Frankreich: Macron verspricht das Schlaraffenland und ruft den sozialen und wirtschaftlichen Notstand aus

ddbNews von Andy Würger am 10.12.2018

 

Sozialer und wirtschaftlicher Notstand ausgerufen

Der französische Präsidentendarsteller wendete sich am heutigen Abend an das französische Volk. Lange genug hat es ja gedauert. Die Schuld an der Lage trage die Regierung, er hat mit den Zuständen nichts zu tun. Die Marionette ruft den sozialen und wirtschaftlichen Notstand aus. Ob Merkel bereits Zusagen gemacht hat? Er verspricht den unteren Einkommen u.a. eine Aufstockung ihrer Einkommen bis auf 2000€/Monat, die die Arbeitgeber zu zahlen hätten. Woher diese das Geld nehmen sollen, bleibt unbeantwortet. Die französische „Regierung“ soll nun einen Plan zur Verbesserung für Rentner, Behinderte und andere sozial benachteiligte Menschen ausarbeiten. Ob die Menschen ihm glauben?

French President Emmanuel Macron responds to Trump: “Make our ...
Bild: vox.com

Eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer wird es wohl nicht geben, da sonst eine Kapitalflucht einsetzen würde. Alle Unternehmen, die in Frankreich Geld verdienen, sollen auch dafür Steuern zahlen. Google? Amazon? Wer soll denn das glauben?

Im zweiten Teil seiner Ansprache an die Nation geht Macron auf den Klimawandel ein und bereitet die Schäfchen in Frankreich zur Klimaschur vor. Die gerade gemachten Versprechungen müssen schließlich irgendwie bezahlt werden.

ddbNews A.

Advertisements

Gelbe Westen in Europa, was der Mainstream verschweigt und warum

Live dabei und mittendrin:

Systemkritiker

09.12.2018

 

Mit Gewalt löst man keine Probleme“, haben sie euch gelehrt. Frage: Warum zögern die Regimes mit keiner Wimper, um „Probleme“ (=unzufriedene Bürger) mit Gewalt zu lösen?  Damit wird Angst geschürt !

France: Lettre au président de la République, à l’initiative du général Martinez

ddbNews von Andy Würger am 09.12.2018

 

vive la France

 

Le général Antoine Martinez nous demande de publier cette lettre adressée au président de la République, lui demandant de renoncer à la signature du pacte mondial sur les migrations, signée par un ancien ministre et une douzaine de généraux et amiraux

 

Paris, le 07 décembre 2018

Monsieur le Président,

Vous vous apprêtez à signer les 10 et 11 décembre prochains le « pacte mondial sur les migrations sûres, ordonnées et régulières » qui institue un véritable droit à la migration. Il pourra s’imposer à notre législation nationale par le biais de traités préexistants ou du principe de responsabilité commune fixé dans ce pacte.

Il nous apparaît que la seule souveraineté qui restera à la France consistera à fixer librement la façon dont les objectifs du pacte devront être mis en œuvre. Vous ne pouvez pas céder ce nouveau pan de la souveraineté nationale sans un débat public alors que 80% de la population française considère qu’il faut stopper ou réguler drastiquement l’immigration. En décidant seul de signer ce pacte, vous ajouteriez un motif de révolte supplémentaire à la colère d’un peuple déjà malmené. Vous vous rendriez coupable d’un déni de démocratie, voire de trahison à l’égard de la nation.

Par ailleurs, les finances de notre pays sont exsangues et notre endettement progresse. Vous ne pouvez donc pas prendre le risque d’un appel d’air migratoire coûteux sans avoir démontré préalablement que vous ne serez pas obligé de recourir à plus d’impôts pour répondre aux objectifs du pacte. D’autre part, vous devez être capable, en terme sécuritaire, de juguler les conséquences liées à l’arrivée de populations extra-européennes. Enfin, vous ne pouvez pas ignorer que l’essence même du politique c’est d’assurer la sécurité à l’extérieur et la concorde à l’intérieur. Or, cette concorde ne peut être obtenue qu’à la condition de maintenir une certaine cohérence interne de la société seule capable de permettre de vouloir faire ensemble, ce qui devient de plus en plus problématique aujourd’hui.

