Herkunft und Rassengeschichte der Germanen

Ähnliches Foto

Germanen zur Eisenzeit

Ähnliches Foto

 

Nach dem Eindringen der Germanen in den Bereich der hellenistisch-römischen Mittelmeerwelt und ihrer Ränder sind diese Germanen nun oft nach leiblichen und seelischen Zügen von hellenischen und römischen Schriftstellern beschrieben und später auch von römischen Bildhauern durch Bildwerke dargestellt worden, so daß von jetzt ab solche Zeugnisse die vor- und frühgeschichtlichen Zeugnisse der Gräberfunde ergänzen können. Die ersten Germanen, deren römische Heere ansichtig wurden, die Kimbern und Teutonen, finden sich bei Plutarchos in dessen „Marius“ (XI) beschrieben als Menschen hohen Wuchses mit blondem Haar und blauen Augen. Die Völkerwanderung verbreitet dann diesen Menschenschlag des Germanentums über ganz Mittel-, West- und Südeuropa bis nach Nordwestafrika, so daß jetzt die Südländer um so lebhafter Schilderungen dieses Schlags niederschrieben, je fremder und einzigartiger er ihnen erschienen sein muß. . . .

Von den in diesem frühgeschichtlichen Zeitabschnitt gebotenen Zeugnissen über die dem Germanentum eigenen Rassenmerkmale sollen nun zuerst die Berichte von Schriftstellern verwendet werden. Dabei sollen im allgemeinen die Belegstellen nicht genauer mitgeteilt werden, sondern nur die Namen der meist hellenischen und römischen Schilderer, weil die Belegstellen über die leiblichen Züge der Germanen schon öfters ausführlich zusammengestellt worden sind.1

Die beträchtliche Körperhöhe der Germanen wird betont, wobei aber nicht zu übersehen ist, daß die Schilderer meistens als Vertreter kleiner-gewachsener südeuropäischer Bevölkerungen urteilen. Die Germanen selbst haben aber hohen Wuchs geschätzt. Den hohen Wuchs aller Germanen erwähnt Tacitus und später der byzantische Geschichtsschreiber Prokopios (Wandalenkrieg I, 2, 2), den hohen Wuchs der Sweben erwähnt Caesar, den der Bastarnen Livius, den der Alemannen Ammianus Marcellinus. Sidonius Apollinaris erwähnt die 7 Fuß hohen (septipes) Burgunder.2 Den hohen Wuchs schon der Knaben und Jünglinge führt Tacitus von den Batavern an. Der hohe Wuchs der Kimbern ist nach Plutarchos erwähnt worden. Die Einleitung zu dem Salischen Gesetz der Franken, wahrscheinlich im 6. Jahrhundert verfaßt, nennt die Franken hochgewachsen.3 Dieser hohe Wuchs wird auch von den mittelalterlichen deutschen Nachkommen der Germanen aus der Zeit der Schlacht von Tours und Poitiers (732) berichtet: den Ostfranken (Austrasiern: gens Austriae) schreibt Roderich (Rodericus) in seiner „Geschichte der Araber“ (XIV) kraftvollen Körperbau zu (membrorum praeeminentia valida), die Deutschen (gens Germana) ragten hervor durch Herzhaftigkeit und Gestalt (corde et corpore praestantissima).4 Die hohe Gestalt der Deutschen und der niederfränkischen Flamen erwähnt auch noch der aus dem 14. Jahrhundert stammende provenzalische Elucidari de las proprietatz de totas res naturals.5

Die hellen Augen der Germanen, meist als blaue Augen beschrieben, erwähnen Tacitus und andere Schriftsteller. Die lateinischen Eigenschaftswörter zu ihrer Kennzeichnung sind meistens caesius und caeruleus; das griechische Wort glaukós. Sidonius Apollinaris vergleicht die Augen der germanischen Heruler in seinem Briefe aus Burdigala (VIII, 9, 5) mit der Farbe tief wurzelnden Seegrases (algoso prope concolor profundo).6Diese hellen Augen der Germanen waren gefürchtet wegen ihrer Schärfe (acies oculorum bei Caesar, Gallischer Krieg I, 39): die römischen Soldaten mußten an diese scharfblickenden Augen erst gewöhnt werden. Auch Tacitus, Germania 4, spricht von den drohenden Augen der Germanen (truces oculi). Hiermit ist der „schreckliche Blick“ gemeint, der innerhalb der nordischen Rasse manchen Menschen eigen ist und den die „Rassenkunde des deutschen Volkes“ zu kennzeichnen versucht hat. Wesentlich ist dabei der Gegensatz der dunklen Sehöffnung (Pupille) gegenüber deren heller Umgebung. Bei dunklen Rassen wirkt die Augenmitte, Sehöffnung und Regenbogenhaut (Iris) als eine dunkle Kreisfläche und hat darum weniger Ausdruckskraft. In der Erregung, wenn die nordischen Augen, denen der „schreckliche Blick“ eigen ist, ihr Gegenüber scharf anblicken, mag sich die Sehöffnung öfters erweitern und sich nun um so mehr scharf abgegrenzt und dunkel gegen die helle, blaue oder graue Umgebung abheben. So entsteht die acies oculorum, auch in der milderen Form der „strahlenden Augen“ beschrieben, die aber nicht nur von den Germanen berichtet wird, sondern gelegentlich von Menschen, vor allem führenden Männern, aus den Frühzeiten aller Völker indogermanischer Sprache, so auch noch aus der Spätzeit Roms von dem blonden, blauäugigen (nach seiner Kopfform vorwiegend nordischen) Octavianus Augustus, dem Kaiser. Die frühen Perser schätzten „scharfblickende“ Augen.

