… und wieder ein bedauerlicher Einzelfall?

Während der Bundesjustizministerdarsteller Heiko Maas mit aller Härte des „Gesetzes“ gegen sogenannte Hasskommentare vorgeht, dürfen durchgedrehte Islamisten ungehindert und am Ende auch noch ungestraft mittlerweile unzählige Gewalttaten begehen. Wer weiß schon wie viele solcher Gewaltdelikte davon im Auftrag der Politik durch Justiz, Polizei und Medien vertuscht werden?

In einem Regionalzug, der auf dem Weg von Treuchtlingen nach Würzburg war, kam es am vergangenen Abend zu einer fürchterlichen Bluttat. Ein mit einer Axt und einem Messer bewaffneter Mann, angeblich 17 Jahre alt und Flüchtling aus Afghanistan, ging mit seinen mitgeführten Waffen auf Passagiere des Regionalzuges los und verletzte mit seiner Axt 4 Menschen schwer. Der Täter wurde anschließend von einem SEK, das zufällig in der Nähe war, auf der Flucht  erschossen. Na so ein Zufall aber auch. Gab es eine Katastrophenübung?

Rettungsleute am Tatort in Würzburg. (Foto: dpa)
Foto: dpa

Hört genau auf die Stimmen in den Medien, in der Politik. Auch das hat nichts mit dem Islam zu tun, es ist ein bedauerlicher Einzelfall, wie konnte so etwas passieren, bla bla bla. Heute morgen wird im Fernsehen (n-tv) berichtet, der Täter hat einen islamistischen Ausruf gemacht. Ja was rief der wohl? Allahu Akhbar, was denn sonst. Warum wird das nicht beim Namen genannt? Warum muß das vertuscht werden? Gab jemand den Auftrag dazu, das Kind nicht beim Namen zu nennen? Was wird denn da noch alles vertuscht?

Die Opfer, eine Familie aus Hongkong, werden diese Tat niemals mehr vergessen. Mögen diese Menschen schnell genesen. Klebt das Blut dieser Opfer an den Händen von Politikern, Medien, Justiz und Teddybärchenwerfern? Könnte man behaupten, sie hätten mitgestochen oder mit auf die Opfer eingeschlagen?

Diese Attacke wird noch lange nicht die letzte gewesen sein. Man kann sich an allen 10 Fingern ausrechnen, dass wir in naher Zukunft  leider noch ganz andere, gezieltere und „erfolgreichere“ Operationen sehen werden, bei denen uns das Blut gefrieren wird. Die jüngsten Terrorakte in Nizza, Brüssel, Paris zeigen ganz deutlich, welche Klientel Merkel und Konsorten gezielt ins Land gelassen haben. Auf den wirklich grauslichen Anschlag 2013 in Nairobi werde ich extra eingehen. Wie lange wird es wohl noch dauern bis sich Deutsche, Franzosen, Österreicher, Belgier, Italiener, …. zur Wehr setzen und der Politik die rote Karte zeigen? Wäre es nicht angebracht, dass sich die Europäer gemeinsam zur Wehr setzen, denn schließlich haben wir da noch den Verbrecherkonstrukt EUdSSR, der dafür sorgen will, dass auch alle anderen Länder innerhalb dieser EU-Diktatur mit dieser Art Flüchtlingen geflutet werden soll? Damit muß endlich Schluß sein. Europäer versammelt euch hier: http://www.alliance-earth.com/ Gemeinsam können wir die Problematik lösen.

Nun zu Nairobi. Das was dort im September 2013 vollbracht wurde, wird auch uns erreichen. Dieser Terroranschlag war unglaublich grausam. Lest selbst.

Die vier moslemischen Killer töteten nach dem Willen ihres Gottes Allah korankonform die Ungläubigen, wo immer sie sie fanden. Männer, Frauen und Kinder. Mindestens 67. Aber sie töteten nicht nur. Nach einem Bericht der BILD stochen sie ihren Opfern die Augen aus, einige wurden an Haken an der Decke aufgehängt, Männer wurden kastriert, einigen sollen mit einer Zange die Finger abgetrennt worden sein, bevor sie geblendet und erhängt wurden. Hände der Opfer wurden wie Bleistifte angespitzt, dann sollten sie ihren Namen mit Blut schreiben. Außerdem wurden vielfach Augen, Nasen und Ohren entfernt. Die Moslemkiller haben sogar kleine Kinder getötet. Quelle: hartgeld.com

Wollen wir das hier auch zulassen, weil wir zu dumm, zu faul, zu bequem sind, die unangenehmen Wahrheiten  zur Kenntnis zu nehmen? Kollektive Realitätsverweigerung wird keinen einzigen Terroristen aufhalten. Was muß denn noch passieren, bis sich endlich nennenswerter Widerstand regt? Wollt ihr tatsächlich einen europaweiten Bürgerkrieg zulassen?

Es ist längst an der Zeit, dass das Volk gegensteuert und das geht ganz einfach. Jeder erhebt seine Stimme und gibt sie niemals wieder ab. http://www.bundesstaat-deutschland.de/stimmzettel/ Nur dann können wir wirklich etwas bewegen.

ddbnews A.

 

6 Gedanken zu “… und wieder ein bedauerlicher Einzelfall?

  1. Pingback: … und wieder ein bedauerlicher Einzelfall? am 19. Juli 2016 von ddbagenturin Allgemein, Bundesstaat Deutschland, Diktatur, EUdSSR, Flüchtlinge, Merkelmussweg, Systemkrise, Terror, Verfassungsreferendum | Grüsst mir die Sonne…

  2. Pingback: … und wieder ein bedauerlicher Einzelfall? – ddbnews.wordpress.com – Andreas Große

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.