Zeitdokument: 02.07.1990: Russland will Ostpreußen zurückgeben

Am 02. Juli 1990 ging in der deutschen Botschaft in Moskau ein Fernschreiben ein, in dem Russland die Rückgabe des nördlichen Ostpreußens an Deutschland anbot.

 

An diesem Tag im Jahr 1990 ging in der deutschen Botschaft in Moskau ein geheimes Fernschreiben ein. Darin stand geschrieben, Russland sei bereit, über eine Rückgabe des nördlichen Ostpreußens zu verhandeln.

Zu dieser Zeit fanden auch die Verhandlungen zum 2+4 Vertrag statt und die Sowjetunion steckte in einer schweren Wirtschaftskrise. Das genannte Gebiet gehörte völkerrechtlich zu Deutschland. Die deutsche Regierung in Bonn jedoch wischte das Angebot vom Tisch mit der Aussage, die Wiedervereinigung habe Priorität und mögliche Probleme im nördlichen Ostpreußen seien eine Angelegenheit Moskaus.

Tatsächlich hoffte die Gorbatschow-Regierung im Falle einer Zusage der Bundesrepublik auf eine Geldspritze. Entweder durch einen Rückkauf der Region Königsberg-Kaliningrad oder durch Milliardenkredite im Austausch.

Problematisch war jedoch, dass nur sehr wenige Deutsche bzw. Russlanddeutsche und viele Russen in der Region lebten. Viele der Russen waren Soldaten und Soldatenfamilien, die man hätte einbürgern oder umsiedeln müssen.

Widerstand der Westmächte

Zudem wäre der Widerstand der USA, Frankreichs, Großbritanniens und Polens vermutlich so groß gewesen, dass die sog. Wiedervereinigung dadurch gefährdet worden wäre. Ein näheres Zusammenrücken zwischen Deutschland und Russland wurde und wird bis heute seitens der Westmächte stets mit Nachdruck verhindert.

Einige hochrangige Politiker in Russland strebten dies jedoch mehrfach an, um einen Komplex vieler Probleme zu lösen, „die sowohl Rußland als auch Deutschland gegenwärtig Schwierigkeiten bereiten“, schrieb das Ostpreußenblatt im Jahr 1998.

Man wollte zudem ein friedvolles Ende der blutigen Politik Stalins gegenüber Völkern und Staatsgrenzen einleiten, wie der russische Generalleutnant und Kreml-Berater  N. P. Klokotow im Jahr 1997 in seinem Buch „Grundlagen der Geopolitik / Die geopolitische Zukunft Russlands“ schrieb. Russland war bestrebt, völkerrechtliche Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, um im Zuge des drohenden Zusammenbruchs der Sowjetunion das eigene Fortbestehen zu sichern.

Im Jahr 1991 bot Gorbatschow dem deutschen Bundeskanzler Kohl die Region Kaliningrad ein weiteres mal für 70 Milliarden Mark an. Auch Jelzin machte später ähnliche Angebote. Später stand laut Ostpreußen-Sprecher v. Gottberg ein Preis von 48 Milliarden Mark im Raum, worauf Außenminister Genscher erwidert haben soll, „Königsberg nicht einmal geschenkt“ haben zu wollen.

Völkerrechtliche Unklarheiten

Russland hatte während und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion das Bestreben, alle völkerrechtlichen Unklarheiten aus dem Weg zu räumen, um das eigene Überleben zu sichern. Das Völkerrecht untersagt nämlich seit Juni 1945 ausdrücklich, dass eroberte Gebiete behalten werden dürfen.

 

Zwar wurde die Nachkriegsgrenze zwischen Deutschland und Polen an der Oder-Neiße-Linie im Jahr 1950 von der DDR offiziell durch den Vertrag von Zgorzelec (Görlitzer Abkommen) anerkannt. Doch geschah dies auf Druck Stalins. Im Jahr 1970 erkannte die Bundesrepublik Deutschland die Linie als De-facto-Grenze im Warschauer Vertrag an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ostpreußen zwischen Polen und der Sowjetunion aufgeteilt. Allerdings vorbehaltlich einer endgültigen Friedensregelung, welche laut einigen Quellen jedoch nur teilweise durch den außenpolitisch eingeschränkten 2+4 Vertrag erfüllt wird. Dieser wurde am 12. September 1990 unterzeichnet und legte die Oder-Neiße-Linie als Grenze zwischen Deutschland und Polen fest.  Textquelle

 

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

 

 

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

Bildergebnis für Bilder Ostpreußen

mehr zum Thema:

.