Die acies oculorum ist auch von den Germanen selbst bemerkt worden und wurde von den Nordgermanen als orm i auga, die „Schlange im Auge“, bezeichnet. Daher die Kennzeichnung des Helden in Richard Wagners „Walküre“: „Der gleißende Wurm glänzt auch ihm aus dem Auge.“ — Es gab einen Dänenkönig Sigurd mit dem Beinamen orm i auga. Der Jarl (Herzog) wird im „Merkgedicht von Rig“ in der Edda nach seinem Blick gekennzeichnet: „blitzeschleudernd wie Schlangenaugen“. Von Sigurd (Siegfried) wird berichtet, er habe so scharf blicken können, daß niemand wagte, unter seine Brauen zu sehen.7 Die nordgermanischen Bezeichnungen für diesen Blick waren otoll und hvoss. Vor Swanhilds Blick scheuten nach der Sage die Pferde, die sie zerreißen sollten, so daß man ihr einen Sack über die Augen warf.8 Auch der mittelalterliche dänische Schriftsteller Saxo Grammaticus, der Erzählungen aus der frühgermanischen Welt gesammelt hat, erwähnt wieder den „schrecklichen Blick“ (acritas visus) hervorragender Männer.9

Die hellen Haare der Germanen werden als flavus oder rutilus bezeichnet, wobei flavus eine helleres, rutilus ein mehr rötliches Blond andeuten mag; hellenische Schriftsteller gebrauchen die Wörter xanthós und pyrrhós, deren Farbwerte sich ungefähr ebenso zueinander verhalten wie flavus zu rutilus.10 Die so bezeugte Blondheit der Germanen ist aber nicht so aufzufassen, als ob es unter ihnen gar keine Dunklen gegeben hätte. Daß es unter den Unfreien viele Dunkle gab, geht aus dem häufigen Auftreten des Namens Svartr (schwarz) bei unfreien Knechten11 hervor und vor allem aus der kennzeichnenden Schilderung der Stände in der Rigsþula, dem „Merkgedicht von Rig“ in der Edda. Aber die Unfreien zählten nicht zum Volke. Gelegentlich muß auch dunkle oder dunklere, etwa stärker dunkelblonde Haarfarbe bei germanischen Freien vorgekommen sein; Belege hierfür hat Koehne zusammengestellt.12 Allerdings ist bei solchen Angaben zu bedenken, daß helle Völker dazu neigen, einen Menschen mit einer Haarfarbe von dunklerem Blond oder mittlerem Braun schon „schwarz“ zu nennen, ebenso wie dunkle Völker den gleichen Menschen schon „blond“ zu nennen geneigt sind. Im ganzen sind die Berichte über die germanische Blondheit etwa so zu werten, wie Berichte heutiger Südddeutscher aus den dunkleren Gebieten Süddeutschlands über die Blondheit nordwestdeutscher Bevölkerungen oder Berichte von Franzosen oder Italienern über eine einheitliche Blondheit der Schweden. Der Berichtende geht in seiner Erinnerung dabei in der Regel über das seltenere Vorkommen von Dunklen in diesen Bevölkerungen hinweg. Anderseits darf die Aussage eines Tacitus (Germania, 4) über die „reine und nur sich selbst gleiche“ Artung der Germanen auch nicht übersehen werden. Dunkle, ja schon bräunliche Haarfarbe muß unter den Freien aufgefallen sein, denn sie wird öfters besonders erwähnt und gilt ja auch bis etwa um 1600 bei allen Völkern germanischer Sprache als häßlich.13 Bezeichnend ist die nach verschiedenen Seiten des germanischen Wesens zielende Bedeutung des englischen Wortes fair, das sowohl „blond“ wie „schön“ wie „ehrenhaft“ bedeutet, und bezeichnend, daß der sehr hochgewachsene dunkelhaarige deutsche Kaiser Heinrich III., zubenannt der Schwarze, von dem Geschichtsschreiber Lampert von Hersfeld als „zwar dunkel, aber doch schön“ geschildert wird.14

