Bildungs – AUS

So schafft man Untertanen und Gefügigkeit !

 

Bildergebnis für Zitate und Bilder zu Untertanen schaffen

Schule als staatliches Herrschafts- und Verformungs-Instrument

„Eine allgemeine Staatserziehung ist eine teuflische Erfindung,
um das Volk ganz nach Schablonen zu formen.“
                       John Stuart Mill (1806-1873), englischer Philosoph

Immer wieder empören sich Eltern über den Inhalt der Sexualerziehung in den staatlichen Schulen, wo „altersgemäß“ unterrichtet werden soll:

Selbstbefriedigung zwischen 0 und 4 Jahren, Homosexualität zwischen 4 und 6, Empfängnisverhütung zwischen 6 und 9, Gender-Orientierung zwischen 9 und 12 und Sex zwischen 12 und 15 Jahren.“

Wo 4.Klässler als Hausaufgabe beschreiben sollen, was ein Orgasmus ist; oder wo nach einem Standardwerk für 6.Klässler zum Thema Liebe zur Auswahl stehen: „mindestens jeden zweiten Tag Sex haben, mit anderen ins Bett gehen oder Oralverkehr“. „Was halt so ansteht im Sexualleben eines Zwölfjährigen“, wie die SZ ironisch anfügt.

Hoheit über die Kinder

Dr. W. Leisenberg weist darauf hin:

„Der Staat bestimmt,

wann die Kinder schulpflichtig werden; Tendenz immer früher.

Der Staat bestimmt,

wie lange die Kinder täglich die Schule besuchen müssen; Tendenz Ganztagsschule.

Der Staat bestimmt

die Unterrichtsinhalte und Erziehungsziele: Durchsetzung der Gender-Ideologie. … Es geht ganz eindeutig darauf hinaus, die Eltern aus der Erziehung herauszudrängen.“

mehr

Siehe dazu den vorangehenden Artikel von Dr. Wolfgang Leisenberg

Der Staat als Instrument der Machtsucht …
„Freies Geistes- und Bildungswesen in: Allmächtiger Staat
In: Handbuch für Lehrer – Anleitung zur Handhabung der Rahmenrichtlinien für   Sexualkunde in Hessen, zitiert nach dieweiterdenkerin.wordpress.com
sozialministeriumb-w-de , S. 10
Süddeutsche Zeitung 24.4.2014

 

 Bilder aus “ Klär mich auf“

Bildergebnis für Bilder zu Klär mich aufBildergebnis für Bilder zu Klär mich auf

Ähnliches Foto

Leseprobe_Klaer_mich_auf

 

Bildergebnis für Bilder zu   Untertanen schaffen

 

Bildergebnis für Bilder zu BILDUNG schafft Gleichschaltung

Bildergebnis für Bilder zu BILDUNG schafft Gleichschaltung

 

Bildergebnis für Bilder zu BILDUNG schafft Gleichschaltung

Realitäten

 

Die Sonne lacht, der Himmel ist klar und richtig azurblau, Blumen blühen auf einer Wiese. In einem Bach entlang der Wiese fließt klares, sauberes und trinkbares Wasser. Neben der Wiese ist ein großer Platz mit Spielplatz, Fußballplatz, Minigolfanlage u.v.m. Um und auf dem Platz sind Parkbänke aufgestellt, auf welchen Omas, Opas, Mütter und Väter sitzen und voll Freude auf ihre Kinder und Enkel schauen, sie unterhalten sich dabei.

Der Platz gehört zu einem größeren Dorf, in dem die Menschen leben.

Das Dorf, wie auch jedes Haus ist autark, was bedeutet, jede Familie, in jedem Haus versorgt sich selbst mit allem was gebraucht wird. Teils durch Anbau von Obst, Gemüse, Getreide und so weiter, teils durch Tauschhandel. Der eine schneidert Kleidung und bekommt dafür eben echte Lebensmittel, der nächste ist Handwerker und tauscht seine Arbeit gegen Dinge des täglichen Lebens.

Die Wasserversorgung im Dorf, wie auch die Energieversorgung, sind zentral geregelt. Es gibt ebenso einen Dorfrat, gewählt von den Bürgern des Dorfes, der sich um alle politischen Belange der Menschen ebenso kümmert, wie auch um die Gerichtsbarkeit. Dabei sind aber die in der Gemeinschaft aller Dorfbewohner beschlossenen Richtlinien von diesem Dorfrat strikt einzuhalten. Es gibt Ärzte, kleine Läden, Werkstätten aller erdenklichen Bereiche. Auch für die Kunst und Kultur ist gesorgt.

