Bulgarien unterboten. Zum Vergleich: in der BRD liegt der Mindestlohn bei 8,84€. (Quelle: statista)  8,84€ sind zwar auch nicht gerade der Brüller und unterm Strich auch nur ein Sklavenlohn, aber die BRD-ler wollen das genau so.

Eine Verkäuferin bei großen Einzelhandelsketten wie ALDI, LIDL, Tesco, Auchan und Co. darf sich auf ein fettes Monatsgehalt von 200.000 bis 220.000 Forint brutto freuen. Das sind in etwa 650 bis 700€.  Die Kosten für Strom, Wasser und Gas sind zwar deutlich günstiger als in der BRD und anderen mitteleuropäischen Diktaturen, dafür sind aber die Lebensmittelpreise in den Supermärkten auf deutschem Niveau, teilweise sogar darüber. Die Mieten für Wohnraum sind auch nicht gerade geschenkt und betragen in Budapest durchschnittlich 10€/m². Die Treibstoffpreise sind zwar mit aktuell etwa 350 Ft/l, also etwa 1,20€ günstiger als in der BRD oder in Frankreich, können aber je nach Entfernung zum Arbeitsplatz ein ordentliches Loch in die eh schon klamme Haushaltskasse reißen. Vom erarbeiteten Lohn bleibt auch in Ungarn nichts übrig.

In den vergangenen Jahren haben nach Angaben des Pester Lloyd, einer ungarischen Tageszeitung, 800.000 arbeitsfähige Ungarn das Land verlassen und verdienen ihren Lebensunterhalt in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, den BeNeLux-Ländern und Österreich. Die jetzt fehlenden Arbeitskräfte werden durch Bulgaren, Rumänen, Serben und Ukrainer ersetzt, die sich Dank des für sie hohen Mindestlohns von 2,57€/h wie im Paradiese fühlen. Die Dörfer sterben aus, die weit verbreitete Armut ist leider Realität und wer sich schon einmal in Ungarn, abseits der Touristenmagnete am Balaton und weit abseits von Budapest bewegt hat, kann das deutlich sehen.

Die Aktivitäten von Automobilkonzernen wie Audi in Györ und Daimler-Benz in Kecskemet haben zwar neue Arbeitsplätze und nahezu Vollbeschäftigung in den genannten Regionen geschaffen, auch in der Zulieferindustrie und im Transportgewerbe läuft es ganz ordentlich, aber hierbei geht es ausschließlich um Kostensenkung für die Konzerne und nicht um eine gerechte Entlohnung der Arbeitnehmer. Steigen die Lohnkosten in Ungarn, wird das Wunder der Automobilkonzerne in Ungarn sehr schnell zu Ende gehen und die Karawane in Richtung Bulgarien oder Moldawien, dem mit Abstand ärmsten Land in Europa, weiter ziehen.

Manche unserer Leser werden jetzt denken, na dann geht es uns ja noch gut. Das zeigt die Ignoranz der realen Fakten in der BRD, der gesamten EUdSSR und es bleibt nur gute Besserung zu wünschen. Solange Menschen unter der Armutsgrenze leben, solange Menschen unter Brücken und in Hauseingängen hausen, solange Kinder nicht ausreichend ernährt werden können, solange alte Menschen zu einem langen Sterbeweg und zum Nutzen der Multimilliarden-Pflegemafia in Pflegeheimen abgeladen werden, geht es nur den Menschen gut, die nichts außer das eigene Ich selbst interessiert.

Bei allen Schwierigkeiten, die die Ungarn in ihrem Land zu bewältigen haben, haben die Ungarn etwas, was die „wohlstandsgeplagten“ Menschen in West- und Mitteleuropa längst verloren haben. Die Ungarn lieben ihr Land und ihre Kultur und mal abgesehen von den Großstädten und touristischen Hochburgen bilden sie eine Gemeinschaft. Man kann sogar Frauen und Mädchen selbst nach Einbruch der Dunkelheit noch aus dem Haus lassen, ohne Angst haben zu müssen, daß sie kulturell bereichert werden.