Die Weichheit des hellen Haares wurde besonders geschätzt. Den Germanen war eine besondere Haarpflege eigen, aus der die Erfindung der Haarbürste und der Seife hervorgegangen ist: die romanischen Wörter für diese Dinge sind germanischer Herkunft (brozzabrosse zum Worte „Borste“, von dem sich Bürste ableitet; savon über ein lateinisches sapo von einem germanischen Worte saipon).15 Der Sinn der nordischen Rasse für leibliche Reinlichkeit äußert sich auch in der Haarpflege der Germanen. In der Saga von den Jomswikingen bittet der zur Hinrichtung geführte Wiking Swein, den Schwerthieb so zu führen, daß sein Haar nicht befleckt werde, das er sein Leben lang gepflegt habe. Dabei wird sein seidenweiches Haar beschrieben. Zur germanischen Vorstellung vom edlen und schönen Menschen gehörte langes, blondes Haar. Lang getragenes Haar gehörte bei den Indogermanen zum Anblick des edelgeborenen Freien; Perser, Hellenen, Kelten und Germanen haben diese Sitte am längsten bewahrt. Die Unfreien trugen im frühen Mittelalter kurzgeschnittenes Haar (woher sich das bayerische Schimpfwort „G’scherter“ ableitet).

Zum Kampfe färbten anscheinend gerne einige keltische und germanische Stämme das Haar rot, wahrscheinlich um die schreckenerregende Fremdartigkeit für dunkle südeuropäische Gegner zu verstärken. Ammianus Marcellinus (27, 2, 3) schildert badende Germanen, Alemannen, die ihr Haar vor einem Kampfe rot färben.

Die Blondheit der Germanen wird auch durch Funde von Moorleichen wieder erwiesen, die meist blonde und rötliche Haarfarbe zeigen.16

Die helle Haut der Germanen gehört zum Merkmalbilde eines blonden, helläugigen Menschenschlags. Sie wird aber besonders erwähnt von dem römischen Naturforscher Plinius dem Jüngeren, der die Nordeuropäer (historia naturalis II, 80) blond und hellhäutig (candida cute) nennt, ferner von dem Kirchenvater Hieronymos (etwa 340-420) in dessen Vita Hilarionis (22): dort wird die hellhäutigkeit (candor corporis) der Germanen betont,17 und endlich von dem byzantinischen Geschichtsschreiber Prokopios in dessen „Wandalenkrieg“ (I, 2, 2) im 6. Jahrhundert.18 Die Einleitung zum Salischen Gesetz der Franken (Lex Salica) aus dem 6. Jahrhundert hebt auch die Hellhäutigkeit (candor) der Franken hervor.

Die Germanen schätzten ihre helle Haut hoch, besonders beim weiblichen Geschlecht. In der Edda wird Gerd beschrieben, die Riesentochter, deren „weiße Arme See und Land erleuchten“. Die „schneeweißen“ Arme germanischer Frauen werden in Dichtungen öfters gepriesen, ein Zug, der auch in der Frühzeit, ja noch in späteren Zeitabschnitten anderer Völker indogermanischer Sprache wiederkehrt, so auch bei Persern, Hellenen und Italikern. Den Südländern fiel besonders die leuchtende Rosigkeit der Haut auf, der Zug, der mit „Milch und Blut“ gekennzeichnet wird, ferner das Durchschimmern des Blutes und der Adern der bläulichen Venen durch die Haut, ein Zug, der auch die Bezeichnung vom „blauen Blut“ des Adels bewirkt hat: der gotische Adel des mittelalterlichen Spaniens fiel den dunklen Spaniern durch sein „blaues Blut“ (sangre azul) auf. Der spätlateinische Dichter Venantius Fortunatus, der gleich zu erwähnen sein wird, schildert bei einem Germanenmädchen den Reiz, der im Gegensatz des hellen Halses zu den rosig leuchtenden Wangen beruhe.19 . . .

Schilderungen einzelner Germanen und Germaninnen stimmen mit den angeführten Berichten überein; einige von ihnen sollen hier angeführt werden:

Von Magnus Felix Ennodius, dem Bischof von Pavia, wird Theoderich I., der Große, Herrscher der Westgoten von 419 bis 451, der Dietrich von Bern der Sage, beschrieben: der sehr hohe Wuchs, die Weiße und Röte seiner Gesichtshaut, die strahlenden Augen.

Vom westgotischen Herrscher Theoderich II. (453-466) findet sich eine Schilderung bei Sidonius Apollinaris, dem Bischof von Arverni (Clermont-Ferrand) . . . „Betrachtet man sie näher, so überzieht sie sich mit jugendlicher Röte; denn diese Farbe ruft bei ihm nicht der Zorn hervor, sondern die Zurückhaltung (verecundia).“ . . . Sidonius Apollinaris beschreibt bei Theoderich II. ferner die Haltung: die Brust trete hervor, der Leib zurück, hat also die nordrassische Schlankheit wahrgenommen und die kriegerische Haltung eines germanischen Fürsten.20

Ausonius (etwa 310-395), ein lateinisch schreibender Redner und Dichter aus Bordeaux, beschrieb in einem Gedichte ein gefangenes Germanenmädchen Bissula, das aus der Gegend der Donauquelle stammte, ein Mädchen von großem Liebreiz mit rötlich-blondem Haar und blauen Augen und mit „Rosen und Lilien“ auf den Wangen.21

