Es kann kein staatliches Recht geben, bevor es den Staat gibt!

 

Jeder sollte sich für die Volkswahl und für aufrichtige Volksvertreter stark machen und diese auf den Straßen und im Web verbreiten.

Es ist unnütze Zeitverwendung, die regierenden Volksverräter zu beschimpfen oder zu bedrohen – denn das ändert nichts.

 

Jeder Mensch, der noch Mensch ist, sollte eine menschliche Politik wählen

 

Pack erhebe dich!

 

um Dich für  Volk und Land stark machen.

Ausbeutung_exploitation_asoziales_Verhalten_Nutzmenschhaltung_Kritisches_Netzwerk

BRD: Schlägertruppe schreckt vor nichts zurück

ANTIFA-Terroristen verüben Anschläge auf Deutsche

 

Diktatur schlägt zu!

Zensur auf Twitter: Sperre wegen Kritik an Antifagewalt!

 

Das ist der „Rechtsstaat“ BRD !

Bildergebnis für Bilder zu Rechtsstaat

Es kann kein staatliches Recht geben, bevor es den Staat gibt!

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/

Advertisements

Die deutschen Völker starben wartend auf Lösungen für jeden Einzelnen, übersahen aber, daß die Lösung in der GEMEINSAMKEIT liegt

Wann kommt denn endlich…

die Armada an Außerirdischen, die uns helfen?

Oder waren das schwebende Lichtgeister auf ihren strahlenden Rössern?

Solch oder Ähnliches wird doch von den meisten erwartet.

Aber, da sind ja noch die, welche auf Putin oder Trump warten, daß einer oder gar beide etwas tun. Und nicht zu vergessen, die, welche darauf warten, daß ein Kaiser sich wieder aus dem Grabe buddelt und Friedensverträge verteilt….

Oh, natürlich darf man die nicht vergessen, welche sich in der Badewanne, mit Entchen, entnazifizieren müssen.

Alle warten, daß jemand anderes was tut, damit sie weiter bequem,

bei Bier und Chips, vor der Glotze im Sessel sitzen können.

Sie warten, daß eben andere etwas tun, weil sich selbst bewegen…. NEIN das geht ja nicht.

Dazu müsste man ja das Karussell verlassen, in welchem man sich schon seit Jahrzehnten um sich selbst kreist.

Lösungen sind bei diesen Karussellfahrten zwar keine zu erwarten, aber in der Kreisfahrt kann man sich ja vorgaukeln, es geht voran…

Bildergebnis für Bilder Karussell

So wird in absehbarer Zukunft in den Geschichtsbüchern stehen:

Die deutschen Völker starben wartend auf Lösungen für jeden Einzelnen, übersahen aber, daß die Lösung in der GEMEINSAMKEIT

liegt und auch bereits da war…..

ddbnews P.

BRD: Schlägertruppe schreckt vor nichts zurück

BRD Schägertruppe verübt schwere Körperverletzung.

Mordanschlag auf AfD-Politiker Frank Magnitz

Frank Magnitz ist am Montag von drei vermummten Männern angegriffen worden. Sie lauerten ihm vor dem Theater am Goetheplatz auf, als er den Neujahrsempfang des Weser-Kuriers in der Kunsthalle verließ. Mit einem Kantholz schlugen sie ihn bewusstlos und traten weiter gegen seinen Kopf, als er bereits am Boden lag. Dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters ist es zu verdanken, dass die Angreifer ihr Vorhaben nicht vollenden konnten und Frank Magnitz mit dem Leben davongekommen ist. Er liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus.

 

Foto AfD-Bremen via Facebook

 

.

Gewalt gegen Andersdenkende, ist ein Angriff auf die Menschenwürde und das menschliche Wesen und ist mit aller Härte zu bestrafen. Es widerspricht sämtlichen Gesetzen der BRD ,welche von sich behauptet ein Rechtsstaat zu sein, was sie wirklich ist zeigt sich immer wieder durch derartige Vorfälle, die sich durch nichts entschuldigen lassen. Hetze und Naziparolen, Reichsbürgergetöse und die Verdrehung geschichtlicher Ereignisse, ist seit langer Zeit der Duktus dieser verkommenen BRD Sekte. Nun aber reicht es offenbar nicht mehr, jetzt kommen gezielte Mordanschläge gegen die Opposition, die meint mit einer Parteiengründung wie die der AfD könne man der BRD beikommen, nicht wissend, das genau das nichts bewegen wird. Wieder einmal hat sich bewiesen, wenn nicht endlich die Deutschen zusammenkommen und sich gemeinsam gegen das BRD System stellen, dann wird dieser Vorfall nicht der Einzige bleiben, steht zu befürchten! Wir wünschen baldige Genesung und das Erkennen der Wahrheit und rufen zur Gemeinsamkeit auf ! ddbNews R.

