Gewalt gegen „Polizisten“ auf Rekordniveau

Körperliche Gewalt gegen Polizisten dürfte man sehr wahrscheinlich und hauptsächlich im linksextremen Spektrum antreffen. Wir erinnern uns an diverse Antifantenpartys, bei denen mit teils massiver Gewalt gegen die Wortmarkenträger vorgegangen wird. Man kann ja von diesen Seilschaften in Uniform halten was man will, aber Gewalt ist keine Lösung, auch nicht gegen Wortmarkenträger. Das sollte im übrigen auch für die Wortmarkenträger gegenüber den Bürgern oder ihren auserwählten Opfern gelten, denn zimperlich sind diese Herrschaften nicht. Selbst das Spielen an der Knarre gehört bei manchen dieser Fachkräfte zum Alltag.

Bild: morgenweb.de

Die Zahl der Angriffe gegen Polizisten und Rettungskräfte in Bayern ist auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es im Freistaat 6.919 verbale oder physische Attacken gegen Polizisten. Dies sind 3,1 Prozent mehr als 2014, berichtete Innenminister Joachim Herrmann vor dem Bayerischen Innenausschuß im Landtag. Davon waren 14.928 Beamte betroffen.

Auch die Zahl der Angriffe gegen Rettungskräfte ist 2015 um sieben Prozent auf 198 angestiegen. „Das ist eine besorgniserregende Entwicklung, die wir nicht hinnehmen“, betonte Herrmann. „Wir müssen mit aller Entschlossenheit die Sicherheit derer schützen, die uns schützen und helfen.“ Der Innenminister forderte härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte. Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/gewalt-gegen-polizisten-auf-rekordniveau/

 

 

http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.

 

2 Gedanken zu “Gewalt gegen „Polizisten“ auf Rekordniveau

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.