Flying to Budapest? Book your Ticket now | Eindhoven Airport
Bild: google

Die EUdSSR hat es trotz Gurkenkrümmungsverordnung, Glühlampenverbot,  Maulkorberlässen, € und unzähligem anderen Dünnsch… nicht geschafft, für Lebensbedingungen in allen Teilen Europas zu sorgen, die Menschen in jedem Mitgliedsland in Würde leben lassen. Aber das ist ja auch nicht die Aufgabe dieser terroristischen Vereinigung und auch deshalb wird sie auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt werden.

Werfen wir noch kurz einen Blick in die ungarische Geschichte. Mit dem Ende des 1. Weltkrieges blieb vom einstigen Ungarn nur noch ein kleiner Rest übrig. 2/3 des ehemaligen Staatsgebietes finden sich in der Slowakei, in Rumänien, Serbien, Kroatien, der Ukraine und Österreich. In der Zeit des Sozialismus und trotz der brutalen Niederschlagung der Aufstände 1957 blieb  das Land bis 1990 für die Menschen des Ostblocks so etwas wie ein Fenster in die Illusion von Freiheit. Heute wird Ungarn wegen der klaren Ablehnung einer unkontrollierten Masseneinwanderung und in dessen Folge des Migrations- und Flüchtlingspaktes von Politikern und Medien verteufelt aber auch von vielen Menschen wegen der klaren Haltung in dieser Frage geschätzt. Da Ungarn die beiden Pakte nicht mitträgt, wird das Land am südöstlichen Rand Mitteleuropas in Zukunft wohl noch so manchen Flüchtling aus den europäischen Ländern empfangen dürfen. Die Pläne für Ungarn offenbaren jedoch weit Größeres. Mehr dazu zu gegebener Zeit in einem weiteren Beitrag.

Zurück zur aktuellen Politik. Victor Orban wird die Probleme der ungarischen Gesellschaft unabhängig von der EUdSSR angehen müssen. Tut er das nicht, wird er früher oder später vom Volk dazu gezwungen werden, oder die Ungarn suchen nach einer anderen Lösung, die das Parteiensystem überflüssig machen wird. Vielleicht hilft ja das Völkerrecht?

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

 

 

Advertisements

Advent, Advent, die Hütte brennt

ddbNews von Andy Würger am 18.12.2018

 

Alle Tage wieder, kommt der Messermann. So oder ähnlich könnte der Text eines Liedchens sein, passend in die Zeit der vielen Lichter, die in der dunklen und kalten Jahreszeit diverse Nadelbäume schmücken. Selbstverständlich darf man nicht vergessen, daß man mit diesem Brauch die religiösen Gefühle der Neubürger verletzen könnte und der ein oder andere sich dadurch genötigt sieht sein Messerli zum Einsatz zu bringen und mal schnell ein paar Köpflein abschneidet oder einen LKW ordnungswidrig auf einen belebten Platz steuert, auf dem sich „Ungläubige“ den Kopf mit erhitztem Wein zuschütten, um diese direkt mit einem LKW und göttlicher Hilfe ins Paradies zu befördern oder einfach eine mitgebrachte Knarre zu ziehen, um in die Menge zu schießen. Ist das nicht deren Kultur und sollte man diese doch gerade jetzt, nach Unterzeichnung des Migrationspaktes und der bedingungslosen Kapitulation der BRD-Bewohner unter die Merkel-Diktatur nicht tolerieren?

