Staatlicher Einbruch in unsere Wohnungen geplant – jetzt reicht es!

Im Folgenden zitiere ich einen Artikel aus „Watergate TV“, weil hier ganz deutlich ein weiteres Puzzlestück unserer Entmündigung gezeigt wird:

1998 griff die Kohl-Regierung in Artikel 13 des Grundgesetzes ein, der das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung garantieren sollte. Damals war der Protest lautstark, doch heute, 21 Jahre später, scheinen die Eingriffe in das Grundrecht von Horst Seehofer niemanden zu interessieren.

 

https://www.watergate.tv/wp-content/uploads/2019/08/Unbenanntes-Design781.jpg

 

1998 nannte man den Eingriff in das Grundgesetz den „großen Lauschangriff“. Ermittlern der Polizei wurde es erlaubt, in Wohnungen von Verdächtigen Wanzen zu platzieren. Seehofers Innenministerium hat nun den Gesetzentwurf zur „Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts“ vorgelegt. Nicht nur die Polizei, so heißt es in dem Gesetzentwurf, sondern „das Bundesamt für Verfassungsschutz darf Wohnungen auch betreten“. Also die Agenten des Inlandsgeheimdienstes.

Es ist zwar schon länger geplant, dass der Bundesverfassungsschutz Handys und Computer mit Spionagesoftware infizieren dürfen soll – der Name dafür heißt Online-Durchsuchung oder Quellen-Telekommunikationsüberwachung. Aber um die Spionagesoftware installieren zu können, reicht es dem Innenministerium offenbar nicht mehr aus, diese online aufspielen lassen zu dürfen. Die Agenten des Bundesverfassungsschutzes sollen künftig auch in Wohnungen einbrechen dürfen, geht es nach den Vorstellungen von Horst Seehofer.

Agenten des Bundesverfassungsschutzes sollen also Privaträume technisch präparieren dürfen, ganz ohne richterlichen Beschluss. Bislang musste für jeden Eingriff in die Privatheit einer Wohnung der Verdacht einer schweren Straftat bestehen. Zudem musste ein Richter den Eingriff in die Privatsphäre anordnen. In Seehofers Gesetz ist jedoch weder vom einen noch vom anderen die Rede. Die Agenten sollen vielmehr auch in Wohnungen einbrechen dürfen, um dort den späteren „Besuch“ von sogenannten V-Leuten vorzubereiten – ganz ohne richterlichen Beschluss.

Es könnte in Deutschland also bald möglich sein, dass sich Leute während unserer Abwesenheit Zutritt zu unseren Wohnungen und Häusern verschaffen. Bislang erlaubte dies Artikel 13 des Grundgesetzes nicht. Der Gesetzentwurf ist zur Zeit noch in der Abstimmung zwischen den Ressorts und wurde noch nicht in den Bundestag eingebracht. Dies dürfte aber nur noch eine Frage der Zeit sein – ebenso wie die Tatsache, dass dieser durchgewunken wird – so wie alle anderen Gesetzentwürfe zuvor, die die Grundrechte der Bürger immer weiter einschränken und die Rechte des Staates hin zu einem totalitären Überwachungsstaat ausweiten.“

– Soweit zum Artikel aus Watergate TV –

Sehr verehrter Leser, ich finde, es reicht jetzt! In Kürze ist nicht mal mehr unsere Wohnung sicher – jeder ist davon betroffen, nicht nur sogenannte „Kriminelle“! Da hilft es auch nicht, den Kopf in den Sand zu stecken – auch, wenn man „nichts zu verbergen hat“. Es geht schließlich niemanden etwas an, was in meinem und Deinem Zuhause gesprochen und getan wird. Privatsphäre muss Privatsphäre bleiben!

Die Reise geht absolut offensichtlich in Richtung Überwachungsstaat. Wie gesagt: Das Ziel ist, jeden zu überwachen, nicht nur kriminelle Elemente (siehe China als Vorreiter eines reinrassigen Überwachungsstaates)!

Was muss noch alles geschehen, bis sich das restliche Volk bei seiner Verfassunggebenden Versammlung meldet?

Du magst fragen: „Warum sollte ich mich dort melden?“ Die Antwort ist ganz einfach: Gemeinsam können wir die Dinge wieder ins Lot bringen. Und: Es ist Dein Recht!

