Wahlfälschung mit Ansage?

Am 13. März finden in 3 Bundesländern Wahlen statt. Der Wahlkampf läuft bereits auf Hochtouren und die Politikerdarsteller kämpfen mit allen Mitteln, um an den prall gefüllten Freßtrögen bleiben zu können. Insbesondere in der Firma SPD herrscht auf Grund der Umfrageergebnisse Panikstimmung. Anders lassen sich die Entgleisungen von Sigmar Gabriel gegen den politischen Gegner AfD nicht erklären.

Bild: https://derblauweisse.files.wordpress.com/2014/05/

In Sachsen-Anhalt wird es am 11. März zu einer Probeabstimmung für Menschen, die keinen deutschen Paß haben, kommen. Netzplanet, T-Online und andere Nachrichtenportale berichteten davon. Wie werden diese Probewahlen ausgehen? Wahrscheinlich werden die geschäftsführenden Parteien in Sachsen-Anhalt eine satte Mehrheit erhalten. Was passiert dann nach Auszählung der Probeabstimmung mit den Wahlzetteln? Wäre es denkbar, daß diese Wahlzettel dazu genutzt werden könnten, die scharfe Wahl am 13.3. in Sachsen-Anhalt derart zu manipulieren, daß ein gewünschtes Ergebnis herauskommt? Ausgeschlossen ist hier nichts mehr, denn wie bereits Stalin lehrte, werden Wahlen nicht bei der Abstimmung sondern beim Auszählen gewonnen. Die Probeabstimmung in 14 Wahllokalen werden das Ergebnis allerdings nicht entscheidend beeinflussen können, oder vielleicht doch?

Wer tatsächlich seine Stimme in eine Urne werfen, die Landesgeschäftsführungen weiterhin legitimieren und seine Stimme bis zur nächstenWahl nicht mehr erheben möchte, sollte wenigstens von seinem Recht Gebrauch machen, als Wahlbeobachter aktiv zu werden und morgens eine Blick in die leere und dann versiegelte Wahlurne werfen und am Abend zur Auszählung anwesend sein und zwar solange, bis die korrekten Daten an die Kreiswahlbüros übermittelt sind. In den Kreiswahlbüros endet leider die Kontrollmöglichkeit. An dieser Stelle sind tatsächlich Manipulationen problemlos möglich. Noch lassen sich auf breiter Front Kontrollen organisieren. Man muß es nur machen.

http://www.staatenbund-deutscher-voelker.org/

ddbnews A.