Die Deutschen sind ein Sklavenvolk, man kann sie nach Lust und Laune in den Hintern treten, ausplündern betrügen und belügen, sie wehren sich nicht!

Dieser einige Monate alte Beitrag kam mir gerade wieder in die Hände und trotz verschlimmerter Situation ist der Deutsche noch immer im Schlafmodus, nichtmal ein bevorstehender Krieg bringt die Menschen dazu endlich ihre KriegsFirma zu erledigen!

aktualisiert: am 9.01.2017

US-General in Bremen: Panzer aus den USA sind Antwort auf offene Aggression Russlands

 

Trotz der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Prädienten rasseln die USA und ihre Vasallen im Westen weiterhin mit den Säbeln. Ein Krieg gegen Russland muss her. Unter dem Decknamen „Topas“ spionierte Rainer Rupp im Kalten Krieg für den Warschauer Pakt die NATO aus. Jetzt verrät der ehemalige Top-Agent, welche Konsequenzen der neuerliche Aufmarsch von Hunderten US-Kampfpanzern in Deutschland hat.

von Rainer Rupp

Was reitet den Friedensnobelpreisträger in den letzten Tagen seiner US-Präsidentschaft, dass er 4.000 US-Soldaten mit 2.000 gepanzerten Fahrzeugen aller Art, darunter 87 Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams, 144 Bradley-Schützenpanzer und 18 Paladin-Panzerhaubitzen, gen Osten schickt, ins Baltikum an die Grenze zu Russland und vor die russische Enklave Kaliningrad? Begleitet wird diese Provokation von markigen Worten, zum Beispiel jene des US-Befehlshabers für Europa, General Frederick Hodges:

„Verhandeln kann man mit Russland nur aus einer Position der Stärke.“

Letzten Freitag hat die Ausschiffung des US-Kriegswerkzeuges in Bremerhaven begonnen und über Schienen und Bahn geht es nun quer durch Deutschland zum potenziellen Schlachtfeld.

Bei dieser US-Expeditionstruppe handelt es sich um die traditionsreiche 3. Kampfpanzerbrigade sowie die 4. Infanteriedivision – Kampfname „Eiserne Brigade“ – aus Fort Caston in Colorado, die sich u.a. auch bei der „Befreiung des Iraks“ und dessen Beglückung mit „Marktwirtschaft und Demokratie“ einen Namen gemacht haben, als sie im Zweistromland die Menschen, die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Infrastruktur gründlicher zerstört haben als der berüchtigte Mongolensturm im Mittelalter.

Zwar hat es Proteste durch Friedensaktivisten und Anti-Militaristen gegen die jüngste militärische Eskalation im Herzen Europas anlässlich der Entladung des Kriegsgeräts in Bremerhaven gegeben. Auch haben vereinzelt deutsche Politiker ihre Sorge darüber ausgedrückt, z. B. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Aber insgesamt ist es ruhig geblieben in unserem Land, von dem, wie es zuvor so lange Zeit geheißen hatte, „nie wieder Kriegs ausgehen darf“. So hieß zumindest der über Jahrzehnte von allen geachtete Konsens. Bis Bundeskanzler Gerhard Schröder 1999 im Rahmen der deutschen Beteiligung am NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien den Krieg als Fortführung der Politik mit anderen Mitteln wieder nach Deutschland zurückgebracht hat – möglicherweise nur, um die anfänglichen Zweifel an der Bündnistreue der rot-grünen Regierung in Washington auszuräumen.

Dank gewiefter, beamteter Winkeladvokaten steht – einer jüngst erfolgten vermeintlichen „Verschärfung“ des entsprechenden Paragrafen im StGB zum Trotz – mittlerweile nicht einmal mehr die Führung eines Angriffskriegs, geschweige denn dessen Vorbereitung, tatsächlich unter Strafe. Die Definition dessen, was „Krieg“ ist, ist im Laufe der Jahre derart verfälscht worden, dass die Bundeswehr selbst beim Einsatz von schwerem Kriegswerkzeug wie Panzern, Bombern und Artillerie in etlichen Ländern offiziell nirgendwo Krieg führt.

