Verletzte bei schweren Ausschreitungen in Paris

von ddbnews A.

Was soll man dazu sagen? Die Menschen in Frankreich wollen sich von den Eliten und deren ferngesteuerten Gummipuppen nicht mehr länger ausnehmen lassen. Dieses jetzt gewählte Mittel der Gewalt ist aber völlig untauglich und das sollten die französischen Schlafschafe eigentlich längst begriffen haben. Am vergangenen Freitag hatten die Franzosen die Chance zum Wechsel verstreichen lassen. Anstatt sich auf dem Place de la Republique bei der gesteuerten Bewegung Nuit Debout den Hintern platt zu drücken, oder sich mit der Polizei (es wird von Eurocorps und Eurogendfor gesprochen) Straßenschlachten zu liefern, wäre es an der Zeit gewesen unter Führung des Conseil National de Transition de France und einer sehr großen Zahl Menschen die Regimespitze Schach matt zu setzen.

Der aktuelle Livestream von RT aus Paris ist leider abgebrochen.

Mit solchen Aktionen, wie denen die wir heute wieder sehen, spielt man dem Regime, jedem Regime in die Hände. Hollande und seine Gesellen werden die Zügel weiter anziehen, bis hin zu Ausgangssperren und die EUdSSR ©ddbnews wird, wenn es sein muß, alles was schießen kann nach Frankreich karren, um das französische Volk wieder unter Kontrolle zu kriegen. Ist es das was die Schlafschafe in Europa wollen? Einen totalen Bürgerkrieg und freie Fahrt in die totale Diktatur? Glaubt ihr ernsthaft, dass sich das nicht über Frankreichs Grenzen hinaus ausbreiten wird? Ich empfehle jedem klar denkenden Menschen in Frankreich und überall sich nicht auf die Provokationen der ReGIERenden einzulassen. Muß es erst noch Tote geben? Laßt die links liegen und baut daneben etwas neues auf. Frankreich hat den CNTF, Österreich und Deutschland Verfassunggebende Versammlungen. Das ist der einzigste Weg aus dem Chaos.

http://www.conseilnational.fr

http://www.vgv-oesterreich.org

http://www.bundesstaat-deutschland.de

ddbnews A.

Hollande auf dem Abstellgleis?

Seit Wochen kommt es landesweit zu Massendemonstratonen gegen Hollandes Arbeitsmarktreform. Fast regelmäßig kommt es dabei auch zu Ausschreitungen. Wer genau hinsieht, wird feststellen was das für Leute sind, die meinen mit Gewalt das Problem lösen zu können. Wie uns ein Mitglied des französischen Nationalrats sagte, geht es diesen Krawallmachern nicht um Lösungen, sondern ausschließlich darum, die Massenbewegung zu diskreditieren. Man kann diese Leute also mit Antifanten in Deutschland vergleichen. Wie man sieht, gibt es dieses Phänomen der organisierten und wahrscheinlich auch in Frankreich von der Politik bezahlten Knalltüten also nicht nur in der US-Holding-BRD. Die EUdSSR ist ein Terrorregime und läßt sich nur mit Terror gegen die eigene Bevölkerung am Leben halten.

Ausschreitungen in Paris. (Foto: dpa)
Foto: dpa

Diese Reformen sind ein Anschlag auf die Rechte der französischen Arbeitnehmer. Das Problem der Arbeitslosigkeit, insbesondere unter den jungen Franzosen, läßt sich mit der Anhebung der Wochenarbeitszeit  um mehr als 1/3 nicht lösen. Ganz im Gegenteil, es wird den Druck auf den Arbeitsmarkt weiter verschärfen und in Folge noch mehr Arbeitslose produzieren. Man könnte dabei durchaus auf die Idee kommen, daß auf diese Art und Weise die Löhne weiter gedrückt werden sollen und genau das wird auch passieren.

Doch manchem geht das alles nicht weit genug. Es wird bereits darüber nachgedacht weitere Reformen anzugehen. Dabei ist man sich auch nicht zu schade über Schröders Verbrechen, Schröders Verrat an den deutschen Arbeitnehmern, Hartz-IV nachzudenken. Die Politikdarsteller zündeln somit weiter am eh schon fast explodierenden Pulverfaß. Hollande und auch Premiers Valls werden diese Reformen politisch nicht überleben. Ob Marine Le Pen das Problem lösen wird, darf bezweifelt werden.

In Frankreich ist es bei Demonstrationen gegen die Regierung Hollande zu schweren Ausschreitungen gekommen. Präsident Hollande will jedoch weiter an der umstrittenen Arbeitsmarktreform festhalten. In einem Interview erweckte Hollande den Eindruck, als habe er mit seinem Amt bereits abgeschlossen.