Bildergebnis für Bilder schöne grüne Wiese

In diesem Dorf leben u.a. ein junges Weib und ein junger Mann. Sie sind beide hier aufgewachsen und lernen sich gerade näher kennen, fühlen sie sich doch gegenseitig von Herzen angezogen. Emma, so der Name des jungen Weibes, könnte jedes Mal, wenn sie Peter, den jungen Mann, sieht, vor Freude tanzen, ihr Herz klopft heftig und sie errötet auch dabei.

Ihr wird es auch immer ganz warm ums Herz, ihr Empfinden für Peter, kann sie nicht in Worte fassen. Peter geht es ebenso, er möchte Lieder für Emma komponieren und kann kaum der blumig Worte im Geiste fassen, welche ihm beim Anblick von Emma einfallen.

                                             Szenenwechsel

Die Luft ist stickig, alles ist grau in grau und das obwohl Liam, ein junger

Mensch, sich auf dem Schulvorplatz befindet. Er wurde zwar als Junge geboren, aber jetzt in der 22. Stufe der Schule, nach jahrelanger Ausbildung dahingehend glaubt er, daß er sein Geschlecht, je nach Tageslaune wechseln kann. Sexuelle Erfahrung hat er seit seinem 5. Lebensjahr, sowohl mit, meist älteren, Männern, als auch mit Frauen. Doch so richtig Freude oder Spaß hatte er dabei noch nie. In seiner Klasse ist Juna, eine gleichaltrige junge Frau, welche fast die identischen Erfahrungen mit Mann und Frau gemacht hat. Doch irgendwie fühlen sich beide angezogen, was sie aber weder sich noch anderen zugestehen würden.

Denn so etwas wird als unerwünschter Gen-Defekt angesehen und behandelt.

Es ist auch verboten, sich selbst einen männlichen, weiblichen oder diversen Lebenspartner zu suchen, der wird vom Siedlungsvorstand, einer männlich aussehenden Gestalt, welche der einflußreichsten Gilde der Siedlung angehört, festgelegt. Er bestimmt so ziemlich alles, was das tägliche Leben betrifft, immer konform mit den Gesetzen des Führers des großen Gebietes, was vor langen Zeiten einmal Europa genannt wurde und aus vielen einzelnen Ländern bestand.

Äusserlich sind die Unterschiede von Liam und Juna nicht sehr groß, selbst die Stimme ist bei beiden ähnlich hell. Bei Juna könnte man nur durch den Ansatz von Brust etwas eher von einem weiblichen Wesen sprechen. Sonst sind beide sowohl in Körperform, als auch in der Form des Kopfes fast gleich. Selbst die Haarfarbe und der Schnitt ist fast gleich. Dies ist ein Ergebnis der vor langer Zeit eingeführten Genderisierung, also der Gleichmachung der einmal vorhandenen zwei Geschlechter, nämlich Mann und Frau.

Überhaupt ist die Fortpflanzung von der Regierung standartisiert worden.

So etwas wie natürliche Zeugung und Geburten, viele Tausend Jahre normal, gibt es nicht mehr. Es wird aus einem vorhandenen Vorrat an Ei- und Samenzellen, in einem Zeugungsinstitut, durch Bestimmung des Siedlungsvorstandes bestimmt, welche Zellen zusammengeführt werden.

Dabei ist unerheblich, ob die Individuen, von welchen die Zellen und der Samen entnommen wurden, Bruder/Schwester, Vater/Tochter, Mutter/Sohn usw. sind oder waren.

Und je nach Ergebnis, also was dabei herauskommt, werden die so produzierten Föten dann abhängig von der hierarischen Stellung von Paaren, zugeteilt und bei dem eingepflanzt, welcher in dem Moment den weiblichen Teil übernimmt. So kommen also einigermaßen gesund sich entwickelnde Föten in höher stehenden Zweiergruppen (Früher einmal Paar genannt), je nach weniger positiver Entwicklung geht es runter bis zu den Zweiergruppen, welche sich schlecht und körperlich missgebildet entwickelt haben. Oft bekommen diese aber keine Föten, denn die Erfahrung hat gezeigt, sie überleben selten das 30. Lebensjahr. Generell ist die Lebenserwartung, durch viele gezüchtete Defekte kaum höher als 55 – 60, wobei diese dann in den höheren Rängen dieser „Gesellschaft“ anzutreffen sind.

Da alle so hergestellten Geschöpfe einem standartisierten Verfahren unterliegen, sind sie äusserlich nur durch jeweilige Kleidung der „Gesellschaftschicht“, welcher sie angehören, zu unterscheiden.

Abgesehen von der untersten Schicht, welch ja meist missgebildet und dadurch leicht zu erkennen ist.

