Wichtig: Fjodorow über Putin und die Souveränität Russlands

 

Fjodorow ,Mitglied des Parlamentes der Russischen Föderation, über Präsident Putin: „Wenn Putin eine öffentliche Unterstützung von nicht nur 150 Menschen, sondern von z.B. 2.0 Millionen Menschen hätte, dann könnte er die Souveränität, Schritt für Schritt, schnell wieder herstellen – diese Unterstützung hat er aber nicht“

UND DAS GILT EBENSO IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND – und so bleiben die Völker wegen ihrer eigenen Uneinigkeit in der Sklaverei.

 

 

Kommt alle an den runden Tisch

 

Das was auf dem Stimmzettel der deutschen Nationalversammlung steht, wollt ihr doch auch, also wer das auch so will, hier gibts den Stimmzettel, ausdrucken ausfüllen und einsenden: ( Bild anklicken) über den Rest kann man diskutieren und zwar in der Nationalversammlung!

 

 

Und hört https://www.ddbradio.org/

 

Putin zur EU Flüchtlingskrise

 

 

Wütende Bürger sagen ihre Meinung

.

 

Immer mehr Menschen erkennen, was Merkel diesem Land und diesem Volk angetan hat. Die Stimmung kippt und keiner kann dieses illegale Schleusertum (Merkels Flüchtlingspolitik) befürworten, ohne das es einen heftigen Widerspruch gibt.

62 Prozent sind für ein Einreiseverbot von Migranten ohne Papiere. 71 Prozent für die Einrichtung von Transitzonen. Doch täglich wird geltendes Recht gebrochen. Wir gegenwärtigen nicht nur einen Asyltourismus, sondern auch eine regelrechte Asylindustrie. Steckt hinter dem Ganzen ein großer Plan? Wenn ja, welcher und in welchen Köpfen? Dass es gewaltige Umsiedlungsvorhaben und Völkervermischungspläne gibt und diese sukzessive umgesetzt werden, scheint evident. Doch wozu das Ganze? Wer will das und aus welchen Gründen? Petra Paulsen tendiert zu einer monokausalen Erklärung, die nach dem einem Sündenbock sucht, der alles im Hintergrund lenkt, was man nicht teilen muss, aber zur Kenntnis nehmen sollte, vor allem die Fakten, die sie zusammengetragen hat.

Ein Gastbeitrag von Petra Paulsen

 

Marrakesch-Erklärung: Aufnahme von bis zu 300 Millionen Afrikanern durch EU vereinbart?

.

…Angela Merkel…Das Unglaubliche Video !

 

 

BRD entlarvt! Die größte Lüge der Geschichte! EILT !📣

 

 

 

Zeitdokument: 02.07.1990: Russland will Ostpreußen zurückgeben

Am 02. Juli 1990 ging in der deutschen Botschaft in Moskau ein Fernschreiben ein, in dem Russland die Rückgabe des nördlichen Ostpreußens an Deutschland anbot.

 

An diesem Tag im Jahr 1990 ging in der deutschen Botschaft in Moskau ein geheimes Fernschreiben ein. Darin stand geschrieben, Russland sei bereit, über eine Rückgabe des nördlichen Ostpreußens zu verhandeln.

Zu dieser Zeit fanden auch die Verhandlungen zum 2+4 Vertrag statt und die Sowjetunion steckte in einer schweren Wirtschaftskrise. Das genannte Gebiet gehörte völkerrechtlich zu Deutschland. Die deutsche Regierung in Bonn jedoch wischte das Angebot vom Tisch mit der Aussage, die Wiedervereinigung habe Priorität und mögliche Probleme im nördlichen Ostpreußen seien eine Angelegenheit Moskaus.

Tatsächlich hoffte die Gorbatschow-Regierung im Falle einer Zusage der Bundesrepublik auf eine Geldspritze. Entweder durch einen Rückkauf der Region Königsberg-Kaliningrad oder durch Milliardenkredite im Austausch.

Problematisch war jedoch, dass nur sehr wenige Deutsche bzw. Russlanddeutsche und viele Russen in der Region lebten. Viele der Russen waren Soldaten und Soldatenfamilien, die man hätte einbürgern oder umsiedeln müssen.