 

zum Thema:

Anschlag auf AfD-Büro in Döbeln: Details zu Verdächtigen bekannt geworden

ES REICHT! Die „taz“ ruft zur Gewalt gegen Andersdenkende auf – Anzeige ist raus

 

 

 

image

Eine Partei im System BRD wird und kann nichts erreichen, gegen die Masse des Volkes aber kann dieses System NICHTS ausrichten! Wann werden die Deutschen das verstehen, wieviele Opfer braucht es noch?

Gibt es noch ein Deutsches Volk mit Anstand, Verantwortungsbewußtsein und Selbstachtung ?

…oder gibt es nur noch Fußballdeutsche für 90 Minuten, Europäer die mal Deutsche waren, jetzt aber keine mehr sein wollen, Alibi – Wahldeutsche mit Personalausweis „deutsch“, also Ersatz – Deutsche zur Beruhigung des eigenen Gewissens, Selbstdarsteller die nur noch nach dem eigenen Vorteil streben, Wichtigtuer, Abzocker

und Systemhuren die nur dem Geld nachjagen, Saufdeutsche und Klatschaffen für Idioten-musik,  Konsummäuschen, Schminkhühner und Botoxspritzende mit Plastiktitten, prima ausgebildete, aber bildungsfreie Nichtswisser, die sich selbst für den Mittelpunkt des Universums halten, während sie geduckt und hirntod an ihrer Geschichte vorbeiziehen, von der sie aber leider keinerlei Ahnung haben.

ddbNews R.

 

 

Der Dreck am Stecken der VSA und Lummerlands Globalistenwahn

Zur Erinnerung:

 

„Wir zählen die Toten nicht.“(Tommy Franks, Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte im Irak, 2003). Kriegerische Auseinandersetzungen ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika – von den Indianer- und den Unabhängigkeitskriegen bis zum jüngsten Irak- Krieg.

Die Kriege der USA Chronik einer aggressiven Nation

Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten

 

Das soll jetzt mit Trump anders werden???

Hoffen und harren hält manchen zum Narren! Na warten wir es eben ab!

 

 

Wie die Deutschen unter der Politik der herrschenden BRD Globalisten leiden

Weil der Großteil der Deutschen noch nicht der Auffassung ist, sich von echten Volksvertretern repräsentieren zu lassen, leidet das deutsche Volk unter der Politik der herrschenden BRD Globalisten.

Die Deutschen werden von den Globalisten weder würdig versorgt, noch in eine friedliche Zukunft geführt. Vom Wohlstand für alle, können die Deutschen nur träumen.

Das BRD-System mit seinen Hungerrenten, einer menschenunwürdigen zwei Klassen Medizin und eines demütigenden „Hartz-4“ als Sozialhilfe, bringt zigtausend deutsche Kranke sowie verarmte Kinder, Familien und Rentner zum Vorschein.

Für die Deutschen steigen die Kosten für den Lebensunterhalt ebenso, wie die Abgaben und Steuern. Und seitdem staatliche Einrichtungen in Firmen umgewandelt wurden, müssen die Deutschen gleich doppelt für die vernachlässigte Infrastruktur aufkommen.

Die Steuergelder der Deutschen werden nur spärlich zum Wohle des deutschen Volkes verwendet. Aber für Kriegstreiberei, Migration, EU-Zentralisierung, Banken, Pensionen, Überwachung und Propagandamedien, mit vollen Händen ausgegeben.

Jene Globalisten führen eine absurde, volksfeindliche und totalitäre Politik, bei der Migranten, welche die Sicherheit der Deutschen gefährden, vor den Deutschen bevorzugt werden. Darüberhinaus ist man im Begriff, das Deutsche Volk und die Deutsche Heimat und Kultur abzuschaffen.

Soviel Betrug, Verrat, Demütigung, Raub und Mißachtung am deutschen Volk, muss ein Ende finden!

Es war für die Deutschen schon im letzten Jahr höchste Zeit, die regierenden Globalisten in Deutschland abzuschaffen!

Die verfassunggebende Versammlung hat eure Rechte gesichert!

Die Deutschen haben sich an den vergangenen Feiertagen genug ausgeruht, es wird höchste Zeit, daß sie vereint Verantwortung für ihr Volk und Land übernehmen, so wie andere europäische Völker. mehr

 

Warten auf Tag X ?

Alle Deutschen sind eingeladen!

 

 

 

 

Deutschland ist das Gebiet des Deutschen Reiches , welches aus den 25+1 Bundesstaaten, alle mit eigener Staatsangehörigkeit im Deutschen Reich, ausser im Dritten Reich denn da waren alle „deutsch“, bestand, selbst war das DR aber kein eigener Staat, sondern nur ein Staatenbund und der Name DR bezeichnete diesen Staatenbund !