Quelle: Frankreich: Hollande will dem Druck der Straße nicht weichen – DWN

Echte Reformen, die dafür sorgen, daß Menschen von ihrer Arbeit leben können und möglichst viele einen Arbeitsplatz finden können, sind weder in Frankreich noch in anderen Teilen Europas in Sicht und das wird sich unter den aktuellen Bedingungen auch nicht ändern. Der wirtschaftliche Nutzen der Völker muß gemehrt, die Gewinne der Konzerne optimiert werden. Wenn die Völker Europas das weiterhin zulassen, werden die Daumenschrauben immer weiter angezogen, bis es nichts mehr gibt, was man aus den Völkern herauspressen kann. Die Menschen können weiter tatenlos zusehen und darauf warten, bis die totale Versklavung Einzug gehalten hat, oder aber ihre Hintern von der Couch erheben, ihre Augen dem Bildschirm des Smartphones entreißen und sich endlich auf den Weg machen, um die Machenschaften der „Eliten“ und deren korrupten Politikmarionetten zu beenden.

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Stuttgart im Ausnahmezustand

Stuttgart bereitet sich auf ein heißes Wochenende vor. Vom 30.04.-01.05.2016 findet dort der AfD-Bundesparteitag statt. Bereits am frühen Morgen sammeln sich, lt. Stuttgarter Nachrichten, Linksautonome in der Stadt. Es ist wohl davon auszugehen, daß diese, natürlich im Auftrag, den Parteitag der AfD verhindern, oder wenigstens massiv stören sollen. Die Wortmarkenträger der POLIZEI sind mit 1000 Scheinbeamten, auch aus den angrenzenden Bundesländern, im Einsatz. Auch Wasserwerfer wurden bereits  aufgefahren. Es gibt erste Straßensperrungen und lt. Twitter soll es auch bereits erste Verhaftungen gegeben haben.

Bild: Twitter

Natürlich wissen wir alle, was diese AfD ist. Eine lupenreine Systempartei, deren Aufgabe es ist, Wählerstimmen unter denen zu sammeln, die mit der aktuellen Politik unzufrieden sind. Mag sein das da auch der rechte Rand gleich mitabgefischt wird. Somit werden die BRD-Schäfchen ruhiggestellt. Eine wirkliche Lösung der systembedingten Krise hat aber auch die AfD nicht und kann sie auch nicht haben, es sei denn sie wollten sich selbst gleich wieder auflösen. So dumm ist keine Partei, die bereits an den Freßtrögen sitzt.

Der AfD-Bundesparteitag wird heute in Stuttgart zu massiven Behinderungen im Verkehrsablauf führen. Stuttgarter und alle aus dem Umland, die heute oder morgen die Absicht haben nach Stuttgart zu fahren, bleibt besser zu Hause. Das es zu gewalttätigen Ausschreitungen rund um das Parteitagsgelände kommen wird, ist zu befürchten. Wenn es in diesem Land auch nur Ansätze echter demokratischer Verhältnisse geben würde, wären die ganzen Sicherheitsvorkehrungen überflüssig. Ein Demokratie hält eine AfD, wie auch extremistische Parteien wie CDU/CSU/SPD/Grüne/Linke aus. Wollen wir uns wirklich von Scheindemokraten weiterhin verar… lassen?

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

Kölle Allah?

Man kann sich ja nur an den Kopf fassen. Natürlich steht es jedem Menschen zu, zu einer Demonstration zu gehen und natürlich gilt die Versammlungsfreiheit auch für Menschen die keine Eingeborenen sind. Man kann auch darüber streiten ob es Sinn macht, eine Demo in Köln auf die Beine zu stellen, um die Politik des Möchtegernkalifen Erdogan zu unterstützen oder dagegen zu protestieren. Aber demonstrieren oder randalieren sind 2 völlig verschiedene Dinge. So gestern in Köln, Stuttgart, als Türken und Kurden aneinander gerieten.

Das Problem zwischen Kurden und Türken, wer hetzt die eigentlich gegeneinander auf?, läßt sich nicht in Deutschland lösen, sondern nur an Ort und Stelle. Um auf die Probleme zwischen beiden Volksgruppen aufmerksam zu machen, ist es aber völlig unnötig mit Gewalt an die Sache heranzugehen.

Als Ergebnis der gestrigen Auseinandersetzungen sind mehrere Dutzend Verletzte zu verzeichnen. Geht es Euch jetzt besser? Ob Euch Erdogan gehört hat? Während Türken und Kurden inmitten deutscher Städte aufeinander losgehen, läßt Erdogan wie auch die Kurdenführung in der Türkei Waffen sprechen. Das Merkelregime wird dagegen nichts unternehmen, die EUdSSR auch nicht, weil an diesem innertürkischen Konflikt ordentlich verdient wird.

Das Problem zwischen Kurden und Türken muß gelöst werden, aber dort wo es entstanden ist und nicht mit Waffen in der Hand, sondern am Verhandlungstisch. Alles andere ist Humbug mit Käsesoße.

ddbnews A.