Über die Feinde der freiheitsliebenden Völker

Am Ende des Beitrages kommen Zitate, die beweisen wie langfristig diese Scheusale planen!
Zuerst einmal ein Gedicht, welches den Zustand allumfassend beschreibt:
von WanderGitarre.79
.
Khasaren machen gerne Stress
und  sind schlimmer als jede Pest,
können Euch geschickt berauben und verführen
Eure schwer erarbeiteten Werte abzuführen.
Seit Jahrtausenden haben sie schon betrogen
und intrigiert, dass sich die Balken bogen.
Unzähl‘ge Millionen wurden  so in Kriege getrieben,
die wahre Geschichte verfälscht und umgeschrieben.
.
Und ja, das tun sie heut‘ immer noch,
denn so bleibt Ihr gefangen in ihrem Joch.
Jetzt schaut nicht so bedröppelt und betreten,
sie lieben Krieg und vor allem Eure Moneten.
Die germanischen Völker sind der größter Feind,
auf diese haben sie einen ganz besond‘ren Neid.
Sie hassen ihre ehrlich‘ und anständ‘ge Tugend
und das schon seit der Menschheit Jugend.
.
Sie sorgen auch dafür, dass Ihr nicht seht,
wer wirklich an der Regierungsspitze steht.
Politiker, Stars, Gerichte und Medien lassen sich von ihnen lenken.
Ihr habt, von ihnen eingesetzte, Kriminelle auf Parlamentenbänken.
Sie denken ein jeder Mensch hat seinen Preis,
darum belügen sie Euch – auf deren Geheiß.
An Gewieftheit und Trickserei mangelt es  nie,
deshalb auch nicht an Lebenskostenunterhaltungs-Vieh.
.
Durch Vergiftung von Herz, Geist, Seele und sinnlosem Konsum
bringen sie Euch langsam und beständig um.
Sie indoktrinieren Euch mit  Musik und Filmen,
machen Euch krank mit giftigen Pharma-Pillen.
Die Großkonzerne sind auch auf deren Seit‘,
so zerstören sie weiter Eure Unabhängigkeit.
Ihr seid schon zu lang in diesen Fängen drinnen,
darum gibt’s für Euch kaum ein Entrinnen.
.

 

Weltweit sind sie hervorragend vernetzt
und  wissen wie man die Souveränen zersetzt.
Sie lassen sich dafür auch gar nicht lumpen
bei Euch völlig Fremde in die Lande zu pumpen,
um diese zur  Speerspitze zu machen,
Euch zu demoralisieren und noch andere Sachen.
Mit Angst, Spaltung und Kriegen regieren sie
und die Schuldzuweisung bekommt dann Ihr.
.
Auch die Wissenschaft ist in ihren Händen
und mit ihr können sie Euch noch mehr verblenden.
Selbst die meisten Intellektuellen unter Euch
haben sie verdummbildet und noch so Zeuch.
Mag ein Jeder glauben, was er so mag,
doch vor allem glaubt Ihr, was  Euch gesagt.
Ihr glaubt heut‘ noch sie wären echte Semiten
und etwas and‘res zu denken können sie Euch verbieten.
.
Allzeit haben sie Unfrieden und Zwietracht gestiftet,
Eure Körper, den Geist und die Erde vergiftet,
mit Ideologien und Religionen gegen Euch agiert,
damit Ihr nicht seht, wer Euch wirklich regiert.
Sie haben Euch Abschaum auf die Throne gesetzt,
die haben weiter und weiter gegen Euch gehetzt.
Wie im Labyrinth habt Ihr Euch dann verlaufen,
was seid Ihr doch ein erbärmlich‘ Ameisenhaufen.
.
Weil Ihr nicht aufwacht, Ihr Sklavenmeute,
bleibt Ihr weiterhin die leichte Beute.
Ihr seid für  sie nichts als dummes Sklavenvieh
und für alle Zeit auch  deren Energie.
Ver(w)irrte Schäfchen seid Ihr, schlaft ruhig weiter,
seid ihnen weiterhin ergeben, Euren Herr‘n und Meistern.
Diejen‘gen, die sie durchschauen und sind aufgewacht
werden denunziert, verhaftet, in Umerziehungslager gebracht.
.
Sie haben viele Namen, unter and‘rem Zionisten,
doch wenn Ihr das aussprecht seid Ihr Rechtsterroristen.
Totale Kontrolle woll‘n sie von vorn bis hinten
und  Gegner lassen sie einfach verschwinden.
Für  die Khasaren, ist‘s ein Theaterschauspiel
und falls Ihr‘s nicht bemerkt habt, sie sind bald am Ziel.
Wie sagte doch so treffend ein EU-Parlamentsleiter?
Wenn‘s kein großes Geschrei gibt machen wir weiter.
.

99% der Hebräer sind heidnische Khasaren!

.

Bejamin H. Freedman, war selbst Jude und beschreibt was er wusste!
.
Ähnliches Foto
.
Ähnliches Foto
Bildergebnis für Bilder zu NWO
.

Israel’s Geschichte in Zitaten

.

“Wir müssen die Araber vertreiben, und ihre Orte übernehmen.“
David Ben Gurion, zukünftiger Premier Israel’s, 1937, in Ben Gurion and the Palestine Arabs, Oxford University Press, 1985.

.

Wir müssen Terror, Attentate, Einschüchterungen, Landnahme sowie den Stop aller Sozialen Leistungen benützen, damit Galiläa seine Arabische Bevölkerung los wird.“ Israel Koenig, „The Koenig Memorandum

.

„Die zionistische Kolonisation muss entweder beendigt oder gegen die Wünsche der eingeborenen Bevölkerung durchgeführt werden. Diese Kolonisation kann deswegen nur weiter geführt und Fortschritt nur unter Schutz einer von der ursprünglichen Bevölkerung unabhängigen Macht erreicht werden – ein eiserner Wall, welcher in der Lage ist, dem Druck der eingeborenen Bevölkerung zu widerstehen. Das ist unsere Politik gegenüber den Arabern …“ Vladimir Jabotinsky, The Iron Wall, 1923.

.