Anstatt den USA zu verbieten, Deutschland als Transitland für die militärische Eskalation im Osten zu missbrauchen, beeilt sich die Bundesregierung wie ein folgsam hechelnder Pudel, bei diesem gefährlichen Abenteuer mitzumachen. So soll unter anderem – parallel zur US-Aufrüstung in Osteuropa – die Bundeswehr selbst im Rahmen der NATO-Operation „Atlantic Resolve“ im Februar 500 Soldaten, 20 Schützenpanzer vom Typ Marder, sechs Kampfpanzer Leopard 2 sowie 170 weitere Militärfahrzeuge nach Litauen an die russische Grenze schicken.

In den „Fake News“-Medien wie CNN dürfen derweil bereits so genannte „Experten“ von einem Dritten Weltkrieg faseln, der in und um die so genannten „Suwalki-Lücke“ beginnen soll. Das ist die Lücke, die Kaliningrad von Weißrussland trennt, die also zwischen dem Dreiländereck Litauen-Polen-Belarus und dem Dreiländereck Litauen-Polen-Russland liegt.

In ominöser Weise erinnert die „Suwalki-Lücke“ an die „Fulda-Lücke“, wo die USA stets den Übergang des Kalten Kriegs zum heißen Dritten Weltkrieg erwartet hatten. Angenommen wurde, dass sowjetische Panzerkolonnen durch die „Fulda-Lücke“ gen Westen vorstoßen würden. Laut NATO-Planung konnten diese nur mit taktischen Atomwaffen gestoppt werden.

Allerdings gab es dabei ein Problem: Anfang der 1980er Jahre hatte ein US-General in Oberammergau bei der alljährlichen Führungskonferenz der Top-Militärplaner aus allen NATO-Ländern gegenüber den Teilnehmern – zu denen auch der Autor dieser Zeilen gehörte – das Problem wie folgend beschrieben:

„Die Dörfer in der Fulda-Lücke liegen oft weniger als eine halbe Kilotonne auseinander.

Mit anderen Worten erklärte der General, dass die Dörfer in der „Fulda-Lücke“ zum Kollateralschaden des Einsatzes von taktischen Atomwaffen zur Abwehr der kommunistischen Panzer-Horden würden. Selbst vonseiten der deutschen Delegation meldete sich kein Protest. Das war alles längst bekannt und eingeplant. Nur noch Neulinge wie ich konnten sich darüber aufregen.

Dennoch ist diese Episode symptomatisch für die US-Einsatzdoktrin, wenn es um die vielgerühmte, angebliche „Rücksichtnahme auf Zivilisten“ geht. Das geht auch aus der denkwürdigen Presseerklärung hervor, als einige Jahre zuvor ein US-Offizier in Vietnam die den US-Einsätzen zugrundeliegende Denkweise mit den Worten erhellte:

„Um das Dorf [vor den Kommunisten, Anm. des Autors] zu retten, mussten wir es zerstören.“

Vor diesem Hintergrund sollte sich jeder Balte, jeder Pole, jeder Rumäne und jeder Bulgare in den nächsten neun Monaten, in denen sie von der 3. US-Kampfpanzerbrigade sowie der 4. US-Infanteriedivision heimgesucht werden, lieber zwei Mal überlegen, ob sie sich sicherer fühlen. Vor welchen Gefahren sollen die US-Truppen sie eigentlich beschützen? Außer jenen Gefahren, die die US-Truppen durch die Unterstützung lokaler Russenhasser und anderer Extremisten selbst schaffen, sind weit und breit keine erkennbar.

http://www.anonymousnews.ru/2017/01/09/us-kampfpanzerbrigade-in-bremerhaven-um-europa-vor-den-russen-zu-retten-muessen-wir-es-zerstoeren/

 

So und hier beginnt der ältere Beitrag und ich kann nur sagen, nichts hat sich verändert, der deutsche Michel pennt und merkt nicht, was vor seiner Haustür passiert! Es ekelt mich einfach nur noch an, kein Volk der Welt verhält sich so!

Erbärmlich!!!

——-Aktualisierung ENDE—————————————–

 

20-40.000 Türken demonstrieren hier in unserem Land und Deutsche schaffen es in Berlin, einer mehr Millionen Einwohner Stadt gerade mal auf 5000 !

Die meisten Menschen verstehen nur Bahnhof, weil ihnen das Wissen fehlt oder sie womöglich auch gar nichts verstehen wollen was noch viel schlimmer ist!

In Deutschland gibt es Menschen die klopfen nur rechte Parolen, während der BRD Motor des Faschismus im Hintergrund läuft.