Europa bestätigt: Königsberg ist deutsch/ Statement der Verfassunggebenden Versammlung

 

Auf Unrecht kann man kein Recht bauen! Diese Fragen mit den ausstehenden Gebieten Deutschlands hat eine der obersten Prioritäten der:

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

 

Advertisements

Paradies oder Planet der Affen?

 

Für das Paradies auf Erden, muss nur das Volk einig  sein und jeder Mensch seine „Gier nach mehr“ zügeln. Echte Volksvertreter, direkt gewählt , die die Interessen des Volkes umzusetzen haben , dem Volk zu DIENEN haben und wenn nicht, dann wars das, da gibts kein ewiges Bleiberecht auf irgendwechen gutbezahlten Posten mehr!

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

https://www.bundesstaat-deutschland.com/

 

Die Ausbeutung des Menschen, durch private Interessenvertreter und Konzerne, muss aus Rücksicht und Achtung vor dem Menschen und zum Wohle aller Menschen und der einzigartigen Natur auf unserer Erde aufgegeben werden. Aber offenbar sind wir der Planet der Affen ! Uneinigkeit, Zwist, Konflikte, Kriege, Lügen, Betrügereien, Morde, nein Affen benehmen sich zivilisierter !

Volksvertreter die nicht das Volk vertreten und denen es scheißegal ist was Volkes Wille ist, aber es gibt Ober_Affen , die genau das wählen. So blöd ist kein einziger Affe!

 

 

17.06.1953 – Tag der Patrioten | Anstoß der BRD Werksmannschaft | Fema Camps! 📣

Sendeaufzeichnung:

Am 17.06.2018 veröffentlicht

Der Souverän kann seine verlorene Souveränität nicht „innerhalb“ des System zurückgewinnen.

 

ddbNews R:

Ob Demonstrationen ,Petitionen ( das sind Bitten) und massenhafte Unterschriftensammlungen, es wird sich wenn überhaupt nur wenig ändern. Der Souverän bleibt Sklave eines betrügerischen Systems.

 

Diese Woche war im deutschen Lande Generalstreik angesagt, an dem sich aber nur ein paar hundert Aktivisten beteiligten.(Mir war das von Anfang an klar, aber Streikbrecher wollte ich auch nicht sein, der Versuch war es ja mal wert und es hat nur meine Augen noch weiter geöffnet !)

Trotz frühlingshafter Temperaturen ließ sich die deutsche Arbeitsdrohne nicht für Freiheit und Frieden inspirieren. Damit hat man wiedermal die Chance auf eine Volksregierung vertan. Das treue Wahlvolk ist es nicht gewohnt die rote Linie zu überschreiten. Viel lieber schimpft man weiter in der BRD-Fabrik und ruft „Merkel muss weg“ – als wenn das was ändern würde.

Der Souverän kann seine verlorene Souveränität nicht „innerhalb“ des System zurückgewinnen. Doch für effektive Veränderungen, wie sie die Verfassunggebende Versammlung anbieten, sind die braven BRD-Zöglinge offensichtlich nicht zu haben.

Wahrscheinlich hatten die meisten Deutschen ihre Souveränität schon während ihrer Geburt abgegeben. So folgt z.B. der typische BRD-Wutbürger den AfD-Parteifunktionären – jene die nur große Reden schwingen, aber keine positiven Veränderungen bringen. (Man kann nur in Parteien denken, das freie Denken wurde aberzogen.)

Wer glaubt das jenes Volk es jemals fertig bringt, mit ein paar Millionen Aktivisten das Parlament zu stürmen, der bleibt ein hoffnungsloser Optimist.

Wenn Prof. Dr. Popp sagt, Deutschland ist verloren, dann hat er wohl recht. Und wenn der Stürmer Mannheimer die Hoffnung trotzdem nicht aufgibt, dann schützt er sich mit seiner Zuversicht ganz sicher vor Depressionen.

Die aktuelle Rechtslage kann Übelkeit und Depressionen hervorrufen.

.

schreibt: News der Woche

.

Scheinbar ist der Biergarten eben doch wichtiger:

 

Was nutzt es also den letzten Tag auch noch zu versemmeln, wenn ausser ein paar Tausend ohnehin nicht kapieren, daß sie alleine das Recht in diesem Lande sind und es auch wieder selbst herstellen müssen und zwar mittels eines völkerrechtlichen Aktes, den eine BRD als vereintes Wirtschaftsgebiet, organisiert wie ein Konzern, damit auch in einem niederen Rechtskreis ist, anerkennen muß, weil es weltweit gilt und über ihrem eigenen Recht steht, siehe auch GG Artikel 25, welches ja für sie gilt und ihren AGBs entspricht!

