Cestui que – Der Menschenpfand

 

Mit der Geburtsurkunde werden wir zur Aktie – nicht nur in den USA, sondern in allen Ländern die eine private Zentralbank haben, wie z.B. auch die BRD
.
Edward Mandell House (*26. Juli 1858 in Houston, Texas; † 28. März 1938 in New York City) zur prognostizierten Umstellung des Geldsystems von Golddeckung zur Volksbürgschaft/Schuldgeld und der dafür notwendigen Registrierung der Bürger mittels eines Pfandbriefes, also Geburtsurkunde. Folgende Worte von Edward Mandell House an Woodrow Wilson (Präsident 1913-1921) sind überliefert:
.
„Schon bald werden alle Amerikaner verpflichtet sein ihr biologisches Eigentum [=sich und ihre Kinder] in einem nationalen Überwachungssystem registrieren zu lassen, welches auf Basis des alten Pfandsystems funktioniert.
.
Durch diese Methodik können wir die Leute zwingen sich unserer Agenda zu unterwerfen und zu bürgen für die Deckung unseres wertlosen Papiergelds machen (Anstelle der Golddeckung).
.
Jeder Amerikaner wird gezwungen sein sich registrieren zu lassen, oder aber darunter leiden, keinen Job zu bekommen und erwerbsunfähig zu bleiben. Sie werden unser Pfandbesitz sein, und wir werden das Pfandrecht an ihnen für immer behalten, – durch Anwendung des allgemeinen Handelsrechts unter dem System der „abgesicherten Bestandsbewegung“.
.
Dadurch, dass die Amerikaner unwissentlich oder unwillentlich ihre Frachtbriefe [=Geburtsschein] bei uns abliefern werden sie als bankrott und insolvent bewertet, und durch Besteuerung immer ein wirtschaftlicher Sklave bleiben, abgesichert nur durch ihre eigenen Bürgschaft.
.
Sie werden ihrer Rechte beraubt und von uns mit einem Wert versehen werden, der uns einigen Profit einbringen wird. Sie werden dumm wie zuvor bleiben, denn niemand in einer Millionen wird unsere Pläne durchschauen, – und wenn doch mal Einer oder Zwei dahinter steigen, dann wenden wir einfach „Glaubhafte Bestreitbarkeit“ an. Im Endeffekt ist dies der einzige logische Weg eine Regierung zu finanzieren: Wir versorgen die Registrierenden mit
.
Pfandverschreibungen und Schuld(geld) und nennen das Beihilfe und Unterstützung. Das wird uns unweigerlich riesige Profite jenseits unserer Vorstellungskraft einbringen und jeder Amerikaner wird zwangsläufig zu diesem Betrug beitragen, den wir „Sozialversicherung“ nennen werden.
.
Ohne es zu bemerken wird uns jeder Amerikaner gegenüber jeglichen Verlusten, die wir erleiden könnten, absichern, und so wird jeder Amerikaner unwissentlich unser Bediensteter sein, wenn auch ungern.

Die Leute werden hilflos werden und ohne Hoffnung auf Erlösung [Schuldtilgung] sein, – und wir werden das hohe Amt [des Präsidenten] unsere Strohmann- Firma [USA] dazu verwenden dieses Komplott gegen Amerika zu schüren.“ → sowie alle von der USA unterworfenen Ländern!

Als wir geboren wurden, wurde eine Treuhandstiftung namens Cestui Que Vie Trust „CQV“ eingerichtet (http://en.wikipedia.org/wiki/Cestui_que)

Der Beweis ist die Geburtsurkunde: ein Geburtskonto wurde eröffnet und eine legale/juristische Person (Trust) wird geschaffen. Der Mensch ist lediglich das Anhängsel, die juristische Nebensache.
.
Das Ernst- Wolfgang Böckenförde- Paradoxon lautet, dass der Staat, bei dem Versuch die Demokratie mit „den Mitteln des Rechtszwanges und autoritativen Gebots“ zu verteidigen, selbst zur Diktatur wird, weil er sich damit über das „Volk als Souverän“ stellen würde. Unser Wagnis liegt in einem Staat „um der Freiheit willen“ mit genehmigtem Generalverzicht des Einzelnen auf unveräußerliche Rechte- Verzicht auf Freiheit- ohne direkter Selbstvertretung dagegen betreut.
.
Daher tragen das eigentliche Wagnis die Verzichtenden selbst, die sich von Verantwortung- versachlicht nebensächlich- befreit vorfinden und den „befreienden Staat“ erst möglich machen, indem sie ihn als Treuhänder des „NAMENS“ bestätigen.