Staatenbund

https://de.wikipedia.org/wiki/Staatenbund

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Staatenbund (völkerrechtlicher Verein, teilweise – im Falle eines „organisierten Staatenbundes“[1] – auch Konföderation genannt) ist ein Zusammenschluss souveräner Staaten (Mitgliedstaaten,[2] zuweilen als Gliedstaaten bezeichnet;[3] Bundesglieder) mit eigener Organisation auf Bundesebene. Es handelt sich dabei um eine völkerrechtliche Staatenverbindung;[4] der Staatenbund ist kein wirklicher Staat und verfügt weder über ein eigenes Gebiet noch über eigene Staatsangehörige.

 

Staatenbund

Zusammenschluss von weiterhin völlig souveränen Staaten zu gemeinsamen politischen Zwecken .

Vergleiche Bundesstaat und Staatenbund:

Bundesstaat, Staatenverbund.

.

Geltungsbereich nach der Kernverfassung:

Erzherzogtum Österreich, AT, CZ
Königreich Böhmen, CZ
Markgrafschaft Mähren, CZ
Herzogtum Schlesien, CZ, PL
Gefürstete Grafschaft Tirol, AT (Nordtirol und Osttirol), IT (Trentino­Südtirol)
Vorarlberg, AT
seit 1850 Herzogtum Salzburg, AT
Herzogtum Steiermark, AT, SI (Untersteiermark)
Teile des Königreichs Illyrien, SI, AT, IT, HR, 1850 aufgeteilt in Herzogtum Kärnten,
Herzogtum Krain, Gefürstete Grafschaft Görz und Gradisca, Reichsunmittelbare Stadt Triest,
Markgrafschaft Istrien
seit 1818 auch der westlichste Teil Galiziens (Auschwitz, Saybusch, Zator), PL
Preußen mit den Provinzen
Provinz Brandenburg, DE­BE, DE­BB, DE­MV, PL
Provinz Pommern, PL, DE­MV
Provinz Schlesien, PL, DE­SN, CZ (Hultschin)
Provinzen Jülich­Kleve­Berg und Großherzogtum Niederrhein (später zur Rheinprovinz
zusammengefasst), DE­NW (Aachen, Düsseldorf, Essen, Köln), DE­RP (Koblenz, Trier), DE­
SL (Saarbrücken), BE (Eupen­Malmedy), DE­HE (Exklave Wetzlar), ab 1849 auch DE­BW
(Exklave Hohenzollern)
Provinz Westfalen, DE­NW (Arnsberg, Minden, Münster, Dortmund, Bielefeld)
Provinz Sachsen, DE­ST (Halle, Magdeburg, Merseburg), DE­TH (Erfurt), DE­BB, DE­SN (Torgau)
1848­1851 Provinzen Ostpreußen und Westpreußen (das Königreich, zwischenzeitlich zur
Provinz Preußen zusammengefasst), PL (Pomerellen, Ermland­Masuren), RU (Samland), LT (Memelland)
1848­1851 westlicher und nördlicher Teil der Provinz Posen, PL
Herzogtum Hessen­Nassau
Provinz Hannover

das Königreich Bayern bestehend aus
Altbayern (München, Landshut, Regensburg), Schwaben (Augsburg) und Franken (Nürnberg,
Ansbach, Bayreuth, Würzburg) rechts des Rheins, DE­BY, DE­HE (Bad Orb)
Exklave Rheinpfalz links des Rheins, DE­RP, DE­SL (Homburg)
Aura im Sinngrund, ein Kondominat mit dem Kurfürstentum Hessen, ab 1860 ganz zu Bayern, DE­BY
das Königreich Sachsen, DE­SN, PL
das Königreich Hannover, DE­NI, DE­HH (Harburg), DE­HB
das Königreich Württemberg, DE­BW
das Großherzogtum Baden, DE­BW
Großherzogtum Hessen, DE­HE, DE­RP bestehend aus
Starkenburg (Provinz) links des Mains, DE­HE (Darmstadt)
Rheinhessen (Provinz) weitgehend links des Rheins, DE­RP (Mainz), DE­HE
Exklave Oberhessen (Provinz) rechts des Mains, DE­HE (Gießen)
das Großherzogtum Luxemburg (der westliche Teil Luxemburgs schied 1839 nach der Vereinigung mit Belgien aus dem Bund aus), LU, BE (Arel)