 

Überfall in Hamburg: Messer-Mann bedroht Putzfrau – Polizei sucht ...
Bild: google

Solche Taten werden immer durch politische Geisterfahrer instrumentalisiert. Die Sprechblase Seibert der Kanzlerschauspielerin heuchelt dann einfach Betroffenheit. Die BRD-Bewohner nehmen ihm das ab, denn der ist ja so nett, der belügt uns nicht. Andere Politschaumschläger warnen vor der Instrumentalisierung solcher Taten durch Rechts und sorgen gelegentlich auch dafür, daß für diesen Kampf gegen Rechts, alles mobilisiert wird, was eine Gitarre oder ein Mikrofon halten kann. Heraus kommt dabei ein Cocktail aus toten Ho.en und stinkigem Fischfilet mit weißer Sch..ße, furchtbarem Geplärre und weiteren Körperverletzungen.

Forschungsgrabung in Messel - Fachgruppe Mineralogie und ...
Bild: google

Schlimm genug, daß die Masse der Konsumschafe kurz nach solchen Vorfällen direkt zum Tagesgeschäft übergeht, sich nach dem Wechseln der eingeschi….enen Windeln, schnell wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem bedingungslosen konsumieren widmet. Menschlichkeit, Anteilnahme = Fehlanzeige. Sie freuen sich auch, wenn ein Attentäter von der Polizei erschossen in einem Hauseingang medienwirksam abgelegt wird. Das Dumme dabei, nun kann man den nicht einmal mehr nach seinem Friseur befragen, geschweige denn nach Hintermännern und Auftraggebern. Wie praktisch. Im Mediendeutsch nennt man das neutraliseren. Klingt doch prima, hat jede Menge Platz für Interpretationen und nun auf zum nächsten widerlichen Markt. In Nürnberg wurden 3 Frauen niedergemetzelt, aber sonst erst einmal niemand erschossen, noch immer kein Ausweis gefunden. Die Geheimdienste arbeiten mit Hochdruck daran und die Polizei weiß wahrscheinlich mal wieder nicht, was da gerade veranstaltet wird.

Die Masse der Menschen will das genau so. Sie haben sämtliche Verbrechen der BRD-Geschäftsführung, wie auch jegliche körperliche Angriffe auf die Bewohner des Vereinigten Wirtschaftsgebietes mit ihrer, bei den letzten „Wahlen“ abgegebenen Stimme legitimiert, AfD-Wähler inklusive. Es scheint so, als können sie es nicht erwarten mit dem Gesang geflügelter Jahresendfiguren Bekanntschaft zu machen. Man könnte meinen, sie wünschten sich ihren eigenen Tod. Anders läßt sich all das nicht mehr deuten und auch so erklärt sich die nette Deagel-Liste. Willkommen in der Freiluftpsychiatrie BRD.

Vielleicht wäre es wenigstens für zweifelnde Menschen sinnvoll, sich an die zu wenden, die verstanden haben, in welcher Diktatur, in welcher Lüge wir leben und die gleich noch die Lösung zu allen Fragen der heutigen Zeit anzubieten haben oder wäre auch das zu viel verlangt?

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/volkswahl/

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

 

France: Lettre au président de la République, à l’initiative du général Martinez

ddbNews von Andy Würger am 09.12.2018

 

vive la France

 

Le général Antoine Martinez nous demande de publier cette lettre adressée au président de la République, lui demandant de renoncer à la signature du pacte mondial sur les migrations, signée par un ancien ministre et une douzaine de généraux et amiraux

 

Paris, le 07 décembre 2018

Monsieur le Président,

Vous vous apprêtez à signer les 10 et 11 décembre prochains le « pacte mondial sur les migrations sûres, ordonnées et régulières » qui institue un véritable droit à la migration. Il pourra s’imposer à notre législation nationale par le biais de traités préexistants ou du principe de responsabilité commune fixé dans ce pacte.

Il nous apparaît que la seule souveraineté qui restera à la France consistera à fixer librement la façon dont les objectifs du pacte devront être mis en œuvre. Vous ne pouvez pas céder ce nouveau pan de la souveraineté nationale sans un débat public alors que 80% de la population française considère qu’il faut stopper ou réguler drastiquement l’immigration. En décidant seul de signer ce pacte, vous ajouteriez un motif de révolte supplémentaire à la colère d’un peuple déjà malmené. Vous vous rendriez coupable d’un déni de démocratie, voire de trahison à l’égard de la nation.

