Schäuble: „Wir schaffen das nicht mehr“

Die „Wahlen“ in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt stehen unmittelbar bevor. Baden-Württembergs CDU hat sich erlaubt, die Kanzlerrette auf ihren Wahlkampfveranstaltungen nicht mehr einzuladen. Na sowas, hat Merkel nicht 103,6% Rückhalt in der Bevölkerung? Aber sicher doch. Wieso darf sie dann das Stimmvieh nicht mehr mit ihrem Gesülze beglücken? Das Personal der BRD kann es schließlich nicht erwarten weitere Millionen Flüchtilanten aufzunehmen. Niemand macht sich auch nur Gedanken darüber, denn Merkel gab die Sche…hausparole aus „Wir schaffen das“! Also schaffen wir das auch. Wirklich?

Mittlerweile steht Merkel aber völlig allein da. Ihre „Amtskollegen“ im europäischen Ausland haben genug von Merkels Irrsinn und verweigern sich der weiteren Masseneinwanderung. Städte und Gemeinden pfeifen auf den letzten Löchern, weil niemand weiß, wie die Massen an Zuwanderern untergebracht und integriert werden sollen.

Die drohenden Wahlniederlagen am 13. März haben nun Schäuble auf den Plan gerufen. Gegenüber dpa sagte er: „Die Flüchtlingszahlen müssen dramatisch sinken, sonst schaffen wir das nicht mehr“. Ja was denn nun Herr Schäuble? Gehören Sie nicht zu Merkels 103,6% Jublern? Wenn Merkel die Parole „Wir schaffen das“ ausgibt, dann ist bis zum letzten Mann daran zu glauben und darum zu kämpfen. Legt mal los Ihr POlitiker, denn geschafft habt Ihr überhaupt nichts und wenn man Merkels Gruselkabinett ansieht, dann bestehen ernsthafte Zweifel, ob das mit solch unterwürfigen Hinterbänklern überhaupt möglich ist.

Schäubles Aussage kann man nur im Zusammenhang mit den bevorstehenden Scheinwahlen sehen, denn dieses Mal geht es direkt um die prall gefüllten Freßtröge, die sich die AfD erobern will und wird. Nur in Baden-Württemberg und ausgerechnet in Baden-Württemberg werden sich wohl die Schauspieler um Kretzschmann die besten Futterplätze zuschieben lassen. Wenn die „Wahlen“ vorbei, ausgezählt und manipuliert sind, wird es Schäuble nicht mehr interessieren, daß er seiner Kanzlöse in den Rücken gefallen ist.

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. (Konrad Adenauer)

Nach den Wahlen wird Schäuble brav seine Einnahmen überprüfen, Merkel, oder ihrem Nachfolger, Nachfolgerin, Nachfolgerx weitere Milliarden herbeizaubern, damit die Willkommensparty und der Kampf gegen Rechts weitergehen kann.

Laßt Euch von den Politikern nicht mehr übers Ohr hauen und auf diese Weise können diese Dumpfbacken alle entsorgt werden: http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/ Welchen Weg werden die Deutsche wählen? Den des geringsten Widerstands oder den Weg, den sie selbst bestimmen können?

ddbnews A.