Frankreich LIVE

Der 8. Samstag:

Die Gelbwesten setzen ihren regierungsfeindlichen Protest in Paris am achten Wochenende in Folge fort.

LIVE: Fresh Yellow Vest protests held in Paris

Advertisements

Frankreich: „Wenn’s knallt, werden es keine Böller sein“ – Gelbwesten kündigen massive Proteste zu Silvester an

Nach wochenlangen Protesten der Gelbwesten in Frankreich hat Premierminister Philippe eine „Rückkehr zur Ordnung“ gefordert. Zwar waren die letzten Demonstrationen weniger zahlreich, dennoch wurde nun über einen Tweet für den 31. Dezember zu neuen Protesten aufgerufen.

Der französische Premierminister Édouard Philippe besuchte am Montag in der Pariser Polizeipräfektur mehrere Ordnungshüter, die von Demonstranten angegriffen worden waren. Philippe beklagte mit Hinweis auf die Gelbwesten-Bewegung eine „Radikalisierung mit großer Gewalttätigkeit“. Am vergangenen Samstag hatten wieder Zehntausende Menschen gegen Präsident Emmanuel Macron und die Regierungspolitik demonstriert. Es waren aber nach Regierungsangaben deutlich weniger Menschen unterwegs als an den Wochenenden davor.

Einer der Wortführer der Bewegung, Éric Drouet, wurde in Paris festgenommen, wie der Radionachrichtensender Franceinfo berichtete. Auf der Prachtstraße Champs-Élysées, wo es in den vergangenen Wochenenden immer wieder schwere Ausschreitungen gegeben hatte, kam es zu Spannungen. Bilder von BFMTV zeigten, wie drei Motorrad-Polizisten angegriffen wurden. Dabei zog einer der Beamten auch kurzzeitig seine Waffe. Hier ist die Szene in einem Video der Zeitung Le Parisien zu sehen:

 

Die Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa), dass in dieser Sache eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Gewalt gegen Amtspersonen eingeleitet wurde. Die Ermittlung wurde an die Kriminalpolizei übergeben.

Macron rief am Rande eines Truppenbesuchs im zentralafrikanischen Tschad zur Mäßigung auf. „Es muss nun Ordnung herrschen, (sowie) Ruhe und Eintracht“, sagte der 41-Jährige gegenüber dem Sender BFMTV in N’Djamena. Es seien im Land 220 Menschen festgenommen worden, 81 wurden in Polizeigewahrsam genommen, bilanzierte der Innen-Staatssekretär Laurent Nuñez. Es seien inzwischen besonders gewalttätige Demonstranten unterwegs. Per Twitter ruft die Bewegung zu neuen Kundgebungen am 31. Dezember auf. In dem Tweet ist von einer „großen Überraschung“ die Rede:

Bei den Protesten im ganzen Land wurden demnach rund 39.000 Demonstranten gezählt, in der Hauptstadt waren es rund 2.000. Am zurückliegenden Wochenende hatten noch rund 66.000 Menschen landesweit protestiert, zuvor waren es weit über 100.000 gewesen.

An einer Autobahn-Mautstelle südlich von Perpignan, unweit der Grenze zu Spanien, kam es am Samstag zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, wie der Nachrichtensender Franceinfo berichtete. In Perpignan sei ein 36 Jahre alter Autofahrer bereits am Freitagabend tödlich verunglückt. Er war auf einen Lastwagen gefahren, der an einer Straßensperre der Gelbwesten stand.

Mehr zum ThemaInterview: „Gelbwesten protestieren auch gegen die Regierung Merkel“

 

In Straßburg versammelten sich laut Regionalsender France Bleu Alsace am Samstag rund 100 Menschen bei der Europabrücke, die nach Deutschland führt. Sicherheitskräfte nahmen sieben Menschen in Gewahrsam, ein Polizist wurde verletzt.

Die Mitte-Regierung hatte vor wenigen Tagen ein milliardenschweres Sozialpaket beschlossen, um den Konflikt zu entschärfen. Das Paket wurde vom Parlament gebilligt. Seit Mitte November protestieren die Gelbwesten gegen die Reformpolitik der Regierung. In der Hauptstadt Paris war es wiederholt zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen. Nun gibt es auch Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Protestbewegung. Der Dachverband der jüdischen Organisationen in Frankreich (CRIF) verurteilte Gewalttätigkeiten und antisemitische Vorfälle. Der Verband bezog sich unter anderem auf einen Vorfall in der Pariser Metro am vergangenen Wochenende.