Par ailleurs, les finances de notre pays sont exsangues et notre endettement progresse. Vous ne pouvez donc pas prendre le risque d’un appel d’air migratoire coûteux sans avoir démontré préalablement que vous ne serez pas obligé de recourir à plus d’impôts pour répondre aux objectifs du pacte. D’autre part, vous devez être capable, en terme sécuritaire, de juguler les conséquences liées à l’arrivée de populations extra-européennes. Enfin, vous ne pouvez pas ignorer que l’essence même du politique c’est d’assurer la sécurité à l’extérieur et la concorde à l’intérieur. Or, cette concorde ne peut être obtenue qu’à la condition de maintenir une certaine cohérence interne de la société seule capable de permettre de vouloir faire ensemble, ce qui devient de plus en plus problématique aujourd’hui.

En effet, l’Etat français réalise un peu tard l’impossibilité d’intégrer des populations trop nombreuses, de surcroît de culture totalement différente, qui se sont regroupées au cours de ces quarante dernières années dans des zones qui ne se soumettent plus aux lois de la République.

Vous ne pouvez pas décider seul d’effacer nos repères civilisationnels et nous priver de notre patrie charnelle.

Nous vous demandons donc de surseoir à la signature de ce pacte et d’appeler par voie de référendum les Français à se prononcer sur ce document. Vous êtes comptable devant les Français de vos actions. Votre élection ne constitue pas un blanc seing.

Nous soutenons l’initiative du Général MARTINEZ contre la signature de ce pacte qui doit être adopté par les États membres de l’ONU à la Conférence intergouvernementale de Marrakech.

Général Antoine MARTINEZ

Charles MILLON – Ancien Ministre de la Défense

Général Marc BERTUCCHI

Général Philippe CHATENOUD

Général André COUSTOU

Général Roland DUBOIS

Général Daniel GROSMAIRE

Général Christian HOUDET

Général Michel ISSAVERDENS

Amiral Patrick MARTIN

Général Christian PIQUEMAL

Général Daniel SCHAEFFER

Général Didier TAUZIN

Colonel Jean Louis CHANAS

https://www.minurne.org/billets/19275

France commemorates Paris attacks victims, terror risks remain ...

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

https://www.conseilnational.fr/

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

Frankreich – Möchtegernsonnenkönig Macron, guilet jaunes, Scharfschützen und ein Schritt zurück

ddbNews von Andy Würger am 04.12.2018

Zuerst einmal vielen Dank an alle, die am Wochenende in Frankreich, auch in Belgien Flagge gezeigt haben, auch wenn wir Bilder zu sehen bekamen, die eigentlich niemand in dem mit Hirnmasse gefüllten Raum zwischen den Ohren sehen will und ganz sicher auch den Trägern der gelben Westen mißfallen dürften. Die Franzosen haben es wieder geschafft viele Menschen zu mobilisieren, um ihren Unmut über die Zuständen im neuen „Sonnenkönigreich Macron“ zu äußern, während sich im Reich der Raute des Grauens lächerliche 1500 Menschen in der knapp 4 Millionen Metropole oder NoGo-Area Berlin versammelten, sich Fähnchen schwenkend und unter „Merkelmussweg“-Gegröle, sinnfreies Gelaber, ohne die Spur einer Lösung, anhörten.