1 „eine freiwillige Versöhnung mit den Arabern steht ausser Frage, weder heute noch in Zukunft. Wenn man ein Land kolonialisieren will, in welchem schon ein Volk lebt, dann muss man das Land unter Besetzung stellen oder einen Wohltäter finden, welcher für einen eine Besatzungsmacht zur Verfügung stellt. Sonst aber gebe man die Kolonisation auf, denn ohne Streitkräfte, welche nicht jeglichen Versuch, diese Kolonisation zu verhindern oder zu zerstören, physikalisch verunmöglichen kann, ist Kolonisation unmöglich, – nicht schwierig, nicht gefährlich, aber UNMÖGLICH!...Der Zionismus ist ein Kolonisations-Abenteuer und deswegen steht oder fällt er mit der Frage einer Armee. Es mag wichtig sein …hebräisch zu sprechen, aber, unglücklicherweise, ist es sogar noch wichtiger, schiessen zu können – falls nicht, dann ist es mit dem Kolonialisierungs-Spiel aus .“ Vladimir Jabotinsky, Gründer des Revisionistischen Zionismus (Vorläufer der Likud Partei), The Iron Wall, 1923.

.

„Jüdische Dörfer wurden an der Stelle arabischer Dörfer erbaut
„Jüdische Dörfer wurden an der Stelle arabischer Dörfer erbaut. Man kennt nicht einmal die Namen dieser arabischen Dörfer, und ich tadle Sie nicht, denn Geographiebücher existieren nicht mehr. Nicht nur gibt es diese Bücher nicht mehr, auch existieren die arabischen Dörfer nicht mehr. Nahlal entstand an der Stelle von Mahlul; Kibbutz Gvat an der Stelle von Jibta; Kibbutz Sarid an Stelle von Huneifis; und Kefar Yeshua an der Stelle von Tal al-Shuman. Es gibt keinen einzigen Ort in diesem Land, welcher nicht früher von Arabern besiedelt gewesen wäre.“ Moshe Dayan, Ansprache am Technion, Haifa, in Haaretz, 4. April, 1969.

.

„Die einzige Lösung ist ein Gross-Israel, oder zu mindestens ein westliches Gross-Israel (alles Land westlich vom Jordan), ohne Araber. Hierbei gibt es kein Platz für Kompromisse … Wir dürfen kein einziges Dorf oder einen einzigen Stamm übrig lassen.“  Joseph Weitz, Direktor des Jüdischen Nationalfonds, der zionistischen Agentur mit dem Auftrag Palästinensisches Land zu erwerben, um Israca Machover, 5. Januar 1973   S.2.
.
.
Es ist die Pflicht der Israelischen Führer, mutig der Öffentlichkeit zu erklären, dass eine bestimmte Anzahl von Tatsachen mit der Zeit der Vergessenheit anheim gefallen ist. Die erste derselben ist die, dass ein Zionismus oder jüdischer Staat nicht existieren kann ohne Vertreibung der Araber und die Expropriation von deren Landes „ Yoram Bar Porath, in Yediot Aahronot, 14. Juli 1972.
.
„Wir müssen uns darauf vorbereiten, in die Offensive überzugehen
„Wir müssen uns darauf vorbereiten, in die Offensive überzugehen. Unser Ziel ist, Libanon, Trans-Jordanien und Syrien zu zerschlagen. Der schwache Punkt ist Libanon, denn das Moslem-Regime ist künstlich und für uns leicht zu unterminieren. Wir werden dort einen christlichen Staat etablieren, dann werden wir die Arabische Legion zerschlagen, Transjordanien eliminieren, Syrien wird an uns fallen. Darauf werden wir bombardieren und weiter gehen und Port Said, Alexandria und Sinai einnehmen „ David Ben-Gurion, Mai 1948, an den Generalstab. Aus Ben-Gurion, A Biography, von Michael Ben-Zohar, Delacorte, New York 1978.
.
„[Im Libanon] sollte ein christlicher Staat mit seiner südlichen Grenze am Litani errichtet werden. Wir werden eine Allianz mit diesem Staat bilden. Wenn wir die Macht der Arabischen Liga zerschlagen und Amman bombardieren, werden wir Transjordanien ebenfalls eliminieren, dann wird auch Syrien fallen. Falls Ägypten zu kämpfen wagt, werden wir Port Said, Alexandria und Kairo bombardieren… und auf diese Art werden wir den Krieg beenden und die Rechnung unserer Vorväter mit Aegypten, Assyr und Aram begleichen “ David Ben-Gurion, einer der Gründer des Staates Israel, beschreibt 1948 die Ziele der Zionisten
.
.
„Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich nie einen Vertrag mit Israel unterschreiben. Es ist normal; wir haben ihr Land genommen. Es ist wahr, dass es uns von Gott versprochen wurde, aber wie sollte sie das interessieren? Unser Gott ist nicht ihr Gott. Es gab Anti-Semiten, die Nazis, Hitler, Auschwitz, aber war es ihre Schuld? Sie sehen nur eine Sache: Wir kamen und haben ihr Land gestohlen. Warum sollten sie das akzeptieren?“ David Ben-Gurion (erster israelischer Premierminister) zitiert von Nahum Goldmann in Le Paradoxe Juif (The Jewish Paradox), S. 121.
.

„Es gibt eine klaffende Lücke zwischen uns, den Juden, und unseren Feinden, den Arabern. Nicht nur bezüglich Fähigkeiten, aber bezüglich Moralität, Kultur, Unantastbarkeit des Lebens und Gewissen. Sie sind unsere Nachbarn hier, doch scheint es, wie wenn wenige hundert Meter weg Menschen lebten, welche nicht zu unserem Kontinent, nicht zu unserer Welt, nein, tatsächlich zu einer anderen Galaxie gehörten .“ Israel’s Präsident Moshe Katsav. The Jerusalem Post, 10. Mai, 2001

.

 

„Jüdisches Blut und Nicht-Jüdisches Blut sind nicht dasselbe.“
Rabbi Yitzhak Ginsburg, sich darauf beziehend, dass Töten nicht Mord ist, falls das Opfer nicht-jüdisch ist. Jerusalem Post, 19. Juni 1989.

.

 

„Jedes mal, wenn wir etwas tun, wird gesagt, Amerika wird dieses und jenes tun … Ich möchte ihnen eines ganz klar sagen: Macht euch keine Sorge um den Amerikanischen Druck auf Israel. Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das.“ Ariel Sharon am 3. Oktober 2001 zu Shimon Peres, gemäss Radio Kol Yisrael.