 

Nun, gerade mal 5000 schaffen es sich zu versammeln und schreien Merkel muß weg, JA und NACH IHR? Was passiert denn wenn sie weg ist, kommt dann die nächste US Marionette, die Euch belügt und betrügt um Euch auszuplündern?

Hier, hörts Euch an diese 14 min. solltet Ihr Euch gönnen!

 

 

Wenns denn mal ein STAAT wäre, aber selbst das stört Euch nicht, Ihr lasst Euch lieber etwas vorsäuseln!

Hier ist die Lösung, aber in der Menge kapiert Ihr es nicht!

https://www.verfassunggebende-versammlung.ru/page/willkommen/

 

Ich kann nur jedem empfehlen, sehr genau die Rechtslage zu lesen um dann auch die Betrügerbande wegzustimmen, denn das ist Euer / unser Recht!

 

https://www.verfassunggebende-versammlung.ru/page/die-rechtslage/

https://www.verfassunggebende-versammlung.ru/page/anmeldung-abstimmung/

 

Dafür wollen sogar welche von Euch einen Kaiser wieder, der in einem nicht  selbst hoheitlich tätigem Staatenbund ( google selber danach und lies was ein Staatenbund ist!) selber damals keine Rechte hatte, denn die lagen auch damals schon in den Bundesstaaten, es hat sich bis heute nichts geändert, weil es nach 1918 nur Verwaltungen gab, die Euch verwalten! Seit 1990 sogar als US Holding,als amerikanisches Unternehmen, aber „UNS gehts ja noch gut!“  Wie blöde muß man eigentlich sein, um nicht zu merken was hier los ist und dann diesen Satz von sich zu geben!

Na es gibt ja ein paar Ausnahmen, wie der hier:

Die Kirche versklavt naive Menschen bis in die Gegenwart, mit Gottesglaube. Und gierige Ausbeuter machen seit Jahrhunderten in König und Kaiserreichen, dumme Menschen zu Sklaven.

Es soll Menschen geben, die sind gern freiwillige Sklaven. Monarchieanhänger sind noch dümmer, wie die Firma BRD erlaubt oder besser, der ist Dummheit gerade recht!:

SCHACHZUG….
… laut diverser Meldungen in den Qualitätsmedien soll sich die Royalität in Europa überlegt haben, das Kaiser- und Königsgedöns wieder aufleben zu lassen. Es soll einen deutschen Kaiser geben dem 4 Könige unterstehen. Diese 4 Könige werden wohl strategisch in Europa verteilt werden…
https://ddbnews.wordpress.com/2016/07/30/schachzug/

Und was machen die Türken auf unseren Straßen? Verdammt nehmt Euch ein Beispiel!

Sind wir in Deutschland oder in der Türkei?

Ja, Sie lesen richtig. Obwohl man auf den ersten Blick vermuten könnte, die Nachrichtenagentur hat in dieser Meldung, Köln mit Ankara verwechselt.

Es  ist doch erstaunlich, wie sich die türkische Mentalität erhebt, während die Deutsche anhaltend schläft. Um die 5.000 Deutsche haben es gerade mal zum Berliner Hauptbahnhof geschafft, wo es hieß: „Merkel muss weg“. Wobei fast jeder Deutsche, die unbeliebteste Frau Deutschlands weg haben möchte. Alles schimpft, aber kaum einer tut was.

Die Mentalität der meisten Deutschen ist zum Einschlafen, man erhebt sich weder für Frieden noch für Freiheit. Die meisten Deutschen sind einfach nur brave und glückliche Sklaven – und auch noch stolz darauf.

Unser Land und eine 1.300 Jahre alte Nation. Hier wird auch über das damalige Zusammengehörigkeitsgefühl, geschrieben, um sich vor Aggressoren zu Wehr zu setzen.

 

 

Heute muss man sich fragen, wo ist dieses wichtige Zusammengehörigkeitsgefühl bei den Deutschen geblieben?

Warum stehen die Deutschen Menschen nicht in dieser Krise zusammen? Warum lassen sich die Deutschen teilen, oder sind einfach teilnahmslos und machen einfach nichts?

Ist das auch ein perfides und geplantes Spiel, dieser Fädenzieher, damit wir das alles über uns ergehen lassen sollen und damit man das alles auch durchsetzen kann?