Zurück nach Frankreich. Die Krawalle vom Wochenende wären überhaupt nicht nötig gewesen, wenn Macron auf die berechtigten Forderungen der Franzosen eingegangen wäre, wenn er wenigstens den Versuch unternommen hätte, eine Lösung der Probleme in Betracht zu ziehen. Nun hört man bereits die dumm daher schwallenden Deutschen u.a., die da sagen, Frankreich hätte über seine Verhältnisse gelebt. Nun, wer wirklich verstanden hat wie diese Welt, wie das Finanzsystem funktioniert, weiß, daß es sich bei solchen Äußerungen ausnahmslos um die Wiedergabe irgendwelcher Meldungen der Hirnfickmedien handelt. Gebt diesen Zombies Lesematerial, auf das sich deren Hohlraum zwischen den Ohren füllen möge. Und wenn es sie nicht interessiert, dann laßt sie in Ruhe, schickt sie zum Shoppen und ignoriert sie.

Die Bilder, die wir am vergangenen Wochenende aus Paris via Satellit oder Internet zu sehen bekamen, sind mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die Menschen, die sich der gilets jaunes-Bewegung angeschlossen haben. Eher sah es danach aus, als würden 45€/h-Terroristen oder von befohlenen, in Frankreichs Diensten stehenden Kräften, eine Stadt in Schutt und Asche legen wollen.

Several hours of violent mayhem on Saturday saw riot police fight with almost 10,000 demonstrators in Paris (pictured: A demonstrator throws debris at a burning barricade while  on the famed Champs Elysees avenue)
Bild: dailymail.co.uk

Ähnlichkeiten zu Bildern aus einem Bürgerkriegsgebiet sind sicher rein zufällig. Passend dazu waren auf den Dächern nähe des Arc de Triomphe (Triumpfbogen) bewaffnete Kräfte (Scharfschützen) positioniert, wie in dem folgenden Link klar zu sehen ist. Wollte Macron wirklich mit Scharfschützen auf die Demonstranten schießen lassen?

https://vk.com/video352503199_456240567?fbclid=IwAR1yBlSxfBPmr53xUPw_t9ocGW1WtMWzZmPaCIOqLvLW09y-idrzQJ0XGXc

Selbstverständlich haben die Systemschergen vorgesorgt und längst die Todesstrafe „zur Niederschlagung von Aufständen“ eingeführt. Dazu sollte man den Inhalt des folgenden Links lesen und vor allem auch verstehen.

https://www.echr.coe.int/Documents/Convention_DEU.pdf

Damit die Todesstrafe auch ganz sicher überall gilt, wurde das im Lissabon-Vertrag noch einmal festgeschrieben. Kein Wirtschaftsgebiet der EUdSSR kann sich somit der Wiedereinführung der Todesstrafe entziehen und das hat auch keiner dieser Halunken vor, hat man doch so ein Mittel in der Hand, um gegen gilets jaunes, Royalisten, Nazis, Reichsbörschor, ewig Gestrige und viele andere, die sich dem kriminellen Treiben der Politbande widersetzen, nachhaltig vorgehen zu können. Wie man sieht, hat dieses kriminelle Pack an alles gedacht.

Nun kommen diverse Menschen mit Irlmeier und Konsorten im Gepäck und weisen immer wieder darauf hin, daß dieser seltsame Alois das brennende Paris und weitere Katastrophen „gesehen“ hat. Wer an seherische Fähigkeiten glauben möchte, soll das tun. Es soll aber an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, daß Glauben gut, aber Wissen besser ist.