En effet, l’Etat français réalise un peu tard l’impossibilité d’intégrer des populations trop nombreuses, de surcroît de culture totalement différente, qui se sont regroupées au cours de ces quarante dernières années dans des zones qui ne se soumettent plus aux lois de la République.

Vous ne pouvez pas décider seul d’effacer nos repères civilisationnels et nous priver de notre patrie charnelle.

Nous vous demandons donc de surseoir à la signature de ce pacte et d’appeler par voie de référendum les Français à se prononcer sur ce document. Vous êtes comptable devant les Français de vos actions. Votre élection ne constitue pas un blanc seing.

Nous soutenons l’initiative du Général MARTINEZ contre la signature de ce pacte qui doit être adopté par les États membres de l’ONU à la Conférence intergouvernementale de Marrakech.

Général Antoine MARTINEZ

Charles MILLON – Ancien Ministre de la Défense

Général Marc BERTUCCHI

Général Philippe CHATENOUD

Général André COUSTOU

Général Roland DUBOIS

Général Daniel GROSMAIRE

Général Christian HOUDET

Général Michel ISSAVERDENS

Amiral Patrick MARTIN

Général Christian PIQUEMAL

Général Daniel SCHAEFFER

Général Didier TAUZIN

Colonel Jean Louis CHANAS

https://www.minurne.org/billets/19275

France commemorates Paris attacks victims, terror risks remain ...

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

https://www.conseilnational.fr/

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

Frankreich: Brief von Generälen an den Präsidenten der Republik

ddbNews von Andy Würger am 09.12.2018

 

Der Tag der Unterzeichnung des Migrationspaktes in Marrakesch steht vor der Tür. Der sprechende Hosenanzug, auch als Blutraute bekannt, kann den Tag der Unterzeichnung dieses Paktes kaum erwarten. Auch der französische Präsidentenschauspieler von Goldman-Sachs-Gnaden namens Macron, wird dieses Machwerk unterzeichnen und dem französischen Volk und der französischen Kultur den Todesstoß versetzen. Während die Generalslappen in der bunten Kuschelwehr der BRD sich nicht aus der Deckung wagen, schreiben die Generäle in Frankreich an Macron, mit der Bitte, die Unterzeichnung zu verschieben und zuerst das Volk zu befragen. Hier der Text des Briefes:

„Paris, 7. Dezember 2018

Herr Präsident,

Am 10. und 11. Dezember unterzeichnen Sie den „Global Compact für sichere, geordnete und regelmäßige Migration“, der ein echtes Recht auf Migration begründet. Sie kann sich durch bereits bestehende Verträge oder den in diesem Pakt niedergelegten Grundsatz der gemeinsamen Verantwortung in unsere nationalen Rechtsvorschriften einbringen.

Es scheint uns, dass die einzige Souveränität, die Frankreich bleiben wird, darin bestehen wird, die Art und Weise festzulegen, in der die Ziele des Paktes umgesetzt werden müssen. Sie können diesen neuen Teil der nationalen Souveränität nicht ohne eine öffentliche Debatte aufgeben, während 80% der französischen Bevölkerung es für notwendig halten, die Einwanderung drastisch zu stoppen oder zu regulieren. Wenn Sie sich alleine entscheiden, diesen Pakt zu unterzeichnen, würden Sie der Wut eines bereits angeschlagenen Volkes einen weiteren Grund für die Revolte hinzufügen. Sie würden sich der Verleugnung der Demokratie oder des Verrats gegen die Nation schuldig machen.