Widerstand der Westmächte

Zudem wäre der Widerstand der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Polens vermutlich so groß gewesen, dass die sog. Wiedervereinigung dadurch gefährdet worden wäre. Ein näheres Zusammenrücken zwischen Deutschland und Russland wurde und wird bis heute seitens der Westmächte stets mit Nachdruck verhindert.

Einige hochrangige Politiker in Russland strebten dies jedoch mehrfach an, um einen Komplex vieler Probleme zu lösen, „die sowohl Rußland als auch Deutschland gegenwärtig Schwierigkeiten bereiten“, schrieb das Ostpreußenblatt im Jahr 1998.

Man wollte zudem ein friedvolles Ende der blutigen Politik Stalins gegenüber Völkern und Staatsgrenzen einleiten, wie der russische Generalleutnant und Kreml-Berater  N. P. Klokotow im Jahr 1997 in seinem Buch „Grundlagen der Geopolitik / Die geopolitische Zukunft Russlands“ schrieb. Russland war bestrebt, völkerrechtliche Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, um im Zuge des drohenden Zusammenbruchs der Sowjetunion das eigene Fortbestehen zu sichern.

Im Jahr 1991 bot Gorbatschow dem deutschen Bundeskanzler Kohl die Region Kaliningrad ein weiteres mal für 70 Milliarden Mark an. Auch Jelzin machte später ähnliche Angebote. Später stand laut Ostpreußen-Sprecher v. Gottberg ein Preis von 48 Milliarden Mark im Raum, worauf Außenminister Genscher erwidert haben soll, „Königsberg nicht einmal geschenkt“ haben zu wollen.

Völkerrechtliche Unklarheiten

Russland hatte während und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion das Bestreben, alle völkerrechtlichen Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, um das eigene Überleben zu sichern. Das Völkerrecht untersagt nämlich seit Juni 1945 ausdrücklich, dass eroberte Gebiete behalten werden dürfen.

 

Zwar wurde die Nachkriegsgrenze zwischen Deutschland und Polen an der Oder-Neiße-Linie im Jahr 1950 von der DDR offiziell durch den Vertrag von Zgorzelec (Görlitzer Abkommen) anerkannt. Doch geschah dies auf Druck Stalins. Im Jahr 1970 erkannte die Bundesrepublik Deutschland die Linie als De-facto-Grenze im Warschauer Vertrag an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ostpreußen zwischen Polen und der Sowjetunion aufgeteilt. Allerdings vorbehaltlich einer endgültigen Friedensregelung, welche laut einigen Quellen jedoch nur teilweise durch den außenpolitisch eingeschränkten 2+4 Vertrag erfüllt wird. Dieser wurde am 12. September 1990 unterzeichnet und legte die Oder-Neiße-Linie als Grenze zwischen Deutschland und Polen fest.  Textquelle

 

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

 

 

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

mehr zum Thema:

.

Europa bestätigt: Königsberg ist deutsch/ Statement der Verfassunggebenden Versammlung

 

Auf Unrecht kann man kein Recht bauen! Diese Fragen mit den ausstehenden Gebieten Deutschlands hat eine der obersten Prioritäten der:

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

 

Russischer Professor: USA & GB wollen Deutschland und Russland aufeinander hetzen

Russischer Soziologie-Professor an der Moskauer Universität Andrej Fursow über die Rolle von Großbritannien und USA in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Quellen/Ausschnitte aus:

Psychohistorischer Krieg gegen Deutschland und Russland:

https://www.youtube.com/watch?v=j4Qb1…

Weiterführendes Video zum Thema: STRATFOR: US-Hauptziel war es immer, Bündnis Deutschland + Russland zu verhindern

https://www.youtube.com/watch?v=gcj8x…

 

 

 

US-Kampfhubschrauber steigen in Sachsen zu Kriegsübungen gegen Russland auf

 

Aktive Nato-Kriegsgemeinschaft an Russlands Grenzen zur Fußball-WM

Wir leben wieder in einer irren Zeit, in der die meisten Menschen Kriegstreiber dulden.

Auf der einen Seite findet die Fußball-WM in Russland statt, auf der anderen Seite wird Krieg gegen Russland geübt. Das passt einfach nicht zusammen.
Das die Masse der deutschen Bevölkerung, eine solche Demütigung gegen die friedenschaffende russische Nation zulässt, ist eine große Schande für Deutschland.