Macrons letzte Karte: Der Ausnahmezustand

Noch scheint der französische Präsidentenschauspieler und Möchtegernsonnenkönig Emanuel I., besser als Goldman-Sachs-Marionette Macron bekannt, ein As im Ärmel zu haben, nämlich die Ausrufung des Ausnahmezustandes. Dieser bereits von der Inneministermarionette Castaner geforderte Trumpf, wurde noch nicht gespielt. Und somit haben gilets jaunes noch ein paar Tage Zeit zum Überlegen, wie Macron matt zu setzen ist. Sollte es den Franzosen allerdings in den kommenden Tagen nicht gelingen, ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, Macron matt zu setzen und dem Möchtegernsonnenkönig somit die Zeit zu geben weitere Krawalltouristen nach Paris zu karren, wartet der Ausnahmezustand, der Einsatz der Armee, zzgl. Eurogendfor gegen unsere französischen Nachbarn. Und sollten diese Truppen nicht ausreichen, ist auch mit einem Marschbefehl für deutsche, britische und andere Truppen zu rechnen, schließlich hält die Verbrecherbande ja zusammen. Sicher ist, die Republik Frankreich ist am Ende. Es bedarf einer grundlegenden Änderung der gesamten Gesellschaft, nicht nur in Frankreich, die allerdings niemals durch amtierende oder ehemalige Politiker und deren Handler herbeigeführt wird, sondern einzig und allein durch das Volk selbst. Ihr habt es doch selbst in der Hand.

Was hat das jetzt mit uns zu tun, also mit den Deutschen aus dem gesamten deutschen Sprachraum, mit Tschechen, Italienern, Briten, Schweden, Bulgaren, Griechen, Portugiesen usw.? Nichts? Sind in all den anderen EUdSSR-Mitgliedsgebieten die Zustände nicht vergleichbar, teilweise viel schlimmer als in Frankreich? Dann ist ja alles gut? Laßt euch doch weiter durch Politik und Medien in rechts und links, oben und unten, vorn und hinten spalten und tut einfach gar nichts. Eure Kinder werden es euch später danken.

Genau genommen halten im Moment die Franzosen den Kopf für alle in der EUdSSR, ja in ganz Europa hin. Gelingt es Macron, das französische Volk zu stoppen, sind wir alle am A….., auch deshalb, weil die Deutschen als größte Volksgruppe innerhalb der EUdSSR in medialer Vollverblödung, vollgefressen und fern jeder menschlichen Züge sich und all ihre Nachkommen längst aufgegeben haben, weil es dem Regime mit Hilfe der Schaffung von Bespaßungseinrichtungen wie mehreren Dutzend Reichsgruppen, Staaten- und Hirnlosen, Gemeindegründern und unzähligen weiteren Spaßvögeln gelungen ist dafür zu sorgen, daß die Menschen niemals zusammen, niemals auf einen gemeinsamen Nenner kommen sollen und genau deshalb können Merkel, Kurz, Macron, May und Co so lange agieren, bis es kein zurück mehr gibt.

Die Rechnung für die scheinbar grenzenlose Dummheit der Europäer ist längst geschrieben, die Zustellung erfolgt in Kürze und nur die Menschen in Europa selbst und das nur gemeinsam, aller unterschiedlichen Ansichten zum Trotz vereint, können das verhindern. Der Zug der Machthaber rollt. Es rollt aber auch der Zug der Befreiung. Für welchen Zug werden sich die Menschen entscheiden? Werden sie den Express in die Hölle endlich auf ein Gleis zum Müllplatz der Geschichte schicken oder sich doch lieber in vereinter grenzenloser Dummheit von der totalen Diktatur überrollen lassen?

Macron und seine Bande rudert nun erst einmal im Interesse der Einheit der Nation zurück. Daran läßt sich erkennen, daß die Proteste der gilets jaunes deutlich mächtiger sein müssen, als die Medien schreiben. Aber Vorsicht, Macron verkauft hier wieder eine Mogelpackung. Die Erhöhung der Steuern ist nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben. In 6 Monaten geht das Absaugen der Bevölkerung wie ursprünglich geplant weiter. Ob die Franzosen mit diesem Ergebnis ruhig zu stellen sind?

