in naher Zukunft

Dichter und Denker…

und die Zukunft

von Ralf

Der Nachbar oben rechts ist gestorben und lag 3 Wochen tot in der Wohnung, weil es keiner gemerkt hat. Es kümmert und interessiert ja auch keinen!

Der hatte ja noch nicht mal einen Chip implantiert, selbst schuld, sonst hätte man gleich gemerkt, daß ihm das Licht ausgegangen ist….

Gestern im TV, von so einem „Fachmann“ erzählt, es sei super sich einen Chip implantieren zu lassen, dann wird man noch glücklicher, bekommt problemlos Kredite, kann einfacher ein Konto eröffnen, an der Kasse zahlt man dann nur noch mit einem „Wink“. Beim Arzt muss ich nur noch die Hand geben und schon wird alles abgescannt. Man weiß auch immer wo ich mich gerade befinde, so kann man mich schnell finden, wenn ich einen über den Durst getrunken und mich verlaufen habe. Egal wo ich bin, man findet mich. Einfach toll, sagt der „Fachmann“.

Auch meine Vorlieben in allen möglichen Dingen ist auf dem Chip gespeichert, welche Partei ich wähle. Macht ja dann auch Wahlen viel einfacher, weil ich muss dann keine Kreuzchen auf Zetteln machen. Ich habe somit schon mit dem Einsetzen des Chips die Stimme komplett abgegeben… Einfach nur toll…

Und wenn die das so sagen und schreiben, dann MUSS das stimmen und ich muss dann nicht mehr denken, das macht der Chip für mich…

Der Chip piekst mich dann auch, wenn ich zuviel CO2 ausatme, dann muss ich halt mal flacher atmen, oder vielleicht für eine Stunde den Atem anhalten, wenn ich mein „Tageskontingent“ an CO2 schon „verbraucht“ habe….

So muss ich nicht mehr drüber nachdenken… Und trage dann noch zum

Umweltschutz“ bei… Einfach super… Wieder ein Punkt, worüber ich dann nicht mehr nachdenken muss…

Und der Chip sorgt dann auch dafür, daß es keine Verschwörungstheoretiker, keine Reichsbürger, keine Rechtsradikalen und keine Nazis mehr gibt, denn die werden sofort erkannt und können dann weg gesperrt werden. Auch wieder eine Sorge weniger, ich muss noch weniger denken.

Klar, dafür muss ich aber mehr arbeiten, denn das kostet ja alles viel Geld, die ganze Infrastruktur, damit man flächendeckend auch die Chips überwachen kann. Macht aber nix, der Chip weckt mich um 5 Uhr morgens und lässt mich dann auch schon um 22 Uhr abends endlich wieder nach Hause. Wieder ein Punkt, wie bequem der Chip mir mein Leben macht und ich muss da nicht mal dran denken…

Und pünktlich zur Rente, knipst mir der Chip dann endgültig das Licht aus, auch super, ich kann dann sterben ohne jemals gedacht zu haben….

Und wenn „DIE“ das so eingerichtet haben, dann MUSS das ja gut für alle sein.

Wie kann man da noch kritisch sein und auch noch Zweifel hegen, daß „DIE“ es dabei nicht gut mit uns meinen…. Also wirklich…

Bildergebnis für Bilder zu implantierter Chip

Bild aus:

IFA Berlin / Kaspersky implantiert einem Menschen live einen Chip

Auszug:

Während Hersteller wie Samsung weiterhin versuchen, uns das Internet der Dinge schmackhaft zu machen, sorgt sich Kaspersky um die Sicherheitslücken von Übermorgen. Anstatt ums Handgelenk geschnallte Wearables, die mit unserer Wohnung kommunizieren, werden wir die Technik dafür schon bald im Körper tragen, glaubt Marco Preuß, Leiter der Abteilung für europäische Sicherheitsforschung bei Kaspersky. Diese Welt der Zukunft bezeichnet sein Unternehmen als „Internet of Us“.