Venantius Fortunatus (530-600), aus Treviso in Norditalien, Bischof von Poitiers im Frankenreiche, einer der letzten lateinischen Dichter, hat, wie oben angeführt, die Helligkeit des Halses und die rosige Farbe der leuchtenden Wangen einer germanischen Dienerin beschrieben. Er hat ferner ein Gedicht verfaßt über den zu seinen Lebzeiten erfolgten Fall des Thüringerreiches, das 531 der fränkischen Herrschaft unterworfen wurde, das Gedicht Ad Amalafridum (De excidio Thoringiae). Darin findet sich die Schilderung von Frauen des thüringischen Stammes, die bei einer Belagerung umgekommen waren:

„Die durch goldigen Schimmer des Haars übertrafen das Gold selbst,
Frauen, so weiß wie Milch, lagen zu Boden gestreckt.“22

Dichtungen des 9. Jahrhunderts in frühmittelalterlichem Latein beschreiben Züge der Gemahlin Karls des Großen, Liutgardis, und seiner Töchter. Hier wird wieder, und zwar bei Liutgardis, der reizvolle Gegensatz des hellen Nackens gegenüber der rosigen Gesichtshaut betont, die „schneeweiße“ Schläfe und über ihr das rötlich-blonde schimmernde Haar. Die Haare der Töchter werden weißblond genannt (niveis capillis), ihr Glanz sei stärker als der des Goldes.23

Eine normannisch-französische Dichtung des 12. Jahrhunderts von Robert Wace, der Roman de Rou, der die Taten der Normannen unter ihrem Herzog Rollo, dem Eroberer der Normandie, besingt, schildert (Vers 1314-1324) den Sohn Rollos, Wilhelm Langschwert, als einen hochgewachsenen, hochbeinigen, breitschultrigen, breitbrüstigen und schmalhüftigen Menschen, hellhäutig, langhaarig und offen blickend. Die Anführung der Breitschultrigkeit, verbunden mit Schmalhüftigkeit, betont Merkmale des erwachsenen Mannes nordischer Rasse, während der fälischen Rasse ein gleichmäßig breitbleibender hoher Wuchs eigen ist. Richard, der Enkel Rollos, wird im Roman de Rou (Vers 1762/63) als Rotblonder geschildert mit heller Haut und offenem Gesicht. „Er konnte dänisch sprechen und normannisches Französisch“. Manche Beinamen der Normannen im Roman de Rou bezeugen die Blondheit oder Rotblondheit der Normannen, so auch der Name Wilhelms des Roten (Willeame le Rus), Königs von England und Herzogs der Normandie.

Robert Guiscard (1015-1085), der Sohn des Normannen Tancred von Hauteville, der zum Herzog von Apulien, Kalabrien und Sizilien wurde, wird von Anna Komnena, der byzantinischen Kaiserstochter, im 10. Abschnitt des ersten Buches ihrer „Alexiade“ beschrieben: er war hochgewachsen, breitschultrig, gewandt in Bewegungen, blond, blauäugig und schön von Gesicht.24 . . .

Da beide Rassen, die nordische wie die fälische, blond und helläugig, da beide auch hochgewachsen sind, mußten die Germanen, zumal wenn andere Rasseneinschläge unter ihnen selten waren, den Südländern der hellenistisch-römischen Zeit und der römischen Kaiserzeit als „eigenartig, rassenrein und nur sich selber gleich“ erscheinen, wie Tacitus, Germania 4, sich ausdrückt.25 Unterschiede innerhalb dieses germanischen Menschenschlags haben die hellenischen und römischen Schriftsteller wenigstens im Leiblichen nicht bemerkt. Im ganzen muß doch die nordische Rasse im Anblick des Germanentums überwogen haben. Das scheinen die Bildwerke auszusagen, und das mag aus einer Stelle bei Tacitus (Germania, 4) hervorgehen, die den Germanen „zum Angriff geschaffene Gestalten“ (corpora ad impetum valida) zuschreibt — was nur von den schlank-hohen, beweglichen Gestalten der nordischen Rasse gilt, nicht von den breit-hohen und schweren der fälischen. Die nordische Rasse erscheint ja schon in ihrer Leibesgestaltung als die Rasse des kühnen Angriffs, die fälische als die der unerschrockenen Standhaftigkeit. Vielleicht darf man auch das Wort proceritas bei Tacitus, Germania 20, ein Wort, das den Wuchs der Germanen kennzeichnen soll, mit „Schlankheit“ übersetzen, mit „schlank-hoher Gestalt“ und nicht nur mit „hoher Gestalt“; die Germania-Ausgabe von Fehrle (1929) faßt proceritas als „Schlankheit“ auf. . . .

Die beiden Grundrassen des Germanentums werden vielleicht auch von der germanischen Göttersage geschildert, und zwar als die schlank-hohen Asen gegenüber den ihnen an Körperhöhe noch überlegenen breit-hohen Riesen. Die Riesen werden von den Asen überwunden, wie wahrscheinlich manche megalithkeramische Gruppe fälischer Rasse durch nordrassische Schnurkeramiker. Auf wiederholte Zusammenstöße zweier solcher Gruppen während der Jungsteinzeit könnte also dieser Zug der Sage zurückgehen.