Viele Menschen wissen noch nicht, was in diesem Land im Jahre 1990 geschehen ist. Dass hier einige Dinge sehr schief laufen – ja, dies haben allerdings inzwischen alle Bewohner mitbekommen. Die Auswirkungen zeigen sich schleichend und das ist genau so gewollt. Sie gehen langsam vor, damit die Masse des Volkes nicht so schnell unruhig wird. Und es funktioniert bis heute – aber nicht mehr lange!

Schauen wir in der Geschichte etwas zurück:

Die Paulskirche in Frankfurt war im Jahre 1849 Tagungsort der Verfassunggebenden Versammlung für alle deutschen Gebiete in den Bundesstaaten.

Zu dem Zeitpunkt war sie die einzige, jemals vom Volk (also den deutschen Menschen) selbst einberufene und mit gewählten Vertretern durchgeführte Verfassungsversammlung.

Das Ergebnis ist die (wegen dem Tagungsort allgemein so genannte) Paulskirchenverfassung der Menschen vom 23. März 1849.

Diese Menschen um 1848/1850 wussten genau was zu tun war, wir sollten heute ebenso klar erkennen, was notwendig ist!

Nimm Dein Recht wahr und schließe Dich den Tausenden bereits in der Verfassung sich befindlichen Menschen an!

Die Bundesrepublik Deutschland bestätigt unser Recht durch ihr Grundgesetz; ebenso das Bundesverfassungsgericht: Die Verfassunggebende Versammlung ist das höhere Recht und steht über dem Grundgesetz, dem Gericht und der gewählten Regierung.

Somit ist diese Verfassunggebende Versammlung Dein allerhöchstes Recht und steht im Einklang mit der demokratischen und freiheitlichen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland.

Weitere Informationen:

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

https://www.bundesstaat-deutschland.com/

ddbNews Christian

HIer ist bis Mitte September Sommerpause !

Redaktion ddb News

Informationen gibt es hier : https://www.ddbradio.org/

und im dazugehörigem Netzwerk:

 

klick:

 

 

 

 

 

Warum die Deutschen allen Grund zur Revolution haben

„ICH HABE NICHTS ZU VERBERGEN.“

Was für ein Blödsinn!!! Dieses „Sprichwort“ hört man fast täglich, so unreflektiert es genutzt wird, so hartnäckig hält es sich. Schrecklich. Man hat keine Lust mehr auf nichts bringende Diskussionen mit medial verbrannten Zombies und deren strengen Ansichten auf ihre Top Model- , Dschungel Camp- und Harz IV TV geprägten Ansichten auf unsere Welt.

Erst denken dann reden, alles andere ist maßlose Zeitverschwendung. „Ich habe nichts zu verbergen“ ist viel, nur nicht zutreffend:

1. Naiv: Einzelne Informationen über EUER LEBEN wie Geburtsdatum oder Hobby mögen harmlos sein. Eine Ansammlung dieser Daten (z.B. aus Facebook, Amazon, Ebay, Instagram, Google u.v.m.) wird von Unternehmen genutzt um Profile über euch und euer Verhalten zu konstruieren, um z.B. mit gezielten Werbungen euer Kaufverhalten vorauszusagen und zu manipulieren. IHR SEID DAS PRODUKT!!!! Glaubt ihr nicht? Jeder von euch hat bestimmt schon mal im Netz gesurft und sich darüber gewundert wieso er oder sie plötzlich etwas angezeigt bekommt, dass man sich letzte Woche erst bei Amazon bestellt oder bei Google gesucht hat. Finde den Fehler… Das hierbei entstehende Missbrauchspotenzial (z.B. für sexuelle Gewalttäter, Stalker/innen oder weitere kriminelle Individuen) wird maßlos unterschätzt.

2. Falsch: Warum geht ihr dann nicht einfach nackt einkaufen, lasst beim Klo-Gang auf öffentlichen WCs die Tür offen oder schreibt eure Bankkarten-Pin nicht direkt auf die Karte um diese nicht zu vergessen??? Nichts zu verbergen? 😂😂

3. Dummheit: Es missachtet den Zusammenhang zwischen Freiheit, Machtverhältnissen und Geheimnissen. Jemand der viel oder alles über uns weiß, kann uns leicht erpressen, denkt mal drüber nach.

