Venezuelas Außenminister: „Macron, kümmer dich um die Gelbwesten „

ddbNews R.

Wie viele Medien berichten, erkennt die EU den Putsch in Venezuela und den Putschkandidaten

Guaidó

als Interimspräsidenten an.

EU-Parlament erkennt Guaidó als Interimspräsidenten Venezuelas an

Das Europaparlament zieht aus den jüngsten Äußerungen des amtierenden Präsidenten Maduros Konsequenzen. In der EU genießt sein Kontrahent starke Rückendeckung.

 

So zu lesen auf:

T-online

Spiegel

Tagesspiegel

Handelsblatt

u.a.

 

Jorge Arreaza, der Außenminister von Venezuela, hat die USA im UN-Sicherheitsrat scharf angegriffen. Diese würden nicht nur hinter dem Staatsstreich stehen, sondern ihn anführen. Er forderte vor dem Gremium, dass die USA unter ständiger Beobachtung und Prüfung stehen sollten, da sie seit über 100 Jahren Interventionen, Staatsstreiche und grobe Einmischungen in andere Staaten veranstalten. Dazu listete er eine Reihe von „US-Operationen allein in der lateinamerikanischen Region“ auf. Wie ist es möglich, dass ein Präsident, der die Anwendung militärischer Gewalt angedroht hat – es war nicht John Bolton, der es getan hat; es war nicht Mike Pence; es war nicht Marco Rubio; es war Donald Trump, der der Bolivarischen Republik Venezuela direkt mit der Anwendung militärischer Gewalt gedroht hat –, wie ist es möglich, dass er nicht einmal von den multilateralen Entitäten angegriffen oder in Frage gestellt wurde? Stattdessen setzen sie die Republik Venezuela auf die Anklagebank, obwohl ihre Regierung ihre Verfassung vollständig eingehalten und das Völkerrecht geachtet und respektiert hat. Wie ist das möglich?

Auch die EU griff er für ihre Unterstützung des US-Kurses zum Umsturz der legitimen Regierung Venezuelas scharf an und nannte sie Lakaien der USA. Außerdem machte er sich lustig darüber, dass die EU-Staaten Venezuela eine Frist von acht Tagen für Neuwahlen setzten und fragte, woher sie glaubten, ein solches Recht zu besitzen. „Europa gibt uns acht Tage Zeit? Woher glaubt ihr, dass diese die Macht habt, einem souveränen Volk eine Frist oder ein Ultimatum zu setzen? Wo habt ihr das her? Das ist fast schon kindisch!“

Dem französischen Präsidenten warf er entgegen, dass dieser sich lieber um die massiven Proteste der „französischen Arbeiterklasse, den Gelbwesten“ kümmern solle, anstatt seine Zeit für Angriffe gegen Venezuela zu opfern. „Warum schießt Präsident Macron seine Pfeile auf die Menschen in Venezuela, anstatt seine Aufmerksamkeit auf die anhaltenden Proteste der französischen Arbeiterklasse, der gelben Westen zu lenken? Gerade jetzt – zu einer Zeit, wo ein Arbeiter in Gelber Weste in der Nähe des Elysees, für Angst bei den Wachen sorgt, weil sie Angst vor ihrem eigenen Volk haben. Kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten.“
#DeutscheUntertitel #Venezuela #USA

 

 

 

Amerika 21 schreibt dazu:

Venezuela erlebt derzeit eine schwere innenpolitische Krise. Die Lage ist eskaliert, nachdem sich der Präsident der oppositionellen Nationalversammlung, Juan Guaidó, vor einigen Tagen selbst zum „Interimspräsidenten“ ausrief. Der 35-jährige Oppositionspolitiker genießt bei seinem offenbar gut vorbereiteten Vorgehen die Unterstützung der USA, der ultrarechten brasilianische Regierung, weiterer rechter Kräfte und einiger EU-Staaten, darunter Deutschland. mehr

2 Gedanken zu “Venezuelas Außenminister: „Macron, kümmer dich um die Gelbwesten „

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: