Aussterben Teil 1

von ddbNews P.

Es war einmal ein Volk, das bewohnte über tausend Jahre ein Gebiet, brachte das Land zur vollen Blüte, hatte großen Erfindungsreichtum, war friedlich und half sich immer gegenseitig.

Dies hatte natürlich zur Folge, daß sogenannte Führer benachbarter Gebiete immer mehr neidisch auf dieses Volk wurden und  danach sannen, dieses Volk auszurotten.

Und so kam eine Zeit, in der man dieses Volk in Kriege verwickelte, die man zuvor sehr geschickt anzettelte. Dazu installierte man ein paar käufliche Leute aus den eigenen Reihen des Volkes, welche gegen Geld alles machten und dieses friedliche Volk letztendlich in einen Krieg trieben.

 

Der erste Versuch hatte nur einen „Teilerfolg“ starben da doch „nur“ zwei Millionen Soldaten und 6 Millionen Zivilisten. Danach starben noch viele Menschen an Hunger und Armut. Doch das war den neidischen und nicht sehr arbeitsamen Gegnern des Volkes zu wenig. Sie verfügten  über massenhaft „Geld“, doch war die Gier danach und vor allem die Gier nach Macht zu groß um es nur dabei zu belassen.

Also es herrschte Hunger und bittere Armut,  Chaos entstand, weil die sogenannten „Könige und Fürsten“  sich feige in ihre Schlösser zurückzogen und die Menschen ihrem Schicksal überließen. Es machte denen ja auch nix aus, daß die Menschen elendig verreckten, so blieb für ihr verschwenderisches Leben mehr übrig.

Aber einer kleinen menschenverachtenden Gruppe, zu denen gehörten auch viele dieser Fürsten und Könige, waren noch viel zu viele dieses Volkes am Leben. Sie nannten sich, selbstverherrlichend, „Elite“.

Also installierte man nach kurzer Zeit dem Volk einen „Führer“, der Verbesserungen versprach und auch zum großen Teil hielt. Ausgestattet mit sehr vielen Geldmitteln der „Elite“, baute dieser „Führer“ nicht nur das Land wieder auf, sondern auch die ganze Kriegsmaschinerie. Komisch nur, es fiel keinem auf, wie das in der kurzen Zeit so schnell gehen konnte.

Aber, wie sagt man so schön: Der Fisch (also das Volk) zappelte am Haken.

Nun wurden wieder Theaterstücke inszeniert und

benachbarte Völker aufgewiegelt. Es gab wieder  Krieg, bei dem über knapp 6 Jahre, umgerechnet pro Stunde, 1.000 Soldaten und zusammen mehrere Millionen des Volkes starben. Die Zerstörungen im Lande waren verheerend, in vielen Städten stand so gut wie nichts mehr.

Doch es war viel zu wenig für diese degenerierten menschlichen Ausscheidungen namens „Elite“. Der „Führer“ hatte versagt also musste ein neuer Plan her, damit dieses erfolgreiche, fleißige und friedliche Volk endlich weggefegt wird. Und der Plan wurde richtig perfide.

wird fortgesetzt.

Ähnliches Foto

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Aussterben Teil 1

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.