Warum werden wir uns nicht bewusst, jetzt gemeinsam aufzustehen und zu sagen, jetzt ist Schluss?

Jeder sollte sich diese Worte mal auf sich wirken lassen und nachdenken, ob das nicht viel besser wäre, um mit unserer jetzigen Situation klar zu kommen.

In Krisenzeiten muss man einfach zusammen halten, denn das ist lebensnotwendig.

Man kann es nur hoffen, dass sich die Deutschen jetzt darauf besinnen.

Wer den aufrechten Gang des Menschen in Deutschland noch nicht verlernt hat, stimmt für ein freies und friedliches Deutschland:

https://www.verfassunggebende-versammlung.ru/page/anmeldung-abstimmung/

https://unbequemewahrheit2014.files.wordpress.com/2014/12/ernst-moritz-arndt.jpg?w=640

Nicht mehr zu überbietender Irrsinn – die Selbstzerstörung der Deutschen durch Nichtstun!

Als den Deutschen das Leben in Wohlstand und Frieden unerträglich wurde

von Georg Martin

(…)

Ein altes Sprichwort sagt, dass der Esel auf das Eis ginge, wenn es ihm zu gut gehe. Dieser alte Spruch scheint auch für den Menschen zu gelten, zumindest aber gilt er für die Deutschen. 70 Jahre nach einem weiteren verheerenden Krieg, der letztlich auch über das deutsche Volk millionenfach Tod, Vertreibung, Unrecht und Elend brachte, scheinen sich die Deutschen erneut nach Tod, Vertreibung und Elend zu sehnen. Anderes kann man sich aus einer gewissen Distanz heraus betrachtet bestimmte Dummheiten und den zu nicht mehr zu überbietenden Irrsinn zu aktuellen Entwicklungen in Deutschland nicht mehr schlüssig erklären.

So sagt man im Ausland, dass es den Deutschen nicht lange möglich sei, glücklich und froh zu sein. Auch sagt man dort, dass Deutsche nicht normal sein können, nur in absoluten Extremen.

Ideologische Selbstzerstörung

Der fatale Prozess der ideologischen Selbstzerstörung begann bereits unmittelbar mit der ersten Nachkriegsgeneration, die Ende der sechziger Jahre bis Anfang der siebziger Jahre die Kriegsgeneration Zug um Zug in den Institutionen ablöste. War die Kriegsgeneration noch froh, die Wirren des Krieges lebend überstanden zu haben, und freute sich auf ihr wiedergewonnenes Leben in Freiheit und Frieden, so gärte bei deren Kindern der Ungeist der Unzufriedenheit schon wieder. Diese Nachtkriegskinder wollten vermeintlich alles anders, alles besser machen als ihre Eltern, ideologisch, politisch, erzieherisch, einfach alles.

Geradezu nötigend und erpresserisch getrieben wurde diese Nachkriegsgeneration, und damit auch ihre späteren Entwicklungen und Handlungen, jedoch auch mit dem vom In- und Ausland ständig wiederholten Stigma der Judenverfolgung und der Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg. Diese ständige moralische Dauerschuldzuweisung mutierte im weiteren Verlauf zu einem kultischen Ritual, zu einer Art zivilen deutschen Religion, die sich letztlich in einem selbstzerfleischenden Schuldstolz manifestierte, der alles weitere Denken und Handeln künftig beeinflussen sollte und der letztlich die Grundlage für den Untergang des einstigen stolzen deutschen Kulturvolkes bilden wird. – Und das gewollt, gesteuert ganz im Sinne des Auslands.

Zerstörung der alten Werte: ein ideologischer „totaler Krieg“

In dem Bestreben, alles anders, alles besser, alles moralischer zu machen als ihre Eltern, zerschlugen und zerstörten die Nachkriegsgeneration um die sozialistisch-kommunistischen ´68er und späteren GRÜNEN in blinder Wut alle alten Werte unreflektiert, ohne zu überlegen und ohne zu differenzieren. Ohne es zu bemerken, traten sie aber mit diesem ihrem extremen Denken und Handeln genau in die Fußstapfen ihrer Eltern und wiederholten die extremen Verhaltensweisen und Fehler ihrer Eltern erneut. Die Alt-´68er bzw. die GRÜNEN sind somit in gewissem Sinne die geistig-ideologischen Nachfahren der „weltverbessernden“ Nationalsozialisten auf neuem ideologischem Terrain.