Über „Saber Strike“ besorgt? Nato-Manöver immer unter Moskauer Lupe – Peskow

Von Deutschland geht wieder Krieg aus, dank der Menschen, die Gleichgültigkeit zeigen und jener Unmenschen, welche sich an Massenmorden persönlich bereichern.

Damit Deutschland nicht wieder in Trümmern liegt, müssen die Politiker im deutschen Parlament offensichtlich von vorn bis hinten ausgetauscht werden – für mahnende und liebenswerte Worte ist es zu spät.

 

 

RT: „Letzte Woche kam es zu starken Militärbewegungen am Himmel über Sachsen. Die Videoaufnahmen, die RT exklusiv vorliegen, zeigen zahlreiche Hubschrauber der US-Armee über Frankenberg und Bockendorf von Sachsen bei Chemnitz in Richtung Polen fliegen. Bei den Maschinen handelt es sich um Typen der US-Armee: Apache AH64 Chinook CH47. Hintergrund des Überfluges ist das NATO-Großmanöver zur „Abschreckung einer möglichen russischen Aggression“ unter dem Titel Saber Strike (…) weiter hier https://youtu.be/w2MPU3Nal8o

 

US-Langstreckenbomber nahe russischer Grenze gesichtet

 

Seit ihrer Gründung 1776 sind die USA 93% der Zeit in Krieg!

Wie töricht, die größten Massenmörder der Geschichte, die US-amerikanischen Kriegstreiber, als „Friedenstauben“ zu stationieren:

„US-Militärpräsenz ist sehr wichtig”: Balten loben Polens Wunsch nach Washingtons Basis

Putin verabschiedet Gegensanktionen gegen USA und ihre Verbündeten

Aufteilung Syriens nimmt konkrete Gestalt an

Gefahren durch Atom Deal Ende

ddbnews R.

Trump ging raus , Europa will bleiben im Atom Deal mit Iran, schon alleine das schafft Konfrontationen. Einschüchterung durch den US Botschafter kommt hinzu, der die BRD aufforderte keine Handelsbeziehungen zu Iran zu unterhalten.

Trumps Worte: Amerika ist nun sicherer und der Iran ist ein Terrorstaat, sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Fakt ist das Gegenteil, der Frieden ist gefährdet und der Terror kam aus anderen Richtungen , nämlich weltweit aus den USA  die mit ihren Friedensmissionen seit ihrem Bestehen über 200 Kriege führte, ja von Krieg lebt! Ganz zu schweigen vom Landräuber Israel, die Einschüchterung gegen den Iran findet gerade auf syrischen Boden mittels Bombardierungen statt. Netanjahu freut sich über Trumps Bündnistreue, denn Iran und Israel sind keine Freunde, da stellt die USA schon mal die Fakten auf.

 

Mossad: Trump zieht sich heute aus dem Iran Nuklear-Deal aus. Massiver NATO Militäraufmarsch um Syrien durch Israel. Putin: Krieg mit Iran unvermeidlich. Versucht, Netanjahu einzuschüchtern

DEBKAfile (Mossad) 7 May 2018: Ungewöhnliche militärische Bewegungen im Westen des Nahen Ostens in den letzten 48 Stunden könnten mit der Entscheidung von Präsident Donald Trump zusammenhängen, seine Entscheidung über den Iran-Atom-Deal voranzutreiben.
Er veröffentlichte am Montag, dem 7. Mai, einen Twitter-Post mit den Worten: “Ich werde morgen um 14 Uhr meine Entscheidung über den Iran-Deal aus dem Weißen Haus bekannt geben.” – also vier Tage vor dem Stichtag am 12. Mai.

Sputnik 8 May 2018

DEBKAfiles Washington und Militärquellen berichten exklusiv darüber, dass die Ankündigung des Präsidenten vor dem Hintergrund von ungewöhnlichen Bewegungen  amerikanischer, britischer und französischer Streitkräfte erfolgte, die auf den Nahen Osten zusteuerten und in Nachbarstaaten Syriens stationiert wurden. Diese überraschenden Ereignisse zeigen suggestiv in zwei Richtungen:

1) Trump könnte den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran beschlossen haben – obwohl dies nicht eindeutig ist.
2) Er bewegt sich mit dieser Entscheidung angesichts der wachsenden Spannungen zwischen Israel und dem Iran sowie der Hisbollah in Syrien und im Libanon voran.

