Ausmaße der Volksverdummung – an die Politschranzen in Berlin

Bildergebnis für Bil Kalenderblatt: 1. 1986 DDR BRD 43000 Asylanten destabilisieren

Für wie dämlich haltet Ihr Pfeiffen in Berlin uns eigentlich? Jetzt wollt Ihr freiwillig und mit Einladung Millionen aufnehmen ?

Dieses Kalenderblatt ist kein Fake denn:

Schon die DDR nutzte Flüchtlinge als Druckmittel

 

 

1985/86 lenkte das SED-Regime mehr als 150.000 Asylbewerber aus Afrika und Asien unkontrolliert in die Bundesrepublik. Die DDR wollte Druck auf die Bundesrepublik machen – und hatte damit Erfolg.

Die Schlangen vor den Ausländerbehörden sind schier endlos. Zahlreiche Turnhallen und andere Gebäude dienen als Notunterkünfte, die öffentliche Hand muss Nachtragshaushalte beschließen, um die Sozialausgaben für die strömenden Flüchtlinge bewältigen zu können. Die Debatte in Zeitungen und Fernsehsender schwankt zwischen „Alle aufnehmen – wir schaffen das!“ und „Asylrecht streichen und Grenzen schließen!“. An den Stammtischen dominiert eindeutig die zweite Alternative.

Was klingt wie eine Beschreibung der Gegenwart, ereignete sich tatsächlich vor rund 30 Jahren. 1985 nämlich entdeckte die Führung der SED, dass man Flüchtlingsströme sehr gut als politische Waffe einsetzen konnte. Ausgerechnet der Staat, der Jahr für Jahr mehrere Prozent seines Staatshaushaltes in die militärische Sperrung seiner eigenen Grenzen steckte, freilich nur für eigene Bürger, nutzte ungehinderten Transit für Menschen aus der Dritten Welt als politisches Druckmittel.

Der Historiker Jochen Staadt vom Berliner Forschungsverbund SED-Staat erinnert jetzt in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ an dieses vergessene Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte. Das Manöver der DDR brachte die Bundesrepublik und vor allem die damals eingemauerte Teilstadt West-Berlin bis an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit und trug sicher bei zum Aufschwung einer populistisch-rechten Bewegung, die dann 1989 unter dem Namen „Die Republikaner“ tatsächlich ins Landesparlament, das Abgeordnetenhaus, gewählt wurde.

Bis 1977 war Artikel 14 des Grundgesetzes, demzufolge „politisch Verfolgte“ in der Bundesrepublik Asyl genießen, nur relativ selten genutzt worden – die Zahl der entsprechenden Anträge lag bei 1906 bis maximal 16.410 pro Jahr. 1978 änderte sich das schlagartig: In diesem Jahr beantragten 33.136 Menschen Asyl, im darauffolgenden Jahr 51.493 und schließlich 1980 107.818. Fast ausnahmslos handelte es sich um Wirtschaftsmigranten, meistens um junge Männer. ( NA GUCK, wie heute!)

Quelle:

https://www.welt.de/geschichte/article149441251/Schon-die-DDR-nutzte-Fluechtlinge-als-Druckmittel.html

 

Und die BRD vera… Euch weiter, bezahlte Mörder  werden von dieser Verbrecherbande geschützt!

Bildergebnis für Bil Kalenderblatt: 1. 1986 DDR BRD 43000 Asylanten destabilisieren

 

Bildergebnis für Bil Kalenderblatt: 1. 1986 DDR BRD 43000 Asylanten destabilisieren