Nach Darstellung der Tageszeitung Le Monde fielen dort drei Männer in gelben Westen mit dem sogenannten Quenelle-Gruß auf, der – linke Hand auf dem durchgestreckten rechten Arm – an den Hitlergruß erinnert. Eine ältere Frau, die gesagt habe, sie sei Jüdin, sei von den Männern daraufhin beschimpft worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf den Journalisten und Augenzeugen Thibaut Chevillard. Der Verband äußerte sich nicht im Detail zu dem Vorfall.

Mehr zum Thema:

 

Quelle RT 28.12.18 um 18:02 Uhr

Frankreich: Willkommen in Macrons Terrorhölle

ddbNews von Andy Würger am 19.12.2018

 

Paris, 08.12.2018: Macron gegen die gilet jaunes. Was sich da am 08. Dezember in Paris abspielte, zeigt einmal mehr die Brutalität eines untergehenden Diktators. Wieder versammelten sich tausende Menschen in Paris, wieder gab es Auseinandersetzungen zwischen der „Polizei“ und den heran gekarrten üblichen 45€/h-Krawalltouristen. Doch an jenem Wochenende wurde auch mit massivster Gewalt gegen die friedlich demonstrierenden gilet jaunes vorgegangen. Die „Polizei“ zerrt Gelbwesten an den Haaren durch die Manege, schießt mit Gummigeschossen Augen aus, läßt auf bereits verletzte Demonstranten schießen und schießt Granaten in die Demonstranten, worauf hin ein Demonstrant seine Hand verliert. Macron geht ohne jegliche Skrupel gegen Kinder und Frauen vor.

Das folgende Video enthält furchtbare Szenen, die a) für Kinder absolut ungeeignet sind und b) von Menschen mit nicht so starken Nerven lieber nicht angesehen werden sollten. Bitte den Link anklicken.

Das Video hier anklicken

Krawalle bei "Gelbwesten"-Protest in Paris

Solche Szenen erinnern eher an Bürgerkriegsgebiete, an Diktaturen, aber nicht an eines unserer Nachbarländer. Für manche Leser dürfte die Tatsache neu sein, daß sich die EUdSSR im Lissabon-Vertrag und in der Europäischen Konvention für Menschenrechte ganz klar und deutlich dafür ausgesprochen, im Falle eines Aufstandes einfach mal so Menschen zu erschießen. Vielleicht solltet ihr diese diabolischen Machwerke doch einmal gründlich lesen? Google und Co spionieren nicht nur, damit könnte man ja auch suchen.

Ähnlich wie in der BRD muß aber auch den Franzosen einmal klar und deutlich gesagt werden, daß sie genau diese Zustände, seien es die wirtschaftlichen Probleme, die großen sozialen Probleme, diverse andere Katastrophen und den Krieg des Regimes gegen das französische Volk, selbst zu verantworten haben. Sie, die Franzosen, haben gewählt und genau das bekommen, was wir heute sehen. Manche glauben, daß Marine Le Pen ja eine Alternative gewesen sei. Mit dem Glauben ist das so eine Sache. In Wahrheit gibt es keine Wahl. Man bekommt immer eine Medaille die auf beiden Seiten das gleiche Motiv zeigt. Was soll das bringen? Innerhalb des Systems ist das System nicht zu ändern. Dazu müssen andere Werkzeuge her und diese liegen im Völkerrecht. Vielleicht sollten sich die Franzosen doch intensiver mit ihrem eigenen Übergangsrat, conseil national, beschäftigen und selbst an der eigenen Zukunft arbeiten?

Niederländer und Belgier stehen auf der Seite der Franzosen. Selbst wenn im Video auch von Unterstützung deutscher Gelbwesten gesprochen wird, so ist da mehr der Wunsch der Vater des Gedanken. Den Deutschen in allen deutschen Gebieten wird gesagt, es ginge ihnen besser wie jemals zuvor und viele glauben das auch noch, weil es das Fernsehen behauptet. Warum sollten diese Mastschweine auch den Ar… von der Couch erheben? Die armen Tiere mögen mir den bösen Vergleich verzeihen. Die Realität ist aber eine völlig andere und die Zeit ist längst reif, gemeinsam mit Franzosen, Deutschen, Niederländern, Tschechen, Ungarn, Italienern, Portugiesen, Bulgaren, Litauern, Briten, Schweden usw. das System auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen. Warum packen wir das nicht einfach an und zwar mit den juristischen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, mit einer Nationalversammlung, einer Verfassunggebenden Versammlung, einem Verfassungskonvent, dem höchsten juristischen Recht, welches uns zur Verfügung steht, dem Völkerrecht?