Die aber derart ihrer alten Werte, Vorbilder und der Identität beraubten Generationen entwickelten sich im Nachkriegsdeutschland nach und nach zu Menschen, denen nichts mehr wert zu sein scheint, außer sich selbst oder ihre grenzenlose Selbstbestimmung in einem rücksichtlosen Egoismus. Jahrhundertealte Werte und Traditionen des deutschen Kulturvolks waren zerstört bzw. völlig auf den Kopf gestellt. In einem ideologischen „totalen Krieg“ der Generationen fand die völlige Entwertung der alten Werte statt. Die neuen Werte aber, die an die Stelle der alten Werte treten sollten, zeigten sich aber schon sehr bald als nicht staatstragend, nicht kulturtragend und somit als nicht zukunftsweisend für die Menschen in Deutschland.

Rücksichtslose Egoisten ohne Sinn für Gemeinwohl

So entstand ein Millionenheer von individualistischen und rücksichtslosen Egoisten, denen das Gemeinwohl völlig egal wurde. Und die nächste Generation, antiautoritär und respektlos erzogen, wurde noch extremer. Ihr scheint alles wichtiger und wertvoller zu sein als das, wofür ihre Großeltern und Eltern gelebt, gearbeitet, angeschafft und gestorben sind. Mehr noch, diese geistig-moralisch verlorene Generation sehnt sich schon wieder nach Revolution, nach Umsturz, nach Chaos, ja sogar nach Krieg und Unfrieden, sie hat Lust auf den eigenen Untergang und eigenes Verderben.

Anders kann man sich die aktuelle Entwicklung in Deutschland im Jahr 2015 und 2016 nicht erklären. Und genau das, was diese letzten beiden Generationen säten, wird sie nun ernten: Untergang, Vernichtung und Vertreibung.

Wildfremde und kulturfeindliche Völker wurden millionenfach und völlig unkontrolliert ins Land geholt, ja, sogar noch herzlich dazu eingeladen und “willkommen geheißen“. Diese eklatante und fatale politische wie gesellschaftliche Fehlentwicklung dürfte so ziemlich einmalig in der jüngeren Menschheitsgeschichte sein. Die derart eingeladenen Fremden aber sind völlig anders als wir, sie sind rückständig, sie sind arm, sie sind hungrig, aber sie sind lebensstark, rücksichtslos und uns gegenüber gnadenlos brutal. Sie wollen schnellstmöglich teilhaben am Wohlstand der letzten 70 Jahre in Deutschland. Sie verstehen nicht, wie dieser Wohlstand zustande kam und wie lange und wie hart die Generationen davor an diesem Wohlstand gearbeitet haben.

Aber das ist ihnen letztlich auch völlig egal. Sie wollen von uns so schnell wie möglich Wohlstand und Besitz bekommen. Notfalls holen Sie sich diesen mit brutaler Gewalt von uns. Zunächst werden sie fordern und verlangen, dann werden sie sich brutal und rücksichtslos nehmen, was sie begehren, ohne Rücksicht auf unser Leben und unsere Existenz. Sie werden uns vertreiben aus unserem Paradies auf Erden, das wir als solches nicht erkannt, nicht beachtet, nicht behütet und nicht beschützt haben. Dessen wir uns somit letztlich nicht als würdig erwiesen haben.

Selbstverschuldete Spirale ins Elend

Und so schließt sich innerhalb von nur rund 100 Jahren für die Deutschen zum dritten Mal die Spirale von Gewalt, Krieg, Vertreibung und Elend. Diesmal selbstverschuldet wie nie zuvor und vielleicht sogar unbewusst wieder so gewollt.

Eine schwedische Kriegsreporterin antwortete einmal auf die Frage, weshalb sie von Kriegen so fasziniert sei, mit den Worten, dass der Krieg das Lebendigste sei, was es überhaupt in der Welt gebe.

Vielleicht brauchen die Deutschen ja aus diesem Grunde immer wieder neue Kriege, Chaos und Unglück. Frieden, Freiheit, Wohlstand und Glück scheinen die Deutschen schnell zu langweilen und dessen überdrüssig zu werden.