.

“Als wir, Nachfolger des Judentums der Propheten, nach Palästina zurückkehrten … zog es die Mehrheit des jüdischen Volkes vor, von Hitler, denn von uns zu lernen.Martin Buber, zu einem New York Publikum, Jewish Newsletter, 2. Juni 1958.

.

 

„Hitlers gesetzlich festgelegte Macht basierte auf den „Ermächtigungsgesetz“, welches ziemlich legal den Reichstag passierte und welches dem Führer und seinen Repräsentanten  offensichtlich erlaubte, zu sein wie sie wollten und in der Sprache des Gesetzes, Verordnungen zu erlassen, welche die Kraft von Gesetzen hatten. Genau dieselbe Art von Ermächtigungs-Akt wurde durch die Knesset [Israels Parlament] unmittelbar nach der 1967-Eroberung gebracht, welche der israelischen Regierung und seinen Repräsentanten die Macht eines Hitlers verleiht und welche diese Regierung in Hitlerischer Manier gebraucht .“  Dr. Israel Shahak, Präsident der Israelischen Liga für Menschen- and Bürgerrechte, und Überlebender des KZ Bergen Belsen; Kommentar zur israelischen militärischen Notstandsgesetzgebung im Anschluss an den Krieg vom Juni Palestine, vol. 12, Dezember 1983.

.

 

https://slideplayer.org/slide/1342752/

.

Rothschild in China, wie man die NWO durchzieht:

.

 

Mit der Zuführung von Millionen Moslems, Arabern und Negern nach Europa , schlägt die zionistische Agenda gleich zwei Fliegen mit einer Klappe und erobert Europa, weil sie hofft, daß sich die Eingeborenen Europas mit den Zugeführten erbitterte Kämpfe liefern und sich somit selbst dezimieren! Mit den Resten wird man dann leicht fertig! Da diese Scheusale , wie bewiesen, sehr langfristig denken um ihre Pläne umzusetzen, wage ich mir nicht vorzustellen was in Deutschland und ganz Europa in wenigen Jahrzehnten real ist!

ddbNews R.

.

 

Ähnliches Foto
Ähnliches Foto
Advertisements

Juden _ AfD (JAfD) gegründet

Video:

 

 

Das Herren“Volk“ in Aktion!

Alice Weidel von Goldman Sachs zur BRD AfD Chefin

Die „AfD“ will an EU & Nato festhalten und die Wehrpflicht wieder einführen

Solange wir die Verantwortung an Parteien abgeben indem wir sie wählen, wird die BRD Deutschland weiter vernichten !

Wir werden gerade total verarscht!

.

Die Deutschen werden von ihren Politikern seit Jahrzehnten nur noch auf die Schippe genommen

 

Deutschland braucht keine Alternative, aber die BRD hat sich eine Alternative geschaffen! Alternative FÜR Deutschland, was soll das sein? Es muß wohl eher heißen Alternative statt ( an Stelle von) Deutschland!!!

 

MANCINIS SCHARFBLICK

 

Jüdische Romanze mit der AfD – ein Mainstream-Killer der besonderen Art

 

„Juden in der Afd“ Diese Nachricht hat die Dimension einer zerstörerischen Giftpille, die nicht nur die Grundfeste des heiligen Flüchtlingsgrals in Berlin ins Wanken bringt. Sie wird sich mit maximaler Auswirkung auf das gesellschaftliche Mainstreamdenken auswirken. 



 

Nicht nur in den etablierten Parteien, sondern auch in den rot-indoktrinierten Redaktionszentralen der Printmedien und der links gebürsteten Moderatorenszene. Wie die WELT berichtete, hat sich in Wiesbaden der Interessensverband „Juden in der AfD“ zusammengefunden, die am gestrigen Tag in Offenbach ihre angekündigte Gründungsversammlung durchführen wird.

Mit über 1.400 jüdischen Mitgliedern bei der AfD, der häufig Antisemitismus vorgeworfen wird, konstituiert sich unter Joachim Kuhs, Mitglied des AfD-Parteivorstands die neue JAfd. Die Installierung des bundesweiten Ablegers für Menschen mit jüdischem Glauben wirkt wie ein schmerzhafter Schlag auf den Solarplexus unserer Kanzlerin. Ihr Gutmenschenherz dürfte bluten.

Für den Festakt der neuen Gruppierung hatte man sich eine Veranstaltungshalle gemietet, dekoriert mit Deutschlandfahnen und Emblemen der AfD. Männer mit Kippa liefen durch den Saal, in einem Foyer gab es koschere Wurstbrötchen und Sekt. Ein paar Journalisten waren auch zugegen. Ob die schon wissen, was sie schreiben oder berichten sollen? Ich fürchte, die roten Schmeißfliegen der schreibenden Zunft werden erst einmal abwarten, aus welcher Richtung der Opportunistenwind weht. Herunterspielen? Diskreditieren? Diffamieren? Oder etwa vorsichtig-sachlich mit einem Quäntchen Kritik berichten? Man darf gespannt sein, ob sich bei einigen der willfährigen Schreiberlinge die eine oder andere Hirnzelle regt.

Bei Emanuel Krauskopf jedenfalls, Delegierter auf den AfD-Parteitagen, regt sich seit einiger Zeit etwas, referierte es doch schon seit 2017 auf diversen Veranstaltungen über die besondere Problematik seiner Glaubensbrüder. „Die Anzahl der Judenhasser steigt – und sie steigt mit jeder Woche, mit der mehr Moslems zu uns kommen.“ Er konterkarierte damit die scheinheilige Einlassung Angela Merkels, die kurz vor Beginn der siebten deutsch-israelischen Regierungskonsultationen das enge und besondere Verhältnis zum jüdischen Staat gewürdigt hat. Journalisten allerdings schwiegen Krauskopf tot.

In Angela Merkels Podcast ließ sie ihr Wahlvolk wissen, dass der Antisemitismus in Deutschland überhand nähme. Keine einzige jüdische Einrichtung könne unbewacht überstehen, beklagte sie – und sagte dem Judenhass dem Kampf an. »Wir haben vielfältige Facetten des Antisemitismus, gegen die wir gleichermaßen vorgehen.« Nur bemerken wollte das niemand. Schon gar nicht bei der CDU/CSU.