Bildergebnis für Bilder zu Merkel in jungen Jahrene

Nun in welcher Realität möchtest Du sein und welche wünscht Du Deinen Kindern und Kindeskindern?

Dann tu was:

www.verfassunggebende-versammlung.com

ddbNews P.M.

 

Mainzer Buntland: Geldregen für sexuelle Minderheiten, keinen Cent für den Lebensschutz

 

Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen

In Sachen Gender-Umerziehung ticken die Uhren in Rheinland-Pfalz besonders schnell. Eine bunte Koalition aus SPD, Grüne und FDP fördert nach Kräften die »Sensibilisierung« der Bevölkerung für die sogenannte sexuelle Vielfalt. Dafür gibt das Land jedes Jahr öffentliche Beträge in sechsstelliger Höhe aus.

Seit den 90er Jahren befindet sich Rheinland-Pfalz fest in SPD-Hand. Parallel dazu stieg das Haushaltsdefizit im Ländle exponentiell an. Laut Schuldenbarometer befindet sich Rheinland-Pfalz im oberen Drittel der Bundesländer; seit 2000 stieg die Schuldenlast der Kommunen um sage und schreibe 125 Prozent. Die Pro-Kopf-Verschuldung bewegte sich um 61 Prozent nach oben, seitdem die CDU nicht mehr regiert.

Trotz der mehr als angespannten Haushaltslage haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihre grüne Familienministerin Anne Spiegel immer genug übrig, um ihren sozialistischen Ideologieprojekten Jahr um Jahr mehr Steuergeld zufließen zu lassen. Besonders der üppig ausgestattete Landesaktionsplan »Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen« liegen Ministerin Anne Spiegel und ihrer Staatssekretärin Christiane Rohleder am Herzen. Das Salär der Letztgenannten kann man übrigens getrost zum Förderprogramm für sexuelle Minderheiten dazu rechnen, denn Frau Rohleder gilt als erste Staatssekretärin Deutschlands, die sich ausschließlich um »gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität« sorgt.

Seit 2013 hat Rheinland-Pfalz eine halbe Million Euro ausgegeben, um seine Bevölkerung von der Kita bis zum Altenheim auf die politisch-korrekte Regenbogen-Staatsdoktrin zu trimmen. Eine kleine Anfrage der AfD brachte kürzlich ans Licht, welche teilweise dubiosen Projekte Rheinland-Pfalz für förderungswürdig erachtet. Dubios deshalb, weil sich der Erkenntniswert für die Allgemeinheit – die für den ganzen Spaß aufkommen muß – um den Nullwert bewegen dürfte. Erforscht werden laut Antwort der Landesregierung unter anderem die »Juristische Diskriminierung lesbischer Frauen« durch das Institut für Zeitgeschichte in München, es gibt ein Projekt für »Akzeptanz im Sportverein«, Geld gibt es auch, um eine Handreichung für die »Pflege unterm Regenbogen« zu entwickeln und für ein Projekt, das die geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Historie der Stadt Zweibrücken untersuchen soll. Allein der Verein QueerNet Rheinland-Pfalz und seine untergeordnete Organisation SCHLAU e.V., die sich ausschließlich darum kümmert, Schülern die »queere Bildung« einzutrichtern, kassieren über 70 Prozent aller Landesmittel für die Etablierung der Regenbogen-Ideologie in allen öffentlichen Bereichen; insgesamt circa 200.000 Euro jährlich mittlerweile.

Als die AfD letztes Jahr im Mainzer Landtag die Einführung eines »Lebensschutz-Informationsgesetzes« anregte, um Schülern und Jugendlichen verstärkt den Wert und die Würde des ungeborenen Lebens zu vermitteln (FW berichtete hier), lehnten alle übrigen Parteien den Vorschlag empört ab. In eine Aufklärungsoffensive für den Lebensschutz – und die damit einhergehende Verringerung der Abtreibungsquote – wollte die Landesregierung keinen müden Cent investieren. Das Geld legt sie lieber an, um Schülern die Vorzüge homosexueller Partnerschaften näher zu bringen. Zukunft geht anders: Wer in die Kultur des Todes investiert, wird irgendwann mittellos sein.

Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz

zum Thema:

Deutschland bleibt mit uns bunt und weltoffen

 

Die Methoden der Elite die Gesellschaft zu zerstören

Sendeaufzeichnung von Radio ddb vom 11.Januar  – eine Sendung der Verfassunggebenden Versammlung Deutschland

 

 

 

In einer kürzlich abgehaltenen Weihnachtsansprache enthüllte der am meisten verleumdete Mann auf dem Planeten, Putin,  den Plan, Amerika und den Westen zu zerstören.

