Cui bono Teil 6 – Die Kleider der „toten Leute“

 

Gibst Du auch Deine nicht mehr benötigte Kleidung zur Altkleidersammlung, um Menschen in armen Ländern zu helfen? Dann gehst Du sicher davon aus, dass Deine Altkleiderspenden direkt in die Katastrophengebiete der Welt gelangen.

https://netzfrauen.org/wp-content/uploads/2014/09/Altkleider.png

Die Wahrheit sieht jedoch anders aus!

Der Import gebrauchter Kleidung hat die regionale Bekleidungsindustrie in Afrika zugrunde gerichtet und die Regionen abhängig vom Westen gemacht. Etliche Länder Ostafrikas haben es gründlich satt, mit Gebrauchtkleidern von westlichen Hilfsorganisationen und Großhändlern überschwemmt zu werden. Daher das geflügelte Wort von der „Kleidung der toten Leute“. Kenia, Uganda, Tansania und Ruanda haben solche Importe verboten, um ihre Textilindustrie auszubauen. Wie reagiert der Westen – doch immer darauf bedacht, den Ärmsten der Armen zu helfen? Die USA drohen mit Sanktionen, sollten diese Länder ihr Verbot von Altkleiderimporten nicht rückgängig machen. Wenn ein Land in Afrika Exporte aus den Westlichen Ländern verweigert, weil sie der eigenen Wirtschaft schaden und somit auch Arbeitsplätze verloren gehen, droht man dem jeweiligen Land oder man nimmt ein Freihandelsabkommen als Waffe (wie die EU).

https://netzfrauen.org/wp-content/uploads/2018/03/mtush.jpg

Was viele nicht wissen: Der größte Teil der gespendeten Bekleidung wird weiterverkauft und zwar zum Kilopreis. Einige Hilfsorganisationen platzieren oft nur ihr Logo auf den Sammelcontainern von Altkleiderfirmen. Die Altkleidermafia kriegt die Kleidung quasi zum Nulltarif.

Die Geschäftsidee scheint immer attraktiver zu werden. Mit Altkleidern lässt sich mittlerweile gut Geld verdienen und illegale Container breiten sich in den Städten aus. Dubiose Händler machen ein Millionengeschäft, indem sie solche Container aufstellen, die so ähnlich aussehen wie die von gemeinnützigen Organisationen (welche aber oft auch ihren Namen dafür verkaufen). Für eine Tonne Second-Hand-Ware kriegen sie bis zu 500 Euro. Tausende von Tonnen Altkleider ziehen sie in Deutschland ab und verkaufen sie an die armen Länder (Anm. des Schreibers: Habe selbst gesehen, wie solche Kleidung in Paraguay verkauft wurde – sie war in Kartons vom Roten Kreuz).

Ja, auch bei uns im Land gibt es inzwischen viele Firmen wie z. B. die Soex-Group, die auch für karitative Verbände tätig wird. Afrika soll übrigens den Löwenanteil des Umsatzes von Soex ausmachen.

Cui bono?

Zum Einen nützt es den Unternehmen, die sich eine „goldene Nase“ mit diesem Geschäft verdienen. Zum Anderen aber auch dem „Schattenstaat“, der die Lebensgrundlagen der Menschen zerstört. Somit wird grob nachgeholfen, um gewisse Völker dazu zu bewegen, nach Europa – hier vornehmlich in die BRD – zu immigrieren. So macht man „arme Flüchtlinge“!

Quellen: https://netzfrauen.org/2019/02/06/altkleider-2/

https://netzfrauen.org/2018/03/07/altkleider/

https://netzfrauen.org/2019/01/23/zuwara-2/

https://netzfrauen.org/2015/09/13/video-die-altkleiderluege-geschaeftemacherei-mit-dem-mitleid-2/

https://www.soex.de/collecting-germany/

ddbNews Christian

2 Gedanken zu “Cui bono Teil 6 – Die Kleider der „toten Leute“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.