Wo die Stimme donnert, hört der Verstand auf zu blitzen.

Prozesse, Prozesse, Prozesse, das tägliche Brot, die tägliche Einnahmequelle der BRD-Scheingerichte. Unter Amtsanmaßung, Täuschung im Rechtsverkehr und diversen anderen Straftaten, alle unter Vorsatz begangen, werden Menschen zu Strafen verdonnert, zu Zahlungen für dubiose Dinge verurteilt und mehr als zweifelhafte Beschlüsse gefasst und durch Menschen, die ja nur ihren Job machen, das hatten wir doch alles schon, am Ende vollstreckt. Es herrscht also pure Willkür an den Gerichten.

Doch gelegentlich läuft es auch für die Scheinrichter nicht nach Plan, nämlich dann, wenn sie sich mit Menschen anlegen, die offenbar verstanden haben, was hier gespielt wird und auch noch in der Lage sind richtige Fragen zu stellen. Und schon kommen diese Seilschaften völlig durcheinander, vergessen die Sitzung zu eröffnen, entscheiden über Anträge, die niemand gestellt hat, beenden die Sitzung die niemand eröffnet hat und lassen dann, weil sie überführt wurden die Stimme donnern. Seht selbst:

Die Fortsetzung des Theaters fand vor dem Gerichtssaal mit dem Geschäftsleiter dieses Amtsgerichts statt. Geschäftsleiter? Die verhöhnen euch auch noch. Da steht doch ganz klar worum es geht, um ein Geschäft. Seht ihr das nicht? Nun die Fortsetzung:

Dieser Geschäftsführer bleibt zwar ruhig und sachlich, doch Antworten gibt er keine und als er merkt, daß die Menschen nicht locker lassen, bittet er sie zu gehen, bzw. läßt die Wortmarkenträger von der POLIZEI rufen.

Da fragt man sich doch direkt wie es da um die Menschenrechte bestellt ist? Interessiert uns nicht, ist eine der gängigen Antworten. Wie lange werden sich die Menschen noch für dumm verkaufen lassen? Selbst nach BRD-AGB wäre längst der Art. 20(4) GG, das Widerstandsrecht gerechtfertigt. Aber dieser alte Kram muß niemanden mehr interessieren. Das sind die Realitäten seit 04.04.2016: http://www.bundesstaat-deutschland.de/

ddbnews A.