4. Verhinderung des Widerstands: Hast du dein ganzes Leben offen gelegt und dich damit erpressbar und manipulierbar gemacht, wirst du es schwer haben dich gegen undemokratische oder unmenschliche Autoritäten zu wehren.

5. Unlogisch: Denn nichts zu verbergen impliziert: wenn du etwas zu verbergen hast, hast du etwas falsches getan dass du jetzt verheimlichen musst. Ein klassischer Inversionsfehler (weit verbreiteter, logischer Fehlschluß), denn auch wenn kriminelle Machenschaften im Verborgenen stattfinden, heißt das noch lange nicht, dass alles was verborgen bleibt, auch kriminell ist.

6. Ignoranz: Geheimnisse sind entscheidend für unsere Identitätsfindung. Wir bewältigen im Alltag unterschiedliche Rollen. Um diesen gerecht zu werden, müssen wir selbst entscheiden wer was über uns erfährt. Oder möchtest du, dass dein Chef weiß, dass du wegen einer Geschlechtskrankheit oder einer Pilz-infektion zum Arzt musstest?

7. Geschichtsvergessenheit: Hat man nichts zu verbergen und legt alles offen dar, lässt man Folgen radikaler Regierungswechsel ausser acht. Viele geschichtliche Ereignisse zeigen, dass gesammelte Infos über verschiedene Bevölkerungen, in den Händen von radikalen Regimen, ein erschreckendes Missbrauchspotenzial entfalten können.

8. Stigmata: Es vermittelt dass man sich einer Norm unterwerfen muss um „toleriert“ zu werden. Denn wer „komische“ Sachen im Bett macht, Drogen konsumiert oder gern mal einen Krankenschein nimmt weil das Wochenende so hart war, wird sofort in eine Schublade mit Kriminellen gesteckt.

9. Unsolidarisch: Je mehr von euch glauben, dass sie nichts zu verbergen hätten, desto verdächtiger wird es überhaupt Geheimnisse zu haben.

10. Rückwärtsgewandtheit: Ist heute etwas gesellschaftlich akzeptiert, kann es dich morgen schon in Schwierigkeiten bringen. Oder hätten wir vor 20 Jahren jemals gedacht, dass eine Krankenkasse mal unsere Beiträge von unseren Ernährungsgewohnheiten abhängig machen?

Seid ihr bis hier hin gekommen ohne etwas zu überspringen, solltet ihr nun einen bunten Strauß an Erwiderungen in der Hand haben um euch gegen dieses lästige „ICH HABE NICHTS ZU VERBERGEN“ zur Wehr zu setzen…

Solltet ihr euch noch nicht mit BigData, Datenkraken etc. auseinander gesetzt haben, wird es Zeit. Wenn nicht jetzt dann nie!!!

ddbnews P.

Zufällige Gespräche mit unzufriedenen Deutschen

Wie sieht es aus im Volk, was denken die Menschen, die man nicht vor den Kameras im TV sieht ?

 

Quelle

 

Bürger zweiter Klasse: Jobcenter verfrachtet deutsche Sozialhilfeempfänger auf Campingplatz

 

Unser Deutschland ist kaputt“

Das Land der Deutschen wurde mit Fremden und Kriminellen überschwemmt. Das war nur möglich, weil viele Deutsche sich von Politik und Massenmedien den Nationalstolz brechen lassen haben.

Die Deutschen müssen wieder ein Bewusstsein für ihre Nation entwickeln, sonst werden immer mehr Deutsche, Opfer in ihrem eigenen Land.

 

                    Die Bandbreite – Es ist wieder so weit

Der Facebookskandal oder die unendliche Blödheit der Sheeples

ddbNews von Andy Würger

 

Nun ist der da, der Skandal um die Datensammelwut von Facebook und die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytics. Die Firma soll unerlaubten Zugang zu mehr als 50 Mio Nutzerdaten gehabt und soll zugleich in den US-Wahlkampf eingegriffen haben. Wie bitte? Das war doch Putin, der dafür mit Sanktionen belegt wurde? Jetzt verstehe ich nichts mehr.

