Es war einmal… Teil 26

Es war einmal…… Teil 26

Fortsetzung

Im letzten Teil wurde von den „rechtlichen Ebenen“, der einzelnen Rechtekreisen, berichtet:

Menschenrecht

Völkerrecht

Staatsrecht

Vertrags- oder Firmenrecht.

In den vorangegangenen Teilen wurde mehrfach erklärt, daß alle Staaten zu Firmen umgewandelt wurden. Somit bewegen sich alle, die sich in den Schauspielregierungen bewegen und allen Menschen eben „Staat“ vorspielen, im untersten Rechtekreis. In diesem Rechtekreis des Firmen- oder Vertragsrechts gibt es, wie berichtet, ausschließlich juristische Personen, also Sachen. Sachen haben ja nur Pflichten, aber keine Rechte. Oder kann ein Auto einem Menschen sagen, es hat Recht auf eine Pause, Recht auf Urlaub, Recht auf pflegliche Behandlung etc. Oder besagter Stuhl…. Er muß jeden Hintern ertragen, kann keinen noch so großen oder gar schmutzigen verweigern….

Nun versuchen wir den Zusammenhang zu finden, warum die Elite alle Staaten zu Firmen gemacht und damit in die unterste Rechteebene gebracht hat. Im Firmenrecht gibt es, wie schon erwähnt, nur juristische Personen, also leblose Sachen. Geht also mal ein Stuhl kaputt, wird er ersetzt. Nun was ist aber mit den Menschen in den verschiedenen Gebieten der Welt? In Allemanien gab es ja nun keinen Staat mehr, weder im Sinne des Völker- noch des Staatsrechts.

Also können Menschen ja nicht in dieser Konstruktion der Firmenstaaten agieren, denn auch das Werkzeug der natürlichen Person funktioniert ja nicht in diesem Rechtekreis. Hier gibt es ja nur leblose Sachen: Handelsunternehmen, Firmen, auch Namen sind juristische Personen, Stühle, Autos…. Ausser, man „hämmert“, über Jahrzehnte, den Menschen regelrecht ein, sie seien Personen………

Wie bringt man nun Menschen dazu sich FREIWILLIG zur leblosen Sache zu erklären? Hierzu müssen wir einige Begriffe erklären:

Planet (z.B. Erde): das ist der tatsächlich körperlich vorhandene Gegenstand, auf dem tatsächlich lebendige Wesen, Menschen und Tiere, leben.

Welt: das ist eine Fiktion, ein Konstrukt mit ganz bestimmten Eigenschaften, welche von bestimmten Leuten geschaffen und so oft verbreitet wurden, dass es alle glauben, es sei tatsächlich. Es ist, wenn man so will, ein Spielbrett wie es z.B. das „Monopoly“ hat.

Mensch: das tatsächlich lebende, geistig beseelte Wesen, das auf dem Planten lebt und wandelt

Person: eine geschaffene Fiktion mit bestimmten Eigenschaften und mehr oder weniger Rechten und Pflichten, nutzbar ausschließlich als Werkzeug in der juristischen „Welt“. Es gibt die natürliche Person, die ausschließlich dem Menschen gehört und nur der Mensch alleine hat die Rechte über diese, seine, natürliche Person. Diese natürliche Person ermöglicht es dem Menschen in juristischen Gebilden, wie zum Beispiel einem Staat, teilzunehmen. Als weiteres gibt es noch die juristische Person, dies sind Firmen, !Namen!, Handelsunternehmen etc., also alles leblose Sachen. Auch ein Stuhl, ein Auto, ein Computer sind, juristisch gesehen, eine juristische Person.

Doch gerade in Allemanien wird von den Handlangern der Elite gerne erklärt, Mensch und Person sei das selbe. Aber das ist purer Quatsch.

Ein Mensch ist wahr, eine Person ist Schein, etwas erfundenes.

Kommen wir nun einmal zu der Geburt eines Kindes: Ein Kind wird auf den Planet geboren. Im Anschluß wird es dann von der Mutter „zur Welt gebracht“. Nun darf man das unbedingt auch wörtlich nehmen. Die Mutter (oder auch der Vater kann das) geht zu einer Einrichtung, welche in Allemanien „Standesamt“ genannt wird und läßt eine Geburtsurkunde ausstellen. Dieses „Amt“ stellt ja den Stand des Menschen fest und das auf Antrag desselben. Mit der Geburtsurkunde wird dann auf dem Standesamt festgestellt, daß der neugeborene Mensch -!! auf Antrag der Eltern !!- zu einer Person „gemacht“ wird. Eben der Stand festgestellt. Aus dem lebendigen Menschen wird, per Antrag, eine Person, eine Maske, eine Sache.

Unglaublich oder? Die Eltern selbst beantragen, daß der Mensch, also das Kind, zu einer Sache wird. Dieses wurde in der Zeit Udolph Hecklers und dessen Verwaltung angeordnet und einfach so von den nachfolgenden Verwaltungen übernommen. Man hat allen Menschen erklärt, das müsse so sein, alle haben es gemacht und NIEMALS hinterfragt.

Genau genommen ist die Fiktion um die Geburtsurkunde, bzw. eine „Vorform“ davon, eine Erfindung aus früherer Zeit, ca. vier Jahrhunderte vor der Wiedervereinigung.

Eine sogenannte „geistlichen“ Institution, welche den Menschen ein ganz bestimmtes Bild von einem übergeordneten geistigen Wesen „verkaufte“, hat diese Urkunde erfunden. Es gab von dem „Vorsitzenden“ dieser geistlichen Institution eine Anordnung, welche allen Menschen dieser Welt verordnet wurde:

Es wird ein Kind geboren. Meldet und erklärt sich dieses Kind nicht bis zum 7. Lebensjahr als lebend, wird dieser Mensch automatisch für tot erklärt. Und dies dann lebenslänglich. Also geht zu diesem Zeitpunkt jeglicher Besitz oder Eigentum, das sich der Mensch im Laufe seines Lebens erarbeitet, automatisch an diese Institution. Es wurde den damals unbedarften, und weder dem Lesen noch dem Schreiben mächtigen, Menschen erklärt, Besitz sei unmoralisch und des Teufels! (Aber gleichzeitig ist es moralisch und gut, wenn diese Institution sich das Eigentum der Menschen auf diese Weise aneignet…….) So ganz nebenbei hat ja nun dieser „lebendige Tote“, also der Mensch keinerlei Rechte mehr.

Dies würde so in einem Buch stehen, das den „Erwählten“ dieser „geistigen Institution“ von dem übergeordneten geistigen Wesen gegeben wurde. (Das ist die Kurzform über dieses Buch, das aber hier weiter auszuführen, würde die eigentliche Geschichte zu weit sprengen). Somit sind ALLE Menschen seit dieser damaligen Zeit, ab dem 7. Lebensjahr, Tote. Nun haben Tote zwangsläufig KEINE Rechte, KEIN Recht auf körperliche Unversehrtheit, KEIN Recht auf überhaupt irgend etwas. Somit kann man diese Anordnung als „Geburtsstunde“ der juristischen Person bezeichnen. Damals gab es diesen Begriff natürlich noch nicht, der wurde später erfunden…… Sie dürfen gerne raten von wem…….. und warum…….

. wird fortgsetzt.

ddbnews P.