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

ddbNews A., 04.12.2018

 

 

 

 

 

Der Brexit-Deal und May´s Abgang

ddbNews von Andy Würger am 15.11.2018

 

Es ist vollbracht, verkündete die britische Premierministerdarstellerin Theresa May. Die Brexit-Verhandlungen kamen zu einem erfolgreichen Abschluß. Eine Vereinbarung, die man hier auf englisch nachlesen kann, wurde durch die Vertreter Großbritanniens und der EUdSSR erreicht. Nur weniges, was erfolgreich an das Stimmvieh verkauft wird, stellt sich später wirklich als Erfolg heraus. Der Brexit-Deal ist eine Mogelpackung, da Großbritannien sich zwar nicht mehr EUdSSR-Mitglied nennt, aber die EUdSSR hat weiterhin über die Vereinbarung Einfluß auf das Vereinigte Königreich, sozusagen über die Hintertür. Einige Regelungen gelten einfach weiter, da sonst der Handel zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich eingeschränkt und mit Zöllen belegt werden müsse. Das Vereinigte Königreich darf im Gegenzug z.B. die Produkte seiner Finanzjongleure weiterhin an Bekloppte auf dem europäischen Festland verkaufen. Niemand, außer den Banken, braucht diese Giftpapiere.

Bild: der postillon

Die Einigung zwischen der EUdSSR und dem Vereinigten Königreich war noch nicht richtig verkündet, begann ein politisches Beben auf der Insel. Der gerade frisch ausgehandelte Brexit-Deal wird von Oppositionspolitikern und auch aus den Reihen der „Regierung“ zerrissen. Mittlerweile sind 2 Minister und 2 Staatsekretäre zurücktreten. Es droht eine „Regierungskrise“ und die Mitglieder der DUP, einer nordirischen Partei, erwägen einen Mißtrauensantrag zu stellen. Theresa May führt eine „Minderheitsregierung“ und ist auf die Stimmen der DUP angewiesen.

In der heute kurzfristig anberaumten Sondersitzung des britischen Parlaments begann May´s politischer Überlebenskampf. Sie wird den Deal wohl nicht durch das Palaverment bringen. So sagte z.B. der Tory-Abgeordnete Mark Francois:

„Premierministerin, das ganze Haus akzeptiert, dass Sie ihr Bestes gegeben haben. Aber die Labour-Partei hat heute deutlich gemacht, dass sie gegen das Abkommen stimmen wird, die Liberalen werden dagegen stimmen, die DUP, unser wichtigster Verbündeter hier, wird dagegen stimmen. Mehr als 80 Tory-Hinterbänkler, es sind inzwischen 84, und es werden stündlich mehr, werden dagegen stimmen. Es ist daher mathematisch unmöglich, dieses Abkommen durch das Unterhaus zu bekommen.“

Quelle: BBC World News

Somit droht May der politische Abgang. Selbst „Neuwahlen“ wären im Bereich des Möglichen. Das dann eine Einigung mit der EUdSSR bis zum Austritt Großbritanniens unmöglich wird, liegt auf der Hand.

Zusammenfassend bleibt festzustellen:

Bild: zitate.eu

Vielleicht gibt es ein neues Referendum. Man könnte also solange „wählen“ lassen, bis das Ergebnis endlich paßt. Wozu „wählen“, wenn doch das richtige Zählen völlig ausreicht. Vielleicht sollte der Leser einfach mal nach Zitaten von Stalin googlen. Wozu die Brexit-Show wirklich dient, werden wir bald erfahren.

Es wäre ganz sicher an der Zeit, daß sich Briten und alle anderen Europäer Gedanken über ihre eigene Zukunft machen und nicht darauf warten, daß politische Halsabschneider ihnen eine Zukunft überstülpen, die kein Mensch brauchen kann. Nur dazu müßte man sich informieren oder gar handeln. Ist das für die eigene Zukunft zu viel verlangt?

Zur Stunde wird bei den Torys über ein Mißtrauensvotum gegen Theresa May beraten. Benötigt werden 48 Stimmen, wobei allein 50 Torys für einen härteren Brexit stehen. Wird diese Stimmenanzahl erreicht, muß Theresa May zurücktreten.

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

ddbNews A., 15.11.2018