Ein Skandal ist das ganz sicher nicht, denn jeder weiß worauf er sich einlässt, wenn er seine Daten bei Facebook und Co postet, likes vergibt und sein Facebookkonto mit dem eigenen Handy, Google, Whatsapp, Kühlschrank, TV-Gerät und sonstigem Dreck verknüpft. Facebook hat seine Aufgabe erfüllt. Jeder Datenexhibitionist kann sicher sein, dass nun alles über ihn an verschiedensten Stellen gesichert ist und zu gegebener Zeit auch verwendet wird. Mark Zuckerberg, der Facebook von einer „Garagenbastelei“, zu einem Multimilliarden-Unternehmen gebracht hat, wer das glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen, wird sich nun mit seinen Milliarden zur Ruhe setzen, oder eine andere Aufgabe in den diversen Geheimorganisationen der Vereinigten Schulden von Amerika übernehmen.

Bild: Deutschlandfunk

Einige Menschen waren schlau genug, sich niemals dieser CIA-gesponserten Hinterhofdatensammelbude anzuschließen, aber auch hier stellt sich nicht die Frage ob, sondern an welchen Stellen das Surf-, Kauf- und sonstiges Verhalten der Internetznutzer noch gespeichert wird. Für die Zweibeiner mit einem halbwegs gesunden Menschenverstand war es unverständlich, wie bereitwillig sich die nahezu vollkommen hirnlose Facebookgemeinde de facto vollständig entblößt hat.

Bild: europeansworldwide.wordpress.com

Sind wir jetzt an dem Punkt angekommen, wo Facebook, auf Grundlage der gewonnenen Daten, überflüssig geworden ist? Eigentlich müßte man ja nun alles über Jeden wissen. Wer man ist, welche Essgewohnheiten man hat, wann man das letzte Mal einen politisch korrekten Stuhlgang hatte, wer für welche Perversitäten Vorlieben hat, ob die Katze neuerdings mit veganer Kost drangsaliert wird, oder ob man bereits der maaslosen Zensur und anderen Abartigkeiten des Systems zum Opfer gefallen ist, ist festgehalten und von entsprechenden Stellen für jeden beliebigen Zweck abzurufen. Aus meiner Sicht ist Facebook mehr als flüssig, denn alles ist längst verknüpft und es spielt keine Rolle mehr, wie man ins Netz geht, oder ob man nur die Kühlschranktür öffnet, oder die smarte Glotze mit allsehendem Auge und allhörenden Ohren inside einschaltet, oder, oder, oder. In kürzester Zeit ist die Verbindung zu den gespeicherten persönlicher Daten an gewohnter Stelle, den Datenverarbeitungsanlagen der Geheimdienste, wiederhergestellt.

Bereits Abertausende Facebooknutzer sollen ihre Profile gelöscht haben. Vielleicht wechseln diese Nutzer zu Instagram, Pinterest oder anderen direkt oder indirekt mit Facebook verbandelten Lauschangriffen. Vielleicht besinnt sich der ein oder andere auch auf wichtigere Dinge. Man wird ja noch träumen dürfen.

Die „Investoren“ die Unsummen in dieses Projekt Facebook gesteckt haben, werden über den Kursrutsch der Aktie nicht sonderlich begeistert, bzw. not amused sein. Mein Mitleid hält sich in Grenzen und ehrlich gesagt, wer meint, an der Bespitzelung teils ahnungsloser oder dummer Menschen Geld verdienen zu müssen, wird sich in Zukunft noch viel mehr wundern.

Facebook Chart
Bild: finanzen.net

Die BRD-Justizministerdarstellerin Katarina Barley und Nachfolgerin des größten Zensurministers aller Zeiten, Heiko MaasBlogbeiträge, will nun von Facebook Aufklärung erzwingen, während die Amadeo Antonio Stiftung mit der Stasiamazone Anetta Kahane an der Spitze, weiter im Auftrag der selbigen BRD-Justizministerin nach unerwünschten Kommentaren in Facebook und an anderen Stellen forscht, diese im Sinne der political correctness entfernen und die Verfasser unliebsamer Zeilen durch die BRD-Justiz verfolgen und aburteilen läßt. So disqualifiziert sich das BRD-Personal selbst. Am Ende ist es wieder kein Skandal, sondern eine Show für das unendlich dämliche Stimmvieh.

ddbNews A.

 

http://www.ddbradio.org

http://www.verfassunggebende-versammlung.com

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Datenskandal-Justizministerin-Katarina-Barley-bestellt-Facebook-ein-id42915776.html