Lawrow: In Kürze wird es soweit sein!

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat dem russischen TV-Sender “Rossia-24” mitgeiteilt, dass die Gespräche mit Trumps US-Sicherheitsberater John Bolton in Moskau bezüglich des seitens der USA angedrohten einseitigen US-Ausstieg aus dem INF-Vertrag für Mittelstrecken-Raketen – sehr pragmatisch gewesen sind, ohne irgendwelche Beschönigungen. Die Gespräche haben aber auch gezeigt, dass die Entscheidung der USA zum Ausstieg bereits gefällt wurde und es nur noch um die Formalität des Zeitpunkts der Ausstiegs-Verkündung gehe. Es scheint so, dass diese Verkündung des einseitigen US-Ausstiegs in sehr kurzer Zeit oder spätestens in 1 oder 1,5-Monaten erfolgen werde. Russland hat den USA dabei offen mitgeteilt, dass die Russische Föderation den einseitigen US-Ausstieg mit gespiegelten Maßnahmen beantworten werde, um die eigene Sicherheit auch weiter zu gewährleisten.

Quelle

Лавров назвал сроки выхода США из договора о ракетах | Русская весна

Advertisements

Putin: „Jedes europäische Land, das zustimme, US-Raketen auf seinem Territorium zu stationieren, riskiere einen Angriff Russlands“

 

Epoch Times

Putins Atombomben-Antwort auf deutsch

 

Am 19.10.2018 veröffentlicht

„Putin will Russlands Angreifer mit Atombomben ausradieren“ – so oder fast wortgleich waren die Überschriften sehr zahlreicher großer deutscher Medien heute. Der Ursprung des Apokalypsen-Hypes war eine Äußerung von Russlands Präsident Putin in Sotschi auf dem Waldaj-Forum. Und wie es bei uns Brauch ist: Bei uns gibt es Putins diesbezügliche, viel diskutierte Äußerung im originalen Zusammenhang und ohne jeden weiteren Kommentar. Übersetzt nach dem Originalmanuskript des Kreml.

 

Dazu auch zu lesen:

 

Wie aktuell ist die derzeitige Kriegssituation mit Lösung am Beitragsende

Danach müssen unbedingt Friedensgespräche mit Russland und anderen Nationen erfolgen! Zuerst aber muß unser Volk etwas zusammen erledigen ! Am Krieg und der Zerstörung unseres Landes wegen Büchel, Ramstein und vielen anderen US Standorten auf unserem Grund und Boden, den die BRD missbraucht, kann ja wohl niemandem gelegen sein. Also gibt es nur eine Alternative, endlich zusammenzukommen und zusammenzuhalten gegen diesen Irrsinn! Wir , das deutsche Volk, bzw. die deutschen Völker wollen keinen Krieg und wollten auch nie welchen. Schon wieder aber werden wir, gegen unseren Willen zum Spielball der Weltmächte ! ddb News R.

Wichtig: Fjodorow über Putin und die Souveränität Russlands

 

Fjodorow ,Mitglied des Parlamentes der Russischen Föderation, über Präsident Putin: „Wenn Putin eine öffentliche Unterstützung von nicht nur 150 Menschen, sondern von z.B. 2.0 Millionen Menschen hätte, dann könnte er die Souveränität, Schritt für Schritt, schnell wieder herstellen – diese Unterstützung hat er aber nicht“

UND DAS GILT EBENSO IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND – und so bleiben die Völker wegen ihrer eigenen Uneinigkeit in der Sklaverei.

 

 

Kommt alle an den runden Tisch

 

Das was auf dem Stimmzettel der deutschen Nationalversammlung steht, wollt ihr doch auch, also wer das auch so will, hier gibts den Stimmzettel, ausdrucken ausfüllen und einsenden: ( Bild anklicken) über den Rest kann man diskutieren und zwar in der Nationalversammlung!

 

 

Und hört https://www.ddbradio.org/

 

Putin : Der Westen hat uns betrogen und Putin vor der UN

Putin spricht offen über die Fehler der Sowjetunion, die die USA wiederholen. 
Und sagt: “ der Westen hat uns betrogen.“

 

Putin vor der UN: „Versteht Ihr nun was Ihr angerichtet habt?“

 

 

Eiszeit – Wie Russland dämonisiert wird und warum das so gefährlich ist.

 

Trump und Putin rücken zusammen

ddbNews R.