Oder haben die Deutschen tatsächlich einen genetisch bedingten Drang zum Tode?
>Hier ist das Volk der Deutschen, die sich nicht länger in dieses Szenario eingliedern werden und eine Völkerrechtliche Lösung anbieten um das Elend zu beenden>>>:
Von Georg Martin *)

deutsches Vaterland Nicht mehr zu überbietender Irrsinn

Ein altes Sprichwort sagt, dass der Esel auf das Eis ginge, wenn es ihm zu gut gehe. Dieser alte Spruch scheint auch für den Menschen zu gelten, zumindest aber gilt er für die Deutschen. 70 Jahre nach einem weiteren verheerenden Krieg, der letztlich auch über das deutsche Volk millionenfach Tod, Vertreibung, Unrecht und Elend brachte, scheinen sich die Deutschen erneut nach Tod, Vertreibung und Elend zu sehnen. Anderes kann man sich aus einer gewissen Distanz heraus betrachtet bestimmte Dummheiten und den zu nicht mehr zu überbietenden Irrsinn zu aktuellen Entwicklungen in Deutschland nicht mehr schlüssig erklären.

So sagt man im Ausland, dass es den Deutschen nicht lange möglich sei, glücklich und froh zu sein. Auch sagt man dort, dass Deutsche nicht normal sein können, nur in absoluten Extremen.

Ideologische Selbstzerstörung

Der fatale Prozess der ideologischen Selbstzerstörung begann bereits unmittelbar mit der ersten Nachkriegsgeneration, die Ende der sechziger Jahre bis Anfang der siebziger Jahre die Kriegsgeneration Zug um Zug in den Institutionen ablöste. War die Kriegsgeneration noch froh, die Wirren des Krieges lebend überstanden zu haben, und freute sich auf ihr wiedergewonnenes Leben in Freiheit und Frieden, so gärte bei deren Kindern der Ungeist der Unzufriedenheit schon wieder. Diese Nachtkriegskinder wollten vermeintlich alles anders, alles besser machen als ihre Eltern, ideologisch, politisch, erzieherisch, einfach alles.

Geradezu nötigend und erpresserisch getrieben wurde diese Nachkriegsgeneration, und damit auch ihre späteren Entwicklungen und Handlungen, jedoch auch mit dem vom In- und Ausland ständig wiederholten Stigma der Judenverfolgung und der Judenvernichtung im Zweiten Weltkrieg. Diese ständige moralische Dauerschuldzuweisung mutierte im weiteren Verlauf zu einem kultischen Ritual, zu einer Art zivilen deutschen Religion, die sich letztlich in einem selbstzerfleischenden Schuldstolz manifestierte, der alles weitere Denken und Handeln künftig beeinflussen sollte und der letztlich die Grundlage für den Untergang des einstigen stolzen deutschen Kulturvolkes bilden wird. – Und das gewollt, gesteuert ganz im Sinne des Auslands.

Zerstörung der alten Werte: ein ideologischer „totaler Krieg“

In dem Bestreben, alles anders, alles besser, alles moralischer zu machen als ihre Eltern, zerschlugen und zerstörten die Nachkriegsgeneration um die sozialistisch-kommunistischen ´68er und späteren GRÜNEN in blinder Wut alle alten Werte unreflektiert, ohne zu überlegen und ohne zu differenzieren. Ohne es zu bemerken, traten sie aber mit diesem ihrem extremen Denken und Handeln genau in die Fußstapfen ihrer Eltern und wiederholten die extremen Verhaltensweisen und Fehler ihrer Eltern erneut. Die Alt-´68er bzw. die GRÜNEN sind somit in gewissem Sinne die geistig-ideologischen Nachfahren der „weltverbessernden“ Nationalsozialisten auf neuem ideologischem Terrain.

Die aber derart ihrer alten Werte, Vorbilder und der Identität beraubten Generationen entwickelten sich im Nachkriegsdeutschland nach und nach zu Menschen, denen nichts mehr wert zu sein scheint, außer sich selbst oder ihre grenzenlose Selbstbestimmung in einem rücksichtlosen Egoismus. Jahrhundertealte Werte und Traditionen des deutschen Kulturvolks waren zerstört bzw. völlig auf den Kopf gestellt. In einem ideologischen „totalen Krieg“ der Generationen fand die völlige Entwertung der alten Werte statt. Die neuen Werte aber, die an die Stelle der alten Werte treten sollten, zeigten sich aber schon sehr bald als nicht staatstragend, nicht kulturtragend und somit als nicht zukunftsweisend für die Menschen in Deutschland.