Schon bemerkenswert ist folgender BRD Betrugsakt:

Obwohl 1990 die BRD mit der Länderkennzahl 280 und die DDR mit der Länderkennzahl 278 beide aus der UN ausgetragen wurde und dafür Deutschland / Germany mit der Länderkennzeichnung 276 eingetragen wurde, was nach allierter Sicht ein Deutschland in den Grenzen von 1937 entspricht, hält die BRD krampfhaft an der 280 Kennziffer fest und macht damit ihre Geschäfte, weil sie die 276 nicht benutzen kann. Sie ist ja nicht Deutschland/ Germany und ein Konzern hat bekanntlich auch keine Ländergrenzen .

Nachzulesen ist das sowohl in der augenblicklich immer noch vorhandenen Rechtslage seit 1990, weil Deutschland, seine Menschen und die welt damals betrogen wurden , als auch in der auf englisch verfassten pdf.

 

aktuelle Rechtslage

https://www.girocard.eu/media/weiternutzung_iso3166-code-280_deutschland.pdf

.

Das muß völkerrechtlich geklärt werden denn es handelt sich ja um einen Betrug!

Genau das klärt eine Verfassunggebende Versammlung und die hat bereits 2015 gehandelt und hat die 276, also Deutschland / Germany bei der UN beansprucht!

Und warum darf sie das?

Weil die natürlichen Rechtspersonen und Träger aller Rechte durch ihre Abstammung bewiesen , die seit Generationen auf dem Gebiet leben und aus allen 26 ehemaligen Bundesstaaten stammen, der Souverän in diesem Lande und auf diesem Grund und Boden sind, so wie das das Selbstbestimmungsrecht der Völker, ebenfalls weltweit anerkanntes Völkerrecht und von der UN stammend, in seinem Artikel 1 beschreibt!

 

Über diese Dinge wurde gestern auch bei  ddbRadio   

gesprochen :

 

.

Deweiteren wurdenFragen von Zuhörern zum DW Zahlsystem beantwortet.

 

Super Fragen zum DW Zahlsystem – Wer bekommt wann und wieviel – Ihr erhaltet verständliche Antworten

 

Die BRD hat Puigdemont freigelassen und Madrid den Wind aus den Segeln genommen weil er nun nicht mehr wegen Rebellentum für 30 Jahre eingeknastet werden kann. Damit hat sie bewiesen, daß sie Völkerrecht akzeptiert, auch wenn Puigdemont einen Fehler gemacht hatte, weil er zuerst ein Referendum startete, statt zuerst eine Verfassunggebende Versammlung auszurufen, um von dem alten Verfassungszusätzen der spanischen Verfassung loszukommen. Damit wäre er nämlich ebenfalls völkerrechtlich unterwegs gewesen und das muß auch eine Monarchie in Spanien anerkennen denn auch diese steht nicht über Völkerrecht !

Aus das zeigt wieder eindeutig, es gibt verschiedene Rechtskreise und die liegen nicht nebeneinander sondern es gibt übergeordnetes Recht welches anderes Recht beugt!

Es wird also noch eine Zeit dauern bis die Deutschen merken, nach weltweit gültigem Völkerrecht können sie durch einen völkerrechtlichen Akt eine Verwaltung für Deutschland, namens BRD, selbst ablösen und auf ihrem Grund und Boden, ihrem Land, auch selbst bestimmen, wie sie leben wollen.

Darüber diskutiert man in einer Verfassunggebenden Versammlung und da wird das auch getan und wer sich nicht einbringt muß auch nicht meckern, denn jeder Deutsche hat ja Gelegenheit dazu. Nicht für umsonst ruft die deutsche VV ja dazu auf:

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

ddbNews R.

 

 

 

 

 

 

 

Netanjahus Geschenk an den Westen

Bens Geschenk für den Westen

ddbNews von Andy Würger

Darauf haben wir doch schon lange gewartet. Wenn das kleine, sonnige Land im östlichen Mittelmeer schon U-Boote und andere Dinge als Geschenk in Empfang nimmt, so wird es doch Zeit, dass diese freundlichen Gesten auch erwidert werden. Man kann ja schließlich nicht nur nehmen, nicht wahr?

Nach Angaben der ARD (VT-Tafel 107 am 02.04.2018) hat sich Israel mit dem UNHCR darauf geeinigt, mindestens 16.250 afrikanische, illegale „Flüchtlinge“ in westliche Länder, darunter die BRD zu verschenken. Warum so geizig, oder fehlt da eine Null?