Krauskopf, Initiator der jüdischen Vereinigung in der AfD, hat dagegen eine klare Haltung, die er offen ausspricht. Angela Merkel hat mit ihrer Politik millionenfach ausgewiesene Judenhasser ins Land gelassen, lässt aber gleichzeitig keinen Zweifel daran, konservative Werte der AfD als rechtsradikal einzuordnen. Muslime werden von Kindesbeinen zu unbarmherzigen Feinden der Juden herangezogen. CDU, CSU und SPD organisieren systematisch die „Islamisierung Deutschlands“. Diese Tatsache gefährdet nicht die kleinen, jüdischen Gemeinden sondern auch jeden einzelnen Juden in Deutschland.

Ganz nebenbei sponsert die Bundesregierung die palästinensischen Attentate der Hamas, die an Juden begangen werden. Berlin zieht keine Konsequenzen. Im Gegenteil. Ein großer Teil der Budgets der palästinensischen Autonomiebehörde wird aus deutschen Steuergeldern gespeist, mit denen schwere Straftaten an Juden indirekt belohnt werden. Der scheinheilige antisemitische Sophismus ist durch nichts zu überbieten, Angela Merkel allerdings scheint das nicht zu interessieren. Die Scheinheiligkeit unserer Regierung wird nun entlarvt.

Mit den Juden in der AfD nimmt man nicht nur den gegnerischen Parteien das „Spielzeug der Nazikeule“ weg. Auch die willfährigen Medienmacher einschließlich ihrer Moderatoren müssen sich nun sehr genau überlegen, welchen Zungenschlag sie in ihren Nachrichtensendungen und politischen Talkshows anschlagen wollen. Einzig der Zentralrat der Juden versuchte, Meinung zu machen, indem er sich grundsätzlich kritisch zur AfD und die neue Entwicklung äußert. Kein Wunder. Das „Regierungs-Sponsoring“ sorgt für das Überleben des Zentralrates wie auch das aller jüdischer Gemeinden. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde von München, bemüht sich nach Kräften, den Wellenschlag mit aggressiver Rhetorik zu begegnen, beispielsweise im „Spiegel-Gespräch“ unter dem Titel „So schlimm wie heute war es noch nie“ (5.10.2018).

Nichtsdestoweniger wird der zukünftige Umgang der Parteien aber auch der Medienmacher mit der AfD ein Ritt auf der Rasierklinge, an der man sich schnell ins eigene Fleisch schneiden kann. Denn die Argumente von Schwergewichten wie Artur Abramovych, Vera Kosova, neue Vorsitzende der JAfD oder Wolfgang Fuhl, ein ehemaliges Mitglied des Zentralrats der Juden lassen an Deutlichkeit und Inhalt nichts zu wünschen übrig, wie sie zur Flüchtlingspolitik Angela Merkels stehen.

Aus Parteien wie CDU/CSU oder SPD erschallt es platt und dümmlich: JAfD ist nicht koscher. Uwe Witt dagegen, Sprecher der Alternativen Mitte, ließ mitteilen, dass man die Entwicklung des Engagements der Juden in der AfD „außerordentlich“ begrüße. Dadurch werde deutlich, „dass wir ein fester demokratischer Bestandteil in der Parteienlandschaft Deutschlands sind und in der AfD kein Platz für Antisemitismus ist“. Man darf gespannt sein, auf welche Weise „Angela die Großartige“ mit dieser neuen Entwicklung umgehen wird.

Mit ihrem Statement hat sie sich so weit aus dem Fenster gelehnt, dass es ihr schwer fallen wird, vom ihrem Kanzler-Spagat wieder in die Normalstellung zurückzufinden: »Als Erbe aus unserer Geschichte, aus dem Zivilisationsbruch der Schoa, tragen wir als Deutsche eine besondere Verantwortung für die Beziehung zu Israel. Und wir können sehr dankbar sein, dass wir heute enge Partner und Freunde sind.« Die Worte hört man in der JAfD wohl, alleine den Mitgliedern fehlt der Glaube. Aber das geht nicht nur den Juden so. Viele Deutsche glauben ihr auch nicht mehr.

 

 

AfD Juden wollen eigene Organisation gründen

 

Ich sage nur MEDINAT WEIMAR und verweise auf  folgenden Beitrag mit vielen Unterlinks, die die Nähe der AfD zum Judentum beweisen! Schließlich wirds in Israel langsam eng da muß Lebensraum her fürs Herrenvolk!

Gauland lässt die Katze aus dem Sack

 

 

Gründung der „JAFD“ – Jüdische AfD-Mitglieder wollen Vereinigung gründen

QUELLE

Offenbach – Eine bundesweite Vereinigung von Mitgliedern der AfD, die jüdischen Glaubens sind, will am 7. Oktober in Offenbach ihre Gründungsversammlung abhalten. 

Das berichtet die FAZ und beruft sich auf ein Schreiben der „JAfD“, das der Zeitung vorliegen soll. Bei der Gründungsversammlung sollen als Redner die Mitglieder des AfD-Bundesvorstands Beatrix von Storch und Joachim Kuhs sprechen. Außer ihnen wurde der Autor Michael Klonovsky und der Sprecher des hessischen AfD-Landesverbandes Robert Lambrou genannt, die  zu Wort kommen sollen.

Mitglieder der Jüdischen Gemeinden in Wiesbaden und in Offenbach bestätigten, dass es eine solche Gründung geben solle. Die Funktionäre der jüdischen Gemeinden hätten, wie es ihre Kollegen aus der christlichen Fraktion in immer schriller werdendem Ton tuen, ihr Befremden geäußert, berichtet die FAZ weiter. AfD-Sprecher Lambrou entgegnete, dass es überhaupt keinen Widerspruch zwischen der Mitgliedschaft in der AfD und dem jüdischen Glauben gebe. Vielmehr schließe eine antisemitische Haltung die Mitgliedschaft in der Partei aus.

