Gutmenschentum brachte den Tod

Wer immer nur den Medien glaubt wird schneller Opfer der schlimmsten und anscheulichsten Verbrechen. Heute in dieser Zeit muß man aufgeklärt sein, schon um sich selbst schützen zu können. Dazu muß man sich ALLE Informationen holen , nur das ergibt ein vollkommenes Bild und keine einseitige Illusion. Eine eigene Meinung kann sich auch nur der oder die bilden, wenn er oder sie allumfassend informiert ist.  Der Bezahlmainstream leistet das nicht, dazu ist er nicht beauftragt, er dient denen, die es nicht gut mit dem ihn bezahlenden Volk meinen, die, die eine globalistisch vermischte Mischmaschkultur wollen, mit Menschen die an Intelligenz vermissen lassen und deshalb weder Ethik noch Moral kennen, sich leicht zu allem anstiften lassen aber niemals wissen was die tatsächlichen Hintergründe sind. Schafe die nie erkennen , daß Hund und Schäfer ihre Metzger sind. Medien und Politik tragen Mitschuld an solchen Morden weil sie die Köpfe der Leute verbilden und die Realität bewusst ausblenden.

ddbNews R.

HIRNWÄSCHE: Geköpftes Mädchen glaubte, WIR seien schlecht, DIE gut! | Marokko

 

Oliver Flesch

Advertisements

STRUNZDUMM – ABER BUN(T)D !!!

ALLE DEUTSCHEN BEWOHNER DES VEREINIGTEN WIRTSCHATSGEBIETES SIND AUFGEFORDERT IHR RESTGEHIRN UNBEDINGT NICHT ZU BENUTZEN DAMIT DIE WAHL DES NEUEN CDU-VORSITZENDEN UND BRD-GESCHÄFTSFÜHRERS OHNE STÖRUNGEN VOLLZOGEN WERDEN KANN. DIE NUTZUNG VON GEHIRNZELLEN WIRD MIT DER REGISTRIERUNG ALS REICHSBÜRGER BESTRAFT.

 

KRIEG UND DIE VERNICHTUNG DEUTSCHLANDS STEHT VOR DER TÜRE. ABER DIE BEWOHNER DES VEREINIGTEN WIRTSCHAFTSGEBIETES MÜSSEN UNBEDINGT NOCH DIE LETZTE GANS FÜR IHR EIGENES SCHLACHTFEST BESORGEN.

Bild könnte enthalten: Essen

Fortsetzungen folgen !

Bild könnte enthalten: 1 Person

Ein Beispiel für das strunzdumme Irresein:

Nun fühlen sich die Bewohner sicher und können auf dem Gelände des Berliner Weihnachtsmarktes im Hochsicherheitstrakt fröhlich lustwandeln!

Das weltoffene Berlin präsentiert den Weihnachtsmarkt im Hochsicherheitstrakt

Es weihnachtet schwer

Wo man früher unbeschwert flanieren, Punsch trinken und sich am vorweihnachtlichen Lichterzauber einfach erfreuen konnte, sieht es dieser Tage allerdings aus, wie in einem militärischen Sperrgebiet.

Hinter Gitterkörben sind große mit Sand und Steinen gefüllte Säcke in weihnachtlichem Grün platziert. Die Eingänge zieren Rampen und Merkelpoller. Die Straßen rund um den Platz sind gesperrt und mit Betonleitplanken gesichert – Überfahrschutz nennt sich dieser Sicherheitswahnsinn, der gemäß den Verantwortlichen für eine „Wohlfühlatmosphäre“ sorgen soll.

Der tonnenschwere Sicherheitszauber kostet den Steuerzahler rund 2,5 Mio. Euro.

( Steuergelder, was sonst!)

Mit extra pompöser Illumination will man aus dem einem Kriegsgebiet ähnlichen Veranstaltungsplatz einen stimmungsvollen Ort machen und damit etwas vom Sand der Sperren in die Augen der Besucher streuen. Das ist beim gemeinen linken Berliner aber wohl gar nicht schwer und so kann man dem einen oder anderen auch ein entsprechend passendes Statement entlocken: „Ich fühle mich sicherer durch die Absperrungen“, so eine Passantin.  „Und wenn etwas passiert, kann hinterher niemand den Vorwurf erheben, man hätte den Weihnachtsmarkt besser schützen müssen“, ergänzt sie wunschgemäß und brav angepasst.

