„Staat muss deutlich machen: Wir dulden das nicht und bestrafen das auch“

N24 Interview vom 08. Februar 17 mit dem Polizei Gewerkschaftspräsident Rainer Wendt über einen Gesetzesentwurf für härtere Strafen gegen öffentlich Beschäftigte.

„ … es gibt eine breite Welle an Gewalt gegen öffentlich Beschäftigte, gegen all diejenigen die dem Gemeinwohl dienen … werden beleidigt, bespuckt, bepöbelt und auch eben tätlich angegriffen…“ (Polizei Gewerkschaftspräsident Rainer Wendt).

Auf die Frage hin, woher komme dieser Frust der Welt? Laut Wendt ist dies auf einen Werteverfall zurückzuführen, schlechte Erziehung, mangelndem Respekt vor dem Staat und seinen Beschäftigten und deshalb sollte der Staat sowas nicht dulden, sondern bestrafen! Hallo? Geht’s noch? Die BRD zieht sich doch selber diese Art von Leuten groß! Von Kindesbeinen an, wird in Kindergärten, Schulen und Fernsehen indoktriniert und ausgebildet und nicht gebildet oder positiv auf die Entwicklung von kleinen Menschen wertgelegt. Und das Angestellte des „Staats“ einen viel größeren Vorteil vor Gericht haben als der Otto Normalverbraucher! Vergehen sind laut Meinung von Herrn Wendt mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren absolut gerechtfertigt und es darf keinen Widerstand gegen die BRD/ Staat geduldet werden. Das alles sind die Grundsteine für die totale Staatswillkür. Der Staat macht sowieso was er will, nun wird es noch per Gesetz legitimiert. Unglaublich! George Orwell 1984 2.0! Wo soll das hinführen?

Die Ketten werden langsam aber sicher immer fester gezogen. So langsam, dass der Sklave es nicht merkt. Bis er es wahrgenommen hat, ist es schon zu spät

Die Mehrheit vergisst die Tatsache, dass das alles nur funktioniert, weil wir es funktionieren lassen!

ddbnews Marco.

2017-01-09-rainer_wendt-hart_aber_fair-9613_cropped

 

Advertisements