Die Zwerge der germanischen Märchen, die Heinzelmännchen, Erdmännchen, Wichtelmännchen, immer als kleine, untersetzte Gestalten mit runderen, breiteren Gesichtern und stumpfer, dicklicher Nase gedacht, dabei immer dunkelhaarig: ihr Bild ist vielleicht dem Merkmalbilde der ostischen (alpinen) Rasse durch nordische und nordisch-fälische Stämme der Jungsteinzeit und Bronzezeit entnommen worden.

Die nordische Rasse, noch stark vorwiegend bei den frühmittelalterlichen Germanen, läßt sich innerhalb aller Bevölkerungen germanischer Sprache bis auf den heutigen Tag als ein wesentlicher Einschlag erkennen, so vor allem in den führenden Geschlechtern dieser Völker. Nach seiner Zusammenstellung der leiblichen Merkmale der deutschen Herrscher des Mittelalters durfte Kemmerich „die überwiegende Mehrzahl der deutschen Herrscher der Rasse nach Germanen“ nennen.26 In der Erzählung De Duobus Amantibus aus dem Jahre 1444 schildert Enea Silvio Piccolomini, später Papst Pius II., ein Italiener, der sich in den Jahren 1432 bis 1445 viel in Deutschland aufgehalten hatte,27 die Begeisterung einer Italienerin beim Anblick deutscher Edelleute aus dem Gefolge Kaiser Sigismunds bei deren Aufenthalt in Siena. Die Italienerin beschreibt diese Deutschen so, daß ihr überwiegend nordischer Anblick erkennbar wird: „Wo findet man unter allen Völkern solche Menschen? Sieh an, wie sie alle mit hohen Gestalten aufrecht gehen! Betrachte diese Haartracht und die weich gelockten Haare! Welche Gesichter tragen sie auf milchweißem Halse und wie sie den Kopf über der starken Brust halten! Anders ist das Geschlecht dieser Menschen als das, welches unser Land erzeugt. Sie sind der Götter Same oder ein vom Himmel gesandtes Geschlecht. O gäbe das Glück mir einen Gatten vom Schlage dieser Männer!“ . . .


1 Vgl. Barth, Teutschlands Urgeschichte, Bd. II, 1820, S. 237 ff.; Prichard, Naturgeschichte des Menschengeschlechtes, Bd. III, 1842, S. 441; Lindenschmit, Handbuch der deutschen Altertumskunde, Bd. I, 1880-89, S. 143; Dictionnaire des Sciences Médicales, 4. Reihe, Bd. 4, 1881, S. 723 ff.; GummereGermanic Origins, 1892, S. 57 ff.; Schultheiß, Geschichte des deutschen Nationalgefühls, Bd. I, 1893, S. 15 ff.; Müllenhoff, Deutsche Altertumskunde, Bd. IV, 1900, S. 142 ff.; Bremer, Ethnographie, Pauls Grundriß der germanischen Philologie, Bd. 3, 1900, S. 764; Pauly-Wissowa, Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaften, 3. Supplementband, 1918, S. 562; Zeuß, Die Deutschen und ihre Nachbarvölker, 1837, Neudruck 1925, S. 49 ff.

2 Monumenta Germaniae historica, auctores antiquissimi, Bd. VIII, 1887, S. 136.

3 Lex Salica, herausgegeben von Geffcken, 1898, S. 95.

4 Rodericus Toletanus, Historia Arabum, 1625, S. 27. Roderich folgt dabei älteren Berichten; vgl. Jahrbücher der Deutschen Geschichte: Breysig, Die Zeit Karl Martells, 1869, S. 68.

5 BartschChrestomatie Provençale, 1868, S. 362; Appel, Der provenzalische Lucidarius, Zeitschrift für romanische Philologie, Bd. 13, 1889, S. 241.

6 Monumenta Germaniae historica, auctores antiquissimi, Bd. VIII, 1887, S. 136.

7 Völsunga Saga, Abschnitt 22; vgl. auch Þidreks Saga, die Sage von Dietrich von Bern, Abschnitt 185 (übersetzt in Sammlung Thule, Bd. 22, S. 233) und in der Edda Helgakviþa Hundingsbana I, 6.

8 Völsunga Saga, 40.

9 Saxonis Grammatici Historia Danica, herausgegeben von Müller und Velchow, Bd. I, 1, 1839, S. 70.

10 Vgl. de MortilletFormation de la Nation Française, 1897, S. 117; Günther, Rassengeschichte des hellenischen und des römischen Volkes, 1929, S. 22 f.; S. 90 ff.

11 Weinhold, Altnordisches Leben, 1856, S. 31 ff.; vgl. Eyrbyggjasaga, 26; Njalssaga, 36; Havarðarsaga, 17; Reykdölasaga, 11; Fljotsdölasaga, 37; Finnbogasaga, 32; Landnamabok II, 24.

12 Koehne, Zur Haarfarbe der Bewohner Deutschlands in der germanischen Urzeit, Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie, Bd. XX, 1928, S. 433 ff.