Der Deutschlandfunk berichtete vor der Bundestagswahl im letzten Jahr, dass immer mehr jüdische Mitbürger mit der AfD sympathisieren. Der zunehmende Judenhass, dem Islam immanent und durch eine verantwortungslose Migrationspolitik muslimischer Zuwanderung nach Deutschland importiert, schafft bei ein zunehmends Klima der Angst nicht nur bei den Betroffenen. (SB)

 

Juden leben in Deutschland wieder gefährlich (Foto: Durch alredosaz/Shutterstock)

 

DA fällt mir nur ein: „Schaffe ein Problem und biete eine Lösung an“, damit sichere Deine Macht!!!!  Die von Juden verhassten Moslems überschwemmen das Land, dem Problem kann natürlich später abgeholfen werden, vorher messern oder vergewaltigen die noch ein paar Deutsche .

Nach der neuen Deagle Liste, schwinden wir bis 2025 auf nur noch 28 Millionen:

 

Seite 3 : http://www.deagel.com/country/forecast.aspx?pag=3&sort=PPP&ord=DESC

69 Germany 28,134,920
80,590,000

 

Wer hat die Invasoren nochmal reingeholt , war das nicht eine Jüdin die so langsam ihre Macht bei deutschen Menschen schwinden sieht?

B’nai Brith-Auszeichnung für Angela Merkel

Bildergebnis für Bilder  zu Merkel bekommt jüdische Auszeichnung

 

Ein Mitglied des B’nai B’rith und Hochgradfreimaurer, Graf Coudenhove-Kalergi, schrieb (1923): „Wir erstreben ein orientalisches Europa mit einer eurasisch-negroiden Mischrasse der Zukunft. Diese zukünftige Mischrasse wird äußerlich der altägyptischen Rasse ähnlich sein. Führer werden die Juden sein als neuer Adel von Geistes Gnaden. “

Hochgradfreimaurer waren auch F. D. Roosevelt, Truman, der Chef des IMT Jackson sowie aus neuerer Zeit Kissinger und der langjährige Präsident der EU-Kommission Delors. Der US-Präsident Truman wurde nach dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki in den 33. Grad erhoben.
Der B’nai B’rith verlieh Willy Brandt vor fast 15 Jahren einen goldenen Orden und einen solchen sowohl an Kohl (Allgemeine Jüdische Wochenzeitung, 7.2.1991) als auch an den ehemaligen Bundespräsidenten R. v. Weizsäcker (T. Z., 5.12.1991) sowie 1996 wieder einen solchen an Kohl {Münch. Merkur, 27.1.1996). März 2008 erhielt Bundeskanzlerin Angela Merkel den B’nai-B’rith-Orden.

B’nai B’rith [hebr.: Söhne des Bundes] ist nach freimaurerähnlichem Prinzip strukturiert und weltweit in sechsundfünfzig Staaten vertreten. In Deutschland bestehen in sechs Städten acht Logen mit rund siebenhundert Mitgliedern.“
Zunächst als geheime Loge wurde diese Gemeinschaft 1843 in der New Yorker Lower East Side von Henry Jones und jüdischen Auswanderern – vornehmlich aus Deutschland – gegründet. Noch heute bilden die USA – neben Israel natürlich – den Schwerpunkt der Aktivitäten. 1913 ging aus diesem Logenbund die sogenannte „Anti-Defamation League“ (ADL) hervor.

 

Der Holocaust an den Deutschen > 6 Millionen tot!

ddbNews R.

Wie war das mit den Siegern, die die Geschichte schreiben? 6 Millionen tote Deutsche ! Woher nur kennen wir denn diese Zahl?

 

Konrad Adenauer: „Sechs Millionen Deutche“ ▶ WIE BITTE…????

 

——-

Am 06.06.2018 veröffentlicht

—————————————————–

 

„Die Philosophin Ayn Rand sagte einmal: «Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren.» Besser kann man kaum zusammenfassen, was einer Bevölkerung droht, die sich an die kollektive Leugnung von Problemen und Missständen gewöhnt hat. Je länger man die Realität verleugnet oder verdrängt, umso verheerendere Konsequenzen wird dieses «Kopf in den Sand stecken» nach sich ziehen.

Weite Teile Europas– insbesondere Deutschland – scheinen zutiefst von dieser Art wirklichkeitsfremden Denkens durchdrungen zu sein. Allen Fakten zum Trotz wird die Politik der offenen Grenzen und die unkritische «Willkommenskultur» immer noch von der Mehrheit mit Wohlwollen oder zumindest schuldbewusster Verantwortlichkeit betrachtet. Doch wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass Immigration zwar für jedes Land bereichernd sein KANN (sofern sie selbstbestimmt ist), doch uns in der Art, wie sie momentan stattfindet, langfristig in ein Chaos gigantischen Ausmasses führen wird.

Die sprunghaft in die Höhe geschossene Anzahl an Gewaltverbrechen und Vergewaltigungen in Ländern wie Deutschland und Schweden zeigt deutlich, in welch katastrophale Richtung sich das Abendland zubewegt. Wie bereits in der vorangegangenen Ausgabe erläutert, wird die Eskalation der ethnischen und kulturellen Konflikte nur noch vom sozialstaatlich garantierten, materiellen Wohlstand verhindert. Dieser schwindet jedoch ebenso nachhaltig wie die Geburtenrate der europäischen Heimatbevölkerung.

Wenn die breite Masse gegenüber diesen drängenden Missständen weiterhin die Augen verschliesst, wird sie sich schon bald in einer äusserst ungemütlichen Bürgerkriegssituation wiederfinden, die sie schmerzhaft aus ihrer Illusion von «Weltoffenheit und Toleranz» herausreisst und auf die sie weder mental, materiell noch physisch vorbereitet sein wird.

