Wer ist hier eigentlich Rassist?

Ich denke, die Frage sollte ein für alle mal geklärt werden, denn es kann ja wohl nicht sein, daß uns weiter die Hirne vernebelt werden sollen und Toleranz gepredigt wird, wie tolerant ist das denn und was passiert hier gerade und wie wird es von Politik und Medien ins Gegenteil verkehrt:

Der Globalisierungsfanatiker Thomas P. M. Barnett sagte:

Das ist sehr rassistisch und bedeutet den Genozid  (Völkermord) an Völkergruppen auf die langsame Art und Weise, indem sie durch vermischen der Rassen verschwinden.

 

„Es muss eine über den Tatvorsatz hinausgehende Absicht vorliegen, eine nationale, ethnische, rassische, religiöse oder auch soziale Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören.

Die Handlungen nach Artikel II Buchstaben a) bis e) der Konvention (in Deutschland umgesetzt durch § 6 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 VStGB) hingegen müssen tatsächlich (und willentlich) begangen werden. Dies bedeutet insbesondere, dass es nicht vieler Opfer bedarf, damit die Täter sich des Völkermordes schuldig machen. Bloß ihre Vernichtungsabsicht muss sich auf die ganze Gruppe oder einen maßgeblichen Teil von ihr richten. Die Täter erfüllen den Straftatbestand beispielsweise, wenn sie – in dieser besonderen Absicht – einzelnen Gruppenmitgliedern ernsthafte körperliche oder geistige Schäden zufügen oder den Fortbestand der Gruppe verhindern wollen“ , so liest man bei wikipedia unter

Kennzeichnende Merkmale der Straftatbestände

https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord

 

FLÜCHTLINGE sollen DEUTSCHE WEGZÜCHTEN

mit Seite zur Bundesregierung und Video
Einladung der Bundesregierung an eingewanderte Farbige zum Sex mit weißen Frauen:
und Resultat: massenhafte Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen:
Rassistisch ja oder nein, welches Ziel steckt nun dahinter ?
Dieses Ziel lesen wir hier:
Und nun kommt doch tatsächlich diese verlogene Scheinregierung mit ihren Parteienfilz daher und will ein

»Bündnis gegen Rassismus«  gegen AfD ausbilden !

„Die SPD, die Linkspartei und und die Grünen positionieren sich gemeinsam gegen die AfD. Ein neues „Bündnis gegen Rassismus“ will unter anderem bis zu 25.000 sogenannter „Stammtischkämpfer“ ausbilden, die mit Argumenten gegen die AfD vorgehen sollen. Im Aufruf wird betont, dass das Bündnis sich der AfD „auf der Straße und in den Parlamenten entgegenstellen“ will.“

 

Ein breites Bündnis aus Politik, Gewerkschaften, Religionsverbänden und Zivilgesellschaft wendet sich unter dem Titel „Aufstehen gegen Rassismus“ gegen das Erstarken rechter Bewegungen in Deutschland. „Speerspitze“ dieses Rechtsrucks sei die AfD, sagte die Linken-Abgeordnete und Ko-Initiatorin Christine Buchholz am Mittwoch in Berlin. Das Bündnis verfolge das Ziel, gegenüber der AfD „aus dem Reagieren herauszukommen“ und öffentlich gegen von der Partei mitverursachten Rassismus einzutreten.

Die AfD bereite ebenso wie Pegida und andere Organisationen den geistigen Nährboden, der „Biedermänner zu Brandstiftern“ werden lasse, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. In Deutschland entwickele sich eine „neue Dimension der Gewaltbereitschaft“, die „bis tief in die Mitte“ hineinreiche. Die AfD stehe für ein „rassistisch-neoliberales Weltbild“, das vielen ihrer Wähler vom vergangenen Wochenende jedoch weitgehend unbekannt sei, sagte Hofreiter weiter.

Es gelte, das „Feld nicht den Narren“ zu überlassen, sagte der SPD-Politiker und Vorsitzende der Naturfreunde Deutschlands, Michael Müller. Seine Beweggründe zur Unterstützung des Bündnisses seien einerseits „persönlich-moralischer“, andererseits aber auch „politisch-historischer Natur“. Die AfD liefere auf eine sich in der Globalisierung verändernde Welt „völkische und rassistische Antworten“, die auf eine Zerstörung der offenen Gesellschaft hinausliefen.

 Anmerkung der Redaktion ddbnews : Natur ist Vielfalt, Herr Michael Müller, Vorsitzender der Naturfreunde Deutschlands ! Nur Ungebildete behaupten etwas anderes!

den gesamten Text lesen Sie auf:

»Bündnis gegen Rassismus« will „Stammtischkämpfer“ gegen AfD ausbilden

 

Der Erhalt der eigenen Art, der eigenen Kultur, hat nichts, aber auch gar nichts mit Rassismus zu tun und wir können sehen, wer nun die wahren Rassisten sind , wer ihre Anführer und Brandstifter und wer ihre dienstbaren und unterwürfigen, verbildeten Vasallen ! Unglaublich, wie wiedermal die Sachlage verdreht werden soll um die Menschen zu manipulieren, ihrer eigenen Abschaffung zuzujubeln. Toleranz, ist die letzte Tugend eines untergehenden Volkes, so tolerant aber ist einfältig und wurde jahrzehntelang immer und immer wieder schon in frühesten Kindertagen anerzogen und propagandiert.

ddbnews R.

 

Der Hooton Plan – Deutsche AUSROTTEN

Veröffentlicht am 10.02.2016

Am 4. Januar 1943 veröffentlichte Hooton im Neu Yorker „Peabody Magazine“ einen Beitrag mit dem Titel: „Breed war strain out of Germans“, in dem er historische Tatsachen ignorierend den Deutschen eine besondere Tendenz zum Krieg unterstellte und ihre Umzüchtung forderte mit der allgemeinen Zielrichtung, den deutschen Nationalismus zu zerstören. Zu diesem Zweck empfahl Hooton, der unterschiedslos alle Deutschen für „moralische Schwachsinnige“ hielt, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern.

 

 

 

ddbnews R.

 

 

 

 

Ein Gedanke zu “Wer ist hier eigentlich Rassist?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.