13 Léon GautierLa Chevalerie, 1883, S. 205 ff., S. 375 ff.; Günther, Adel und Rasse, 1927, S. 51 f., S. 55 f., S. 63 f.

14 Lamperti monachi Hersfeldensis opera, herausgegeben von Holder-Egger, 1894, S. 351.

15 Kluges Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 11. Aufl., herausgegeben von Goetze, 1934, S. 556.

16 Mestorf, Moorleichen, 42. Bericht des Schleswig-Holsteinischen Museums vaterländischer Altertümer bei der Universität Kiel, 1900, S. 10 ff.; 44. Bericht, 1907, S. 14 ff.; Aichel, Über Moorleichen, nebst Mitteilung eines neuen Falles, Verhandlungen der Gesellschaft für Physische Anthropologie, Bd. II, 1927, S. 63.

17 Sancti Eusebii Hieronymi opera omnia, herausgegeben von Migne, Bd. II, 1845, Sp. 39.

18 Prokop, Vandalenkrieg, übersetzt von Coste, S. 1.

19 Venantius Fortunatus: rosea facie lactea colla tullit.

20 Roßbach, Zwei Gotenfürsten als Persönlichkeiten und in ihrer äußeren Erscheinung, Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur, Jahrgang 16, 1913, S. 272/73, S. 278.

21 D. Magni Ausonii opuscula, Monumenta Germaniae historica, Auctores antiquissimi V, 2, 1883, S. 125-127.

22 Größler, Radegundis von Thüringen in den Dichtungen ihrer Zeit, Mansfelder Blätter, Bd. VIII, 1894, S. 107; Koebner, Venantius Fortunatus, seine Persönlichkeit und seine Stellung in der geistigen Kultur des Merowingerreiches, 1915, S. 49 ff.

23 Monumenta Germaniae historica, Poetae latinae medii aevi I, S. 370-372, Vers 184 ff., 215 ff., 252 ff.

24 Panzer, Italische Normannen in deutscher Heldensage, 1925, S. 13/14, S. 15.

25 Auch Prokopios, Wadalenkrieg I, 2, 2, betont die Gleichartigkeit aller Germanenstämme. Daß aber die von den hellenischen und römischen Schriftstellern geschilderte Gleichartigkeit keineswegs einen Einwand gegen die Ableitung der bronzezeitlichen Germanen aus drei verschiedenen Gruppen der Jungsteinzeit abgeben kann, wie Neckel, Kultur der alten Germanen (Handbuch der Kulturgeschichte, Erste Abteilung, 1934) dies auffassen möchte, muß aus der ganzen obigen Darstellung hervorgehen. Die bezeugte Gleichartigkeit erstreckt sich ja zudem auf Merkmale wie hohen Wuchs, helle Haut-, Haar- und Augenfarben, die für die nordische wie für die fälische Rasse kennzeichnend sind.

26 Kemmerich, Leibliche Merkmale mittelalterlicher deutscher Herrscher, Politisch-Anthropologische Revue, Bd. VI, 1907/08, S. 312.

27 Vgl. Pastor, Geschichte der Päpste, Bd. II, 1928; Buyken, Enea Silvio Piccolomini, 1931.

***

 

Quelle:
Prof. Dr. Hans F. K. Günther, Herkunft und Rassengeschichte der Germanen (München: J. F. Lehmanns Verlag, 1935)

Internetquellen:
http://www.theapricity.com

Deutsches Herz

Varusschacht

Bildergebnis für Bilder zu Germanen

Advertisements

Mainzer Buntland: Geldregen für sexuelle Minderheiten, keinen Cent für den Lebensschutz

 

Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen

In Sachen Gender-Umerziehung ticken die Uhren in Rheinland-Pfalz besonders schnell. Eine bunte Koalition aus SPD, Grüne und FDP fördert nach Kräften die »Sensibilisierung« der Bevölkerung für die sogenannte sexuelle Vielfalt. Dafür gibt das Land jedes Jahr öffentliche Beträge in sechsstelliger Höhe aus.

Seit den 90er Jahren befindet sich Rheinland-Pfalz fest in SPD-Hand. Parallel dazu stieg das Haushaltsdefizit im Ländle exponentiell an. Laut Schuldenbarometer befindet sich Rheinland-Pfalz im oberen Drittel der Bundesländer; seit 2000 stieg die Schuldenlast der Kommunen um sage und schreibe 125 Prozent. Die Pro-Kopf-Verschuldung bewegte sich um 61 Prozent nach oben, seitdem die CDU nicht mehr regiert.

Trotz der mehr als angespannten Haushaltslage haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihre grüne Familienministerin Anne Spiegel immer genug übrig, um ihren sozialistischen Ideologieprojekten Jahr um Jahr mehr Steuergeld zufließen zu lassen. Besonders der üppig ausgestattete Landesaktionsplan »Rheinland-Pfalz unterm Regenbogen« liegen Ministerin Anne Spiegel und ihrer Staatssekretärin Christiane Rohleder am Herzen. Das Salär der Letztgenannten kann man übrigens getrost zum Förderprogramm für sexuelle Minderheiten dazu rechnen, denn Frau Rohleder gilt als erste Staatssekretärin Deutschlands, die sich ausschließlich um »gleichgeschlechtliche Lebensweisen und Geschlechtsidentität« sorgt.

