Es war einmal…. Teil 9

Es war einmal…… Teil 9

Fortsetzung

Als Folge von Streitigkeiten, zwischen den drei Westalliierten und Ruslandia, wurde die Versorgung der Stadt Berlinga blockiert. Berlinga war ja geteilt in einen West- und einen Ostteil. Den westlichen Teil kontrollierten die Westalliierten, den östlichen Teil Ruslandia. Die Stadt selbst lag mitten in der Allemanischen Demokratischen Verwaltung. Auf dem Landweg konnten keine Güter mehr in die Stadt gebracht werden, das wurde nun durch den Vereinten Staatenbunde aus Übersee, mit Hilfe von Flugzeugen, bewerkstelligt. Diese Flugzeuge nannten bald die Menschen aus Berlinga „Traubenflieger“.

Rosinenbomber

Die Streitigkeiten zwischen West und Ost gipfelten darin, daß die Führung der Allemanischen Demokratischen Verwaltung um den Westteil Berlingas komplett, und die ganze Grenze zu der Bundesverwaltung Allemanien, eine Mauer errichten lies. Nun waren nicht nur große Gebiete durch andere Länder verwaltet, sogar der kleine Rest Allemaniens war nun geteilt. Familien wurden getrennt, Freunde konnten sich nicht mehr sehen…

Wieder eine weitere Demütigung der Allemanischen Menschen….

Natürlich war das Aufschreien gegen den Mauerbau groß, in Presse und Fernsehen überschlugen sich die Meldungen weltweit. Was aber, wieder einmal, die Menschen nicht wussten, alles war im Prinzip inszeniert…. Alles war gewollt und schon vor Beginn des Kaiservereines geplant. Eine kleine Gruppe von Familien, die schon vor der Paula-Kapellen-Vereinbarung begannen, ein Bankensystem zu etablieren. Dieses Bankensystem hatte aber nur den alleinigen Zweck, diese Familien von Generation zu Generation immer reicher und alle Menschen des Planeten abhängig zu machen. Zuerst „kaufte“ man sich die Könige, Herzöge, Grafen, eben alle regierenden „Adligen““ weltweit.

Diese Häuser brauchten immer viel Geld für ihren Lebenswandel und..für Kriege! Ja, eben durch Kriege konnten diese Bankenfamilien viel, sehr, sehr viel Geld verdienen. Wie konnte man aber Regierungen „kaufen“ und an Kriegen Geld verdienen? In dem man nach und nach alle Waffenfabriken der Welt bis nach dem zweiten Großen Krieg aufkaufte, bzw. sich als Sicherheiten geben lies.. Und weil man Kredite vergab! Um Waffen zu kaufen brauchten die Kriegsparteien Geld. Geld um Waffen direkt zu kaufen, oder für die Rohstoffe um Waffen herzustellen. Deswegen konnten diese wenigen Bankenfamilien an beiden Seiten Geld verdienen. Und diese machten IMMER einen Reibach, weil niemand diesen Teil des perfiden Geldsystems durchschaute:

Die Bankenfamilien hatten z.B. in einer ihrer Banken 10.000 Goldstücke, mehr nicht, das war alles!! Sonst war KEIN Goldstück im Umlauf!! Nun kam ein Herzog und wollte einen Kredit über 1.000 Goldstücke. Der bekam diese auch, gegen Sicherheit, z.B. sein Schloß. Er musste dann, sagen wir mal, nach 2 Jahren diese 1.000 Goldstücke PLUS 10% Zinsen, also zusammen 1.100 Goldstücke zurück zahlen. So machten das noch 9 andere, Könige, Grafe, oder auch Großindustrielle. Alle bekamen jeweils 1.000 Goldstücke und mussten nach 2 Jahren diese PLUS 10% Zinsen zurück zahlen.

Es sollten also nach zwei Jahren zusammen 11.000 Goldstücke zurück gezahlt werden, obwohl nur 10.000 existieren, also tatsächlich und real vorhanden sind. So KONNTE einer dieser „Kreditnehmer“ die Goldstücke gar NICHT zurück zahlen. Er musste sich also verschulden, damit die anderen die Goldstücke nebst Zinsen zurück zahlen können. Wie sollte es auch gehen? Wenn nur 10 Äpfel da sind, wie kann ich dann 11 Äpfel verkaufen? Aber so machen das die Banken!! Das nennt man Schuldgeld, weil IMMER jemand in der Rückzahlungsschuld bleiben MUSS!

(Das ganze ich aber noch komplizierter, dies erkläre ich im weiteren Verlauf genauer)

Da nun IMMER jemand in Schuld blieb, fielen die Sicherheiten (z.B. ein Schloß oder eben eine Waffenfabrik) an die Bank…. So konnten diese Bankenfamilien immer einen Reibach machen und durch nix tun, viel viel Geld machen. Da dieses nun schon lange gemacht wurde und NIEMAND es kontrollierte, konnten die Bankenfamilien Geld, Immobilien und damit auch Macht anhäufen. Z.B. war die „Zentralbank“ des Vereinten Staatenbundes aus Übersee schon mehrere Jahrzehnte nicht mehr die Bank eben des Staatenbundes, sondern eine Privatbank einer dieser Bankenfamilien.

Diese Familie hieß Rockfelser und war mit einer Bankenfamilie aus Allemanien durch Einheiraten sehr stark verbündet. Dies war die Bankenfamilie Rostschild, welche das undurchsichtige Schuldgeldsystem bereits zu Zeiten der Bundesstaaten (und damit vor dem Kaiserverein) einführte und seit her weltweit anwendete.

So geht das auch noch im Jahre des Mauerbaus….

. wird fortgesetzt

ddbnews P.