 

www.conseilnational.fr

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

 

 

 

 

 

Gelbe Westen werden in einem Burger King in der Wagram Street gewaltsam niedergeknüppelt.

Die französische Polizei scheint sich aber auch nicht einig zu sein, wie man hier sieht: Manche machen eben für Geld alles und haben  den Jagdschein verdient!

Gelbe Westen werden in einem Burger King in der Wagram Street gewaltsam niedergeknüppelt.

 

Aber es gibt eben auch das andere Bild:

Französische Polizeigewerkschaft ruft zum unbefristeten Streik auf: „Derselbe Kampf wie Gelbwesten“

Die Gewerkschaft der Polizei VIGI kündigt ab dem 8. Dezember einen unbefristeten Streik an und erklärt sich solidarisch mit dem Kampf der Gelbwesten. Für Samstag den 8. Dezember ist eine neue „landesweite Mobilisierung“ der Gelbwesten geplant.

„Die Forderungen der Gelbwesten-Bewegung gehen uns alle an. Es ist an der Zeit, sich legal zu organisieren und Solidarität mit ihnen zu zeigen, zum Wohle aller. Wir sind besorgt, weil wir Teil des Volkes sind. Unser Anliegen ist es, am Ende des Monats über die Runden zu kommen und nicht die Teppiche im Elysée für 300.000 Euro zu wechseln“,

so die offizielle Erklärung der Polizeigewerkschaft.

Das Personal aller nationalen Polizeikräfte ist durch eine Ansammlung von mehr als 25 Millionen Überstunden völlig erschöpft“, erläutert zudem Alexandre Langlois, Generalsekretär der VIGI, in einem Brief an den französischen Innenminister Christophe Castaner.

Die Gewerkschaft befürchtet sogar Tote unter den Polizeibeamten im weiteren Verlauf der Proteste:

„Unsere Leitungsebene wird uns erneut am nächsten Samstag, den 8. Dezember 2018 zum Einsatz schicken, um für sie und die Regierung die Köpfe hinzuhalten. Wir wissen, dass wir Verwundete haben werden, und wir fürchten, dass wir diesmal auch Tote unter uns haben werden auf Grund der Unfähigkeit unserer Führung.“ Quelle

Berlin-Paris ist europäische Achse der Islamisierung per Massen-Immigration:

Nichts geht ohne Merkel. Nichts ohne den jetzigen und die zurückliegenden französischen Staatspräsidenten. Alle französischen Staatspräsidenten waren bzw. sind Mitglieder bei den Freimaurern. Natürlich auch Merkel, Schröder und Kohl. (Quelle)

Marine Le Pen oder Ali Ben Yussuf, das ist hier die Frage

ddbNews von Andy Würger am 05.12.2018

 

Noch ist Macron, die französische Sprechblase im Elyseepalast. Die Massenbewegung der guilet jaunes und die mit großer Wahrscheinlichkeit beauftragten Ausschreitungen auf dem Pariser Prachtboulevard Champs Elysee brachten Macron ins Straucheln und vor den angekündigten Demonstrationen am kommenden Samstag, sowie den unbefristeten Streiks der LKW-Fahrer ab Sonntag, dürfte ihm der A… öhmm der Popo auf Grundeis gehen. Die Franzosen lassen nicht locker und sie wollen sich keinesfalls mehr über den Tisch ziehen lassen. Wird er die kommende Woche politisch überleben und wie geht es danach weiter?

Macron war gezwungen die für Januar 2019 angekündigten Steuererhöhungen erst einmal auf Eis zu legen. Der Druck der Straße war wohl zu groß, so die Verblödungsmaschinerie. Die gewalttätigen Ausschreitungen vom 01.12.2018 sollen angeblich der Grund für das Einknicken Macrons gewesen sein und man wolle die Einheit Frankreichs nicht aufs Spiel setzen, so seine Premiersprechpuppe Philippe. Da muß man doch direkt mal nachfragen, seit wann es üblich ist, daß eine Geschäftsführung sich von Terroristen, also Antifa, Polizei in Zivil und sonstigem Gesindel die Butter vom Brot nehmen läßt. Haben wir hier wieder gezielte Fakenews der Propaganda gesehen? Was wird den Zuschauern, Hörern und Lesern der Propagandamedien vorenthalten? Millionen gelbe Westen im ganzen Land? Die Ablehnung einer weiteren Masseneinwanderung, einer Islamisierung Frankreichs?