Seit 2013 hat Rheinland-Pfalz eine halbe Million Euro ausgegeben, um seine Bevölkerung von der Kita bis zum Altenheim auf die politisch-korrekte Regenbogen-Staatsdoktrin zu trimmen. Eine kleine Anfrage der AfD brachte kürzlich ans Licht, welche teilweise dubiosen Projekte Rheinland-Pfalz für förderungswürdig erachtet. Dubios deshalb, weil sich der Erkenntniswert für die Allgemeinheit – die für den ganzen Spaß aufkommen muß – um den Nullwert bewegen dürfte. Erforscht werden laut Antwort der Landesregierung unter anderem die »Juristische Diskriminierung lesbischer Frauen« durch das Institut für Zeitgeschichte in München, es gibt ein Projekt für »Akzeptanz im Sportverein«, Geld gibt es auch, um eine Handreichung für die »Pflege unterm Regenbogen« zu entwickeln und für ein Projekt, das die geschlechtliche und sexuelle Vielfalt in der Historie der Stadt Zweibrücken untersuchen soll. Allein der Verein QueerNet Rheinland-Pfalz und seine untergeordnete Organisation SCHLAU e.V., die sich ausschließlich darum kümmert, Schülern die »queere Bildung« einzutrichtern, kassieren über 70 Prozent aller Landesmittel für die Etablierung der Regenbogen-Ideologie in allen öffentlichen Bereichen; insgesamt circa 200.000 Euro jährlich mittlerweile.

Als die AfD letztes Jahr im Mainzer Landtag die Einführung eines »Lebensschutz-Informationsgesetzes« anregte, um Schülern und Jugendlichen verstärkt den Wert und die Würde des ungeborenen Lebens zu vermitteln (FW berichtete hier), lehnten alle übrigen Parteien den Vorschlag empört ab. In eine Aufklärungsoffensive für den Lebensschutz – und die damit einhergehende Verringerung der Abtreibungsquote – wollte die Landesregierung keinen müden Cent investieren. Das Geld legt sie lieber an, um Schülern die Vorzüge homosexueller Partnerschaften näher zu bringen. Zukunft geht anders: Wer in die Kultur des Todes investiert, wird irgendwann mittellos sein.

Gastbeitrag der Initiative Familien-Schutz

zum Thema:

Deutschland bleibt mit uns bunt und weltoffen

 

Abtreibung ist weltweit Todesursache Nummer eins

 

Krieg, Terror, Hungersnot? Nein, Abtreibung!

Nicht Krieg, Terror oder Hungersnöten fallen die meisten Menschen weltweit zum Opfer, sondern der Abtreibung, der Tötung des Kindes im Mutterleib.

Krieg, Terror, Hungersnot? Nein, Abtreibung!

Abtreibung ist weltweit Todesursache Nummer eins

Nicht Krieg, Terror oder Hungersnöten fallen die meisten Menschen weltweit zum Opfer, sondern der Abtreibung, der Tötung des Kindes im Mutterleib.

Nicht Krieg, Terror oder Hungersnöten fallen die meisten Menschen weltweit zum Opfer, sondern der Abtreibung, der Tötung des Kindes im Mutterleib.

Die Weltgesundheitsorganisation bestätigt, dass jährlich 40-50 Millionen Abtreibungen weltweit durchgeführt werden. Das entspricht ca. 125.000 Abtreibungen pro Tag. Auf einer Webseite läuft ein live-ticker, der im Jahr 2019 bereits 2.000.000+ Abtreibungen verzeichnet hat.

 

Gefolgt wird Abtreibung von koronarer Herzkrankheit (ca. 8.000.000), Schlaganfällen (6.000.000) und chronischen Lungenkrankheiten (ca. 3.000.000).

Der Unterscheid zu allen anderen Todesursachen: Abtreibung ist keine unheilbare Krankheit, sie ist überhaupt keine Krankheit. Es handelt sich um die Tötung eines Menschen noch vor seiner Geburt im Mutterleib. Frauen mit ungewollten oder überraschenden Schwangerschaften werden nicht in ihrer Mutterschaft unterstützt, sondern sie werden ermuntert ihr „Recht“ aus Selbstbestimmung durchzusetzen, selbst wenn dies den Tod ihres Kindes bedeutet.

Im Jahre 2017 wurde in Deutschland mit 101.209 im Vergleich zum Vorjahr (98.721) wieder eine leichte Zunahme von Abtreibungen verzeichnet, die Zahl liegt seit 2006 immer leicht über 100.000 und davor seit 1996 immer über 130.000 pro Jahr. 100.000 Menschen entsprechen der Einwohnerzahl von einer Großstadt wie Koblenz, Jena oder Trier.

Die SPD-Jugendorganisation fordert die legale Tötung von Ungeborenen bis zur Geburt (Freie Welt berichtete).

