BRD -Bewohner, Kaiserreich oder Bundesstaatler – Wo liegen die Rechte und wer hat sie und warum?

Der Staat – das Völkerrechtsubjekt
Föderaler Bundesstaat Deutschland
.
Der Föderale Bundesstaat Deutschland ist von juristischem Bestand.
Wir erklären mit wenigen Worten warum dies so ist.
.
Um ein juristisches Staatsgebilde zu gründen, benötigen die Menschen, welche diesen Vorgang auslösen wollen, in ihrer Rolle als natürliche Rechtpersonen, die notwendigen Rechte.
.
In der juristischen Welt ist immer zuerst zu prüfen, ob Recht an dem Handeln, dem Vertrag, oder dem Vorgang besteht, um nach positiver Prüfung, diese Dinge dann auch rechtsverbindlich auslösen zu können.
.
Ein Staat besteht nach international anerkanntem Gewohnheits- und Vertragsvölkerrecht aus dem Volk, einem Gebiet und der Staatsgewalt, welche sich aus dem Volk selbst ergibt. Ferner müssen sie ihre Rechtstellung als natürliche Person nachweisen, die dem Gebiet nachweislich zugehörig ist.
.
Hierbei ist unerheblich wieviele Menschen dies tun. Drei, oder sieben, oder Millionen. Wichtig ist lediglich, daß die Rechte tatsächlich nachweislich sind. Im Bundesstaat Deutschland sind inzwischen einige Hundert mit vollständigem Nachweis und tausende mehr, die gerade unterwegs sind, welche diesen Nachweis erbringen können. Rechteträger sind somit mehr als genug vorhanden. Der hier versammelte Volksteil stellt und ist selbst die Rechtgrundlage des neuen Völkerrechtsubjektes. Sie sind der Staat, das Völkerrechtsubjekt. Ohne Sie gibt es nichts. Sie sind das Staatsvolk auf dem Staatsgebiet und aus dem Staatsvolk ergibt sich auch die Staatsmacht, somit ist die drei Säulenlehre von Jellinek  erfüllt!
.
BRD-Bewohner haben diesen Nachweis bislang nicht erbracht und sind somit nicht automatisch Rechteträger an dem Gebiet bzw. den Gebieten. Die so genannten Kaiserreich-Anhänger, welche die Verfassung von 1871 angenommen haben, wechselten aus ihrem hohen Rechtekreis der alten 26 Bundesstaaten vor 1918 als Völkerrechtsubjekte und deren Verfassungen, in den niederen Rechtekreis eines Staatenbundes „Verein Kaiserreich“, ohne eigene, hoheitliche Rechte, welches auch kein Völkerrechtsubjekt, also keinen Staat darstellt. Gleiches betrifft Gruppenangehörige des handelsrechtlichen Freistaat Preußen, oder Menschen die den so genannten „gelben Schein“ beschafft haben, wie Königreiche und andere Gebilde ohne Rechtenachweis, usw. usw.

 

+++ MERKE +++
.
Kaiserverfassung von 1871
…der bürgerliche Tot ist nicht ausgeschlossen…
…damit ging die „natürliche Rechtsperson“ des Menschen verloren, mit welcher er die Rechte am Gebiet um dem Völkerrechtssubjekt „Bundesstaat“ nachweisen könnte…
.
Verfassung von 1920 des Freistaat Preußen
…der bürgerliche Tot ist nicht ausgeschlossen…
…damit ging die „natürliche Rechtsperson“ des Menschen verloren, mit welcher er die Rechte am Gebiet um dem Völkerrechtssubjekt „Bundesstaat“ nachweisen könnte…
.
gelber Schein
…es wird die Rechtstellung als Deutscher nach RuSTAG 1913 festgestellt…
…im RuSTAG 1913, der kaiserlichen Staatsangehörigkeitsregel, ist durch die Verfassung (wie vor) der bürgerliche Tot nicht ausgeschlossen.
…damit ging die „natürliche Rechtsperson“ des Menschen verloren, mit welcher er die Rechte am Gebiet um dem Völkerrechtssubjekt „Bundesstaat“ nachweisen könnte…

– wenn jemand kommt und das Kaiserreich möchte dann solltest Du überlegen: damit bist Du Deine Bürgerrechte, Deine natürliche Person los, den Träger an Gebiet und allen Rechten, weil der bürgerliche Tod in der Verfassung von 1871 nicht ausgeschlossen ist. Im Artikel 10 EBBGB wird das besonders deutlich –

Art. 10
Name

(1) Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

Ausserdem war das Kaiserreich ein Staatenbund ohne eigene hoheitliche Rechte, die bezog es aus den Bundesstaaten! siehe auch:

