Venezuelas Außenminister: „USA stützen Staatsstreich nicht nur – Sie führen ihn an!“

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza erklärte im Interview mit der Moderatorin Aliana Nieves von RT Spain, dass die USA der Drahtzieher der anhaltenden politischen Krise in Venezuela seien und den geplanten Staatsstreich dort anführen würden.

„Diesmal stehen die USA nicht nur hinter dem Staatsstreich, sondern führen ihn auch an. Wir streben danach, die Angriffe der USA zu neutralisieren, (um) wiederum Angriffe und Positionen der von den USA kontrollierten lateinamerikanischen und europäischen Regierungen (zu) neutralisieren…“, sagte er.

Arreaza nannte das Ultimatum, das Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien gestellt haben und darin Neuwahlen in Venezuela innerhalb von acht Tagen forderten, „Interventionismus im höchsten Maße“.

„Erstens ist es ein Interventionismus von höchstem Grad. Zweitens ist es arrogant und drittens ist es im Grunde genommen unnatürlich. Es ist unmöglich, einem Volk ein Ultimatum zu stellen oder eine Frist für souveräne Völker zu setzen, und zu sagen, dass sie „in acht Tagen“ und so weiter … Das venezolanische Volk ist das einzige, dessen Anerkennung und Unterstützung die bolivarische Demokratie verdient und anstrebt. Wir kümmern uns nicht um andere Regierungen“, sagte der Außenminister.

Er betonte, dass man dennoch keine Maßnahmen gegen die EU plane, wie etwa die Ausweisungen von Botschaftern: „Bisher haben wir uns auf die Hauptverantwortlichen des Staatsstreichs, die Chefs im Zirkus, nämlich die USA, Herrn Trump und seine Vertreter konzentriert. Dort ist das Hauptquartier des Showdowns, die Brutstätte des Konflikts. Aber natürlich wird das venezolanische Außenministerium jeden Fall gesondert prüfen und seine Empfehlungen an den Präsidenten richten.

Wir konzentrieren uns auf diejenigen, die das alles managen. Diesmal stehen die USA nicht nur hinter dem Umsturz, sondern sie führen ihn auch an. Wir sind bestrebt, die Angriffe der USA zu neutralisieren, (um) wiederum Angriffe und Positionen der von den USA kontrollierten lateinamerikanischen und europäischen Regierungen (zu) neutralisieren.“

Er wies Behauptungen als „Gerüchte“ zurück, dass der venezolanische Präsident Nicholás Maduro Russland um militärische Unterstützung gebeten habe, und bestreitet, dass die Regierung bereit sei, eine ausländische Militärbasis im Land zu errichten, da dies gegen die Verfassung verstoße. Der Außenminister sagte auch, dass die Regierung Maduros und die Opposition „in ständigem Kontakt“ stehen und dass die Venezolaner selbst die politische Krise bewältigen müssen, ohne „mit den Feinden Venezuelas zusammenzuarbeiten“.

„Unsere Wirtschaft hat unter Sanktionen und der so genannten Blockade sowie unter finanziellen Einschränkungen durch die US-Regierung gelitten. Wir haben Milliarden von Dollar und Euro im Ausland eingefroren, und es gibt keine Möglichkeit, die Finanzmechanismen zur Zusammenarbeit mit Venezuela zu nutzen. Die Gesellschaft ist mit bestimmten Problemen konfrontiert.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

4 Gedanken zu “Venezuelas Außenminister: „USA stützen Staatsstreich nicht nur – Sie führen ihn an!“

  1. Das ist doch wirklich nichts Neues. Die wollen das Erdöl und haben natürlich die nötigen bezahlten Speichellecker vorgeschoben. Das war immer so und wird sich nicht ändern. Amerika first. Und unser Politgesocks findet das auch noch gut.

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.