Außerdem werden die Finanzen unseres Landes erschöpft und unsere Schulden steigen. Sie können das Risiko eines teuren Aufrufs zur Luftmigration nicht eingehen, ohne zuvor zu zeigen, dass Sie nicht mehr Steuern zahlen müssen, um die Ziele des Pakts zu erreichen. Andererseits müssen Sie in der Lage sein, die Folgen der Ankunft außereuropäischer Bevölkerungen einzudämmen. Schließlich können Sie nicht außer Acht lassen, dass das Wesen der Politik darin besteht, die Sicherheit nach außen und die Harmonie nach innen zu gewährleisten. Diese Übereinstimmung kann jedoch nur erreicht werden, wenn sie eine gewisse innere Kohärenz der Gesellschaft aufrechterhält, die in der Lage ist, gemeinsam etwas unternehmen zu wollen, was heute immer problematischer wird.

Tatsächlich ist der französische Staat erst spät dran, um die Unmöglichkeit zu erkennen, zu viele Menschen zu integrieren, zusätzlich zu völlig anderen Kulturen, die sich in den letzten vierzig Jahren in Bereichen zusammengefasst haben, die sich nicht mehr den Gesetzen unterwerfen der Republik.

Sie können nicht allein entscheiden, unsere zivilisatorischen Wahrzeichen zu löschen und uns unserer fleischlichen Heimat zu berauben.

Wir bitten Sie daher, die Unterzeichnung dieses Pakts aufzuschieben und die Franzosen per Referendum zur Abstimmung über dieses Dokument aufzurufen. Sie sind den Franzosen Ihrer Handlungen gegenüber verantwortlich. Ihre Wahl ist kein Leerzeichen.

Wir unterstützen die Initiative von General MARTINEZ gegen die Unterzeichnung dieses Paktes, der von den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf der Regierungskonferenz von Marrakesch angenommen werden soll.

General Antoine MARTINEZ

Charles MILLON – ehemaliger Verteidigungsminister

General Marc BERTUCCHI

General Philippe CHATENOUD

General André COUSTOU

General Roland DUBOIS

General Daniel GROSMAIRE

General Christian HOUDET

General Michel ISSAVERDENS

Admiral Patrick MARTIN

General Christian PIQUEMAL

General Daniel SCHAEFFER

General Didier TAUZIN

Oberst Jean Louis CHANAS“

 

Quelle: https://www.minurne.org/billets/19275

Übersetzung Google

Macron pleit in Berlijn voor sterker Europa - De Standaard
Bild: standaard.be  Marrakesch wir kommen

Ob Macron auf diese Weise zu stoppen ist, ist unwahrscheinlich. Diese Marionette wird den Pakt durch einen anderen Analakrobaten unterzeichnen lassen. Was das für die aktuelle Lage in Frankreich und die gestrige Gewaltorgie des Regimes Macron gegen das französische Volk wohl bedeutet? Wie lange werden die Generäle Macron gewähren lassen?

 

www.ddbradio.org

www.verfassunggebende-versammlung.com

www.alliance-earth.com

 

ddbNews A.

+++Eilt+++: Armee in Frankreich wird hochgefahren:

Anruf:

⚠️Macron lässt heimlich riesige Militär-Kolonen nach Paris anfahren⚠️ Wie ich aus erster Hand erfuhr, machen sich in diesem Augenblick riesige Militär-Konvois auf den Weg nach Paris! 😵 Obwohl die Ausrufung des Ausnahmezustandes offiziell vom Innenminister erst vor wenigen Tagen abgelehnt wurde, lässt Macron durch eine rechtliche Hintertür, nämlich zum „Schutz von Denkmälern“, das Militär anfahren! Vielmehr kommt diese Aktion einem rechtlichen Machtmissbrauch ⛔️ gleich, versucht Macron durch das Militär seine Macht mit Gewalt zu sichern, nachdem die Polizei sich Macrons Befehlen verweigerte und für den 8.12. ankündigte, zu streiken und auf der Seite der Gelbwesten 👷🏻‍♂️ zu stehen! Der 8.12.2018 wird in die Geschichtsbücher eingehen! Entweder als blutiger Tag, wo Macron Proteste gegen ihn brutal durch das Militär niederknüppeln wird, oder als Tag der Revolution, wo das Volk mit der größten Protestbewegung seit 1968 und den Sanitätern, Feuerwehrleuten und Polizisten an ihrer Seite den Tyrannen Macron stürzen und aus dem Élysée-Palast jagen wird!
.