Staatenbund

Der Staatenbund (völkerrechtlicher Verein, teilweise – im Falle eines „organisierten Staatenbundes“[1] – auch Konföderation genannt) ist ein Zusammenschluss souveräner Staaten (Mitgliedstaaten,[2] zuweilen als Gliedstaaten bezeichnet;[3] Bundesglieder) mit eigener, aber nur lockerer Organisation auf Bundesebene. Es handelt sich dabei um eine völkerrechtliche Staatenverbindung;[4] der Staatenbund ist kein wirklicher Staat und verfügt weder über ein eigenes Gebiet noch über eigene Staatsangehörige.

weiter: https://de.wikipedia.org/wiki/Staatenbund

UND : das Deutsche Reich war nichts anderes, als der Name dieses Staatenbundes auf den Gebieten der Bundesstaaten, egal ob Weimarer Republik oder Drittes Reich, BRD alt und BRD US Firma neu seit 1990! Das Deutsche Reich, war also niemals ein eigener Staat nach Völkerrecht!!!

 

https://i0.wp.com/www.anwalt.org/wp-content/uploads/stvg-paragraphen-300x200.jpg
.
…jeder der seine „natürliche Person“ eines Völkerrechtssubjektes – hier bei uns sind es die 26 Bundesstaaten – nicht behält, verliert damit die Rechtsperson im Völkerrecht und ist zwangsläufig im See- und Handelsrecht angekommen.
https://i1.wp.com/www.adpic.de/data/picture/detail/Paragraphen_415641.jpg


.
Alle können hinzukommen und die alten Rechte beanspruchen, denn verloren sind sie für keinen Rechteträger durch Abstammung in korrekter Abstammungsfolge zu seinen Vorfahren. Sie müssen es nur tun.
.
yui – 25.07.2016
ddbagentur

 

Sind wir Kaiserreich, oder was?

Wir Menschen und Bürger, in der korrekten Abstammungsfolge unserer Vorfahren vor 1914, gehören und gehörten nicht und niemals zum Kaiserreich. Das Kaiserreich hatte kein eigenes Volk. Die Völker der 26 Bundesstaaten gehörten auch im Kaiserreich juristisch immer zu den Bundesstaaten. Somit hatten die Staatsbürger der Bundesstaaten auch weiterhin die Staatsangehörigkeit der 26 Bundesstaaten und nicht die Staatsangehörigkeit des Kaiserreiches, was im RuSTAG von 1913 besonders deutlich wird. Wäre das Kaiserreich der Staat, dann hätte der Kaiser auch eigene Staatsangehörigkeiten vergeben können, genau das aber war nicht der Fall, er mußte die Staatsangehörigkeiten in seinem RustaG beibehalten, er hatte also kein eigenes Staatsvolk!

 

Dieses Kaiserreich hatte auch kein eigenes Staatsgebiet. Die Gebiete und Ländereien der Bundesstaaten gehörten ebenfalls weiterhin den Bundesstaaten und wurden nicht an das Kaiserreich abgetreten.

 

Das Kaiserreich hatte auch keine eigene Staatsmacht. Die Regelung über die Truppen der Bundesstaaten in der Verordnungs- oder auch Verfassungsurkunde von 1871 zeigt eindeutig, wie viele Soldaten dem Kaiser, je nach der Einwohnerzahl der Bundesstaaten, zur Verfügung zu stellen waren. Das bedeutet, das der Kaiser selbst keine Truppen hatte, sondern auf die Bereitstellung von Soldaten durch die Bundesstaaten angewiesen war und zwar über eine besondere, vertragliche Regelung.

 

Nach der Leere von Jellinek trifft also die Definition eines Staates, nämlich die drei Säulen: Staatsvolk, Staatsgebiet, Staatsmacht, nicht auf das Kaiserreich als eigenständiger Staat zu! Vielmehr war das Kaiserreich nur eine Überdachung der bestehenden eigenständigen 26 Bundesstaaten. Ist der Kaiser weg, ist auch das Dach weg, die Bundesstaaten aber nicht !

weiterlesen: http://www.bundesstaat-deutschland.de/werbematerial/   etwas scrollen!

 

Sendehinweis:

Mittwochs 19 Uhr und Sonntags ab 18 Uhr – auf allen LIVESTREAM und/oder direkt im und aus dem Studio 1 von ddbradio – Bürger befragen den Versammlungsrat –
.
– direkt Live im Studio, oder über Studiotelefon oder über Livestream, oder über E-Mail: vv2016@t-online.de,

auf folgenden Seiten zuhören:
http://www.bundesstaat-deutschland.de/radio-medien/
http://www.ddbnetzwerk.de/

 

ddbnews R.

2 Gedanken zu “BRD -Bewohner, Kaiserreich oder Bundesstaatler – Wo liegen die Rechte und wer hat sie und warum?

  1. Pingback: Die Blutspur der verfehlten Migrationspolitik und Gaucks Helldeutschland – ddbnews.wordpress.com

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.