[Anmerkg. ddb News R. :D.h. wir alle tragen die Schuld selbst weil wir die Verantwortung auf andere übertragen, z.B. weil wir in der BRD den Parteien unsere Rechte mit der Wahl übertragen!]
.
Quelle: Facebook, Michael von Düsseldorf
.
Anmerkung: was das bedeutet? Och, wir Menschen werden entrechtet und wie Vieh gehandelt, vom Staat, von den Banken und der Kirche. Es ist eine Anregung, selber zu denken und zu recherchieren.
UPDATE 1: WUSSTET IHR ES?
.
Schon im Jahre 1302 erließ Papst Bonifatius VIII. die Bulle Unam Sanctam, in welcher er verordnete, dass alle Lebewesen dieses Planeten dem Papst unterworfen sind. Der Papst hat sich zum Herrscher der Welt erkoren und beanspruchte dadurch die Kontrolle über die gesamte Erde.
.
In den nachfolgenden Jahrhunderten folgten drei weitere päpstliche Bullen (Kronen), welche den Herrschaftsanspruch näher definierten und insgesamt festigten. Sie bewirken, dass bei der Geburt jedes Menschen drei Treuhandgesellschaften (engl.: Trusts) gegründet werden:
.
Im Jahre 1455 verfügte Papst Nikolaus V. durch die päpstliche Bulle Romanus Pontifex, dass das neugeborene Kind von allem Recht auf Eigentum getrennt wird. Das bedeutet nicht weniger, als dass man uns direkt nach der Geburt unser Recht auf Eigentum abspricht.
.
Um es noch konkreter zu formulieren: Unser Haus oder unser Grundstück gehören uns nicht.
.
Wem dann? Dem Vatikan natürlich! Wir haben lediglich ein Nutzungsrecht und nicht mehr. Für diese Nutzung zahlen wir deshalb auch eine laufende Gebühr, z.B. in Form von Grundsteuern oder Kfz-Steuern. Wenn wir diese nicht zahlen, was passiert dann?
.
Richtig, wir werden gepfändet und man nimmt uns unser Auto, unser Haus usw. wieder weg − unabhängig davon, ob wir diese bereits abbezahlt haben oder nicht. Doch der »Spaß« endet hier noch lange nicht…
.
Im Jahre 1481 erließ Papst Sixtus IV. durch die Bulle Aeterni Regis (in etwa »Ewige Herrschaft« oder »Ewiger Besitz des Herrschers«), dass das Kind der Rechte auf seinen Körper beraubt wird. Mit dieser Bulle hat man uns von Geburt an zu ewiger Knechtschaft verdammt.
.
Wir haben nicht einmal mehr Anspruch auf unseren eigenen Körper. Wie das heute in der Praxis aussieht, erkennt man u.a. an der Wehrpflicht, die auch in Deutschland jederzeit wieder verordnet werden kann, oder auch an vom Staat verordneten ärztlichen Zwangsmaßnahmen, wenn dieser meint, man sei »psychisch krank«.
.
Auch die medizinische Zwangsbehandlung von schwer kranken Kindern gegen den Willen der Eltern spielt in diesem Zusammenhang eine Rolle. Des Weiteren müssen wir sogar auf unsere eigene Arbeitskraft Einkommenssteuern zahlen.
.
Die dritte Krone wurde in Form der päpstlichen Einberufungsbulle von Papst Paul III. im Jahre 1537 besiegelt, in welcher die römisch-katholische Kirche Anspruch auf die Seele des Kindes erhebt. Dies ist in der Tat sehr teuflisch.

Quelle: Post FB Gerd Peiffer

Shakespeare-Testament.jpg

 

Die Geburtsurkunde im verdrehten System der Matrix!

 

.

 

 

 

Papst: „Ich bin ein/der Teufel!“

Na wer hätte das gedacht, Einsicht ist ja wohl der erste Weg zur Besserung, lol!

Video: Zur Erinnerung an päpstliche Aussagen

 

Bildergebnis für Bilder zu Papst und Teufel

Bildergebnis für Bilder zu Papst und Teufel

 

„Ich bin der Teufel“

Der Pontifex empfing gerade Journalisten, als er plötzlich die Entgegennahme eines Buches des polnischen Pressefotografen Grzegorz Galazka über den ehemaligen Papst Johannes Paul II. unterbrach. Als Franziskus das Buch von Galazka erhielt, sagte er: „Papst Johannes Paul II. war ein Heiliger, ich bin der Teufel.“ Yahoo News berichtet: Lachend korrigierte Galazka ihn sofort: „Nein, Sie sind beide Heilige! Sie sind beide Heilige!“

Franziskus’ witzige Bemerkung schien indirekt einzugestehen, dass er in der Kritik steht, besonders bei konservativen Katholiken, die sich nach den doktrinäreren Pontifikaten von Johannes Paul II. und des emeritierten Papst Benedikt XVI. sehnen.