 

Macron hat ein gewaltiges Problem. Nicht 150, 1500 oder 5000 Terroristen die Paris in Schutt und Asche legen, sondern eine gewaltige Bewegung in Gelb, die die Unterstützung von mehr als 80% der Bevölkerung Frankreichs haben. Diese Bewegung wird Macron nicht mehr aufhalten. Nicht mit schönen Worten, nicht mit den üblichen hohlen Phrasen und auch nicht mit Hilfe der Polizei oder der Armee. Diese stehen in nicht unerheblichen Teilen auf der Seite der Bewohner des Wirtschaftsgebietes Frankreich. Der letzte Trumpf Macrons, die Ausrufung des Ausnahmezustandes, wird unweigerlich zu einem Flächenbrand, womöglich zu einem Bürgerkrieg führen. Der Ausnahmezustand wäre in etwa so, als wenn Macron selbst auf dem Place de la Bastille seine eigene Guillotine aufstellt, die Funktionsfähigkeit prüft und auf seine Vollstrecker wartet. Macron sollte sich keinen Illussionen hingeben, der Popo kommt aber nicht unter das Hackebeilchen. Sollte Macron noch eine Spur von Anstand besitzen, so er die als Goldman-Sachs-Marionette jemals hatte, dann muß er seinen Rücktritt erklären. Seine Zeit als Möchtegernsonnenkönig ist abgelaufen. Ob er die Reise nach Marrakesch, zur Unterzeichnung des Migrationspaktes noch antreten kann?

Pétition à faire circuler au maximum : Un référendum pour la ...

Stellt sich nun die Frage, wer oder was folgt auf Macron. In Frage käme die Chefin des früheren Front National, der jetzt Rassemblement National heißt. Würde sich dadurch etwas grundlegend ändern? Vielleicht kämen nicht mehr so viele Migranten nach Frankreich, vielleicht würde sie dafür sorgen, daß Frankreich die EUdSSR und die €urozone verläßt. Würde das aber am System selbst etwas ändern? Ganz sicher nicht. Und dann ist die Dame ja auch noch rechts, so die Propaganda. Ein breites Bündnis aller Lager würde sich für einen anderen Kandidaten entscheiden und da niemand rechts sein will, was immer das auch ist, würde es reichen, um einen solchen Kandidaten den Weg an die Spitze des französischen Wirtschaftsgebietes frei zu machen. Für Ali Ben Yussuf, Name frei erfunden, wäre der Weg frei,  die Unterwerfung der Grand Nation unter den Islam im Bereich des Möglichen.

Macron: an ally of Islam | GalliaWatch
Bild: galliawatch.blogspot.com

Die Übersetzung des Textes im Bild:Die Franzosen müssen den Islam akzeptieren. Die Ablehnung des Multikulturalismus ist Verrat.“  Wie man sieht, stehen die Franzosen auch auf dem Plan zur Auslöschung ihrer Kultur. Die Deutschen sind da nicht allein, aber die Franzosen wehren sich, trotz verschiedenster Gruppierungen vereint!

Mögen die Menschen in unserem Nachbarland dafür sorgen, das dieser Alptraum niemals eintreten wird.

Was die Zukunft für das französische Volk bringt, wird sich zeigen. Vielleicht fallen sie auf einen weiteren Nichtsnutz herein, vielleicht lassen sie sich von einem König, mit babylonisch-vatikanischem Segen, bis auf den letzten Tropfen Blut aussaugen, vielleicht lassen sie den existierenden Übergangsrat seine Arbeit machen, vielleicht gehen sie auch einen völlig anderen Weg. Eine dauerhafte Änderung in der französischen Gesellschaft, die die Menschen in den Mittelpunkt stellt, läßt sich allerdings nicht im bisherigen System herbeiführen. Dazu muß etwas wirklich Neues her.

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

http://www.conseilnational.fr

 

ddbNews A. 05.12.2018