Auch ist es an der Zeit, zu realisieren, dass die politische Klasse mit aller Kraft auf die «Vermischung der Völker» und die Ersetzung der westlichen Heimatbevölkerung durch Migranten der dritten Welt hinarbeitet und dies auch seit Jahrzehnten öffentlich bekräftigt. Warum unsere Medien diese wirren und oft durchaus rassistischen Bekenntnisse der Eliten «lauthals» totschweigen und konsequent ignorieren, dürfte mittlerweile klar sein. So findet nirgends eine grossflächige Diskussion zu den Hintergründen und Planungen statt, die genau die Szenarien seit Jahren ankündigen, mit denen Europa heute zu kämpfen hat. Auch die offenkundigen Verbindungen zwischen verbrecherischen politischen Entscheidungen wie der Bombardierung Libyens, der Kürzung der Hilfsgelder in UN-Flüchtlingslagern 2014, Merkels Öffnung der Grenzen usw. und der mit ihnen gezielt in die Wege geleiteten Massenmigration nach Europa wird niemals in übergeordnetem Zusammenhang thematisiert und kritisiert! Und so sieht die Mehrheit der Menschen in ihrer illusorischen Wahrnehmung nichts weiter als eine vorübergehende und gleichfalls gar selbstverantwortete «Flüchtlingskrise», bei deren Bekämpfung man nun fleissig und schuldbewusst gemeinsam anpacken muss. Dass es sich bei dieser sogenannten «Flüchtlingskrise» in der Realität um nichts geringeres als ein von langer Hand geplantes Projekt zur Auflösung der heimischen Bevölkerung handelt, wird in dieser Ausgabe dutzendfach belegt und kann von jedem nachgeprüft werden! Gebrauchen wir unsere Augen zum Sehen, statt später zum Weinen!“

Text  von ExpressZeitung

Klartext aus dem Talmud

Zitate aus dem Talmud – Das „Heilige Buch“ der Juden
Talmud Citer Dansk
Davidsstjerne - Jødestjerne

Quelle

Das Herz der jüdischen Eigenart und das Wesen des jüdischen Volkes liegt in einem Werk verborgen, das als Talmud bekannt ist.

Der Talmud ist der Kern des Judentums.

Verständnis des Talmud ist Verständnis des Judentums…“Was liegt also näher, als den Talmud zu Rate zu ziehen, um das Geheimnis der jüdischen Eigenart zu ergründen? Doch bereits ein flüchtiger Blick in dieses Heilige Buch der Juden läßt erahnen, warum bereits Martin Luther den Talmud ein „Buch voller Abgötterei, Fluch und Lästerung“ nannte.

~~~~~~ Zitate aus dem Talmud ~~~~~~

„Die Güter der Nichtjuden gleichen der Wüste, sie sind ein herrenloses Gut und jeder, der zuerst von ihnen Besitz nimmt, erwirbt sie.“ (Baba bathra 54b)

„Dem Juden ist es erlaubt zum Nichtjuden zu gehen, diesen zu täuschen und mit ihm Handel zu treiben, ihn zu hintergehen und sein Geld zu nehmen. Denn das Vermögen des Nichtjuden ist als Gemeineigentum anzusehen und es gehört dem ersten [Juden], der es sich sichern kann.“ (Baba kamma 113a)

„Wenn sich ein Nichtjude mit der Thora befaßt, so verdient er den Tod.“ (Synhedrin 59a)

„Die Wohnung eines Nichtjuden wird nicht als Wohnung betrachtet.“ (Erubin 75a)

„Den besten der Gojim sollst du töten.“ (Kiduschin 40b)

„Weshalb sind die Nichtjuden schmutzig? Weil sie am Berge Sinai nicht gestanden haben.
Als nämlich die Schlange der Chava beiwohnte, impfte sie ihr einen Schmutz ein; bei den Jisraéliten, die am Berge Sinai gestanden haben, verlor sich der Schmutz, bei den Nichtjuden aber verlor er sich nicht.“ (Aboda zara 22b)

Sobald der Messias kommt, sind alle [Nichtjuden] Sklaven der Jisraéliten. (Erubin 43b)

„Wer die Scharen der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.“ (Berakhoth 58a)

„Wer die Gräber der Gojim sieht, spreche: Beschämt ist eure Mutter, zu Schande die euch geboren hat.“ (Berakhoth, 58b)

„Eher gib einem Jisraéliten umsonst als einem Nichtjuden auf Wucher.“ (Baba mezia 71a)

„Ihr aber seid meine Schafe, die Schafe meiner Weide, Menschen seid ihr, ihr heißt Menschen, nicht aber heißen die weltlichen Völker Menschen, sondern Vieh.“ (Baba mezia 114b)

„Der Samen der Nichtjuden ist Viehsamen.“ (Jabmuth 94b)

„Der Beischlaf der Nichtjuden ist wie Beischlaf der Viecher.“ (Aboda zara 22b)

„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“ (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)

„Der Notzüchter braucht kein Schmerzensgeld zu zahlen, weil das Mädchen diese Schmerzen später unter ihrem Ehemann gehabt haben würde.“ (Baba kamma 59a)

„Wenn jemand wünscht, daß seine Gelübde des ganzen Jahres nichtig seien, so spreche er am Beginn des Jahres: jedes Gelübde das ich tun werde, ist nichtig; nur muß er beim Geloben daran denken.“ (Nedarim 23b)

~~~~~~ Ende der Zitate aus dem Talmud ~~~~~~

Gefälchte Zitate?

Die meisten Menschen reagieren auf diese Talmud-Zitate mit einer Mischung aus Nicht-Glauben-Wollen und Entsetzen. Nachfolgend werden die häufigsten Entgegnungen beantwortet:

1.) Diese Zitate sind gefälscht!

Antwort: Alle zitierten Passagen finden Sie hier: Der Babylonische Talmud , erste vollständige und zensurfreie Übersetzung ins Deutsche von Lazarus Goldschmidt, zwölf Bände, Erstpublikation im Jüdischen Verlag Berlin 1930-36; Neuauflage im Jüdischen Verlag Frankfurt 2002, (ISBN 3-633-54200-0). Schlagen Sie nach, Sie werden staunen!

2.) Diese Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen!

Antwort: In >welchem< Zusammenhang wären die hier zitierten Aussagen mit heutigen Vorstellungen von Ethik, Moral und Anstand vereinbar? Wer bemängelt, es würden nur einige wenige Stellen aus einem ca. 10.000 Seiten umfassenden Werk zitiert, der mache sich die Mühe, das Original etwas genauer zu studieren.

Beispielsweise wird alleine im Traktat Aboda zara über 500 mal auf Nichtjuden Bezug genommen, und in keinem einzigen Fall handelt es sich um freundliche Formulierungen. Auch im übrigen Talmud findet man keine einzige Stelle, an der Juden zu ethischem Verhalten gegenüber Nichtjuden ermahnt werden. Dies ist auch nicht weiter verwunderlich, denn nach talmudischer Auslegung der Thora ( Altes Testament ) gelten die Zehn Gebote nur für Juden untereinander, nicht aber für das Verhalten von Juden gegenüber Nichtjuden.