Die Kritik von Konservativen an Franziskus ist in letzter Zeit im Zusammenhang mit den sexuellen Missbrauchsskandalen der Kirche stärker geworden und die Bestürzung, dass er sich dafür öffnete, geschiedene und standesamtlich wiederverheiratete Katholiken die heilige Kommunion empfangen zu lassen, hat zugenommen (Vatikan: Die Stunde der Vernebler – Papst Franziskus und der Mißbrauchsskandal).

„Persönliche Beziehungen zu Jesus sind gefährlich und schädlich“

Papst Franziskus brach mit einer jahrhundertelangen christlichen Tradition, indem er vor einer Menge von 33.000 Katholiken in Rom sagte, dass „persönliche, direkte und unmittelbare Beziehungen zu Jesus Christus“ um jeden Preis vermieden werden müssen, was die Befürchtung nährt, dass es sich bei ihm um einen unrechtmäßigen Papst mit einer unheilvollen Agenda handelt.

Was hat der Vatikan mit der Migrantenflutung zu tun?

ddbNews von Andy Würger am 04.12.2018

 

Massenmigration und dessen Folgen sind für viele längst ein rotes Tuch geworden. Am 11.12.2018 werden die Raute, die Makrone und viele andere Politikdarsteller den Migrationspakt in Marrakesch unterschreiben und damit einen Flüchtlingsstrom biblischen Ausmaßes in Gang setzen. Die Folgen haben die Bewohner der Wirtschaftsgebiete auszulöffeln. Welche Folgen das sowohl finanziell als auch die tausenden Einzelfälle betreffend das haben wird, kann sich jeder selbst ausmalen. Die Schuld allein auf die Politik abzuwälzen ist zu einfach. Auch der Wähler, das Stimmvieh trägt eine gewaltige Mitschuld daran, daß sie sich ihr eigenes Grab geschaufelt haben und morgen fremd im eigenen Land sind. Doch was ist das alles im Vergleich zu denen, die entscheiden, aber nicht gewählt sind?

RT deutsch und Epochtimes veröffentlichten dazu ein 21 Punkte umfassendes Papier des Papstes Franziskus zum Thema Migration, anläßlich des „Welttages des Migranten und Flüchtlings 2018„, vom 14.01.2018. Schauen wir doch einmal genauer hin, was dieser Scheinheilige und sein Boss sich so ausgedacht haben:

1. Schaffung von Möglichkeiten für eine sichere und legale Einreise in den Zielländern: vor allem durch die „Gewährung humanitärer Visa“, Schaffung von „erweiterten und vereinfachten Modi“ und die Förderung von Familienzusammenführung.

2. Schaffung von mehr „humanitären Korridoren für die am stärksten gefährdeten Flüchtlinge“, damit diese keine illegalen Wege suchen müssten.

3. Erstellen eines Systems von „speziellen temporären Visa“ für diejenigen, die vor Konflikten in Nachbarländern fliehen.

4. Keine „kollektive und willkürliche Abschiebung“, vor allem nicht in Länder, die „die Achtung der Würde und die Grundrechte nicht garantieren können“.

5. „Immer die persönliche Sicherheit der nationalen Sicherheit vorziehen“, die Grenzposten vernünftig ausbilden, damit der erste Empfang der Flüchtlinge „angemessen und würdig“ verläuft.

6. Alternativen zur Haft für diejenigen finden, die illegal ins Land gekommen sind.

7. Im Ursprungsland Lösungen finden, die eine legale Auswanderung zulassen, und so gegen Schlepper vorgehen.

8. Im Ankunftsland „den Migranten konsularische Hilfe anbieten“, das Recht der Flüchtlinge achten, ihre Papier bei sich zu behalten, Zugang zum Rechtswesen schaffen, die Erlaubnis gewähren, Bankkonten zu eröffnen und ein „Existenzminimum garantieren“.

9. Im Ankunftsland „Bewegungsfreiheit und Zugang zu Arbeit sowie Telekommunikationseinrichtungen sichern“.

10. Für alle, die in ihr Land zurückkehren wollen, „berufliche und soziale Wiedereingliederungs-Programme schaffen“.

11. Minderjährige Flüchtlinge schützen, „jede Form von Haft vermeiden“, Zugang zur Bildung sicherstellen.

12. Jedem geborenen Kind die Staatsbürgerschaft verleihen.

13. Kampf gegen die „Staatenlosigkeit“ von Migranten und Flüchtlingen durch die Schaffung eines „Bürgerrechts“.

14. Unbegrenzter Zugang von Migranten und Flüchtlingen zu den nationalen Gesundheits- und Rentensystemen und „Übertragung ihrer Beiträge für den Fall ihrer Rückführung“.