Laut Tom Delay, ehemaliger US-Haus-Mehrheitsführer des US-Justizministeriums, wurde gerade ein geheimes Memo entdeckt, in dem die Förderung von 12 der schockierendsten sexuellen Perversionen diskutiert wird, einschließlich der Normalisierung der Sodomie und der Legalisierung von Sex mit kleinen Kindern, einschließlich Säuglingen und Kleinkindern beiderlei Geschlechts.

Der Verstand taumelt bei dieser Verderbtheit der sog. Elite.

Man muss sich fragen: Wer sind diese Dämonen in Menschengestalt, aus den dunkelsten Höllengruben, die es geschafft haben, die Kontrolle über die Zügel der Regierung zu erlangen?

Vladimir Putin und Donald Trump haben anscheinend viel gemeinsam, wobei Trump viele der Werte Putins teilt. Putin hat kürzlich von einer „moralischen Krise im Westen“ gesprochen, in der die Grenzen zwischen Gut und Böse, zwischen Mann und Frau, zwischen Normal und Abnormal, immer verschwommener geworden sind.

Homosexualität wird heute nicht nur als „alternativer Lebensstil“ gefördert, sondern ist in vielerlei Hinsicht der Heterosexualität überlegen. Die Ehe, insbesondere die christliche Ehe, wird verspottet, und die traditionelle Familie wird in offener Verachtung gehalten. Sexuelle Promiskuität wird gefördert; und die unverschämtesten weiblichen Schlampen werden jetzt im Fernsehen vorgeführt und zeigen Hektar nacktes Fleisch, um den lüsternen Fantasien einer zunehmend drogenabhängigen und brutalisierten Population von Halbmoronen Rechnung zu tragen.

Während die geplante Brutalisierung des Menschen zunimmt, gemäß der finsteren Agenda der Rothschild-Rockefeller-Soros Neuen Weltordnung, „werden die Menschen zwangsläufig ihre Menschenwürde verlieren“, sagt Putin.

Infolgedessen wird Putin jetzt von den westlichen Medien verteufelt.

Erstaunlicherweise wird der Mann, der sich für strengere Sitten – die traditionelle Familie und den sexuellen Anstand – ausspricht, als „satanisch“ dargestellt.  Putin spricht von „der Degradierung und Primitivierung der Kultur“. Und dafür wird er von den Geheimagenten zur Normalisierung der menschlichen Verderbtheit rundweg angegriffen.

„In einer so unipolaren, geeinten Welt gibt es keinen Platz für souveräne Staaten“, betont Putin sachlich und nimmt den Prozess der Globalisierung und ihrer grausamen Ungerechtigkeiten und Perversionen mit. „Eine solche Welt braucht nur Vasallen. weiter…

 

Im Video der Sendeaufzeichnung angesprochen wurde der Fall des Fabizio G.:

Die Zerstörung unserer Gesellschaft mit neuen Irren, hier ein Paradebeispiel, das Jügelchen hat alles zu bieten was an Frechheit nicht zu überbieten ist, strotzt vor Selbstbewusstsein, kann aber gar nichts, Einbildung ist eben alles. Im Grunde ein bemitleidungswürdiges, verzogenes Würstchen!

 

Der rassistische, weiße Genderschnee

Netzfund:

Ein zeitgemäßer Bericht hat uns heute ereilt: Schneemann 2018:
8:10 Die erste Emanze auf dem Weg zur Arbeit beschwert sich, warum das keine Schneefrau ist.

8:15 Schneefrau dazu gebaut.
8:17 Die Kindergärtnerin beschwert sich über die angedeuteten Brüste der Schneefrau.
8:20 Der Schwule eine Straße weiter beschimpft mich, weil es auch 2 Schneemänner geben sollte.

8:25 Meine vegan lebende Nachbarin pöbelt über die Strasse, das die Wurzelnase Verschwendung von Lebensmitteln sei….
8:30 Ich werde als Rassist beschimpft, weil der Schnee weiß ist.
8:35 Meine Nachbarin Fatma fordert ein Kopftuch für die Schneefrau.
8:40 Die Polizei tritt ein und beobachtet das Szenario.
8:45 Das SEK tritt ein weil der Besenstiel als Schlagwaffe benutzt werden kann.
8:50 Der IS bekennt sich zu dem Schneemann.
8:55 Mein Handy wird beschlagnahmt und ausgewertet, während ich mit verbundenen Augen im Hubschrauber zum Generalbundesanwalt unterwegs bin.
9:00 Ich werde nach möglichen Mitbauern befragt.

Schneemann bauen 2018. Ich war dabei.

Bildergebnis für Bilder gif Schneemann

Bildergebnis für Bilder gif Schneemann