Unsere militärischen Quellen decken auch Flotten von US-Kampfflugzeugen und fortschrittlichen Überwachungsdrohnen auf, die rund um die Uhr arbeiten, um die geringsten militärischen Bewegungen rund um die syrische und libanesische Mittelmeerküste zu verfolgen.

Sie berichten auch, dass Großbritannien in den letzten Stunden eine weitere Staffel fortgeschrittener Typhoon-Kampfflugzeuge in den Nahen Osten verlegt habe, und Frankreich habe Rafale- und Mirage 2000-Jets hinzugefügt.  Einige dieser Flüge erreichten ihre vorderen Positionen durch Israels Luftraum.

Israel will Präs  Assad ermorden – wenn er die Iraner nicht aus seinem Land vertreibe!
 DWN 7 May 2018: “Wenn Assad weiterhin die Iraner von Syrien aus operieren lässt, sollte er wissen, dass er sein eigenes Todesurteil unterzeichnet hat und dass es sein Ende sein wird. Wir wollen sein Regime stürzen“, sagte der israelische Minister Yuval Steinitz,  Minister für Nationale Infrastruktur, Energie und Wasserressourcen, der Website  Yediot Ahronot. Steinitz ist Mitglied des israelischen Sicherheitskabinetts.

DEBKAfile (Mossad) 6 May 2018: Präsident Wladimir Putin hat Ministerpräsident Binyamin Netanyahu eingeladen, sich am 10. Mai auf dem Begrüßungsstand des Siegesmarsches in Moskau mit ihm zu treffen

Diese jährliche Parade ist Moskaus Hauptschauplatz für die neuesten russischen Waffensysteme und seine militärische Stärke. Israels Verteidigungsminister, Avigdor Lieberman, hat in letzter Zeit angemerkt, dass die IDF nicht zögern werde, zurückzuschlagen, wenn die in Syrien eingesetzten russischen Waffen gegen die israelische Armee eingesetzt werden. Er bezog sich auf die fortschrittlichen Luftverteidigungssysteme S-400 und S-300, die Russland in Syrien stationiert hat.

Putin scheint zu berechnen, dass Netanjahu von Russlands gewaltigen militärischen Fähigkeiten so beeindruckt sein wird, wenn sie sich vor ihm entfalten, dass er nach Hause reisen und Lieberman empfehlen werde, weniger zu reden.


Links:  The Tampa Bay Times 6 May 2018: Netanjahu: “Den Iran besser  früher als später kmfrontieren”!!

Moskau ist zu dem Schluss gekommen, dass ein militärischer Konflikt zwischen Israel und Iran unvermeidlich ist.
Stoppt Muskelspiele gegen die russischen Streitkräfte in Syrien, wird er warnen. Wenn Sie sich mit uns anlegen, wird es gegen Sie wie ein Bumerang zurückkehren.

Noch wichtiger ist es, eine Partei zur Verfügung zu haben, die Zugang zu beiden Seiten hat, um Gespräche über die Einstellung der Feindseligkeiten zwischen den Kriegführenden zu führen.
Putin bat Netanjahu um ein eindeutiges Versprechen, dass die israelischen Streitkräfte, wenn ein Krieg mit dem Iran ausbricht, keinem einzigen russischen Soldaten oder Waffensystem schaden werden.

 

https://sputniknews.com/middleeast/201805081064245268-iran-weapon-syria-netanyahu/

 

Berichte: Israel beschießt iranische Stellungen südlich von Damaskus

Berichte: Israel beschießt iranische Stellungen südlich von Damaskus
In der Nacht schlugen Raketen auf militärischen Stellungen südlich von Damaskus ein. Zuvor sollen zwei israelische Raketen abgefangen worden sein. Premierminister Netanjahu befindet sich derweil auf Besuch in Moskau, um über die Lage in Syrien zu beraten.

Kurz nach der Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, aus dem Atomabkommen mit dem Iran auszusteigen, berichteten Medien von Raketeneinschlägen und Schäden südlich von Damaskus. Ziel des Angriffs seien unbestätigten Berichten zufolge iranische Stellungen in der Gegend von Al-Hadschar Al-Aswad gewesen. Es sollen Raketenwerfer und Waffendepots getroffen worden sein.