Abtreibung ist in Deutschland illegal, bis drei Monate nach der Empfängnis jedoch straffrei. Das Geschäft mit dem Tod wächst in Deutschland Jahr für Jahr. Doch die hohe Abbruchquote bei schwangeren Frauen genügt den meisten Parteien nicht. Grüne, Linke, Teile der FDP, allen voran aber die SPD wollen erreichen, dass Ärzte und Kliniken in aller Öffentlichkeit die Werbetrommel für deren »Dienstleistung« Abtreibung rühren können.

Allgegenwärtige, überall frei verfügbare Informationen und Hinweise, wie und wo Frau ihr Kind im Bauch töten lassen kann, werden nicht zu weniger, sondern zu mehr Abtreibungen führen. Schwangere sollen sich nicht ihr Glück als Mütter ausmalen, sondern an jeder Straßenecke dazu ermuntert werden, intensiv zu überlegen, ob sie ihr Kind überhaupt zur Welt bringen wollen. Abtreibung soll zu einer Alltagserfahrung bagatellisiert werden, ähnlich wie eine Blinddarmoperation.

(jb)

https://www.freiewelt.net/nachricht/abtreibung-ist-weltweit-todesursache-nummer-eins-10076815/

Ein ganz besonderer Tag 17.01.2019 + ein Video mit einem besonders schön blutigem Ende

 

 

ZEIT SICH ZU SAMMELN

Guter Beat…mach weiter so 👍

1

Ich bin seit Februar 2017 mit dabei.
Babsi
Ganz toll – Danke)))) WIR bei der VV sind viele und täglich werden es mehr….NIEMAND soll uns nachsagen können, wir haben nichts gewusst und nichts getan, oh nein, wir wissen und wir handeln! www.verfassunggebende-versammlung.comwww.ddbradio.org Sendeplan beachten! – Presse www.ddbnews.wordpress.com – YT Kanal Menschen der Verfassunggebenden Versammlung
.

„Um dem zu entrinnen, werden die Menschen die Grundsatzfrage nach der politischen Macht und ihrer Legitimation stellen müssen.“

 

 

 

„Wir sind das Volk“ — diese Forderung schloss 1989 einen Selbstbestimmungsanspruch ein. Dieser muss auch heute am Anfang stehen. Dabei sollte jedem klar sein, dass es diesmal nicht um etwas mehr oder weniger Wohlstandsstaat geht, sondern um die Zukunft im eigentlichen Sinne des Wortes.“

 

Die Entscheidung – Eine Verfassung des Volkes wäre ein politischer Befreiungsschlag

Am Ende verliert die Elite gegen die Menschheit und SIE wissen es !

 

 

 

Die fünfte Kolonne Teil 2

Mit Einblendung von Orginalaussagen :

Die fünfte Kolonne ! Du weißt wer dazu gehört – Die Speichellecker der Elite

 

m 16.01.2019 veröffentlicht

Sendung vom 16.01.2019 – Verfassunggebende Versammlung: Die fünfte Kolonne !

 

50% der „Alternativen Medien“ sind Fake-Medien

Alternative Medien sind normalerweise unabhängige Informationsträger, die frei und wahrheitsgetreu über das aktuelle Zeitgeschehen, sowie umfassend und objektiv über politische Themen berichten.

Fake-Medien sind z.B. daran zu erkennen, daß sie noch nie über die Verfassunggebende Versammlung in Deutschland berichtet haben. Eine politische Versammlung des deutschen Volkes, die es schließlich nicht erst seit gestern, sondern schon seit 4 Jahren gibt und die auch öffentlich von Versammlungsteilnehmern vertreten wird.

Die alternative Medienlandschaft ist von vielen Egoisten, Propagandisten und falschen Fünfzigern unterwandert, die weder frei, noch zum Vorteil des deutschen Volkes berichten.

Teilnehmer der Verfassunggebenden Versammlung, sowie das ddb-Netzwerk der VV, hatten in den zurückliegenden Jahren schon alle deutschen Medien über die Versammlung des deutschen Volkes informiert. Bedauerlicherweise haben viele der „Alternativen Medien“ diese Information nicht an die Menschen weitergegeben.

Man unterbindet damit, daß das gesamte deutsche Volk für seine Wünsche zusammenkommt und souverän seine Zukunft gestalten kann. Und letztendlich über seine Verfassung abstimmen und sich dem totalitären System entledigen kann.

Es kann kein Zufall sein, daß ausgerechnet die bekanntesten Alternativen die Versammlung des Volkes in ihrer Öffentlichkeitsarbeit verschweigen oder sogar diffamieren und so das eigene Volk schädigen, sofern sie überhaupt Deutsche sind und nicht auch, wie in den USA, gleichzeitig noch israelische Pässe besitzen.Die Fakten sind alle da die können nicht negiert werden, alles was die VV macht ist völkerrechtlich relevant und selbst nachlesbar. Wer dem nicht nachkommt, der hat auch kein wirkliches Interesse an tatsächlichen Änderungen für Deutschland, sondern hält mit diversen Parteigründungen am Bestand der BRD fest!

DAS IST FAKT!

Gaulands Worte, zu hören im Orginal in der obigen Sendeaufzeichnung eingeblendet, könnten auch Merkels Worte sein, wieso fällt das denn niemandem auf ???

ddbNews R.