8,50€/h – manche sind doch gleicher

Ein unverschämter Vorschlag kommt vom Chef des DGB, Reiner Hoffmann. Er meint das Flüchtlinge wie Hartz-IV-Empfänger zu Gelegenheitsjobs herangezogen und dafür mit 8,50€/h entlohnt werden sollen. Das auch diese Menschen einen Teil ihres Lebensunterhalts durch Arbeit selbst verdienen, ist prinzipiell erst einmal nicht verwerflich. Eine Unverschämtheit ist es aber, wenn der Hartz-IV-Empfänger mit 1€ abgespeist wird und  die Flüchtlinge für die gleiche Form von Arbeit dafür mit dem Mindestlohn in Höhe von 8,50€ beglückt werden sollen. Dem DGB-Chef sind also die Flüchtlinge 8,5 mal so viel wert wie ein Hartz-IV-Empfänger!

Quelle

Echte Gewerkschaften würden dafür eintreten das geleistete Arbeit so entlohnt wird, daß ein Mensch davon in Würde leben kann. Warum machen die DGB-Gewerkschaften das nicht? Profitieren die etwa von dem Sklavenlohn? Man muß sich ernsthaft fragen, wie sehr man sein eigenes Volk hassen muß, um auf solche dummen Ideen zu kommen. Will Hoffmann einen Aufstand der Hartz-IV-Empfänger provozieren? Keine Panik, das wird nicht passieren, denn ich halte es für ausgeschlossen, daß die betroffenen 1€-Jobber tatsächlich die Energie haben, sich gegen diesen Schwachsinn zur Wehr zu setzen. Wie lange wollt Ihr Euch das eigentlich noch gefallen lassen? Ihr seid so unglaublich viele und bekommt den Allerwertesten nicht hoch. Es wird niemand kommen und Euch ans Händchen nehmen. Macht endlich die Glotze aus, informiert Euch und handelt! Es ist alles vorbereitet. Worauf wartet Ihr eigentlich?