Rücksichtslose Egoisten ohne Sinn für Gemeinwohl

So entstand ein Millionenheer von individualistischen und rücksichtslosen Egoisten, denen das Gemeinwohl völlig egal wurde. Und die nächste Generation, antiautoritär und respektlos erzogen, wurde noch extremer. Ihr scheint alles wichtiger und wertvoller zu sein als das, wofür ihre Großeltern und Eltern gelebt, gearbeitet, angeschafft und gestorben sind. Mehr noch, diese geistig-moralisch verlorene Generation sehnt sich schon wieder nach Revolution, nach Umsturz, nach Chaos, ja sogar nach Krieg und Unfrieden, sie hat Lust auf den eigenen Untergang und eigenes Verderben.

Anders kann man sich die aktuelle Entwicklung in Deutschland im Jahr 2015 und 2016 nicht erklären. Und genau das, was diese letzten beiden Generationen säten, wird sie nun ernten: Untergang, Vernichtung und Vertreibung.

Wildfremde und kulturfeindliche Völker wurden millionenfach und völlig unkontrolliert ins Land geholt, ja, sogar noch herzlich dazu eingeladen und “willkommen geheißen“. Diese eklatante und fatale politische wie gesellschaftliche Fehlentwicklung dürfte so ziemlich einmalig in der jüngeren Menschheitsgeschichte sein. Die derart eingeladenen Fremden aber sind völlig anders als wir, sie sind rückständig, sie sind arm, sie sind hungrig, aber sie sind lebensstark, rücksichtslos und uns gegenüber gnadenlos brutal. Sie wollen schnellstmöglich teilhaben am Wohlstand der letzten 70 Jahre in Deutschland. Sie verstehen nicht, wie dieser Wohlstand zustande kam und wie lange und wie hart die Generationen davor an diesem Wohlstand gearbeitet haben.

Aber das ist ihnen letztlich auch völlig egal. Sie wollen von uns so schnell wie möglich Wohlstand und Besitz bekommen. Notfalls holen Sie sich diesen mit brutaler Gewalt von uns. Zunächst werden sie fordern und verlangen, dann werden sie sich brutal und rücksichtslos nehmen, was sie begehren, ohne Rücksicht auf unser Leben und unsere Existenz. Sie werden uns vertreiben aus unserem Paradies auf Erden, das wir als solches nicht erkannt, nicht beachtet, nicht behütet und nicht beschützt haben. Dessen wir uns somit letztlich nicht als würdig erwiesen haben.

Selbstverschuldete Spirale ins Elend

Und so schließt sich innerhalb von nur rund 100 Jahren für die Deutschen zum dritten Mal die Spirale von Gewalt, Krieg, Vertreibung und Elend. Diesmal selbstverschuldet wie nie zuvor und vielleicht sogar unbewusst wieder so gewollt.

Eine schwedische Kriegsreporterin antwortete einmal auf die Frage, weshalb sie von Kriegen so fasziniert sei, mit den Worten, dass der Krieg das Lebendigste sei, was es überhaupt in der Welt gebe.

Vielleicht brauchen die Deutschen ja aus diesem Grunde immer wieder neue Kriege, Chaos und Unglück. Frieden, Freiheit, Wohlstand und Glück scheinen die Deutschen schnell zu langweilen und dessen überdrüssig zu werden.

Oder haben die Deutschen tatsächlich einen genetisch bedingten Drang zum Tode?

gelesen bei ) https://conservo.wordpress.com/

Ist Euch das alles nichts mehr wert, Ihr verschenkt es, Ihr verschenkt die Zukunft Euer und unserer Kinder! Wie erbärmlich ist das denn?

ddbnews R.

4 Gedanken zu “Die Deutschen sind ein Sklavenvolk, man kann sie nach Lust und Laune in den Hintern treten, ausplündern betrügen und belügen, sie wehren sich nicht!

  1. Sehr gut zusammengefasst, die Deutschen haben bestimmt einen drang zur Selbstzerstörung wie fast kein anderes Volk. Ich glaube es liegt an der Dichotomie der Mentalität der Germanischen Volker auf einer seite sind die Germanen sehr konservativ auf der anderen streben sie nach dem Progress, das führt zwingend zur starken Schwingungen von „rechts“ nach „links“.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.