15. Garantie der Berufsfreiheit und Ausübung der Religion für alle im Gebiet anwesenden Ausländer.

16. Förderung der sozialen und beruflichen Integration von Migranten und Flüchtlingen, einschließlich Asylbewerbern – Sicherstellung der Möglichkeit zur Arbeit, Sprachtraining und aktiver Bürgerschaft.

17. Verhindern, dass minderjährige Flüchtlinge ausgebeutet werden.

18. Förderung der Familienzusammenführung – einschließlich Großeltern, Geschwistern und Enkelkindern – „ohne Rücksicht auf deren wirtschaftliche Kapazitäten“.

19. Mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung für Migranten, Flüchtlinge, Asylbewerber mit Behinderungen.

20. Entwicklungsländern, die Flüchtlinge aufnehmen, stärker helfen.

21. Integrieren, „ohne den Migranten ihre kulturelle Identität zu nehmen“, ein „Angebot der aktiven Bürgerschaft“ schaffen, „Wirtschaftskenntnisse von Sprachkenntnissen trennen“, und Flüchtlingen, die länger im Land leben, eine Legalisierung ihrer Verhältnisse anbieten.

Quelle: https://deutsch.rt.com/international/56231-papst-franziskus-schlaegt-21-massnahmen-zur-erleichterung-der-immigration-vor/

Was wir hier also ganz klar und deutlich herauslesen können, ist ein neo-marxistisches Manifest zur grenzenlosen Flutung und Zerstörung Europas mit Migranten, die in die jeweils nationalen Gesundheits- und Rentensysteme gleich von vornherein „unbegrenzt“ einwandern dürfen (dafür hatte sich auch die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt ausdrücklich ausgesprochen).

Man will uns immer noch einreden der Pakt oder die Pakte wären unverbindlich, das aber lässt sich leicht widerlegen und kann hier nachgelesen werden.

Das Originaldokument kann auf der Webseite des Vatikans in deutscher Sprache aufgerufen werden (Quelle).

„Während des Gipfels der Vereinten Nationen, der am 19. September 2016 in New York abgehalten wurde, haben die Verantwortungsträger der Welt klar ihren Willen zum Ausdruck gebracht, sich zugunsten der Migranten und der Flüchtlinge zu engagieren, um ihr Leben zu retten und ihre Rechte zu schützen, wobei diese Verantwortung auf weltweiter Ebene geteilt werden soll. Zu diesem Zweck haben sich die Staaten dazu verpflichtet, bis Ende 2018 zwei Global Compacts zu verfassen und zu billigen, einer, der sich den Flüchtlingen widmet, und der andere den Migranten.

Bildergebnis für Bilder Papst

 

 

Zusammen mit dem UN-Migrationspakt werden wir bereits in der nächsten Zeit   Völkerwanderungen unvorstellbarem Ausmaßes erleben!

Wenn diese Entwicklung nicht unverzüglich gestoppt wird, wird Europa  „Eurabien“ und Afrikanien werden. Von Deutschland ganz zu schweigen.

Epoch times schreibt:

Daniel Prinz:

Eine „unheilige“ Allianz: Der Vatikan und der Jesuitenorden – und warum Wahlen nichts bringen

Wenn es um die Planung und Umsetzung von politischen und gesellschaftlichen Plänen globaler Reichweite geht, sind die Jesuiten und der Vatikan aber die obersten ausführenden Organe hier auf Erden, wobei diese auch Schützenhilfe erhalten von anderen Orden, wie beispielsweise den Maltesern oder dem Opus Dei sowie einer anderen weiteren besonders machtvollen kabbalistischen Gruppierung, die den Jesuiten untersteht.

Jetzt leuchtet auch ein, weshalb Parteien zu wählen nie etwas gebracht hat und weiterhin nichts bringt und bringen kann, da diese die unterste Stufe der Machtpyramide abbilden, direkt über dem Volk (den vorigen Satz notfalls zweimal lesen zum Verinnerlichen). Auch Monarchien haben nicht viel mehr Macht, denn über ihnen und dem Parteiensystem gibt es noch 10-20 weitere Stufen in der Machtpyramide, die das eigentliche Sagen haben und die unteren Ebenen steuern! Gute Schaubilder dazu finden Sie hier und hier.

Lösung: Anstatt unsere Verantwortung ständig an Dritte abzugeben, müssen wir die Dinge selbst in die Hand nehmen – oder die nächsten 100 Jahre weiterhin in Sklaverei leben und uns über diese dann auch nicht mehr beschweren! Das klingt hart, muss aber gesagt werden, damit wir dieses Spiel durchschauen.