Über zwei Stunden waren der russische und amerikanische Präsident ohne Beobachter im gemeinsamen Gespräch. Das Geschrei der hießigen Medien darüber war groß , man befürchtete, daß Trump sich Putin zu sehr annähere und  befürchtete eine Verschiebung der Machtverhältnisse:  Denn
Putin-Trump-Gipfel in Helsinki Hoffnung für ein freies Europa
.
Putin und Trump sind sich einig: „eine Gesellschaft, die heute nicht ihre Kinder verteidigen kann, hat kein Morgen. Sie hat keine Zukunft,”und damit eine Schwächung des transatlantischen Bündnisses, deutsche und andere europäische Politiker aus den sozialistischen Lagern, sowie ihre flankierende Lügenpresse sind angespannt und befürchten einen Rückschritt in ihrem Vorhaben die Nationen für eine EU-Diktatur auflösen zu können.Trump und Putin ähneln sich in vielem: Beide wollen Europa bewahren. Beide setzen auf Nationalstaaten für Europa. Beide sind zugleich Opfer wiederkehrender Anschuldigungen und Verleumdungen durch westliche Massenmedien. Das ungezügelte „Putin – und Trump-Bashing“ ist in der Lügenpresse jeden Tag zu vernehmen.  
Konkrete Beschlüsse wurden zwar nicht bekannt, man weiß nicht, was intern besprochen wurde.. Donald Trump und Wladimir Putin treten in Helsinki aber auf, als wenn sie sich bestens verstehen .

Pressekonferenz von Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfeltreffen in Helsinki (16.07.2018)

 

 

Trotz tief greifender Differenzen haben US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin bei ihrem ersten Gipfeltreffen eine enge Zusammenarbeit bei der Lösung internationaler Krisen und Konflikte vereinbart.

„Wir haben die ersten Schritte in eine strahlendere Zukunft gemacht“, sagte Trump nach vierstündigen Gesprächen in der finnischen Hauptstadt Helsinki. Auch Putin zeigte sich zufrieden. „Für die Schwierigkeiten gibt es keine objektiven Gründe. „Der Kalte Krieg ist vorbei“, sagte er. Heute seien Moskau und Washington mit ganz anderen Problemen konfrontiert. Diese könnten nur mit vereinten Kräften gelöst werden. Putin und Trump hatten zuvor mehr als zwei Stunden unter vier Augen gesprochen.

Konkrete Beschlüsse wurden allerdings nicht verkündet. Es seien nicht alle Probleme gelöst worden, aber ein Anfang sei gemacht, sagte Putin am Montag nach dem Treffen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Vorschläge zur Abrüstung und Fortsetzung des Dialogs

Putin erklärte, er habe konkrete Vorschläge zur Abrüstung unterbreitet, insbesondere zur Ausweitung des Vertrages zur Reduzierung der strategischen Atomwaffen (START). Er würdigte das Engagement Trumps für eine Entspannung auf der koreanischen Halbinsel und sagte, die USA sollten die Ukraine überzeugen, das Minsker Abkommen zu erfüllen.

Trump sprach von einem sehr produktiven Dialog, der neue Wege zum Frieden eröffne. Nach Einschätzung Trumps hat der Gipfel zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen beigetragen. „Unsere Beziehung war nie schlechter als sie es jetzt ist“, sagte er bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Putin weiter. Das habe sich nun mit den Gesprächen in Helsinki geändert. Er sei sich sicher, dass Putin und Russland das Problem der Weiterverbreitung von Atomwaffen lösen wollten. Beide Politiker hätten eine Fortsetzung ihres Dialogs vereinbart.

Einmischung in US-Wahl war Thema

Bei dem Gipfeltreffen wurde nach den Worten von Trump auch lange über eine angebliche Einmischung Russlands in die US-Wahlen gesprochen. Putin bekräftigt seine Position, dass sich Russland niemals in US-Wahlen eingemischt habe. „Ich musste wiederholen, was ich bereits mehrmals gesagt habe: Die russische Regierung hat sich nie (…) in den US-Wahlkampf eingemischt“, sagte Putin.

Kein kompromittierendes Material über Trump

Putin bestritt auch den Besitz von kompromittierendem Material über Trump. „So einen Unsinn kann man sich nicht vorstellen“, sagte Putin. Man solle am besten alles vergessen. „Ich respektiere Herrn Trump als Oberhaupt des amerikanischen Staates. Aber als er damals nach Moskau gekommen ist, wusste ich nicht, dass er sich dort befindet.“ 2017 hatten Medien über ein Dossier berichtet, das auch Material über einen Moskau-Besuch von Trump vor seiner Präsidentschaft beinhaltete. Das Papier enthält eine Auflistung von belastendem, aber nicht verifiziertem Material über Trumps Verbindungen zu Russland.

.

Putin: „Soros mischt sich überall ein“

In Bezug auf die angebliche Einmischung Russlands in die US-Wahlen erinnerte der russische Präsident auch an den amerikanischen Großinvestor und politischen Aktivisten George Soros:

„Soros zum Beispiel mischt sich überall ein. Aber was ist das? Die Position des amerikanischen Staates? Nein, das ist die Position einer Privatperson“, sagte Putin.

 

Trump twitterte  vor dem heutigen Treffen seine Sichtweise, dass die Beziehungen der USA zu Russland„niemals schlimmer waren“, mit „vielen Jahren Dummheit und Idiotie der USA und einer fabrizierten Hexenjagd.“

Hier die aktuelle Twitternachricht

 

Es scheint jedenfalls ein Anfang  für eine bessere Beziehung der beiden Supermächte gesetzt wurden zu sein und das ist ein Nutzen für die gesamte Welt!
.
Bild:
Ähnliches Foto
.