Kölle Allah?

Man kann sich ja nur an den Kopf fassen. Natürlich steht es jedem Menschen zu, zu einer Demonstration zu gehen und natürlich gilt die Versammlungsfreiheit auch für Menschen die keine Eingeborenen sind. Man kann auch darüber streiten ob es Sinn macht, eine Demo in Köln auf die Beine zu stellen, um die Politik des Möchtegernkalifen Erdogan zu unterstützen oder dagegen zu protestieren. Aber demonstrieren oder randalieren sind 2 völlig verschiedene Dinge. So gestern in Köln, Stuttgart, als Türken und Kurden aneinander gerieten.

Das Problem zwischen Kurden und Türken, wer hetzt die eigentlich gegeneinander auf?, läßt sich nicht in Deutschland lösen, sondern nur an Ort und Stelle. Um auf die Probleme zwischen beiden Volksgruppen aufmerksam zu machen, ist es aber völlig unnötig mit Gewalt an die Sache heranzugehen.

Als Ergebnis der gestrigen Auseinandersetzungen sind mehrere Dutzend Verletzte zu verzeichnen. Geht es Euch jetzt besser? Ob Euch Erdogan gehört hat? Während Türken und Kurden inmitten deutscher Städte aufeinander losgehen, läßt Erdogan wie auch die Kurdenführung in der Türkei Waffen sprechen. Das Merkelregime wird dagegen nichts unternehmen, die EUdSSR auch nicht, weil an diesem innertürkischen Konflikt ordentlich verdient wird.

Das Problem zwischen Kurden und Türken muß gelöst werden, aber dort wo es entstanden ist und nicht mit Waffen in der Hand, sondern am Verhandlungstisch. Alles andere ist Humbug mit Käsesoße.

ddbnews A.