Wenn „etwas“ passiert? Das „Etwas“ wird nicht benannt, es könnte also auch durchaus eine Lawine sein, oder wie? Nein, könnte es nicht, der Islam und damit der islamistische Terror ist keine Naturkatastrophe, sondern eine bei uns politisch gewollt installierte Gefahr! Er gehört ja zu Deutschland, der Islam natürlich!

Den Bunten und Toleranten kommt gar nicht in den Sinn, dass erst ihre Terror-Welcome-Idiotie dafür gesorgt hat, dass man sich nirgendwo mehr sicher fühlen kann, ohne ein „Sicherheitskonzept“, das in letzter Konsequenz außerdem sowieso wirkungslos bleibt. Sie tanzen nun hinter einem Schutzwall auf den Gräbern der Toten und feiern ihre Untergangsideologie.

Quellen:

Das weltoffene Berlin präsentiert den Weihnachtsmarkt im Hochsicherheitstrakt

Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz öffnet

 

Eisenkörbe mit Sandsäcken gefüllt stehen am Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Der Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche wird zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag mit zwölf Todesopfern aufwendig abgeriegelt.  (dpa / Paul Zinken)

Eisenkörbe mit Sandsäcken: Der Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wird gegen Terroranschläge gesichert (dpa / Paul Zinken)

 

 

 

 

Bild könnte enthalten: Text

Was Freimaurer über Deutsche sagen

Freimaurer schätzen die Deutschen ein!

Ausschnitte aus einer Rede von Carl Friedrich von Weizsäcker:

 

 

Am 20.04.2018 veröffentlicht

Es wird aber immer schwerer werden sich noch zu wehren:

🔴 Hallo BRD Bewohner – die Umvolkung ist nun offiziell von der EU laut NT-V beschlossen worden! 🔴

Am 19.04.2018 veröffentlicht

n-tv lässt Bombe platzen: https://ddbnews.wordpress.com/2018/04…

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann blubbern sie noch morgen..

Die Uhus pfeifen es bereits von den Dächern!

 

 

 

Besetzt in einer Firma? In einer operativen Holding was den Geschäftsmachenschaften der BRD 1:1 entspricht!

Friedensvertrag mit Toten? Jawoll ausgraben bitte! Griffel in die Hand geben !

Friedensvertrag mit uns, die wir nie Krieg geführt haben? Geht das?  Ne keiner kann den Vertrag der Großmutter weiterführen oder abändern, wenn sowohl Großmutter als auch Vertragspartner tot sind ! Zu einem Vertrag gehören immer Vertragsnehmer und Vertragsgeber, sind beide tot gibts auch keine Vertragsänderung und ein Friedensvertrag fällt, wie alle Verträge unter Vertragsrecht !

Der Kaiser war ein guter Mann und seine Verfassung gilt! Ja der alte Freimaurer, schon klar mit seiner VERORDNUNG!

Bla bla blubb…

 

Früher gabs Eier und die brachte nicht der Hase

Ähnliches Foto

 

Fröhliches Eiersuchen:

Bildergebnis für Bilder gifs vom Oserhasen

Ähnliches FotoÄhnliches FotoBildergebnis für Bilder gifs vom Oserhasen

Der Facebookskandal oder die unendliche Blödheit der Sheeples

ddbNews von Andy Würger

 

Nun ist der da, der Skandal um die Datensammelwut von Facebook und die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytics. Die Firma soll unerlaubten Zugang zu mehr als 50 Mio Nutzerdaten gehabt und soll zugleich in den US-Wahlkampf eingegriffen haben. Wie bitte? Das war doch Putin, der dafür mit Sanktionen belegt wurde? Jetzt verstehe ich nichts mehr.