das Großherzogtum Mecklenburg­Schwerin, DE­MV (Schwerin, Rostock)
das Großherzogtum Mecklenburg­Strelitz, DE­MV, DE­SH (westliche Teile des Fürstentums
Ratzeburg), DE­BB (sog. Fürstenberger Stiefel der Herrschaft Stargard)
das Großherzogtum Sachsen­Weimar­Eisenach, DE­TH (Weimar, Eisenach, Jena)
das Großherzogtum Oldenburg bestehend aus
Landesteil Oldenburg, DE­NI
Exklave Landesteil Eutin, DE­SH
Exklave Landesteil Birkenfeld, DE­RP, DE­SL
das Kurfürstentum Hessen, DE­HE, DE­TH, einschließlich
Exklave Grafschaft Schaumburg, DE­NI (Rinteln)
Exklave Herrschaft Schmalkalden, DE­TH
Aura im Sinngrund, ein Kondominat mit dem Königreich Bayern, ab 1860 ganz zu Bayern, DE­ BY

das Herzogtum Holstein, DE­SH, DE­HH (Altona, Wandsbek)
das Herzogtum Schleswig (ab 1864), DE­SH (Südschleswig), DK (Nordschleswig)
das Herzogtum Sachsen­Lauenburg, DE­SH
das Herzogtum Nassau, DE­HE (Wiesbaden), DE­RP (Montabaur)
das Herzogtum Braunschweig, DE­NI, DE­ST
das Herzogtum Sachsen­Gotha, DE­TH
das Herzogtum Sachsen­Coburg, DE­BY
das Herzogtum Sachsen­Meiningen, DE­TH
das Herzogtum Sachsen­Hildburghausen (ab 1826 Herzogtum Sachsen­Altenburg), DE­TH
das Herzogtum Anhalt­Dessau, DE­ST
das Herzogtum Anhalt­Köthen, DE­ST
das Herzogtum Anhalt­Bernburg, DE­ST
das Herzogtum Limburg (ab 1839), NL
das Fürstentum Hohenzollern­Hechingen (bis 1849), DE­BW
das Fürstentum Hohenzollern­Sigmaringen (bis 1849), DE­BW
das Fürstentum Liechtenstein, FL
das Fürstentum Lippe, DE­NW
das Fürstentum Reuß ältere Linie, DE­TH (Greiz)
das Fürstentum Reuß jüngere Linie, DE­TH (Gera)
das Fürstentum Schaumburg­Lippe, DE­NI (Bückeburg)
das Fürstentum Schwarzburg­Rudolstadt, DE­TH
das Fürstentum Schwarzburg­Sondershausen, DE­TH
das Fürstentum Waldeck, DE­HE (Arolsen), DE­NI (Pyrmont)
die Landgrafschaft Hessen­Homburg (ab 1817) bestehend aus
Landesteil Homburg, DE­HE
Landesteil Meisenheim, DE­RP
die Freie Stadt Bremen, DE­HB, DE­NI
die Freie Stadt Frankfurt, DE­HE
die Freie Stadt Hamburg, DE­HH, DE­SH (Geesthacht), DE­NI (Cuxhaven)
die Freie Stadt Lübeck, DE­SH

Abgrenzung zu Teilen von Österreich und Preußen außerhalb des Bundes

Nicht zum Bund aber zum Kaisertum Österreich gehörten:

1815–1848, 1851–1866 die Provinzen Ostpreußen und Westpreußen (das Königreich Preußen,
zwischenzeitlich zur Provinz Preußen zusammengefasst), PL, RU, LT
1815–1848, 1851–1866 westlicher und nördlicher Teil der Provinz Posen (das Herzogtum Gnesen), PL
übrige Provinz Posen (Großherzogtum Posen), PL

Abgrenzung zu Staaten in Realunion oder Personalunion mit
Mitgliedstaaten des Bundes
Außerhalb des Bundes standen folgende Staaten in Realunion oder Personalunion mit Mitgliedstaaten des
Bundes:
Königreich Dänemark (Personalunion mit Holstein und Lauenburg bis 1864)
Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Irland (Personalunion mit Hannover bis 1837)
Königreich der Niederlande (Personalunion mit Luxemburg; ab 1839 mit Limburg)
Fürstentum Neuenburg (Personalunion mit Preußen, 1848 Republik, 1857 vom preußischen König
anerkannt)
Herzogtum Schleswig (Realunion mit Holstein) erst 1864 Eintritt in den Bund
Abgrenzung zu deutschsprachigen Gebieten außerhalb des
Deutschen Bundes
Nicht zum Deutschen Bund gehörten folgende Gebiete mit deutschsprachigen Bevölkerungsteilen:
die deutschsprachigen Kantone der Schweiz, CH
die französischen Departements im Elsass und in Lothringen, FR
das mehrsprachige Herzogtum Schleswig, DE­SH, DK, erst 1864 zum Bund
die britische Insel Helgoland, DE­SH

die deutschsprachigen Teile des Königreichs Ungarn, insbesondere das Burgenland, AT, das Banat,
RO, RS, das Großfürstentum Siebenbürgen, RO
die türkische bzw. russische Provinz Bessarabien, MV, UA
das Siedlungsgebiet der Wolgadeutschen, RU

nachzulesen hier:

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/verfassunggebende-versammlung/verfassung/index.html