Es war einmal…. Teil 10

Es war einmal…… Teil 10

Fortsetzung

West-Berlinga war also nun „eingemauert“ und zwischen der Bundesverwaltung Allemanien und Allemanischen Demokratischen Verwaltung gab es auch eine Mauer mit einer Zone davor, die man Sterbezone nannte. Wer diese ohne Erlaubnis betrat, wurde ohne Verwarnung erschossen. Es gab nun in Europanien zwei Seiten und durch Allemanin ging die Grenze zwischen beiden.

Die eine Seite, mit allen Staaten westlich davon, einschließlich dem Vereinten Staatenbund aus Übersee -ab jetzt nur noch VSaÜ genannt- nannten sich „das westliche Verteidigungs-Bündnis“ unter der Führung des VSaÜ, östlich davon alle Staaten nannten sich „Warsawer Pakt“, weil dieses Bündnis in der polnesischen Stadt Warsaw gemeinsam beschlossen wurde. Die Führung des Warsawer Paktes übernahm Ruslandia. Es begann die Zeit des „Eiskonfliktes“. Nicht weil man sich etwa mit Eis bewarf, nein wegen der Stimmung die man sich gegenseitig entgegen brachte.

Allerdings waren das nur die zwei Seiten derselben Münze. Denn, finanziert und kontrolliert wurde das schon lange von den bereits übermächtigen Bankenfamilien Rockfeller und Rostschild. Diese hatten nun nicht nur die allermeisten Staaten, durch die Kreditvergabe an alle Staaten, unter Kontrolle. Und das nun schon seit mehr als 100 Jahren.

Auch ALLE internationalen und in den einzelnen Staaten wichtigen Verlage, die Tageszeitungen und Zeitschriften auflegten und druckten, gehörten zwischenzeitlich diesen Familien. Und natürlich ALLE, wirklich ALLE großen TV- und Radiosender weltweit! Sie kontrollierten damit die Meinungsbildung der Menschen weltweit, denn die Journalisten -letztendlich nur noch zu Abschreiberlinge des Vorgegebenen verkommen- durften NUR noch das schreiben, was diese Familien befahlen!

Man inszenierte nun in Folge immer wieder „politische Treffen“ in denen man, nach aussen hin, am Verhandlungstisch darum kämpfte, nicht einen erneuten dritten Weltkrieg ausbrechen zu lassen. Es war tatsächlich ein Schauspiel für die Allgemeinheit, wußten doch ALLE „Regierungschefs“ darüber bescheid, denn diese wurden, im Hintergrund, jeweils im Vorfeld, von den Bankenfamilien, für die jeweilige Regierungszeit, bestimmt. Die Masse der Menschheit wollte und konnte dieses Schauspiel aber nicht durchschauen.

Im Westlichen-Bündnis ließen die angeschlossenen Staaten zu, daß der VSaÜ überall, in eben jenen Staaten, kontrollierendes Militär sich niederlassen und große Anlagen für Militärflugplätze und Raketen bauen konnte. Und dies in besonders hoher Zahl in der Bundesverwaltung Allemanien. In den angeschlossenen Staaten des Warsawer Paktes, war es Ruslandia, das sich in den entsprechenden Staaten überall militärisch niederließ. Und natürlich auch besonders stark in der Allemanischen Demokratischen Verwaltung.

Man „gauckelte“ den Allemanischen Menschen auf beiden Seiten der Mauer vor, diese vor der jeweils anderen Seite zu beschützen…. Und die Menschen glaubten dies auch noch….. Doch es ging erst mal so weiter, es gab „Verhandlungen“ um die Menschen zu beruhigen.So wurde es etwas ruhiger, die Mauer stand nun mal, die Menschen gingen ihrer Arbeit nach und bauten den langsam aufkommenden Wohlstand weiter aus. Und auch erst mal auf beiden Seiten der Mauer.

Doch da die Länder des Warsawer Paktes hauptsächlich nur untereinander Handel betrieben ging der wirtschaftliche dort langsamer voran. Auch sorgte das Westliche Bündnis, allen voran der VSaÜ, dafür, daß viele Güter, in den westlichen normal zu kaufen, in den Ländern des Warsawer Paktes nicht oder immer weniger zu kaufen gab. Zum Beispiel gab es in der Allemansichen Demokratischen Verwaltung immer weniger Früchte wie Bananen oder Orangen zu kaufen. Auch lies die Kaufkraft der Währungen des Warsawer Paktes allgemein und der Allemansischen Demokratischen Verwaltung speziell immer mehr nach.

So wurde der Wohlstand immer weniger dort und ausser der Grundversorgung mit Nahrungsmittel und Dinge des täglichen Bedarfs, waren Güter wie moderne Autos, Radio, Fernseher etc in der Allemanischen Demokratischen Verwaltung immer weniger zu bekommen, oder sehr sehr teuer für die Menschen dort. Sie produzierten zwar viel, dies ging aber in den Export und da auch viel nach der Bundesverwaltung Allemanien. Hier wurde das sehr günstig verkauft, Möbel und Kleidung z.B. Die selben Waren konnten sich die Menschen hinter der Mauer, aus westlicher Sicht, nicht leisten.. So hatte man, um den Wohlstand im Westen aufrecht zu erhalten, sich quasi Sklaven im Osten erschaffen. Weil dieses Bankensystem griff hier auch voll zu. Denn die finanzierten BEIDE Seiten! Und machten auf beiden Seiten ihren Reibach.

Ein Großteil der Bevölkerung dieser Welt musste für wenig Lohn viel leisten, damit der kleinere Teil gut leben kann. Und damit es letztendlich den Bankenfamilien den Reichtum regelrecht Geld und Macht zu schaufelte. Sie besaßen zu dieser Zeit schon 70% allen Geldes der Welt, kaum 500 Menschen. Die restlichen damaligen 6 Milliarden Menschen den Rest, wobei auch hier natürlich das Verhältnis von arm zu reich einer Pyramide glich…

. wird fortgesetzt

ddbnews P.