3.) Diese Zitatensammlung ist antisemitisch!

Antwort: Ist es nicht vielmehr so, daß der Judaismus geprägt ist von Haß und Intoleranz gegenüber Nichtjuden?
Vor diesem Hintergrund ist die Reaktion auf den Judaismus per Definition antisemitisch, präziser ausgedrückt anti-judaistisch.
Dies ist die zwingende Folge des Gesetzes von Ursache und Wirkung, meint der jüdische Gelehrte Bernard Lazar in seinem Buch „Antisemitismus“. Wie sonnst ist es zu erklären, daß Juden zu allen Zeiten und bei allen Völkern auf Ablehnung stießen?

4.) Ja, aber die Bibel ist um keinen Deut besser!

Antwort: Dieser Einwand ist durchaus berechtigt, sofern das Alte Testament (von den Juden Thora genannt) gemeint ist, schließlich ist der Talmud nichts weiter als die rabbinische Interpretation der Thora .

Im Alten Testament wird an vielen Stellen davon berichtet, daß die Israeliten andere Völker ausgerottet („den Bann an ihnen vollstreckt“) haben, um ihrem zornigen, strafenden Gott Jahwe ein Opfer zu bringen (siehe u.a.: 4.Mos 21,3; 5.Mos 3,6; 13,16; Jos 6,21; 8,26; 11,11-21; Ri 1,17; 21,11; 2.Sam 12,31; 1.Chr 4,41; Jes 34,2-5 Jer 25,9; 50,21; 50,26).

Hingegen ist die im Neuen Testament verkündigte Lehre der Liebe, Barmherzigkeit und Vergebung eine diametrale Abkehr vom sprichwörtlichen alttestamentarischen Haß und vom Auserwähltheitsgedanken der Hebräer.

Nichts macht den Gegensatz zwischen dem Alten Testament und dem Neuen Testament deutlicher als die Rede Jesu Christi an die Juden:

„Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ (Joh 8,44)

5.) Die über tausend Jahre alten Aussagen des Talmud spielen für Juden von heute nicht die geringste Rolle!

Antwort: Dem steht entgegen, daß Rabbiner heute noch die zentrale Bedeutung des Talmud für das Judentum bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervorheben. Auch folgende Äußerungen aus jüngerer Zeit legen den Schluß nahe, daß die talmudische Ideologie heute nach wie vor die spirituelle Heimat der Juden ist:

„Die Seelen der Gojim [Nichtjuden] sind von ganz anderer, minderer Art. Alle Juden sind von Natur gut, alle Gojim von Natur böse. Die Juden sind die Krone der Schöpfung, die Gojim ihr Abschaum.“ (Rabbi Shneur Zalman, einer der einflußreichsten Talmudgelehrten unserer Zeit, FAZ, 11. 3. 1994)

„Araber sind Tiere, keine Menschen. Ihr Fleisch ist das Fleisch von Eseln, deshalb sollten sie wie Tiere behandelt werden.“ (Sharon Kalimi, SZ, 3. 3. 1999)

„Im Lande Israel hat kein Araber das Recht zu existieren. Ganz klar, Araber stehen auf der Kulturleiter der Welt weit unten. Goldsteins Tat [29 Nichtjuden zu ermorden] stellt die Erfüllung einiger Gebote des jüdischen Gesetzes dar. Dazu gehört auch, Rache an Nichtjuden zu üben.“ (Rabbi Jizchak Ginsburg, Ha’aretz vom 5. 11. 2003)

„Wenn ein Jude eine Leber benötigt, erlaubt die Thora wahrscheinlich, einem gerade vorbeikommenden Nichtjuden die Leber gewaltsam zu entnehmen. Jüdisches Leben ist unendlich viel heiliger und einmaliger als nichtjüdisches.“ (Rabbi Jizchak Ginsburg, zitiert in: Israel Shahak, „Jewish Fundamentalism“)

„Die Palästinenser sind Tiere auf zwei Beinen!“ (Menahim Begin, ehem. israelische Premierminister, New Statesman , 25. 6. 1982)

„Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das.“ (Ariel Sharon, israelischer Premierminister im Radiosender Kol Yisrael)

„Wir werden die Palästinenser vernichten wie die Heuschrecken und ihre Köpfe gegen die Wand schlagen“ (Friedensnobelpreisträger (!) Yitzak Rabin, ehemaliger israelischer Premierminister, New York Times , 1.4.1988)

„Die jüdische Lehre ist rassistisch, und das ist gut so.“ (Rechavam Zeevi, ehem. israelischer Tourismusminister, SZ, 27. 10. 2001). Derselbe im israelischen Armeeradio: “Wir sollten die Palästinenser auf gleiche Weise entfernen wie man Läuse los wird.“

„Warum sind die Juden im Geschäftsleben überall auf der Welt unglaublich erfolgreich, außer in Israel?
In Israel gibt es nicht genug Gojim, will heißen Trottel, die darauf warten, betrogen zu werden.
Wenn alle um den Ball stehen, kann keiner ein Tor schießen.“ (Chaim Bermant, israelischer Schriftsteller)

„Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion [des Judaismus] im wirklichen Juden. Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld […] Das Geld ist der eifrige Gott Israels, neben dem kein anderer Gott bestehen darf. Der Gott der Juden ist der Weltgott geworden.“ (Karl Marx, Zur Judenfrage)

Soweit einige Zitate. Auch folgende Verhaltensweisen scheinen eher vom talmudischen Geist geprägt zu sein als von allgemein akzeptierten Ideen von Toleranz und Humanismus:

Terror- und Apartheidsregime Israel:

Diejenigen, die sich heute Juden nennen, (also überwiegend Abkömmlinge des zentralasiatischen Volkes der Khasaren) rechtfertigen die brutale Vertreibung der Palästinenser aus ihrer angestammten Heimat mit dem scheinheiligen Argument, ihr Gott Jahwe habe das „Heilige Land“ ausschließlich ihnen geschenkt. Im Staat, der sich Israel (zu deutsch: „Gottesstreiter“) nennt, sind, ganz nach Manier der Nürnberger Rassengesetze von 1935, Eheschließungen zwischen Juden und Nichtjuden verboten.

