Clausnitz – Das war der falsche Weg

Man kann seinen Protest in allen möglichen Formen zum Ausdruck bringen, aber Szenen, wie im sächsischen Clausnitz, sind einfach nur dumm. Die Flüchtlinge, die dort angekarrt wurden, werden für die Ziele der sogenannten „Elite“, genauso mißbraucht, wie die, die ihren Protest öffentlich äußern. Die wirklich Schuldigen am katastrophalen Zustand in unserem Land, die Politikerdarsteller, die die unzähligen Kriege weltweit mitzuverantworten haben und sich von den „Eliten“ am Nasenring durch die Manege zerren lassen, bleiben nahezu unbehelligt. Viele dieser Marionetten machen das was sie tun vielleicht nicht einmal freiwillig, denn die haben fast alle eine Leiche im Keller und sind somit erpreßbar, denn sonst kommt man nicht in Entscheidungspositionen. Die wenigen mit einer sauberen Weste sind völlig hirnbefreit und werden jeden bekämpfen, der sich ihnen in den Weg stellt. Da sitzt niemand weil er vom Volk gewählt wurde. Diese Halunken werden in Hinterzimmern ausgewählt und dem Stimmvieh präsentiert.

Die Bilder aus Clausnitz zeigen zwar, daß die Menschen genug von dem politischen Irrsinn haben, sind aber offensichtlich nicht in der Lage zu erkennen, das beide Seiten, Demonstranten und Flüchtlinge, in diesem dreckigen Spiel einfach nur benutzt werden.

Diesen Flüchtlingen wurde Haus und Hof weggebombt und dann mit bewußt falschen Heilsversprechen auf eine gut organisierte Reise nach Europa gelockt. Merkels „Wir schaffen das“ hat eine Völkerwanderung in Gang gesetzt, die für die Menschen in Europa, hauptsächlich in Schweden, Deutschland und Österreich, in einer wirtschaftlichen Katastrophe enden wird. Die Gesellschaft, die Kultur wie die Menschen sie kannten, wird komplett und gezielt zerstört. Das gilt für uns in Europa, aber auch im Nahen Osten, in Afghanistan oder in Afrika. Diese verbrecherische Politik muß sofort gestoppt werden. Wenn niemand Kriege führt, wenn nicht wirtschaftliche Existenzen gezielt in anderen Ländern vernichtet werden, wenn Menschen in ihren Herkunftsländern ein menschenwürdiges Dasein führen können,  muß auch niemand fliehen.

Was könnte man denn machen? Demonstrieren bis zu Erbrechen? Die Kreuze bei der nächsten Scheinwahl an einer anderen Stelle machen? Und was ist dann wenn die AfD die Geschäfte der Bundesländer regeln könnte? Seht Ihr denn nicht das jede Form solcher Proteste keinerlei Wirkung zeigen? Warum ist das wohl so? Der EU-Imperator „in vino veritas“ hat das sehr gut erklärt:

… und weil die schwedischen, die österreichischen und die BRiD-Schafe nicht auf die Barrikaden gehen, wird das Spiel weiter forciert. Die Schäfchen werden in Hartz-IV gehalten und sanktioniert, während die Neuankömmlinge mit den zweifelhaften Errungenschaften der heutigen Zeit überschüttet werden.

Und es gibt tatsächlich kein großes Geschrei, keinen nennenswerten Widerstand, weil die Schafe sich teilen lassen, anstatt zusammenzurücken und gemeinsam einen Weg zu suchen, um die drohende Katastrophe abzuwenden. Jetzt ist die Zeit, solch zwielichtige Gestalten wie Juncker, Gauck, Merkel, Faymann, …., deren Speichellecker und deren Hintermänner aus dem Tempel zu jagen. Springt über Eure Schatten und schließt Euch endlich zusammen. Die Verfassunggebende Versammlung hat den Weg dazu bereitet und wenn jetzt alle die letzten Meter zum Ziel gemeinsam unter einem Dach gehen, dann kann man tatsächlich etwas erreichen. Die Macht der „Eliten“ kann gebrochen werden, aber nicht mit tausenden Gruppen, die alle für sich angetreten sind, sondern geeint.

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/

ddbnews A.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Clausnitz – Das war der falsche Weg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s