Die Bahnhofsklatscher und Teddybärchenwerfer, einschließlich des Thüringer Ministerpräsidentendarstellers „heute ist der schönste Tag meines Lebens“-Bodo Ramelow werden aufgefordert, sich unverzüglich an die nächst größeren Flughäfen zu begeben, um die Geschenke persönlich in Empfang zu nehmen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich niemand in Richtung BER verirren möge, denn vor Fertigstellung des U-Bahn-Tunnels zum Reichstag, voraussichtliche Fertigstellung Ostern 2077, in Worten zweitausendsiebenundsiebzig, ist dort im besten Fall mit Ankünften der Frust Air auf erstklassig geschmiertem Gelände zu rechnen. Sollten Sie jedoch das Bedürfnis haben mit einer kleinen Spende, das Fluchhafenprojekt zu unterstützen, dann suchen sie bitte das Fass ohne Boden, im Volksmund auch Rotes Rathaus genannt, auf. Dort wird man ihnen weiterhelfen.

Zurück zu den kostbaren Geschenken des vom Möchtegernsultan Erdogan, nach dem jüngsten Massaker an Palästinensern als Terrorist eingestuften Benjamin Netanjahu (Zitat Erdogan). Das BRD-Stimmvieh heißt gern auch alle 16.250 afrikanischen „Flüchtlinge“ herzlich willkommen und die komplette BRD-Wählerschaft bereitet sich auf den Empfang der ab Sommer 2018 eintreffenden weiteren 11 Millionen „Flüchtlinge“ vor.

Vielleicht kann Benjamin ( Ben) Natanjahu noch ein paar weitere Schätzchen beisteuern? Den BRD-Wählern wird vorsorglich empfohlen, Häuser und Wohnungen zu räumen, damit genügend Platz in ausreichender Zahl und entsprechendem Komfort für die neu ankommenden Goldstückchen zur Verfügung steht, nicht das die BRD-Geschäftsführung sich nun auch noch genötigt sieht, Zwangseinquartierungen oder dem Rauswurf der alten Besitzer aus ihren Häusern durchzusetzen. Ihr wollt das nicht? Dann lauft weiter montags im Kreis, unterzeichnet Petitionen oder wartet doch auf die Ankunft des Kaisers. Wer endlich Lösungen will, kann sich bei den untenstehenden Links informieren.

ddbNews A.

 

Geben ist seliger als nehmen!

 

Israel will Migranten nach Deutschland umsiedeln

Zahlreiche in Israel lebende afrikanische Migranten sollen nach Deutschland, Kanada und Italien umgesiedelt werden.
  • Es geht dabei um insgesamt 16.000 afrikanische Flüchtlinge. In Berlin weiß man nichts von einer solchen Anfrage.

 

Die israelische Regierung hatte angekündigt, bis zu 40.000 Flüchtlinge aus Eritrea und dem Sudan in afrikanische Drittländer abzuschieben. Bis Ende März wurde den Menschen in Israel die Möglichkeit gegeben, freiwillig auszureisen. Israel bot ihnen umgerechnet rund 2800 Euro. Danach drohte ihnen Gefängnis.

Deutschland hatte sich zu einem Resettlement verpflichtet

Deutschland hatte sich bereits vor geraumer Zeit verpflichtet, im Rahmen von UNHCR-Programmen Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufzunehmen – und diese Verpflichtung erneuerte Bundeskanzlerin Angela Merkel im vergangenen Jahr.

weiter

.

Bildergebnis für Benjamin Netanjahu

 

 

Deutsche versuchen ihre Heimat zu retten:

Du auch?

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

zuhören ist wichtig, deshalb beachte den Sendeplan und stelle dort Deine Fragen:      https://www.ddbradio.org/

10 Mio für alle – das neue DW Zahlsystem wird erklärt

Bevor wir uns den Feiertagen widmen, oder Ostara, oder dem Frühling, hier noch einige Videos, die man sich in diesen Tagen in aller Ruhe anhören kann und sollte. Sonst versteht man nicht warum Jeder Deutsche 10 Millionen bekommt:

 

zehnMillionen.png

 

Erklärt wird das hier zum nachlesen: 

DW Zahlsystem

 

Und zum anhören hier, hier wird genau erklärt wie das funktioniert:

 

 

Aufwachen:

.

.

 

.

weitere Videos zum Sachverhalt:

.

 

Der folgende Film zeigt die Entwicklung des Geldes:

 

 

 

 

 

Und nun fröhliches Eiersuchen und glückliche Tage!

 

Ähnliches Foto