Israel schickt nahezu täglich Panzer und Bulldozer in palästinensische Flüchtlingslager, um Häuser, Straßen und landwirtschaftliche Flächen zu zerstören (vgl. Erubin 75a). Außergerichtliche Exekutionen (sprich: die Ermordung) von Palästinensern (vgl. Kidduschin 40b) sind ebenso an der Tagesordnung wie die permanente Bedrohung und Demütigung der palästinensischen Bevölkerung durch das israelische Militär (vgl. Baba mezia 114b).

UN-Sonderberichterstatter John Dugard nennt Israel ein Apartheidsregime, das schlimmer sei als das seinerzeit international boykottierte Südafrika. Wo bleibt der Aufschrei im Fall Israel?

Beschneidung:

Die genitale Verstümmelung männlicher Neugeborener ist aus medizinischer Sicht völlig unnötig, nicht selten sogar schädlich. Das häufig bemühte Argument der Hygiene ist in der heutigen Zeit geradezu absurd. Dennoch lassen so gut wie alle Juden ihre Söhne am achten Tag nach der Geburt im Rahmen einer religiösen Zeremonie beschneiden.

Mit anderen Worten: Schutzlosen Neugeborenen wird ohne triftigen Grund und ohne deren Zustimmung das wohl sensitivste Stückchen Haut weggeschnitten. Viele Ärzte plädieren dafür, die Beschneidung von Jungen genauso zu ächten wie die von Mädchen. Beschneidung Video (9 MB- rechts klicken und runter laden)

Die Kosher Nostra:

Jeder hat schon mal den Begriff „koscher“ gehört und weiß in etwa, was damit gemeint ist. Doch kaum jemand hat von der Kosher Nostra gehört. Dies ist ein weltweit tätiges Syndikat, das Lebensmittelkonzernen für teures Geld völlig sinnlose Koscher-Zertifizierungen aufnötigt. Firmen, die nicht mitmachen, werden unterschwellig mit Boykott oder negativer Presse bedroht.
Das Ergebnis dieser skrupellosen Taktik: In den USA ist gut wie jeder in Supermärkten erhältliche Artikel „koscher“ zertifiziert, ganz egal, ob es sich um Limonade, Kekse, Waschmittel oder Plastiktüten handelt.
Dies ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Milliardenschwindel. ( The Kosher Nostra Scam).

Auch in Europa zahlen Verbraucher, ohne es überhaupt zu ahnen, eine Koscher-Steuer. Beispiele bekannter Firmen, deren Produkte „koscher-zertifiziert“ sind: Coca Cola, Nestlé, Kellogg´s, Del Monte, Hilcona, Thomy, Dr. Oetker, Henkel, Underberg, Milford, Milupa, Beck´s Bier, Ulzena, Degussa, BASF, Bayer AG (letztere drei für chemische Grundstoffe und Lebensmittelzusätze).

Ist das nicht ironisch, Herr Bundespräsident? Erst vor kurzem gab es einen riesigen Skandal, weil das Holocaust-Mahnmal, mit Produkten von Degussa behandelt werden sollte? Den jüdischen Gruppen, die sich darüber öffentlich und lautstark aufregten war wohl nicht bekannt, daß die Produkte der Degussa koscher zertifizeirt sind.

Schächten:

Fleisch ist nur „koscher“, wenn das Schlachttier auf religiös-rituelle Weise getötet wird. Hierbei werden dem unbetäubten Tier gleichzeitig Luftröhre, Speiseröhre und Halsschlagader durchtrennt. Der Todeskampf dauert meist über zehn Minuten.

Diese völlig unnötige Grausamkeit gegenüber Tieren ist in Deutschland gesetzlich untersagt. Juden haben mit der etwas weit hergeholten Behauptung, das Schächten sei durch die Religionsfreiheit geschützt, eine Ausnahmeregelung erstritten, die es ihnen gestattet, diese archaische Tierquälerei fortzuführen. Schächten Video

Eruv:

Jede größere Stadt in der Juden leben, hat einen Eruv. Dies ist ein durch eine symbolische Schnur eingegrenztes Gebiet, in welchem es frommen Juden gestattet ist, auch am Sabbat (Samstag) leichte Arbeiten zu verrichten wie z.B. einen Schlüssel tragen, Licht einschalten oder einen Fahrstuhlknopf betätigen.

Man mag dies für einen längst überkommenen religiösen Hokus-Pokus halten, aber die in London ansässigen Juden haben erst kürzlich gegen den Widerstand der nichtjüdischen Bevölkerung einen neuen Eruv ausgewiesen.

Sowohl das Europäische Parlament in Straßburg als auch das Weiße Haus in Washington befinden sich (rein zufällig?) in einem als Eruv gekennzeichneten Gebiet.

Herr Bundespräsident, gerne würden wir erfahren, ob das Berliner Regierungsviertel sich ebenfalls, rein zufällig natürlich, innerhalb eines Eruvs befindet. Würden sie die Öffentlichkeit darüber informieren? Sie wollen doch nicht, daß der Eindruck aufkommt, in der BRD wird die Trennung von Staat und Religion nicht so genau genommen, sofern der Judaismus betroffen ist.

Auf´s Kreuz spucken:

Für fromme Juden ist das Bespucken von Nichtjuden und deren religiösen Symbolen eine gottgefällige Tat.

In Israel hat der Haß auf das christliche Kreuz geradezu paranoide Züge angenommen: In vielen Schulbüchern wurde dort nämlich das international gebräuchliche arithmetische Zeichen für Addition „+“ durch ein auf den Kopf gestelltes „T“ ersetzt (Israel Shahak, „Spitting on the Cross“).

Kol Nidre:

Am höchsten jüdischen Feiertag (Jom Kippur) wird das Gebet „Kol Nidre“ gesungen.

Damit erklären Juden alle Gelöbnisse, die sie im kommenden Jahr ablegen werden, im voraus für null und nichtig (vgl. Nedarim 23b).


~~~~~~ Sonstiges ~~~~~~

Gerichtsurteil in der Schweitz – Talmud Zitate nicht gefälchst

Die Neue Luzerner Zeitung muss die Richtigstellung veröffentlichen, dass die Zitate aus dem Talmud von Tierschützer Erwin Kessler NICHT GEFÄLSCHT sind. (Hier gibt noch mehr lächerliche und mörderische Talmud Zitate!) Lesen