Ein Skandal ist das ganz sicher nicht, denn jeder weiß worauf er sich einlässt, wenn er seine Daten bei Facebook und Co postet, likes vergibt und sein Facebookkonto mit dem eigenen Handy, Google, Whatsapp, Kühlschrank, TV-Gerät und sonstigem Dreck verknüpft. Facebook hat seine Aufgabe erfüllt. Jeder Datenexhibitionist kann sicher sein, dass nun alles über ihn an verschiedensten Stellen gesichert ist und zu gegebener Zeit auch verwendet wird. Mark Zuckerberg, der Facebook von einer „Garagenbastelei“, zu einem Multimilliarden-Unternehmen gebracht hat, wer das glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen, wird sich nun mit seinen Milliarden zur Ruhe setzen, oder eine andere Aufgabe in den diversen Geheimorganisationen der Vereinigten Schulden von Amerika übernehmen.

Bild: Deutschlandfunk

Einige Menschen waren schlau genug, sich niemals dieser CIA-gesponserten Hinterhofdatensammelbude anzuschließen, aber auch hier stellt sich nicht die Frage ob, sondern an welchen Stellen das Surf-, Kauf- und sonstiges Verhalten der Internetznutzer noch gespeichert wird. Für die Zweibeiner mit einem halbwegs gesunden Menschenverstand war es unverständlich, wie bereitwillig sich die nahezu vollkommen hirnlose Facebookgemeinde de facto vollständig entblößt hat.

Bild: europeansworldwide.wordpress.com

Sind wir jetzt an dem Punkt angekommen, wo Facebook, auf Grundlage der gewonnenen Daten, überflüssig geworden ist? Eigentlich müßte man ja nun alles über Jeden wissen. Wer man ist, welche Essgewohnheiten man hat, wann man das letzte Mal einen politisch korrekten Stuhlgang hatte, wer für welche Perversitäten Vorlieben hat, ob die Katze neuerdings mit veganer Kost drangsaliert wird, oder ob man bereits der maaslosen Zensur und anderen Abartigkeiten des Systems zum Opfer gefallen ist, ist festgehalten und von entsprechenden Stellen für jeden beliebigen Zweck abzurufen. Aus meiner Sicht ist Facebook mehr als flüssig, denn alles ist längst verknüpft und es spielt keine Rolle mehr, wie man ins Netz geht, oder ob man nur die Kühlschranktür öffnet, oder die smarte Glotze mit allsehendem Auge und allhörenden Ohren inside einschaltet, oder, oder, oder. In kürzester Zeit ist die Verbindung zu den gespeicherten persönlicher Daten an gewohnter Stelle, den Datenverarbeitungsanlagen der Geheimdienste, wiederhergestellt.

Bereits Abertausende Facebooknutzer sollen ihre Profile gelöscht haben. Vielleicht wechseln diese Nutzer zu Instagram, Pinterest oder anderen direkt oder indirekt mit Facebook verbandelten Lauschangriffen. Vielleicht besinnt sich der ein oder andere auch auf wichtigere Dinge. Man wird ja noch träumen dürfen.

Die „Investoren“ die Unsummen in dieses Projekt Facebook gesteckt haben, werden über den Kursrutsch der Aktie nicht sonderlich begeistert, bzw. not amused sein. Mein Mitleid hält sich in Grenzen und ehrlich gesagt, wer meint, an der Bespitzelung teils ahnungsloser oder dummer Menschen Geld verdienen zu müssen, wird sich in Zukunft noch viel mehr wundern.

Facebook Chart
Bild: finanzen.net

Die BRD-Justizministerdarstellerin Katarina Barley und Nachfolgerin des größten Zensurministers aller Zeiten, Heiko MaasBlogbeiträge, will nun von Facebook Aufklärung erzwingen, während die Amadeo Antonio Stiftung mit der Stasiamazone Anetta Kahane an der Spitze, weiter im Auftrag der selbigen BRD-Justizministerin nach unerwünschten Kommentaren in Facebook und an anderen Stellen forscht, diese im Sinne der political correctness entfernen und die Verfasser unliebsamer Zeilen durch die BRD-Justiz verfolgen und aburteilen läßt. So disqualifiziert sich das BRD-Personal selbst. Am Ende ist es wieder kein Skandal, sondern eine Show für das unendlich dämliche Stimmvieh.

ddbNews A.

 

http://www.ddbradio.org

http://www.verfassunggebende-versammlung.com

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Datenskandal-Justizministerin-Katarina-Barley-bestellt-Facebook-ein-id42915776.html